Archi W. Bechlenberg / 22.09.2019 / 06:15 / Foto: A.Bechlenberg / 45 / Seite ausdrucken

Kein Zwarte Piet mehr

Seit Monaten warne ich, wo immer mir jemand zuhört: „Bald ist Weihnachten!“ Der Applaus für diesen wichtigen Rat ist endenwollend; stattdessen schallt es mir „Schnüss!“, „Hör' bloß auf!“ oder gar „Defätist!“ entgegen. Dass niemand „Nazi“  sagt, liegt einzig daran, dass ich mich nur mit Nazis unterhalte. Gut, dann sage ich eben nichts und behalte für mich, dass nur wenige Tage später Silvester ist und davor ein paar Wochen lang Weihnachtsmarkt. Und kalt wird es sein und matschig und rutschig, und das morgendliche Fahren zur Arbeit per Fahrrad oder mit öffentlich-rechtlichen Bazillenschleudern wird... Nein. Ich sage nicht mehr.

Dabei sollte seit spätestens Mitte August auch dem sonnigsten Gemüt klar sein: Der Stinkstiefel hatte mal wieder recht. Mitte August trudelten die ersten Werbemails ein („Rechtzeitig an Weihnachten denken!“ „Vorweihnachtsrabatte jetzt abgreifen!“ Wohin wollen Sie Weihnachten entfliehen?“), und seit gut zwei Wochen beobachte ich, wie sich Geschäfte nach und nach mit Weihnachtszeuch füllen. Wo gestern noch Gartenzwerge mit LED Beleuchtung, Springbrünnlein mit sonnenenergiebetriebenen Pumpen und Gartenliegenauflagen mit Flamingo- und Hibiskusmuster feilgeboten wurden, warten auf einmal Elche mit LED Beleuchtung, mit Äthanol betriebene Wohnzimmerfeuer und Kuscheldecken mit Katzen- und Schneeflockenmuster und dazu natürlich jede Menge weihnachtlich dekoriertes Süßzeuch darauf, heim ins Heim geholt zu werden.

Da ich vor ein paar Tagen die ersten Adventskalender sichtete, fuhr ich heute Morgen zu einem nahe gelegenen Discounter. Es gibt nämlich etwas, das ich jedes Jahr kaufe, um den Schreibtisch dekorativ zu veredeln. Dabei handelt es sich eigentlich um eine Süßware, doch gegessen wird die, wenn überhaupt, erst lange Zeit später.

Es handelt sich dabei um eine in den Niederlanden und in Belgien populäre, in buntes Stanniolpapier gehüllte Schokoladen-Hohlfigur, die den Zwarte Piet darstellt. Der Zwarte Piet hat ein lustiges, farbenfrohes Kostüm mit Pluderhosen und Pludermütze und begleitet Sinterklaas (aka Nikolaus) bei seinen Umzügen und beim Geschenkeverteilen. So einen Zwarten Piet kaufte ich jedes Jahr und stellte ihn neben den Monitor. Es gab ihn in verschiedenen Varianten, als große Figur von 100 Gramm Melkschokolade und auch als Mini-Hohlkörper, und in besagtem Geschäft gab es ein Sortiment, in dem paritätisch abwechselnd je ein Sinterklaas und ein Zwarter Piet, insgesamt sechs Figuren, in einer hübschen Schachtel angeboten wurden.

Wie Aktivisten für politische Schönheit

Bis heute. Das Sortiment fand ich sofort im Regal, nur entdeckt man darin jetzt drei Sinterklaase und drei Stiefel! Ich durchwühlte das ganze Fach, an die 50 Schachteln. Nur Stiefel, kein Zwarte Piet mehr. Das gleiche Ergebnis beim Sichten der 100-Gramm-Figuren. Nur noch Sinterklaase. Und in den Tüten mit jeweils zehn kleinen Männchen ebenfalls.

Ein harter Schlag. Den Zwarte Piet vom letzten Jahr hatte ich, trotz gegenteiliger Vorsätze, irgendwann im Februar in einem Anfall von Schokoladen-Jeeper verzehrt; natürlich war ich davon ausgegangen, dieses Jahr einen neuen kaufen zu können. Und nun das!

