Karim Dabbouz / 12.12.2016 / 11:00 / Foto: achgut.com / 0 / Seite ausdrucken

“Kein Geld für Rechts” zersetzt die Grundlage politischer Mitwirkung

Von Karim Dabbouz.

Der Werber Gerald Hensel startet eine Kampagne gegen "rechte" und konservative Medien und sein Arbeitgeber "Scholz & Friends" erntet dafür einen Shitstorm. Gerade in Werbe- und Medienkreisen findet man die Kritik an der Kampagne ungerecht und zeigt sich solidarisch. Doch genau das ist das Problem: Der "Digital-Stratege" Hensel nutzt seinen beruflichen Einfluss, um persönliche Ansichten auf großer Bühne durchzusetzen. Mit ihrer blinden Unterstützung von #keingeldfuerrechts reproduzieren Medien- und Werbeschaffende die Hierarchien auf eine Weise, die von progressiven Linken lange Zeit zu Recht bekämpft wurde.

Es gibt in Deutschland einige Berufsgruppen, in denen sich persönliche politische Ansichten gut mit dem Job vereinbaren lassen. Obwohl die politische Meinung doch ein Grundrecht ist, das seine Existenz unabhängig vom Lohn- und Broterwerb hat. Job und politische Einstellung sollten sich nur in Sonderfällen überschneiden. Dann etwa, wenn ein Mitarbeiter mit seinem privaten politischen Engagement dem Unternehmensziel dient. Wann aber ist das der Fall?

In der Sache um #keingeldfuerrechts begehen die Solidarisierer aus der Werbebranche einen Fehler, der nicht zuletzt ihrem Berufsstand schadet. Sie setzen ihre persönlichen Interessen mit den Interessen ihrer Kunden und Arbeitgeber gleich. Konkret: Mit dem Ausweiten der "schwarzen Listen" (Web- und Werbesprech: Blacklists) auf liberale Medien wie die "Achse des Guten" agieren sie nicht im Kunden- und Unternehmensinteresse, sondern nach dem Geschmack ihrer Freunde in Agenturen, Medien und im privaten Umfeld, denen bereits konservative Webseiten wie "Tichys Einblick" zu rechts sind. Das sind Reflexe. Es geht eben nicht um das vermeintlich Gute oder um das Wohl der Kunden, sondern um den Beifall der Gleichgesinnten  - ein Verhalten, das gerade in der Medien- und Werbebranche verheerende Folgen haben kann.

Blinde Gefolgschaft einiger Unternehmen

In einem Beitrag hier bei W&V legt der Initiator von "Kein Geld für Rechts" dar, warum Unternehmen wieder politisch sein sollten. Mit seiner denunziatorischen Aktion aber bewirkt er das Gegenteil. Statt sich ein eigenes Bild über die Inhalte und die Art von vermeintlich zu meidenden Medien zu machen, statt also aktiv am politischen Prozess teilzunehmen, folgen betroffene Unternehmen den Unterstützern von #keingeldfuerrechts blind, weiten den Werbeboykott auf alles aus, was auch nur im Verdacht steht, irgendwie rechts zu sein, und übernehmen damit die politischen Ansichten einer besonders lauten Minderheit.

Ich dachte immer, politisches Engagement bestehe vor allem darin, sich eine eigene Meinung zu bilden und sie zu vertreten. Mit #keingeldfuerrechts nötigen der Initiator und seine Unterstützer private Unternehmen, die Grundlage des politischen Prozesses aufzugeben und einer vermeintlich objektiven Wahrheit zu folgen.

Aktuell arbeite ich als Dienstleister für eine 100-prozentige Tochter der Innogy SE. Gleichzeitig bin ich Autor bei der "Achse des Guten". Am vergangenen Montag reagierte Innogy auf einen Tweet des Inhabers der Agentur "Oseon", Tapio Liller. Er zeigte einen Screenshot von der "Achse des Guten" mit einer Werbeanzeige von Innogy.

