Anabel Schunke / 18.10.2018 / 16:30 / Foto: Anabel Schunke / 26 / Seite ausdrucken

Kein Platz für Helden 

Oft neigen wir Deutschen aufgrund unserer Vergangenheit dazu, zu glauben, dass wir, wenn es um vorauseilenden Gehorsam und Toleranz bis zur Selbstaufgabe geht, den unangefochtenen Spitzenplatz in der ewigen Rangliste der Bekloppten einnehmen. Dass dem nicht so ist und der Nationalsozialismus längst keine ausreichende Erklärung mehr für den sich vollziehenden Wahnsinn darstellt, wird deutlich, wenn man einmal einen Blick auf das europäische Ausland wirft. 

Gut ein halbes Jahr liegt der islamistische Anschlag von Carcassonne und Trèbes, bei dem der 26-jährige Täter Radouane Lakdim vier Menschen tötete und mindestens 12 weitere verletzte, nun zurück. Unter den Getöteten befand sich auch der Gendarmerie-Offizier Arnaud Beltrame, der sich freiwillig gegen die letzte Geisel austauschen ließ und kurz darauf vom Attentäter getötet wurde. Beltrame, der seine Ehefrau im Juni noch kirchlich heiraten wollte, verstarb am 24. März an den Folgen massiver Schnittverletzungen im Bereich der Kehle. 

Nun wurde ein Antrag auf Umbenennung eines Platzes zu Ehren von Beltrame im Stadtrat der südfranzösischen Metropole Marseille abgelehnt. Als Grund gab man an, dass sich die Bevölkerung Marseilles in den Jahren verändert hätte und ein solcher Platz die Einwohner „provozieren könnte“.

Welche Art von Einwohner sich an der Ehrung eines Nationalhelden, der von einem islamistischen Attentäter ermordet wurde, stören könnten, ließ man dabei offen. Vermutlich handelt es sich aber um dieselbe Klientel, die auch die Mehrheit der Einwohner im Stadtteil Molenbeek der belgischen Hauptstadt Brüssel stellt und über Wochen einen der Attentäter von Paris versteckte

Es trifft wohl doch zu, was der Schriftsteller und Journalist Jean-Claude Izzo einst über Marseille schrieb: 

„Marseille ist keine Stadt für Touristen. Es gibt dort nichts zu sehen. Seine Schönheit lässt sich nicht fotografieren. Sie teilt sich mit. Hier muss man Partei ergreifen. Sich engagieren. Dafür oder dagegen sein. Leidenschaftlich sein. Erst dann wird sichtbar, was es zu sehen gibt. Und dann ist man, wenn auch zu spät, mitten in einem Drama. Einem antiken Drama, in dem der Held der Tod ist. In Marseille muss man sogar kämpfen, um zu verlieren.”

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 18.10.2018

Die EU steht Kopp, weil die Italiener aus der Reihe tanzen.  Warum?  Die italienische Regierung setzt genau das um, was sie VOR den Wahlen versprochen hat. Phanthastisch finde ich das, wieder EIN Land, was sich NICHT unterwirft !!  Ich warte auf den Tag, an dem Macron verschwindet, seine Sympathiewerte sind schon ganz schön geschrumpft.  UND dann werden die Franzosen dem HELDEN BELTRAME ein Denkmal setzen. ” ...ein solcher Platz die Einwohner „provozieren könnte.” Der Typ, der das veranlaßt hat sollte EINGESPERRT werden.

Claudia Maack / 18.10.2018

Ich mag Marseille, eine lebendige und ehrliche Stadt.  Wunderbar sind die gemütlichen Fischlokale in Les Goudes, wenn draußen der Mistral heult,  die Wanderung in die Calanques, ein Pastis am Alten Hafen, frische Pizza im Panier, Meeresfrüchte bei Toinou und nebenan das altmodische Hutgeschäft.  Ja, die echten Marseiller sind fröhlich-gutmütig-großmäulige Provenzalen, die den arabischen „Mitbürgern“ so gut es geht aus dem Weg gehen. Sie machen Witze über sie, meiden ihre miesen Viertel und halten zusammen, um sich gegenseitig zu versichern, dass man zu den echten Marseillais gehört. Die Araber gelten als unvermeidliche Landplage, die man nicht beachten sollte. Reizt man sie, drehen sie durch, rotten sich zusammen, legen Feuer, verprügeln Busfahrer und bauen Mist. Jeder Ärger mit Arabern ist für den Marseiller eine üble Zeitverschwendung, die nichts bringt außer noch mehr Aggression. Ich vermute deshalb, dass man aus Bequemlichkeit gegen eine Beltrame-Umbenennung war. Die echten Marseillais haben die Nase so voll von den ständigen arabischen Empörungs-Bekloppten, die nur auf Stunk lauern, um die Stadt zu verwüsten, so dass die Marseiller lieber allen Konflikten aus dem Weg gehen.

Hermann Martin / 18.10.2018

Nach Mordopfern werden in unserem Land Plätze benannt, Denkmäler aufgestellt, Stipendien gestiftet, jährliche Gedenkfeiern abgehalten. Dresdner Beispiele: Jorge Gomondai, Marwa el-Sherbini… So schlimm das ist, aber dabei werden keinerlei Leistungen oder Verdienste der Opfer erwähnt - - der einzige qualifizierende Grund scheint allein die Konstellation ausländisches Opfer + deutscher Täter zu sein. Nicht nur, dass es absurd scheint, dass jemals der umgekehrte Fall solche Beachtung fände. Es ist selbst dann schwer vorstellbar, dass bei so einem heldenhaften Polizisten (einem weißen europäischen Mann, der freiwillig für eine fremde Person sein Leben riskiert samt dem Glück seiner Familie!) ein öffentlich geäußertes BAnliegen nach solchen Ehrungen aufkäme. Traurig genug. Was aber viel schlimmer ist: wenn solche Ehrungen unterbleiben, weil der Held von einem stetig wachsenden Teil der Bevölkerung vielmehr als Gegner angesehen wird, und man aus Angst vor deren Unmutsreaktionen auf das Andenken solcher tapferen selbstlosen Menschen verzichtet - Das ist ein erschreckender Werteverlust, der betroffen macht und Angst auslöst. Wollen wir diese Entwicklung wirklich??

