Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / Foto: Superbass / 23 / Seite ausdrucken

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun der der Öffentlichkeit vorgestellt. „Extreme out! – Empowerment statt Antisemitismus“ ist keine Studie, sondern ein pädagogisches Projekt mit konkreten Handlungsempfehlungen, das nun – nach den Wünschen der Betreiber – bundesweit ausgerollt werden soll. Das Ziel definierte Kaddor auf ihrer Website schon im April 2018:

In unserem innovativen Ansatz werden wir den re-importierten bzw. islamisierten Antisemitismus thematisieren und mit den Jugendlichen bearbeiten. Dabei soll deutlich werden, dass Antisemitismus nicht nur kein originärer Teil des Islam ist, sondern dass Frustration, Erlebnisse eigener (vorhandener und eingebildeter) Defizite, die Unzufriedenheit mit der eigenen Situation, Ursachen für jedwede Form von gruppenbezogenen (sic!) Menschenfeindlichkeit sein können. Stark ist nicht der Antisemit, sondern stark ist derjenige, der bestimmte Mechanismen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit überwindet und zu seinen eigenen Stärken und Schwächen steht, an unserer Gesellschaft teilnimmt und mit seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten seine eigene Identität ausbaut. Raus aus dem Extrem, hin zu seinen eigenen Potentialen – das wird schon in unserem Projekttitel deutlich!

Alan Posener sagt das kürzer: „Klar. Irgendein Knallkopf beschimpft mich als ‚Scheißmoslem‘, und ich reagiere, indem ich dem nächstbesten Kippa-Träger ‚Scheißjude‘ zurufe. Logisch, oder? Die Juden sind sowieso an allem schuld.“

Es liegt an der Gesellschft, der sie es nie recht machen können

Ihre Anstrengungen zur muslimischen Selbstermächtigung enden nicht immer so, wie Frau Kaddor sich das vorstellt: 2016 haben fünf ihrer Schüler ihre eigenen Potenziale lieber beim IS verwirklicht als in unserer Gesellschaft. Als „persönliche Niederlage“ habe sie das empfunden, erzählte sie damals dem Bonner General-Anzeiger. Die Ursachen sah sie nicht in Religion oder Kultur, sondern in den Kränkungen der Jugendlichen durch eine Gesellschaft, „der sie es nie recht machen können, für die sie trotz deutschem Pass immer Ausländer bleiben. … Der IS ist für sie nur Mittel zum Zweck. Diese Jugendlichen könnten alles Mögliche werden, selbst Mitglied bei Scientology, sofern sie nur irgendjemand endlich und vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben in den Mittelpunkt stellt.“

Das mag sein. Dann sollte man allerdings lieber Scientology mit einem Schulprojekt beauftragen als Kaddors „Liberal-islamischen Bund“ – wenn’s schief geht, landet man besser in einem Tom Cruise Film als beim Islamischen Staat.

Die Leugnung jeglichen im Islam verwurzelten Antisemitismus zieht sich als roter Faden durch den gesamten Bericht: „Aus diesen Gründen, fällt es mir hier tatsächlich schwer, von einem muslimischen Antisemitismus zu sprechen, ich halte die Bezeichnung nicht für zielführend. Passender erscheint mir der Begriff ‚islamisierter Antisemitismus‘, immer auch vor dem Hintergrund, um es nochmal auf einen Punkt zu bringen, dass Antisemitismus heute eigentlich ein flexibler Code ist, der problemlos in alle Religionen, Kulturen implementiert werden kann.“ Wird einer der befragten Experten zustimmend zitiert.

Eine Verfolgungssituation für Menschen jüdischen Glaubens

Antisemitismus existiert für Kaddor im Islam nur als politischer Missbrauch desselben, sei es durch Islamfeinde oder die Muslimbruderschaft: „Tatsächlich hätte sich aus den das Judentum in spezifischen Kontexten kritisierenden Passagen im Koran und in der Sunna eine Verfolgungssituation für Menschen jüdischen Glaubens ergeben können – die Realität zeigt (gerade heute), dass Suren und Verse aus jedem Zusammenhang gerissen werden können, um politischen Zwecken zu dienen.“

Aha. Bleibt die Frage, die man allen Islam-Experten stellen muss, die uns erklären, dass der wahre Islam der friedliche, und alles andere ein Missverständnis sei: Warum erzählt ihr uns das? Warum nicht den islamischen Autoritäten von Iran bis Saudi-Arabien, von Pakistan bis Indonesien, die den Islam falsch auslegen? Wären Diskussionen über die wahre Natur des Islam dort nicht besser aufgehoben?

Nach Kaddor sei der Antisemitismus überhaupt erst mit dem Kolonialismus in den Nahen und Mittleren Osten gekommen, als sich der europäische Antijudaismus und Antisemitismus im Nahen und Mittleren Osten ausgebreitet hätten, insbesondere der christliche. Bis ins 19. Jahrhundert sei „das Zusammenleben von Muslimen und Juden in den (sunnitisch geprägten) Ländern des Nahen und Mittleren Ostens ‚durch eine enge und weitgehend friedliche Verbindung ‚geprägt‘“ gewesen.

Eine unharmonische Begegnung, die mit einem Blutbad endete

Das kann man so sehen, wenn man zum Beispiel die Eroberung Medinas durch Mohammed mit den Worten beschreibt: „Insgesamt kann man sagen, dass diese Begegnung für beide Seiten nicht immer von Harmonie und Frieden geprägt war.“ Besonders unharmonisch dürfte die Begegnung wohl der letzte in Medina verbliebene jüdische Stamm empfunden haben: Die Männer der Banu Quraiza wurden nämlich allesamt von Mohammeds Männern enthauptet, die Frauen und Kinder versklavt.