Ob der gleich nebenan handelnde Konkurrenzdiscounter vielleicht...? Ich hatte keine Hoffnung und verzichtete auf die Suche. Wer geht schon gerne am Samstagvormittag in einen Discounter, erst recht in zwei? Ich fuhr stattdessen nach Hause und ging der Sache online nach.

„De laatste Zwarte Piet is verdwenen“ lese ich im flämischen Standard. „Der letzte Zwarte Piet ist verschwunden“. Warum? „Deze stap is de uitkomst van een geleidelijke ontwikkeling die een aantal jaren nodig heeft gehad.“ „Dieser Schritt ist das Ergebnis einer schrittweisen Entwicklung, die mehrere Jahre gedauert hat.“

Nun kann man Zwarte Pieten nicht einfach in den Ruhestand schicken, alleine in Amsterdam sind in der Vorweihnachtszeit 400 der Gesellen offiziell unterwegs, von Amateur-Pieten ganz zu schweigen.

Daher – die Entwicklung hat ja „mehrere Jahre gedauert“ – wurden sie, wenn auch nicht als Süßigkeit, quasi relaunched. Wo bisher schwarze Haut zu sehen war, ist nun ein gescheckertes Äußeres vorhanden, Zwarte Pieten sehen daher heute eher so aus wie Aktivisten für politische Schönheit. Für (im Original) weiße Zwarte Pieten wird das mit brauner Schuhcreme erreicht, für (im Original) schwarze Zwarte Pieten vermutlich mit weißer. Außerdem wurden ihnen sehr lange, blonde Haare verpasst, aber wenigstens keine Dreadlocks. Ihre Kostüme hingegen sind im Grunde gleich geblieben, schon immer waren Zwarte Pieten elegant und vornehm gewandet; nur Details haben sich jetzt geändert.

Der Zentralrat der Zwarten Pieten ist empört

Völlig verschwunden, so erfahre ich aus dem Standard, ist der Zwarte Piet aus niederländischen Malbüchern für Kinder. Auch das ein Ergebnis des im vergangenen Jahr beschlossenen „Piet Pact“, eine Vereinbarung, die nicht nur auf Zustimmung stößt. Den einen geht es nicht weit genug, die anderen halten die dahinter stehende politische Korrektheit für reichlich hysterisch. Aus welcher Motivation auch immer: Der Zentralrat der Zwarten Pieten ist empört.

Ich fand schon als Kind den Zwarten Piet ausgesprochen sympathisch. Es ging ganz und gar nichts Bedrohliches von ihm aus, so wie von seinem deutschen Pendant Knecht Ruprecht. Mit dem wurde mir das ganze Jahr über gedroht, schließlich stammte ich aus einem guten christlichen Haus, und Drohen und Angst sind im Christentum eine der wesentlichsten Kernkompetenzen. Ich sage nur Fegefeuer und Hölle. Es gehört zu meinen frühesten Erinnerungen, dass mir bei einer familiären Weihnachtsfeier ein solcher Kerl damit drohte, er würde mich in seinem Sack mitnehmen, da ihm zu Ohren gekommen sei, dass ich ein böser Bube wäre. Mein Geschrei hallt mir noch heute in den Ohren; der Sack war nämlich groß genug, um mich tatsächlich darin verschwinden zu lassen. Ich schwor damals Rache. Letztendlich hat das Erlebnis auch sein Gutes gehabt. Ein Heiliger Nikolaus, der einen solchen Begleiter mit sich führte, konnte kein Vertreter von Nächstenliebe und Kinderfreundlichkeit sein, und wenn ich einmal groß wäre, würde ich beide Gestalten locker in den Sack stecken.

Heute tut mir der Nikolaus (aka Sinterklaas) hingegen leid. Während der Zwarte Piet – dem ich ob seiner eleganten Aufmachung ohnehin nie zugetraut habe, seinem Chef viel zur Hand zu gehen – umhätschelt und -tätschelt wird, ist es natürlich wieder mal der alte weiße Mann, an dem alles hängen bleibt. Bedauert jemand den Nikolaus? Sagt jemand „Dem Alten kann man doch wohl nicht mehr zumuten, die ganzen Geschenke zu transportieren, damit durch Kamine zu rutschen und sich permanent mit Tierschützern rumzuschlagen, die das Führen von Rentierschlittengespannen verurteilen und verbieten lassen wollen?“ Ich habe so etwas jedenfalls bisher nicht zu Ohren bekommen.

