Peter Grimm / 02.12.2022 / 11:00 / Foto: Achgut.com / 15 / Seite ausdrucken

Keine Aufregung bei Asylantrags-Höchststand 

In der EU wurden zuletzt im Jahr 2016 so viele Asylanträge gestellt wie jetzt, doch kaum einen regt das auf. Einige Länder melden aber dramatischere Rekordmarken: Österreich verzeichnet einen Höchststand seit 66 Jahren. Höhere Flüchtlingszahlen gab es dort zuletzt nach dem niedergeschlagenen Aufstand in Ungarn im Jahr 1956.

Die Zahl der Menschen, die in der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz einen Asylantrag stellen, ist hoch, wie lange nicht. Und die Tendenz sei stark steigend, erklärt Andrew McKinlay, Pressesprecher der Europäischen Asylagentur gegenüber dem ARD-Studio Brüssel: „Die Zahl der Asylanträge, die in der EU und den assoziierten Schengenstaaten gestellt wurden, ist in diesem Jahr von Monat zu Monat gestiegen, auf im September 98.000. Das sind 15 Prozent mehr als im August und der höchste Stand seit sechs Jahren.“, zitiert ihn tagesschau.de. „Das ist ein klarer Trend, doch liegen die Zahlen weit unter den 173.000 Anträgen, die im Herbst 2015 monatlich verzeichnet wurden", habe McKinlay weiter erklärt. Nicht eingerechnet seien dabei allerdings ukrainische Kriegsflüchtlinge, die aufgrund ihres Sonderstatus' keine Asylanträge stellen müssen.

Die Mitteilung, dass die Zahlen aus der Zeit der sogenannten Flüchtlingskrise noch nicht erreicht sind, soll vielleicht beruhigend klingen, doch manche Länder verzeichnen durchaus Beunruhigenderes. Asyl-Nachrichten aus Österreich klingen schon deutlich unentspannter. „Rekord: Schon über 100.000 Asyl-Anträge“, titelt beispielsweise oe24.at und vermerkt: „Die letzten Höchstwerte der Flüchtlingskrise 2015 sind schon längst übertroffen, zuletzt waren es 1956 mit 170.679 noch mehr.“ Damals hatten sowjetische Truppen gerade den Aufstand der Ungarn gegen die kommunistische Herrschaft niedergeschlagen, was eine Flüchtlingswelle nach Österreich auslöste, über die einzige Grenze, die in den Westen führte. Bei der Pro-Kopf-Belastung sei Österreich derzeit EU-weite Spitze, was Asylanträge angeht. 

Schweigen an der Obergrenze

In Deutschland wird über das Problem recht wenig debattiert, wenn man bedenkt, wie viele Kommunen, Städte und Länder inzwischen erklärt haben, keine Asylbewerber mehr aufnehmen zu können. Doch man merkt allenthalben das Bemühen, ja nicht den Gedanken aufkommen zu lassen, dass wegen Überlastung vielleicht mit der allzu offenen Willkommenskultur für jeden enorme Probleme kulminieren. Erfahrungsgemäß bekam bislang nahezu jeder, der die deutsche Grenze erreichte, in den Genuss deutscher Fürsorge, egal ob er im Heimatland Verfolgter, Verfolger beziehungsweise Mitläufer war oder ob er aus einem Land kam, in dem er gar nicht verfolgt wurde. Darüber zu sprechen, konnte und kann einem schnell das Stigma der Fremdenfeindlichkeit eintragen. Also wurde an den Orten, die erklärten, dass sie die Obergrenze ihrer Leistungsfähigkeit erreicht haben, möglichst nur darüber gesprochen, wer jetzt wie einspringen muss, damit doch noch weitere Asylbewerber Platz finden.

