Henryk M. Broder / 05.05.2020 / 15:00 / Foto: Acgut.com / 41 / Seite ausdrucken

Kein Problem mit der Situation

Und plötzlich wünschen sich alle die Entschleunigung, weg von der Hektik des Alltags, hin zu einem entschleunigten Leben ohne Aktions- und Konsumzwang. Corona, so kann man es derzeit überall hören und lesen, habe auch gute Seiten, Familien würden wieder zusammenrücken – manche sogar zu viert oder fünft auf 60 Quadratmetern – die Leute würden sich gegenseitig helfen und Rücksicht aufeinander nehmen, die Jungen um die Alten kümmern und die Satten den Hungrigen beistehen. „Not macht erfinderisch“, ist die Losung des Tages.

Deswegen schneiden sich jetzt viele die Haare selbst, und wenn es sich um „Promis“ wie Carmen und Robert Geiss handelt, dann ist auch das Fernsehen dabei. Ein Gastronom, der sein Lokal wegen der Corona-Regeln schließen musste, sagt: „Bei all dem schlechten, das gerade über uns hereinbricht, finde ich es herrlich, was daraus entstehen kann.“ Zuletzt habe er sich gemeinsam mit seiner Partnerin auf der Couch ein Konzert „per Internetstream angesehen“.

Ein Tennisprofi, der derzeit nicht spielen kann, sagt, er habe „kein „Problem mit der Situation“. Und „irgendwie genieße“ er „die Zeit jetzt auch, weil man ja weiß, dass man nichts verpasst“.

Nun kann ich mich, anders als etliche meiner Zeitgenossen, noch gut an die Zeit vor Corona erinnern, als man die Wahl hatte, in einem Café Zeitung zu lesen oder in einem Supermarkt einzukaufen, ohne auf Abstandsregeln achten zu müssen. Das ist erst paar Wochen her, aber viele haben es schon vergessen und singen das Hohelied auf eine „neue Normalität“, die „kreative Kräfte“ freisetzen würde.

Ich kann mich auch an ein Buch erinnern, das vor 20 Jahren in einem deutschen Verlag erschienen ist: „Kochrezepte aus dem Konzentrationslager Ravensbrück“, voller Ideen für einen kreativen Umgang mit Kartoffelschalen und anderem Abfall. Wer wollte, konnte schon immer „entschleunigt“ leben, niemand wurde gezwungen, übers Wochenende nach Saigon zu fliegen oder eine Kreuzfahrt in der Karibik zu buchen. Bornholm war auch ok. Man musste nicht in Lokalen tafeln, in denen ein „feines Prosecco-Süppchen“ auf der Speisekarte stand.

Die Freunde der „Entschleunigung“ sollen meinetwegen Brot essen, wenn der Kuchen alle ist. Ich bleibe bei der Esterhazy-Torte.

Zuerst erschienen in der Zürcher Wetwoche

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

elke popken / 06.05.2020

Moin, Herr broder, mir Gelassenheit, Humor und Ironie wieder mal das verlogene, heuchlerische Gerippe frei gelegt. Corona schränkt mich persönlich weniger ein, da ich meinen Hund nicht missbrauche für schmuserunden in Altenheimen, Vereine sind mir ein Gräuel , genauso wie Straßenfeste und Nachbarschaftstreffen (organisierte grillfeste, bastelabende für Hochzeiten ectr.) Ich werde mir auch kein e-auto kaufen oder zwangsimpfen lassen und armentafeln soll organisieren wer will -ich nicht! Und ob jemand mit seinen verzogenen blagen unter corona zu Hause Kopf steht, nur zu! Vielleicht zahlt der Staat auch dafür noch eine Prämie! Wer will, soll von mir aus die nächsten Jahre diese"Pseudovirenlappen” tragen, am besten gleich ganz verhuellen, ist optisch für viele von Vorteil. Ich will nur eins: meine persönliche Freiheit zurück. Ich will selbst entscheiden können, wo und wann ich mich aufhalte, ich will nicht beim Friseur mit Maske eingeschränkt und ohne meinen Kaffee, Mit Sicherheitsabstand “klinisch”, dafür teurer, behandelt werden. Meine Unabhängigkeit, meine Eigenverantwortung und meine Freiheit lasse ich mir von dieser Versagerbande nicht nehmen! Unter diesen Voraussetzungen will ich nicht in einem Restaurant essen oder Eis auf Bestellung abholen, so mache ich auch keinen Urlaub! Sollen sie ausloieffeln was sie angerichtet haben, eben auch alle, die das widerspruchslos hinnehmen! Diese Regierung hat nur bockmist in der schlimmsten Form verzapftnund corona ist Merkels Zauberstab zur Machterhaltung. Ich mag schon gar nichts mehr kommentieren, man wartet nur noch auf den grossen knall, deutschland-und europaweit. Lagarde laesst sicher die Drucker Maschinen Tag und Nacht laufen, Merkel hat sicher eine im Kanzleramt stehen ,die Koffer voller Papiergeld in der Ecke stehend, für ihre gemeinsamen Lösungen, die sie sich auf Steuerzahler kosten erkauft!! Es ist nicht zu fassen, wie wir jeden Tag aufs neue von vorne bis hinten für dumm verkauft werden.

