Roger Letsch / 27.12.2021 / 12:00 / Foto: Rvongher / 38 / Seite ausdrucken

Keine Panik auf der MS Deutschland

„Der Mensch is guad, de Leit‘ san schlecht!“ 
(Karl Valentin)

Während die ungeimpften Passagiere panisch auf die neuesten Horrormeldungen des Bordfernsehens starren und täglich die erratischen Durchsagen über die sich widersprechenden Kursmanöver auf der Brücke erörtern, klappern die Behandelten immer zorniger mit den Blechtassen über die Gitterstäbe ihres Gefängnisses und beschimpfen alle, die in den Nachbarzellen schmachten. „Wann dürfen wir endlich die Früchte vom Baum der Zustimmung kosten? Wo bleibt es nur, das versprochene Post-Covid-Impfparadies? Warum sind wir noch im Laderaum gefangen, wurde uns nicht mindestens das Zwischendeck versprochen? Oder Ausgang? Ach bitte, bitte, darf ich wenigstens kurz an die frische Luft? Im Februar blühen auf Mallorca die Aprikosen!“ Auf der Brücke herrscht nach dem Wachwechsel eine Art unordentliche, aber heitere Panik. Wachoffizier ist nun der Klabautermann, der in der vorangegangenen Wache noch im Bordprogramm als abendlicher Alleinunterhalter viel beschäftigt war. Nun zieht er wild an allen Hebeln und kichert dabei hysterisch.

Doch das Ruder der MS Deutschland reagiert nicht, und egal wie oft und energisch der Knopf für den Autopiloten gedrückt wird, der Kahn bleibt querab in den C-Wellen liegen. Aus dem Maschinenraum der Wirtschaft kommen Hilferufe, weil die Motoren nicht laufen. Doch obwohl die Tanks zum Bersten gefüllt sind und der Treibstoff bereits durch alle Bilgen schwappt, dreht sich keine Schraube. Antwort von der Brücke: „Solange wir hier noch Knöpfe drücken können, ist das Schiff manövrierfähig! Wir schicken euch mehr Diesel!“

Auch das Licht auf dem Schiff flackert schon. Die Generatoren werden nämlich gerade heruntergefahren, weil auf der MS Deutschland Energie fortan aus warmen Worten und dem Zerbröseln von Glückskeksen gewonnen werden soll. Glücklich, wer jetzt ein Handtuch hat und per Anhalter durch die Galaxis weiterreisen kann.

Ich wache auf. Die Hand mit dem ausgestreckten Daumen guckt unter der Decke hervor. Die Gitterstäbe an der Tür sind noch da, im Bordfunk spricht der Klabautermann von irgendeiner Gefahr. Ich muss also noch an Bord sein. Richtig wach werden, Kaffee muss in die Tasse. Die Kaffeemaschine funktioniert, noch ist also nicht alles verloren. Ein Blick auf den Kalender zeigt, dass wieder einmal die Zeit für Jahresrückblicke gekommen ist. Doch wer möchte freiwillig zurück in den „Ozean 2021“ aus Idiotie, Größenwahn und Lügen tauchen, an dessen Oberfläche man sich nur noch mit Mühe halten kann?

Diesmal also lieber ein Blick voraus? Es ist gar nicht so leicht, gegen die eigenen Hoffnungen zu wetten, denn selbst wer seine Phantasie im Jahr zwei neuer Zeitrechnung frei fließen ließ, dessen kühnste Dystopien wurden schon nach wenigen Monaten (wenn nicht Wochen) von der Realität überrollt. Man müsste sich also noch mehr anstrengen, sich den nervösesten Klabautermann an den Hebeln vorstellen und dessen Überreaktionen gedanklich noch verdoppeln. Hab‘ ich schon getan, hat mir nicht gefallen. Und da ich gerade mit ausgekühltem Daumen aus einem Albtraum erwacht bin, will ich nicht schon wieder in Morpheus' neblige Gefilde abtauchen. Ich denke, es genügt, aus der gegenwärtigen Panik auf der Brücke auf das zu schließen, was uns in kurzer Zeit erwarten könnte und zu hoffen, dass es nicht schon wieder noch schlimmer kommen möge.