Woher auch? Alte weiße Männer sind gut, wenn sie arbeiten und Steuern zahlen, und sie eignen sich hervorragend als Hass-Projektionsfläche für jeden geistigen und materiellen Habenichts. Gibt es etwa einen Nikolaus-Pakt, in dem seine Rechte und Pflichten neu definiert wurden? Der ihn davon befreit, einen fusseligen, unbequemen, viel zu langen Bart tragen zu müssen? Der es ihm endlich abnimmt, mit unfassbarer Geschwindigkeit unterwegs sein zu müssen, damit jedes Blag, selbst die, die bei FFF mit aufmarschieren, ein neues Smartphone unterm Weihnachtsbaum vorfindet? 

Kein Mitleid hingegen habe ich mit Knecht Ruprecht. Anstatt dass er für alle Zeit in den Ruhestand geschickt wird, postet er ständig bizarre Dinge bei Facebook oder Twitter. Aber das wäre eine andere Geschichte.

Foto: A.Bechlenberg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Heppelmann / 23.09.2019

Wenn das so weitergeht,  werden auch sicher Marceline Desbordes-Valmore und Ferdinand Freiligrath verboten.  Der 1848-er Revolutionär und bekennender (damaliger)  Linker hat sich mit dem Gedicht:  “Die Nachtwache des Negers”  als Nazi - Vorbereiter geautet.  Warum ist das bisher niemandem aufgefallen ?  Nötig ist es daher,  dessen Nachlaß  aus dem Goethe-  und Schillerarchiv in Weimar und alle Bücher aus Museen und Bibliotheken zu entfernen und CO 2 -neutral zu vernichten.  Darüberhinaus sind dessen Geburtshaus und diverse Denkmäler abzureißen.  Die grün-linken sollen nach dieser Entdeckung ihre eigenen Reihen durchsäubern und grundreinigen,  denn unter dem Grün und Rot taucht immerwieder Braun auf,  wie hier exemplarisch sichtbar wird.  Bunte Farbe hilft da wenig.  Es gibt doch immernoch Verräter in den eigenen Reihen.  Wie soeine “Reinigung”  zu bewerkstellen ist,  können die bei “Mao”‘s “Kulturrevolution”  abschauen.  Dann wären sie eine Weile mit sich beschäftigt und wir hätten solange Ruhe von denen.

Anders Dairie / 23.09.2019

Der Skandal liegt nicht darin, dass diese Kulturveränderung versucht wird, sondern darin, dass sie ohne besonderen Widerstand hingenommen wird. Offenbar ohne Verständnis, dass die klare deutsche Sprache das Blut unserer Kultur ist.  Den Kindern muss gesagt werden:  Der Lehrer spinnt !  Dem Pfarrer soll gesagt werden, er soll Mut haben !  Und dem Journalisten der Regionalzeitung soll geschrieben werden, er würde demnächst einige Abonenten weniger haben, falls er seine Erziehungsmaßnahmen nicht einstellt.  Solange noch Meinungsfreiheit ist, sollen wir unsere Echokammer verlassen.  Man kann sich in Thüringen auch neben den Informationsstand der Partei seiner Wahl stellen und mitdiskutieren,  statt sich feige vorbeizudrücken wie an einem Unfallort.

Eva-Maria v. Hauff / 22.09.2019

Gehen Sie zu einem guten Konditor, besellen dort 10 Zwarte Piets, damit es sich lohnt, dass er den Model aus dem Keller holt, und verschenken Sie sie an Ihre Freunde, natürlci bis auf den neben Ihrem Montor.

Markus Rüschenschmidt / 22.09.2019

Mit “Knecht Ruprecht”, der “über Facebook und Twitter bizarre Dinge verbreitet” meinen Sie sicher Herrn Ruprecht Polenz, seines Zeichens verwirrter alter Mann aus der CDU, der sich so erfrischend dem neuen Zeitgeist andient, dass einem übel werden kann? Frage für einen Freund…Witziger und schöner Artikel.