Systemtreu pariert

Systemtreu, wie viele Menschen in der Medien- und Werbebranche inzwischen sind, ließ Innogy noch am selben Tag verlauten, bei seiner Werbung die "Achse des Guten" zu meiden. Was heißt das für mich oder für Angestellte von Innogy, die den Blog lesen oder sogar finanziell unterstützen? Müsste man uns nicht im konsequenten Sinne von "Kein Geld für Rechts" entlassen?

Gerade Medien- und Werbeschaffende sollten ihre eigenen Privilegien überprüfen. Zu diesen gehört nicht nur, dass sie im Regelfall ein ausreichendes Einkommen haben, sondern auch, dass sie mit ihrem beruflichen und oft auch privaten Netzwerk über teilweise beachtlichen Einfluss verfügen. Gerald Hensel hat bei Facebook wahrscheinlich "Freunde" im vierstelligen Bereich. Wie viele und vor allem wie viele einflussreiche Kontakte hat ein normaler Bürger, dessen Probleme und Lebenswirklichkeit oft nur noch auf Webseiten wie der "Achse des Guten" dargestellt werden? Mit unserer Filterblase aus "Freunden", Kontakten und "Influencern" aus der mehrheitlich linken Medienbranche reproduzieren wir Hierarchien. Das zu verhindern, war früher einmal ein wichtiges Ziel der Linken. Was ist daraus geworden?

Karim Dabbouz, 29, ist freier Texter und Content-Stratege. Er schreibt für die "Achse des Guten" und gründet gerade mit Freunden die Agentur Tatverstand im Ruhrgebiet.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Karim Dabbouz / 21.04.2018 / 12:50 / 8

Augsteins Opfer

Wie kommt es, dass Jakob Augstein nach der Attacke auf zwei Männer mit Kippa in Berlin nichts Besseres einfällt, als die Tatsache zu betonen, die…/ mehr

Karim Dabbouz / 03.03.2018 / 12:00 / 14

Für eine freie Presse braucht es die Öffentlich-Rechtlichen nicht

Nie war die Medienlandschaft so vielfältig wie heute. Jeder kann heute „Nachrichten“ produzieren oder diese kommentieren. Daher auch die Debatte um „Fake News“. Gleichzeitig gibt…/ mehr

Karim Dabbouz / 06.01.2018 / 17:42 / 12

Das Zensurgesetz frisst seine Kinder

Es fällt mir schwer, meine Schadenfreude zu unterdrücken, aber ich tue es trotzdem, denn das NetzDG ist Mist, da gibt es für mich keinen Zweifel.…/ mehr

Karim Dabbouz / 16.10.2017 / 17:55 / 10

Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Ich bin familiär in der Dortmunder Münsterstraße verwurzelt. Ich kenne die Ecke Mallinckrodtstraße/Münsterstraße, an der in der Nacht von Freitag auf Samstag ein großer Polizeieinsatz…/ mehr

Karim Dabbouz / 23.09.2017 / 15:39 / 10

Mehr als erwartet? Google enthüllt AfD-Wahlinteresse

Die AfD polarisiert wie keine andere Partei. Das zeigt sich auch im Suchinteresse. Daten von Google verraten nicht nur, dass das Interesse am Wahlprogramm keiner…/ mehr

Karim Dabbouz / 01.05.2017 / 18:00 / 17

Meine kleine Checkliste für die Leitkultur-Debatte

Der Innenminister hat die Diskussion um eine deutsche Leitkultur wieder aufgegriffen, schließlich ist Wahlkampf. "Wir sind nicht Burka", schreibt er in "Bild am Sonntag". Für…/ mehr

Karim Dabbouz / 18.04.2017 / 19:01 / 7

Vergesst Facebook!

Du kannst nicht in das Haus eines anderen gehen und den Menschen dort vorschreiben, wie und worüber sie sich zu unterhalten haben. Das war mein…/ mehr

Karim Dabbouz / 17.01.2017 / 10:41 / 5

Fakenews: Im Zweifel auf Regierungskurs

Von Karim Dabbouz. Relativ unbeachtet kündigte die Große Koaltion vor Weihnachten an, an einem Gesetz gegen Fakenews zu arbeiten. Hiermit wolle man auf die Erfahrungen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com