Hans-Martin Esser (Archiv) / 23.04.2016 / 01:10 / 0 / Seite ausdrucken

Kein Nachruf für T.A.F.K.A.P.

Zu David Bowie gab es auf der Achse einen hinreißenden Nachruf. Hiermit gilt es nicht zu konkurrieren, er ist Maßstab. Nein, es geht mir darum, eine offene Frage zu stellen. Stellt der Nachruf den Verstorbenen, sei er Künstler, Politiker oder sonst was in den Fordergrund oder ist es nur Selbstbespiegelung des Schreibenden.Ich denke Letzteres.

Genau wie in den USA das „oh, my God“  als leere Floskel kennt, die gar keinen Gottesglauben voraussetzt, obwohl von Gott hier explizit die Rede ist, setzt der Nachruf gar nichts voraus, nicht mal die Kenntnis des Verstorbenen oder den Glauben an das Gesagte. Man stelle sich jetzt folgende Frage: ich will auf Twitter oder Facebook möglichst viele Leser befriedigen, dann mache ich es mir einfach. Ich antizipiere ihre Erwartungen. „Prince, wer?!, ach ja, oh Gott, ja tot ist der Mann, wie schlimm. R.I.P. Aber bitte ohne Smiley.“

De mortuis nihil nisi bene – also über die Toten nur Gutes. Dann kann man sich prima einklinken, schreibt, man sei immer Fan gewesen und schockiert, das glaubt dann jeder andere, man steht gut dar. Hiermit will man sozusagen Normalitäten definieren und Standards setzen. Ob nun Genscher, von Weizsäcker, Udo Jürgens (aber bitte mit Nase), Helmut Schmidt, Michael Jackson, David Bowie oder nun Prince verschieden: der Nachruf dient der Darstellung des Schreibenden/Twitternden/Redenden und ist total austauschbar.

Durch soziale Medien will ja jeder ein kleiner Bundespräsident sein. Ein Bekannter, dem ich von Udo Jürgens` Tod schrieb, nannte ihn „nicht musikalisch, aber menschlich ein Vorbild“, woraufhin ich ketzerisch fragte: „Was meinst Du – Vielweiberei?!“. Der Kollege konnte gar nichts mit Jürgens anfangen und ich zog ihn mit seiner persönlichen Vorliebe auf, der Nachruf, meist ideenlos, verrät mehr über den Schreibenden – frivol im Angesicht des Todes, aber warum nicht. Es schadet ja keinem, man kann gar mit der Kenntnis von Menschen angeben, von deren Existenz man kaum wusste, ist das nicht toll?! R.I.P. kann jeder schreiben. Das hat ein Prince nicht verdient. Also bitte nicht: „R.I.P., T.A.F.K.A.P.“

Einen Tag vor seinem Tod schaute ich selbst bei eventim, wann der Mann endlich mal wieder auf Tour nach Deutschland käme, sein letztes Konzert in Berlin, von dem ich mitbekam, war mit 200 Euro für die günstigste Karte zu teuer – oder ich zu geizig – na jedenfalls bedaure ich sehr, zu geizig gewesen zu sein. Aus dem Sarg wird er nie wieder die Gitarre so geil bedienen wie zuvor. So schnell kann es gehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Martin Esser / 25.06.2016 / 18:30 / 2

Wer wird König von Schottland?

Idi Amin betitelte sich selbst als letzten König von Schottland. Nach dem Brexit und der Abstimmung Schottlands, die dem entgegenging, könnte es dazu kommen, dass…/ mehr

Hans-Martin Esser / 27.05.2016 / 06:25 / 7

Precht heißt er und Recht hat er, denkt er

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag. Früher wurde der von Mathematiklehrern mit hässlichen Pullis un Bauchansatz erfüllt, die einst binomische Formeln, den Satz des Thales…/ mehr

Hans-Martin Esser / 11.05.2016 / 06:00 / 2

10 Lektionen für das Überleben in Talkshows

Wir leben im Zeitalter der Talkshows. Kaum geht man durch die Innenstadt, schwupps kann es sein, dass ein Kamerateam von Ansager und Schnipselmann (Plasberg) oder…/ mehr

Hans-Martin Esser / 20.04.2016 / 15:00 / 1

Das unheimliche Gespür für Beleidigtsein: Generation Leberwurst

Wenn es eine neue und dominante politische Triebkraft der 2010er Jahre gibt, dann ist es die Beleidigtheit. Das Jahrzehnt begann mit der Sarrazin-Debatte. Ob es…/ mehr

Hans-Martin Esser / 10.04.2016 / 06:29 / 0

Wann der Normalo Geschichte schreibt

„Du schreibst Geschichte, mit jedem Schritt, mit jedem Wort setzt Du sie fort. Du schreibst Geschichte, an jedem Tag, denn jetzt und hier bist Du…/ mehr

Hans-Martin Esser / 05.04.2016 / 10:30 / 3

Deutschland, deine Namen: Rettet den Christian

Jedes Jahr wird die Liste der häufigsten Vornamen für Neugeborene veröffentlicht. Der Trend geht zum Kurznamen wie seit Jahren, teilweise nur einsilbig. „Fu ruft tut“…/ mehr

Hans-Martin Esser / 30.03.2016 / 06:29 / 7

Filmförderung: Aber bitte mit “Haltung”.

Bei allen Filmförderfonds, die es in Deutschland gibt, beschäftigt mich die Frage, warum die Qualität deutscher Filme eher mäßig ist. Und gerade in diesen Filmförderfonds…/ mehr

Hans-Martin Esser / 19.03.2016 / 16:30 / 0

Ein Streifzug über die Leipziger Buchmesse

Während der letzten 2 Tage bin ich auf der Leipziger Buchmesse gewesen. Es sind neben den geschäftlichen und privaten Gesprächen vor allem die Sachbuchbesprechungen, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com