Martin Müller / 22.09.2019

Irgendwann werden die Spiegelbilder verbieten….

Wolfgang Richter / 22.09.2019

So gehts, wenn die sich selbst zum Volkserzieher berufenen ala Gröhlemeier das Diktat übernehmen. Die durch Bevormunder veränderte und gegenderte Welt wird kleiner und ärmer. Seit es keine Negerküsse mehr käuflich zu erwerben gibt, muß ich meinen Zuckerhaushalt anderweitig auffüllen, denn Negerkußersatzstoffe kommen mir nicht in die Plastiktüte. Ähnlich verhält es sich mit Zigeunerschnitzel u. Co.

Sabine Müller / 22.09.2019

Kann man sich den schwarzen Piet nicht mit einem 3D Drucker herstellen, so wie man früher Whiskey in Zeiten der Prohibition selbst brannte?

Kristina Laudan / 22.09.2019

Ich finde, Schokoladenweihnachtsmänner, der Weihnachtsmann und der Nikolaus sollten sowieso verboten werden. Der Schokoladenweihnachtsmann ist IMMER weiß außen und meistens braun innen - also ein Nazi. Weihnachtsmänner sind nicht genderkonform, es müssten Weihnachtswes*innen sein und der Nikolaus ist etwas Christlich-Tradtionelles - der war ja schließlich ein Bischoff. Wie sollen sich da die nicht-christlichen Kinder bloß fühlen, wenn so einer daher kommt?

Hermann Martin / 22.09.2019

Ja, die politisch Korrekten und Superkorrekten verbreiten ein Klima, dass DDR und Iran vor Neid erblassen lässt ….

Uta Buhr / 22.09.2019

Ja, @Manni Meier, wo soll das noch enden? Selten so gelacht. Danke für dem Beitrag!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 06.07.2020 / 14:00 / 29

Ennio Morricone - Un uomo da rispettare

Einundneunzig ist er geworden, ein Alter, das wohl keine Figur aus Filmen erreichte, für die er komponierte, sieht man einmal ab von John Hustons „Die…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.06.2020 / 10:00 / 29

Den Frauen ein Ohr!

Ein aufmerksamer Leser wies mich letzte Woche darauf hin, dass ich mich auf sehr dünnem Eis bewege, wenn ich trotz angekündigten Rückzugs in die innere…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.06.2020 / 11:10 / 12

Eulen sind die Katzen unter den Vögeln (2)

Das Internet wurde bekanntlich erfunden, damit Katzenbilder und -videos rund um die Welt verteilt werden können. Was gar nicht so einfach war; technisch mussten in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.05.2020 / 06:10 / 15

Masken, Musik und Medizin

Vor ein paar Tagen habe ich, nach exakt acht Wochen, erstmals wieder nach Futschland rüber gemacht. Nicht, dass es mir gefehlt hätte, aber ich musste…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.05.2020 / 10:00 / 17

Das Leben hat viele Saiten

„Und lieg' ich dereinst auf der Bahre / dann denkt an meine Guitahre / und gebt sie mir mit in mein Grab“. Mit seinem Schlager…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2020 / 10:00 / 24

Fakebook – weggucken und kassieren

Dafür, dass Facebook ein Hort des Wahren und Guten ist und bleibt, sorgt ein weit verzweigtes Netzwerk von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern. Was das Aufspüren…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.04.2020 / 10:00 / 12

Grenzkriminalität in Corona-Zeiten

Martelange ist ein wenig verträumtes belgisches Örtchen an der Grenze zu Luxemburg. Wenig verträumt, weil es dort auf Grund seiner geopolitischen Lage deutlich unruhiger zugeht, als…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.03.2020 / 10:33 / 28

Virus! Gib mir meine Melonen zurück!

Bei meiner allerersten Begegnung mit Asterix und Obelix hießen sie „Siggi und Babarras“. Über etliche Folgen verteilt erschien eine Geschichte mit ihnen als Helden in „LUPO…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com