Omikron ante portas

Um sich auf das Paniklevel eines Klabautermannes einzuschwingen, müssen wir zunächst alle guten Nachrichten ignorieren, die uns vom Herkunftsort der neuen Variante erreichen. In Südafrika, und dort speziell der Provinz Gauteng, in der auch die Großstadt Johannesburg liegt, ist die neue Variante mittlerweile dominant und hat das halbe griechische Virenalphabet verdrängt. Bemerkenswert sind neben der offenbar sehr leichten Übertragbarkeit die evident milden Symptome, die eher einer leichten Erkältung als dem vom Oberoberarzt Montgomery prophezeiten Ebola zu entsprechen scheinen. Laut Dr. John Campbell, einem englischen Medizinprofessor, der auf seinem YouTube-Kanal meist sehr unaufgeregt die weltweiten Anstrengungen bezüglich der C-Wellenseuche verfolgt, dringen die Omikron-Viren kaum bis in die Lungenbläschen vor, sondern bleiben in den Bronchien, was dazu führt, dass sich in den Lungen nicht wie früher bei schweren Verläufen viel Flüssigkeit sammelt, was viele der Intensiv-Fälle ja erst verursachte. Doch warum sollte man Hoffnung verbreiten, wenn man auch das Schlimmste annehmen kann?

Leicht übertragbar und weniger gefährlich also – zumindest soweit wir dies momentan wissen können. Allerdings sind diese Annahmen aufgrund der klinischen Befunde aus Südafrika und Großbritannien weit wahrscheinlicher als all das panische Brückengeschwätz von Ebola, Monsterwellen und Viruswänden, die auf unser angeschlagenes Schiff treffen würden. Die Zahl der Todesfälle, die mit der neuen Variante des Virus in Zusammenhang gebracht werden, scheint sich in Südafrika von den gemeldeten „Fällen“ abgekoppelt zu haben, denn während dort die Anzahl positiver Tests nach oben schnellte (und bereits wieder leicht abklingt), bleibt die Kurve der Mortalität erfreulich flach. Sollte sich also bestätigen, was viele Epidemiologen hoffen? „Eine gute Portion natürlicher Immunisierung zu geringen Kosten“, wie Campbell sagte? Oder um es im Jargon deutscher Energiewender zu sagen: „Omikron schickt keine Rechnung“? Schon bei dem Gedanken stürzt die Pfizer-Aktie um 100 Punkte ab – und das kann ja nun keiner wollen!

Man darf auch nicht Südafrika mit Großbritannien oder Deutschland vergleichen – so würde sicher sofort der Einwand des Klabautermanns lauten. Das stimmt zum Teil, denn die Bevölkerung ist im Durchschnitt jünger und gerade hat der Sommer am Kap begonnen. Wenn dort also die Fallzahlen steigen, was würde erst geschehen, wenn Omikron auf unseren Winter träfe? Doch andererseits hat Südafrika eine Impfquote von gerade mal 25%, und glaubt man den Spritzenpolitikern auf der Brücke der MS Deutschland, kann nur die So-oft-wie-möglich-Impfung wirksam vor der Seuche schützen. Auf ewig! Bei dem Gedanken allein steigt die Pfizer-Aktie wieder um 100 Punkte. Was da gerade am Kap der guten Hoffnung (was für eine naheliegende Metapher!) passiert, kann man deshalb nur als höchst „illegalen“ Erfolg bezeichnen. Somit verhält sich entweder das Virus in Südafrika oder die Brückencrew der MS Deutschland gerade höchst irrational.

The good, the bad and the ugly

Etwas zeitversetzt ist Omikron längst in Europa angelangt und lässt sich selbst mit den durchgeknalltesten Ausweichmanövern nicht mehr aufhalten. Das Personal auf der Krankenstation unseres Schiffes, jahrelang vor allem mit Händeklatschen und Topfschlagen bezahlt und mit immer neuen Regeln drangsaliert, ist ausgedünnt und ausgebrannt wie nie. Das lukrative neue Geschäftsmodell des Gesundheitssystems, die Seuche herbeizutesten, wo immer sie aufzutreiben ist, und das noch profitablere der Pharmaindustrie, unsere Ärmel gar nicht mehr herunterzurollen, treffen dann ab Januar sehr wahrscheinlich auf das Phänomen, dass die ersten laufenden Omikron-Nasen, Nieser und Kopfschmerzen ausgerechnet bei denen auftreten, die als Ärzte, Krankenpfleger, Klinikpersonal, Busfahrer, Supermarktangestellte, Lehrer oder Polizisten am stärksten exponiert sind.