Ebenso wird weiterhin traditionell dazu geschwiegen, dass ein großer Teil der Asylbewerber in der EU letztlich irgendwann als Asylbewerber in Deutschland ankommt. Auch der zwischenzeitlich von Politikern gern genutzte Beruhigungssatz „2015 darf sich nicht wiederholen“ ist inzwischen wieder eingemottet worden. Über eine neue „Flüchtlingskrise“ spricht auch niemand, was nicht auffällt, denn die Menschen haben schon mit anderen Krisen und Krisenfolgen genug zu kämpfen. Dazu müssen die Zahlen noch etwas steigen, damit auch dieses Problem wieder stärker ins allgemeine Bewusstsein drängt.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 02.12.2022

Gedankenspiel meinerseits: Könnte es sein, dass Grüne, SPD und Linke davon träumen, dem (noch) mehrheitlich deutschen Anteil an der Bevölkerung durch Migranten Schritt für Schritt auszutauschen und sich somit ganz neue Perspektiven eröffnen könnten für Grünlinks und noch linker, wenn es um das Wahlverhalten der Bevölkerung in der Zukunft geht und sich einer regelmäßigen absoluten Mehrheit bei Wahlen sicher sein zu können? Dazu passt ja auch die Absicht von SPD und Grüne, den Migranten eine schnellere Einbürgerung zu garantieren.

Karl-Heinz Vonderstein / 02.12.2022

Man diskutiert hier immer nur darum in der Politik, wie wir die Menschen, die zu uns kommen, aufnehmen und wo wir sie unterbringen können, egal, wie hoch die Zahlen sind. Weist auch immer darauf hin, dass die Kapazitäten begrenzt sind und Deutschland es nicht alleine stemmen kann in Europa. Aber keiner kommt in den Parteien auf den Gedanken, mit Ausnahme bei der AfD, Flüchtlinge oder besser, Migranten, abzuweisen und nicht ins Land zulassen. Getreu dem Merkel Spruch, jetzt seien sie nun mal da. Oder wäre das gegen das Grundgesetz, solche Menschen erst gar nicht ins Land zulassen?

Gus Schiller / 02.12.2022

Doofland liebt Rekorde. Rekordverspätungen bei DB, Rekordstaus, Rekord bei Straßen- und Schienenschäden, Rekordinflation, Rekordausgaben, Rekordeinwanderung usw. Alles gut. Schlaft weiter ihr Politdeppen .

Curt Handmann / 02.12.2022

Hm. Der eigentliche Gruselwitz daran ist eben, dass all die honorigen und kulturaffinen “Fachkräfte”, die in unser Land regelrecht hineingesaugt werden, um ein Vielfaches mehr im Kappes haben als unsere politischen und großmedialen Entscheidungsträger. Plong! Dumm gelaufen!

Ludwig Luhmann / 02.12.2022

@ Thomas Szabó / 02.12.2022 - “Feindlich gesinnten Fremden gegenüber müssen wir fremdenfeindlich sein. Die Japaner & Chinesen sind traditionell fremdenfeindlich und so haben sie ihre Kulturen & Religionen vor den europäischen Kolonisten & Missionaren bewahrt. Fremdenfeindlichkeit kann Leben retten!”—- Ich halte Rassimus in verschiedenen Ausprägungen für eine anthropologische Fundamental- oder Naturkonstante.

Bernd Oberegger / 02.12.2022

Eine Frage beschäftigt mich noch: Wozu braucht man eine Verfassung, wenn sie nicht gebrochen werden kann?

Bernd Oberegger / 02.12.2022

Kann Politik sündig sein? Bei einem Anfangsverdacht wird doch immer geprüft. Ich kenne mich nicht so genau aus. Anscheinend verläuft doch alles Staats konform. Höchstgerichte und Politiker sehen keine Sünde. Warum also die ganze Aufregung? Wenn sie keine spezielle Kompetenz hätten, wären sie doch nicht in diese Ämter gekommen.