Sabine Heinrich / 05.05.2020

@ Wolfgang Kaufmann: Herrlich! Danke für die Vertiefung meiner Alterslachfalten! @Gudrun Dietzel: Ich glaube, der auch von Ihnen gelobte Herr Kaufmann hat sich an Loriot angelehnt. “Es saugt und bläst der Heinzelmann…” - Sie wissen schon: “Weihnachten bei Hoppenstedts”.

A.Lisboa / 05.05.2020

@Romana Blechschmidt: ha ha ha ha…danke für diesen Stich ins Wespensnest! Volltreffer!!!

Gert Köppe / 05.05.2020

Herr Broder, hätte ich die Möglichkeit evtl. eine andere Torte zu wählen? @Archi W. Bechlenberg: Wir sind Brüder im Geiste. Ich kann Ihnen Wort für Wort zustimmen. Bis auf den letzten Satz. Hier bin ich ein Abweichler, denn ich schneide meine Haare schon seit Jahrzehnten selbst. Mangels Masse an “Mecke” dauert es inzwischen nur noch fünf Minuten. Friseur, Kamm, Föhn, Haarspray und der ganze “Schnudelhuber” sind für mich überflüssig geworden. Diesen ganzen “Luxus” nur noch für meine Frau.

Hans-Peter Dollhopf / 05.05.2020

“Zuletzt habe er sich gemeinsam mit seiner Partnerin auf der Couch ein Konzert „per Internetstream angesehen“”. Da erinnert Es mich an die folgende Meldung aus dem Morgenweb-Newsletter um 22:05 Uhr vom 3. Mai! “Mannheim. Fast 5000 Euro brachte am Donnerstag das Solidaritätskonzert von Enjoy Jazz gemeinsam mit dem Jazzclub Ella & Louis im Rahmen des Internationalen Jazztages der Unesco ein. Das teilte Enjoy Jazz mit. Stars der regionalen Szene traten dabei vor mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauern auf – per Stream. Die Einnahmen von 4790 Euro per Solidaritätstickets kommen den von der Krise stark betroffenen beteiligten Künstlerinnen und Künstler zugute.” Was an dieser Meldung verwundert? Das ist, dass Konzerterlöß dann auch noch “den von der Krise stark betroffenen beteiligten[!] Künstlerinnen und Künstler [selbst] zugute” kommt, an die beteiligten Kulturschaffenden ausgezahlt wird! Unglaublich, an wen sonst, als an die Veranstaltenden? Performten diese vor Corona immerzu gratis, weil sie es sich - durch ein ominöses staatliches Grundeinkommen vielleicht - bis dato immer hatten leisten können? Oder was! Bestimmt nicht. Leistung aber nun plötzlich wieder gegen (unmittel-)Bares : Macht’s Corona noch einmal möglich in der kommenden Wirtschaftsdepression, deren Menetekel wir am Kulturbetrieb bereits studieren können? Auch wenn die Künstlergagen im Kulturbetrieb, wie hier der Fall, ab nun als “Solidaritätszuschläge” versteuert würden, die Trauer über die Schneise der Verwüstung, die ödester Multi-Kult in der einstigen Jazz-Hochburg Rhein-Neckar-Delta vor Jahrzehnten hinterlassen hat, ist lange schon selbst begraben. Die Unesco führt diesen “Club der toten Dichter” als Ladenhüter.

H.Roth / 05.05.2020

Es spricht ja nichts dagegen, einem alten Sprichwort gemäß, aus der Not eine Tugend zu machen. Allerdings gibt es bestimmte Menschen, die immer wieder dazu neigen, aus einer Tugend ein Pflichtprogramm für jedermann zu machen. Insofern nervt natürlich diese Angeberei von wohlhabenden Prominenten, mit ihrer öffentlichen Entdeckung des einfachen Lebens. Millionen Arbeitslose freuen sich sicher detzeit ebenso über das staatliche Entschleunigungsprogramm und Rezepte mit Büchsenöffner! Normalerweise interessiert mich eine Meldung über den Haarschnitt eines C-Promis überhaupt nicht. Ich gebe allerdings zu, dass diese Meldungen aktuell fast schon etwas Beruhigendes haben, zwischen 20 Coronakrisenmeldungen. Denn sie zeigen, dass der normale Wahnsinn noch nicht ausgestorben ist.