Und weil Symptome den Test und ein positiver Test stets eine mehrtätige Quarantäne samt umständlicher „Freitestung“ nach sich zieht, wird wohl ausgerechnet dort die Personaldecke am schnellsten dünn. Aus dem Lockdown der Ungeimpften könnte dann schnell der Lockdown der Unverzichtbaren werden, und während das Klinikpersonal vielleicht mit Paracetamol und einer Großpackung Taschentücher zuhause eine Woche lang Netflix leergucken muss, fällt denen auf der Brücke der MS Deutschland vielleicht ein, dass… ja was nur? Weiter Knöpfe drücken? An längeren Hebeln ziehen? Verordnungen raushauen, die kein Abstandsholz mehr finden, sie durchzusetzen? Fixiert auf Inzidenzen, eindimensional und linear denkend, folgt dann vielleicht der längst fällige emotionale Zusammenbruch des Klabautermanns, idealerweise bei seinem Nebenjob im abendlichen Unterhaltungsprogramm, und unter Tränen bricht es dann aus ihm heraus: „Ich weiß es doch auch nicht!“

Dann halten alle kurz die Luft an, betretenes Schweigen erfüllt die Welt, und der Moment ist gekommen, in dem auch der Letzte begreift, dass er wieder selbst Verantwortung für sein Leben, seine Familie, seine Gesundheit und seine Firma übernehmen muss. Der unsichere Kunde wird weiter Maske tragen, und der Kunde ohne Maske wird höflich Abstand halten. Der Ungeimpfte wird seinen Nachbarn fragen, ob es ihm nach der vierten Impfung gutgeht, oder ob er ihm die Mineralwasserkiste aus dem Auto heben soll und vielleicht, nur vielleicht könnte Omikron uns dazu bringen, akzeptieren zu können, dass wir neben Erkältungen und der Grippe nun für einige Zeit eine weitere saisonale Viruserkrankung haben, vor der wir uns vielleicht einigermaßen zu schützen vermögen, sogar mit Impfungen, die wir aber wohl so schnell nicht wieder loswerden… verdammt, ich war schon wieder eingeschlafen und träumte. Nur diesmal mit beiden Daumen unter der warmen Decke.

Keine Pause

Corona macht keine Weihnachtspause, so sagte Olaf Scholz, der neue Kapitän der MS Deutschland. Deshalb sollen wir alle ab dem 28.12. eine machen. Ob zum Kurve abflachen, zum Welle brechen oder um uns an omikronösen Wänden die Schädel einzuschlagen… keine Ahnung, ich habe nicht weiter zugehört. Warum auch Speicherplatz im Kopf für Politikerreden verschwenden, deren Haltbarkeit kürzer ist als die von Frischmilch und deren Brennwert geringer als von Magerquark? Ich werde erst wieder aufmerksam zuhören, wenn den Reden und Beteuerungen unserer Politiker ein verbindliches Mindesthaltbarkeitsdatum beiliegt. Ich fordere eine Kennzeichnungspflicht!

Behalten Sie trotz aller Ungewissheiten den Kopf über Wasser, liebe Leser, und hören Sie auf die Stimmen derer, die Ihnen nahestehen und denen Sie sich verpflichtet fühlen. Achten Sie auf sich und Ihre Nächsten, ganz ohne deren Impfstatus zu kennen. Umarmen Sie Ihre Familie, feiern Sie, was und wann immer Sie wollen, und finden Sie heraus, ob es wirklich ein erstrebenswertes Ziel sein kann, eines hoffentlich sehr fernen Tages der geboostertste Mensch auf dem Friedhof zu sein und voller Stolz einen vergoldeten QR-Code auf dem Grabstein zu haben.

Danke!

Bei meinen Lesern hier auf Achgut.com, unbesorgt.de und bei der Jüdischen Rundschau bedanke ich mich für die Unterstützung, den Zuspruch, positive wie kritische Resonanz und spontane nächtliche Lektorate eilig getippter Texte. Ebenso für die vielen tausend Lachsmileys in den dampfablassenden „sozialen Medien“. Vor allem danke ich jedoch für die viele Zeit, die Sie freiwillig mit meinen Gedanken verbracht haben. Manche davon flossen mir in Minuten wie Wasser aus der Feder, andere mussten wie zähes Harz aus hartem Holz gekratzt werden. Ich bin ehrlich froh, zu Beginn des Schreibens nie zu wissen, mit welcher Art Saft ich es diesmal zu tun haben werde.

