News-Redaktion / 20.05.2024 / 08:59 / Foto: Imago / 0 / Seite ausdrucken

Keine außenpolitischen Folgen von Ebrahim Raisis Tod

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Auswirkungen auf das iranische Nuklearprogramm und den Gaza-Krieg wird das nicht haben.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Rettungsteams hätten das Wrack des Hubschraubers geortet, der am Sonntag im Nordwesten des Landes abgestürzt war – es gebe keine Anzeichen für Überlebende, berichten iranische Staatsmedien am Montag. Der Tod des Präsidenten sowie des iranischen Außenministers wurde demnach von Regierungsvertretern bestätigt.

Der Tod Raisis nährt politische Spekulationen aller Art. Sein Tod wird aber zumindest außenpolitisch keine großen Veränderungen nach sich ziehen.  Dies bewirkt „nichts“ für einen Regimewechsel, sagte Dr. Meir Javedanfar, ein iranischer Dozent an der Reichman-Universität, gegenüber der Jerusalem Post, und erklärte, diejenigen, die hoffen, dass sein  plötzlicher Tod zu einem Regimewechsel in der Islamischen Republik führt, würden wahrscheinlich enttäuscht sein.  

Auch glauben Iran-Kenner nicht, dass der Absturz die Feindschaft Irans mit Israel beeinflussen könne, auch nicht Irans Unterstützung der Proxy-Gruppen Hamas und Hisbollah, die mit Israel im Krieg stehen, oder Irans Streben nach der Produktion von Atomwaffen. Der Status quo werde sich fortsetzen, alle regionalen und globale Aggression würden weiterhin bestehen, so die Experten.

Der ehemalige israelische nationale Sicherheitsberater Generalmajor Yaakov Amidror sagte, so die Jerusalem Post, dass letztlich der Oberste Führer, Ayatollah Ali Khamenei, die Politik des Landes bestimme.

Raisi hatte den Holocaust geleugnet, die Zerstörung Israels gefordert und die Invasion der Hamas in Israel am 7. Oktober gelobt. In einem Beitrag auf X schrieb er: „Wir küssen die Arme der heldenhaften Hamas [als Unterstützung] und aller mutigen Widerstandsgruppen, die der Stolz der islamischen Welt sind, und wir salutieren vor der standhaften Entschlossenheit des widerstandsfähigen Volkes von Gaza.“

Der 64-jährige Raisi wurde 2021 zum Präsidenten gewählt und galt als möglicher Nachfolger Khameneis. „Er ist ein ehemaliger Henker-Richter. Er hat in den späten 1980er Jahren viele Menschen an den Galgen geschickt“, sagte Amidror.

Vor dem Hintergrund von im Netz kursierenden Gerüchten heißt es, ausländische Mächte hätten keinen Grund gehabt, Raisi anzugreifen, da er kein einflussreicher Akteur in der Verteidigungsstruktur des Landes war, so Dr. Meir Javedanfar.

Es wäre Energieverschwendung gewesen, Maßnahmen gegen Raisi zu ergreifen, „Wenn man etwas tun will, das entweder innenpolitisch oder [außenpolitisch] Einfluss hat“, dann würde man nicht den Präsidenten ins Visier nehmen, fügte er hinzu.

Quelle: DTS/ Jerusalem Post

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 13.06.2024 / 14:15 / 0

Hetze gegen Impfkritiker darf dokumentiert werden

Im Sommer 2022 zitierte ein Mann mit dem Nutzernamen „MicLiberal“ auf Twitter zahlreiche hetzerische Aussagen von Politikern, Künstlern, Journalisten und Ärzten gegen Ungeimpfte und Corona-Maßnahmenkritiker.…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:45 / 0

G7 wollen russisches Vermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

Anscheinend ist geplant, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, das durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:00 / 0

Frankreichs Rechte bekämpft sich selbst

Kaum hatte der Chef der konservativen Republikaner, Eric Ciotti, eine Wahlallianz mit dem rechten Rassemblement National geschlossen, geriet seine Parteispitze in Aufruhr und setzte ihn…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 12:30 / 0

EuGH verurteilt Ungarn wegen Asylpolitik

Der Europäische Gerichtshof hat Ungarn wegen seiner Asylpolitik zu einer Geldbuße von 200 Millioen Euro verurteilt. Hinzu komme ein Zwangsgeld von einer Million Euro für…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 09:23 / 0

ID-Fraktion bleibt auf Distanz zur AfD

Die Fraktion Identität und Demokratie (ID) im EU-Parlament plant vorerst nicht, die AfD erneut aufzunehmen, obwohl Maximilian Krah aus der Parlamentsdelegation ausgeschlossen wurde. Ein Sprecher von…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 07:15 / 0

Geteiltes Echo für Pistorius’ Wehrerfassungs-Pläne

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Mittwoch seine Pläne für einen "Auswahlwehrdienst" vorgestellt. Künftig sollen demnach alle 18-Jährigen digital für einen Fragebogen zur Wehrerfassung kontaktiert…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 06:30 / 0

Regierung plant Nachtragshaushalt für 2024

Die Bundesregierung plant offenbar einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr. Mit einem Trick soll die Schuldenbremse eingeschränkt werden. Das Bundesfinanzministerium soll die Haushaltspolitiker der Ampelkoalition…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 06:10 / 0

Linke protestieren gegen Mileis Wirtschaftsreformen

In Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Proteste richteten sich gegen ein Reformpaket der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com