Ludwig Luhmann / 02.12.2022

“In der EU wurden zuletzt im Jahr 2016 so viele Asylanträge gestellt wie jetzt, doch kaum einen regt das auf. Einige Länder melden aber dramatischere Rekordmarken: Österreich verzeichnet einen Höchststand seit 66 Jahren. Höhere Flüchtlingszahlen gab es dort zuletzt nach dem niedergeschlagenen Aufstand in Ungarn im Jahr 1956.”—- Das Ziel ist die Zersetzung der Nationalstaaten, damit eine Weltregierung unter Führung der UNO und des WEF etabliert werden kann. Außerdem wird momentan der sog. Coudenhove-Kalergi-Plan umgesetzt. Im Buch “Praktischer Idealismus” von Kalergi, das man auf archive org kostenfrei herunterladen kann, wird beschrieben, dass die Menschheit zukünftig eine “Mischrasse” sein wird. Merkel ist eine Preisträgerin des Kalergi-Preises. Wenn wir Dodos weiterträumen, dann werden wir untergehen ...

Heike Olmes / 02.12.2022

Doch, ich rege mich auf. So sehr, dass ich keine Nachrichten mehr höre und sehe. Wenn Selbstschutz und gesunder Menschenverstand jetzt Fremdenfeindlichkeit bedeuten, dann bin ich eben fremdenfeindlich. Es gibt Menschen, die ich so sehr verachte, dass mich nicht beleidigen können.@ Thomas Szabó: Volle Zustimmung. .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 02.02.2023 / 17:45 / 47

Schwedische Tränen bei den Grünen?

Erinnern Sie sich noch an 2015? Damals verkündete die grüne Vize-Regierungschefin in Schweden unter Tränen eine Kehrtwende in der Zuwanderungspolitik. Ist so etwas hier auch…/ mehr

Peter Grimm / 30.01.2023 / 14:00 / 37

Schlagkräftige Vielfalt im Alltag

In Biberach gab es am Wochenende eine Reihe gewalttätiger Angriffe durch Gruppen junger Männer. Eine inzwischen vielerorts leider ziemlich alltägliche Meldung, wenn auch in diesem…/ mehr

Peter Grimm / 27.01.2023 / 16:00 / 14

Wo gibt es den korrekten Erotik-Kalender?

Kann eine Publikation vollkommen geschlechtergerecht, überhaupt nicht sexistisch und dennoch erotisch sein? Immer mehr Firmen, die jahrzehntelang glaubten, sie könnten ihre Kundschaft mit erotischen Fotos…/ mehr

Peter Grimm / 24.01.2023 / 13:00 / 64

Kurzkommentar: Lieber Schweden als die Türkei

Präsident Erdogan will Schwedens NATO-Mitgliedschaft verhindern. Angeblich will das Militärbündnis ja eine Wertegemeinschaft sein. Würde da nicht ein NATO-Partner Schweden besser passen, als eine Türkei,…/ mehr

Peter Grimm / 19.01.2023 / 14:00 / 87

Der neue Minister und der Krieg

Beginnt mit Verteidigungsminister Boris Pistorius ein neues Kapitel der sogenannten Zeitenwende? Deutsche Politiker sollten endlich konkret über die Kriegsziele in der Ukraine sprechen. Seit dem…/ mehr

Peter Grimm / 17.01.2023 / 08:30 / 0

Morgenlage: Mitgliederschwund und Masken

Guten Morgen, heute ist Dienstag, der 17. Januar 2023. Es ist der Tag, an dem der Bundeskanzler verkünden möchte, wer neue Verteidigungsministerin wird. Sollte er…/ mehr

Peter Grimm / 16.01.2023 / 08:32 / 0

Morgenlage: Anschläge und Abschaffung

Guten Morgen, es ist Montag, der 16. Januar, eine neue Woche hat begonnen und es ist wieder Zeit für einen Blick in die Nachrichten in…/ mehr

Peter Grimm / 13.01.2023 / 08:34 / 0

Morgenlage: Verstärkung und Verhandlung

Guten Morgen, es ist Freitag, der 13. Januar und es ist wieder Zeit für eine Morgenlage. Die Themen am Ende dieser Woche: Die Ukraine verspricht,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com