Meinen Freunden und Kollegen gilt mein Dank, dass ich mich als kleine Birke stets zwischen freundlichen, starken Bäumen weiß. Ein Sturm wie das Jahr 2021 wäre kaum zu überstehen gewesen ohne solchen Wald. Auch wenn ich gelegentlich etwas niedergeschlagen schreibe, lasse ich mir doch einen gewissen Grundoptimismus nicht nehmen. Ich würde es „vom Ende her denken“ nennen, aber in seiner humanistischen, nicht seiner technokratischen, merkelianischen Ausprägung. Ich komme aus der DDR, vom Ende her denken gibt mir Hoffnung. Es kostet mehr Kraft als früher, diesen Optimismus zu bewahren, aber wenn man erkannt hat, was ihn niederdrückt und zerstört, schaltet man den Fernseher eben ganz ab und schaut statt in die Tageszeitung oder ins Internet lieber in ein gutes Buch, den Sternenhimmel oder ein freundliches Gesicht.

Kommt alle gut ins nächste Jahr. Mich findet man auch weiterhin – mal öfter, mal seltener, mal langweiliger, mal unterhaltsamer – genau hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 27.12.2021

Der Xi hat den “Gini” aus der Flasche herausgelassen, es kann durchaus sein, daß Er es unabsichtlich zu früh herausgelassen hat da Er den noch gefährlicher haben wollte, aber dafür hat Er meisterhaft Theater gespielt um die Mächtigkeit des “Gini” aufzublasen.  Ist das Zufall gewesen, daß es so viele Scharlatane als Kapitäne der westlichen Schiefe,in der Prüfungszeit gab und weiterhin gibt ?  Den einen, den besten und mächtigsten könnte Er nicht beirren, dafür hat Er diesen am Wahlnacht beim auswechseln kräftig mitgeholfen. Wieder bei “Xi” angekommen, dürfen wir uns durch Hokuspokus und das “Omicron” auf dem Hut zaubern lassen, nicht durch unsere Scharlatane und möchtegerne “Kapitäne” weiter tauschen lassen und auf das “Xi” des “Gini” pochen und es damit mit seiner Machtlosigkeit bloßstellen ! Ich hoffe, daß wir damit unsere “Liberta” z.B. nach Al Bano and Romina Power wieder erlangen werden können beim Aufwachen aus diesem schaurigem Traum.  Lieber Herr Roger Letsch, DANKE für Ihre und der ACHGUT Autoren für zum einen unterhaltsame zum andren Teil sehr mutigen Beiträge. Es wird kein Rettungsschiff am Horizont erscheinen, WIR die den Überblick mehr oder weniger behalten haben müssen uns selber freischwimmen.

Christian Speicher / 27.12.2021

Danke Herr Letsch, auch Ihnen ein Frohes Neues Jahr, trotz allem.

Ludwig Luhmann / 27.12.2021

@Karl-Heinz Faller / 27.12.2021 - “Die Omikron ist nur “Another Brick in the Wall”. Wäre es nicht Omikron gewesen, hätte ein anderes Argument für das selbe Ziel herhalten müssen. Daher ist Omikron kein Virus, sondern ein Argument, dieses blöde Treiben aufrecht zu erhalten.”—- Ich stimme Ihnen fast vollständig zu, außer beim Wort “blöde”. Ich halte das “Treiben” für intelligent inszeniert und ich mache mir seit fast 2 Jahren ein Sport daraus, die kommenden Züge im Spiel des Great Reset vorauszusagen. Wenn man in den meisten Fällen zukünftig richtig liegen will, dann muss man sich die Gegenwart immer nur schlimmer vorstellen. Es wäre also in unserem Sinne hilfreich, den Leuten die Augen dafür zu öffnen, dass in den letzten 2 Jahren alles zunehmend schlimmer wurde, und dass sie ihre Hoffnungen auf die alte Normalität fahren lassen sollten, wenn sie nicht bereit sind, sich diese gute alte Normalität zurückzuerkämpfen.

Gunter Hesse / 27.12.2021

Viele haben sich hier schon für Ihre Beiträge bedankt. Denen schließe ich mich gerne an, insbesondere Herrn @Kreutzer, der Ihnen für den hiesigen „anrührenden“ Schluss ein einfaches aber vielsagendes „danke“ übermittelt hat. In diesem Sinne: Bleiben Sie uns hier und auf indubio gesund und geistreich erhalten. Guten Rutsch ins nächste C-Jahr. Wünsche ich natürlich allen, die hier schreiben. Gruß G. H.