Bargel, Heiner / 05.05.2020

Also wenn ich ein Stück von der Torte abhaben könnte, Herr Broder, dann verrate ich Ihnen auch mein Lieblingskabinettstück patriotischer Coronabekämpfungspropaganda:  SWR aktuell am 24.4.2020 um 21.45 (noch in der Mediathek zu finden?) - Heroische Sammlung von Schnapsresten, um, nach erneuter Destillation des zusammengeschütteten Hochprozentigen, den so gewonnenen reinen Alkohol zum Apotheker nebenan zu schaffen, damit dieser Händedesinfektionsmittel draus macht. Wem Vergleiche zu ähnlichen Sammlungen in der deutschen Geschichte einfallen, darf seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Karla Kuhn / 05.05.2020

“die Leute würden sich gegenseitig helfen und Rücksicht aufeinander nehmen, die Jungen um die Alten kümmern und die Satten den Hungrigen beistehen. „Not macht erfinderisch“, ist die Losung des Tages.”  .....und wenn sie NICHT gestorben sind, so leben sie noch heut.” Übrigens, wegen der starken Nachfrage wurden die MÄRCHENBÜCHER vom dritten Stock ins Parterre verlegt !  Die meisten Z- “PROMIS”  (“Kulturschaffende” die nach Spenden rufen ?) klappern doch nur, weil es in der heutigen Zeit schon ohne Corona total schwer ist seinen Sch… unter die Menschheit zu bringen. WER schaut sich denn sowas an ?? Wolfgang Kaufmann, ich liege unter dem Tisch vor lachen: “Es sticht und pflückt der Heinzelmann, dass Massa weiter chillen kann.” Einfach köstlich !  HERRLICH !  WARUM, Herr Schulze -Osterloh, soll Frau Ilona Grimm NICHT für Herrn Broder schwärmen dürfen ?? Herr Broder hat etwas, was vielen Männern fehlt, CHARISMA. Und einen unglaublichen HUMOR !!  Einen Mann OHNE Humor hätte ich NIE geheiratet . Mein Mann sieht zufällig gut aus aber auch wenn er wie “Quasimodo” aussehen würde, hätte ich ihn schon allein wegen seiner herzlichen Lache und seinen Humor genommen. Abgesehen davon ist es unterste Schublade zu fragen ob ihr Mann gestorben ist oder sie verlassen hat, wohl keine KINDERSTUBE gehabt ?

Ines Sack / 05.05.2020

Das einzig schlimme an den Einschränkungen der Freizeitaktivitäten ist für mich, dass meine d…en Nachbarn nicht mehr rausgehen können und die ganze Zeit laut im Haus rumhühnern. Sie haben recht, wer wollte, konnte schon immer entschleunigt leben. Vor vielen Jahren hörte ich mal ein Gespräch von zweien auf der Straße mit, in dem sie sich gegenseitig zugaben, oft gar nicht zu der und der Party zu wollen, aber doch gehen würden, weil sie Angst hätten, etwas zu verpassen. Und deshalb fahren die ja auch alle so auf Verbote ab: wenn keiner mehr etwas darf, verpassen diese miesen Mitläufer auch nichts. Und deshalb haben die auch kein Mitleid mit Leuten, denen es wirklich schlecht geht, denn die stehen ja nicht, wie sie selbst, unter diesem schlimmen Freizeitstress und Konsumzwang. Bleiben Sie gesund, Herr Broder.

alma Ruth / 05.05.2020

Lieber >Herr Broder, Sie haben wie fast immer recht. “Fast” schreibe ich nur aus Vorsicht. Ich hab’s gelernt, daß kein Mensch immer recht haben kann. Ich bleibe auch lieber bei der Esterházy-Torte und ähnlichem. Was das Buch Ravensbrück&Küche betrifft, kann ich nur sagen, deutsches Gemüt. Der Vergleich mit der Nachkriegszeit von einem der Kommentatoren ist ganz falsch. Denn die Nachkriegssituation in D wurzelte allein in der deutschen Schuld, die fast unermäßlich groß war. Bei den “Bewohnern” des Ravensbrücker- Lagers war das nicht der Fall. lg alma Ruth

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.11.2020 / 14:00 / 68

IM Victoria hospitiert bei der Tagesschau

Um meine Nerven zu schonen, habe ich es mir angewöhnt, die Tagesschau bzw. die Tagesthemen mit mindestens 24 Stunden Verspätung zu sehen. Es ist immer wieder…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com