Archi W. Bechlenberg / 18.10.2018

Nach der Ermordung Beltrames sandte ich ein Kondolenzschreiben an die zuständige Polizeidirektion in Carcassonne. Zum einen fand ich seinen Einsatz bewundernswert, zum zweiten wollte ich zum Ausdruck bringen, dass dieser Terroranschlag auch im Ausland für Entsetzen und Mitgefühl sorgte, zum dritten, weil ich die Region kenne und mich ihr verbunden sehe. Es kam einige Wochen später ein sehr persönliches Antwortschreiben, aus dem hervor ging, dass man Beltrame und seinen Einsatz immer im Gedächtnis behalten werde. Es muss ein Schlag ins Gesicht der gesamten französischen Ordnungskräfte sein, jetzt zu erleben, wie es einem von ihnen - und somit ihnen allen - gedankt wird, was er für das Land und seine Bürger geopfert hat. Ich hatte gedacht, dass nur Deutschland so mit seinen Polizisten und anderen Helfern umgeht.

Werner Arning / 18.10.2018

Marseille ist ja auch eine nordafrikanische Enklave. Dort ehrt man keine christlichen Helden. Die Bewohner würden sich entehrt fühlen. Der Christ hat sich einem Muslim widersetzt. Nun ist er tot. Hätte er ja schließlich nicht müssen. Sich opfern. In Frankreich ist die islamische Realität schon viel weiter gediehen. Dort ist man uns Jahrzehnte voraus. Wir setzen aber alles daran, die verlorenen Jahre aufzuholen. Das machen wir im Eiltempo. Weil wir in allem so effektiv sind. Eben schneller als die Anderen. Der Islamismus wird bei uns viel schneller Fuß fassen. Frankreich arbeitet seit den 60ern daran. WIR machen das im Handumdrehen.

Lutz Herrmann / 18.10.2018

Realistische Einschätzung der Lage. Die örtliche Exekutive weiß schon, wie ihre Schätzchen so ticken.

Dirk Uwe Kern / 18.10.2018

Ja, Frankreich leidet wie wir schon an der großen Unterwerfung. Nur nicht provozieren! Aber vielleicht bekommen wir Männer ja dafür die Polygamie ...

Andreas Rochow / 18.10.2018

Fanatische nationale Selbstauflösungsraserei und Unterwerfung unter die Friedensreligion vertragen die Erinnerung an einen “altmodischen” mutigen Patrioten wie den französischen Polizeioffizier Beltrame nicht nehr. Dieser Irrsinn fokussiert sich leider nicht auf Marseille. Das ist die Konsequenz aus dem No-Border-Wahn, der den wirtschaftlich und kulturell fortschrittlichsten Teil der Welt befallen hat. Der Anfang ist gemacht. Auch daran werden wir uns gewöhnen müssen. Marseille ist nicht weit. Wir schaffen das.

Klaus Klinner / 18.10.2018

Damit hat sichtbar die erste europäische Großstadt widerstandslos vor dem Islamismus kapituliert. Ich bin gespannt und noch mehr beunruhigt was jetzt passieren wird, nachdem der erste Damm gebrochen ist.

Roland Stolla-Besta / 18.10.2018

Sehr geehrte Frau Schunke,  aber aber, wie können Sie die Entscheidung des Marseiller Stadtrates dahingehend interpretieren, daß er sich den Gefühlen der muselmanischen Bevölkerung unterworfen habe!! Der entscheidende Hinweis Ihres Artikels ist doch der, daß M. Bertrame „kirchlich heiraten wollte“, und das geht in einem säkularen Staat ja schon mal gar nicht. Das wird wohl der eigentliche Grund gewesen sein. Ende Sarkasmus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 21.06.2020 / 17:19 / 145

Laue Sommernächte in Stuttgart 

400 bis 500 Täter haben in der gestrigen Nacht zum Sonntag Polizisten angegriffen, Scheiben eingeschlagen und Läden geplündert. Gemäß der Pressekonferenz der Polizei Stuttgart gäbe…/ mehr

Anabel Schunke / 22.04.2020 / 06:15 / 93

Chronik einer angekündigten Ausweisung

Im Fall der Gruppenvergewaltigung von Mülheim ist das Urteil gefallen. Es fiel, wie zu erwarten, aufgrund des Alters der Angeklagten, mild aus. Zwei Jahre und…/ mehr

Anabel Schunke / 21.04.2020 / 06:25 / 180

Viele Männer und wenige Frauen – Das Problem mit der Zuwanderung

Lange hat das Thema Flüchtlinge die Gemüter in den sozialen Medien nicht mehr so erhitzt, wie in den letzten Tagen. Während die meisten deutschen Redaktionen…/ mehr

Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / 42

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja…/ mehr

Anabel Schunke / 06.02.2020 / 11:12 / 100

Thüringen und die Methode, dem Idioten Würde zu verleihen

Es dauerte nicht lange, bis auf den „Dammbruch“ der „Kulturbruch“ und anschließend der „Tabubruch“ folgte. Jan Fleischhauer twitterte, dass sich der Niedergang des Journalismus auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com