Heinrich Friedrich Klemm / 27.12.2021

Die vom Autor fälschlicherweise als ” MS (Motorschiff) Deutschland” , bezeichnete Nation - ökologisch korrekt wurde sie durch die jetzt regierende grüne Ampel im Schiffsregister als windangetriebenes SS (Segelschiff) umgewidmet - ist in seiner Deutlichkeit in den siebziger Jahren von dem Musiker Reinhard Mey trefflich besungen. Für die Regierungszeit unserer ehemaligen Gottkaiserin galt es schon, die “...volle Fahrt aufs Riff “. Sie und Ihre Mannschaft sind vorsorglich vom Wähler von Bord geschickt worden , da sie in in sechzehn Jahren sich dem Ziel lediglich angenähert haben. Die Erledigung dieser letzten Etappe der Seereise der “SS Deutschland”  soll jetzt durch die neue Crew vollendet werden. Unter der neuen Flagge Rot/Grün/Gelb/Dunkelrot/Schwarz geht es schon erkennbarer voran als unter der alten Crew mit der Zerstörung der deutschen Wirtschaft, Kultur und Religion . Dem Bürger bleibt es lediglich zu hoffen, das die komliziertere Steuerung eines Segelschiffes im Vergleich zum ehemals motorisierten Schiffes von der Besatzung - wegen der inkompetenten Besatzung als SSS (Segelschulschiff) anzusehen - durch günstige Abwinde vom Riff abgetrieben wird und der Aufprall aufs Riff erspart bleibt. Was ich persönlich allerdings nicht glaube.

Dieter Weingardt / 27.12.2021

Ich ertappe mich, wie ich „Omnikron“ vor mich hin murmle. Omni- jeder und „Kron“ natürlich Corona. -Jeder wird’s bekommen und dann ist das Ding endlich durch.

B. Kurz / 27.12.2021

@Petra Wilhelmi. Das mit den FFP2-Masken hat mich erst auch ein wenig geschockt, dann fiel mir ein, dass es doch egal ist, ob ich seit 1,5 Jahren keine med. Maske trage oder ob ich ab jetzt keine FFP2-Maske trage. Bin gespannt, wie ich im NETTO demnächst angegangen werde. Apropos: Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass wir in unmittelbarer Nachbarschaft wohnen. Das wäre ein Knaller. Lüften Sie bitte das Geheimnis, ob Sie den Netto-Markt in der Karlsruher Straße meinen. LG

M.-A. Schneider / 27.12.2021

Möge Ihnen Ihr zarter Optimismus erhalten bleiben, Ihre Leser jedenfalls freuen sich über jeden neuen Beitrag von Ihnen, dieser hier jedenfalls ist umwerfend, ein Lächeln in finsteren Zeit hat sich beim Lesen in die Gesichter verirrt, und das will etwas heißen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2024 / 16:00 / 7

Die schiefe Verachtung nach unten

Alexander Wendt analysiert in seinem neuen Buch die Entwicklung des Kulturkampfes und zeigt auf, wie man sich dagegen wehren kann. Das macht fast ein bisschen optimistisch.…/ mehr

Roger Letsch / 20.02.2024 / 14:00 / 33

Die Risiken und Nebenwirkungen des Trump-Urteils

In New York ist Donald Trump zu einer bemerkenswert hohen Strafzahlung verurteilt worden. In dem Eifer, Trump zu schaden, riskieren die Akteure eine verhängnisvolle Entwicklung.…/ mehr

Roger Letsch / 15.02.2024 / 06:10 / 99

Notbremse: Biden soll vor der Wahl weg

Ein innerer Kreis um den Präsidenten der USA versucht, ihn aus dem Amt zu bekommen, bevor es zu spät ist. Bidens kognitive Ausfälle werden beängstigend. Das…/ mehr

Roger Letsch / 10.02.2024 / 09:35 / 128

Das Putin-Interview

War das Interview, das Tucker Carlson mit Putin führte, jetzt wirklich so schlimm? Und hat es zu Erkenntnisgewinn geführt? Wenn, dann doch eher indirekt. Hat Putin irgendetwas…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com