Die 2017 verstorbene Schriftstellerin Miriam Magall schildert die Ereignisse historisch korrekt, die den Auftakt der islamischen Eroberungsfeldzüge bis zur Niederlage gegen Karl Martell bei Tours und Poitiers im Jahr 732 bildeten.

Man sieht die Absicht und ist verstimmt: Der „antisemitische Diskurs im muslimischen Kontext“, wie Kaddor den islamischen Antisemitismus nennt, wurde vom Westen importiert, der Islam wird allenfalls politisch missbraucht. Antisemitische muslimische Jugendliche sind keine selbstbestimmt handelnden Subjekte, sie wurden Opfer unglücklicher Umstände. Opfer einer falschen Islam-Interpretation der Muslimbruderschaft, Opfer von Diskriminierungserfahrungen, Opfer von antimuslimischem Rassismus, Opfer einer naheliegenden Solidarisierung innerhalb der Communities aufgrund des Nahost-Konflikts. Ein absurder Wettbewerb um die Opferrolle: Wo nur mehr Opfer sind, gibt es keine Täter mehr. Man kennt das Muster bestens aus deutschen Nachkriegsgeschichten.

So fügt sich Kaddors Bericht nahtlos in die Strategie der Islamverbände, jeglichen Zusammenhang zwischen Islam und Judenfeindschaft zu leugnen.

Während der christliche Antisemitismus Gegenstand vieler Untersuchungen war, wie Nina Scholz in der Presse in anderem Zusammenhang ausführt, „wird eine durch die Jahrhunderte tradierte religiös begründete Judenfeindschaft im islamischen Kontext ausgeschlossen. Leichtfertig wird der europäische Antisemitismus zur eigentlichen Ursache von Antisemitismus unter Muslimen erklärt.“ Zu recht fordert Scholz, dass sich die islamische Welt ebenso der Auseinandersetzung mit ihrer antijüdischen Tradition stellen müsse wie die Kirchen. „Es liegt auf der Hand, dass eine über Jahrhunderte gesetzlich legitimierte Diskriminierung und alltägliche Herabsetzung Auswirkungen auf das Bild von Juden in der Gesellschaft hat. Diese Geschichte prägt, da sie nie aufgearbeitet wurde, die Sicht auf Juden bis heute.“

Schuld am Antisemitismus sind nie die Antisemiten

Im Projektbericht findet sich davon nichts. Er schließt mit Handlungsempfehlungen „für die (pädagogische) Bildungsarbeit“ und „den Umgang mit deutschen Jugendlichen im Kontext antisemitischer Einstellungen“. Trotz „selbst erfahrener Ausgrenzungen und ihrer gesellschaftlich marginalisierten Position“ seien Jugendliche muslimischen Glaubens „für andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu sensibilisieren. Viele Jugendliche rechtfertigen ihre antisemitischen und menschenfeindlichen Einstellungen dadurch, dass sie durch die zunehmende Islamfeindlichkeit selbst abgewertet und diskriminiert werden. Hier tritt ein Mechanismus in Kraft, der höchst bedenklich ist.“ Wir verstehen: Schuld am Antisemitismus sind nie die Antisemiten.

Konsequenterweise beschränken sich die Empfehlungen auf Forderungen an die Mehrheitsgesellschaft. Überhaupt, am besten löst man das Problem, indem man aufhört, es zu benennen: „Demzufolge ist es notwendig, Muslim*innen im Kontext von Antisemitismus nicht zu sehr hervorzuheben, um sie damit möglicherweise selbst zu marginalisieren.“ Kaddors pädagogisches Konzept leuchtet ein: Man darf einen Antisemiten nie einen Antisemiten nennen, sonst könnte er sich womöglich radikalisieren.

Es mag Zufall sein, dass der Chef des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, kurz nach der Veröffentlichung des Berichts einen Bundesbeauftragten gegen Muslimfeindlichkeit fordert. Wahrscheinlicher ist freilich, dass er damit ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen will.

Zuerst erschienen auf mena-watch.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 07.04.2019

Für ein kleines Kind gibt’s keine Luft, wie für den frommen Moslem Antisemitismus.

Nina Herten / 07.04.2019

Volle Zustimmung meinerseits: Wäre der Islam weniger feindlich, gäbe es konsequenterweise weniger Antisemitismus und Juden könnten in Sicherheit und Frieden leben. (Oder habe ich hier etwa falsche Rückschlüsse gezogen?) - Es ist bekannt, dass es sich beim Islam um die ‘Religion des Friedens’ handelt. Die Österreicher zum Beispiel werden dies sicher jederzeit gern bestätigen. - Lt. Erdowahn gibt es übrigens keinen Islamismus, sondern nur den Islam.

S. Marek / 07.04.2019

Und falls es nicht ausreicht wird den Israelis und dem Jüdischen Staat das Unglück der “Palästinenser” an Haß gegen Juden angelastet.                                                                                                                . “Sag das dem Arafat, er wußte, wie man einen umlegt.                                                                            Er hat sich selbst und den Rest seiner Bande zur “Palästinenser” Ritter geschlagen , und die Welt sagte, sicher, warum nicht?    . “Alles, was die Juden bekämpft, ist ein Verkaufsschlager. “Seitdem… seit 1964…. sind die Palästinenser” die größte Sorge der Welt, obwohl sie nichts als Kopfschmerzen waren und in keinem Geschichtsbuch existieren.  Bis zum 2. Juni 1964 war nichts über sie zu finden.  Dann hat die Arabische Liga sie als PLO zertifiziert.  . Dann wurden sie zu einem “Volk” - einem Volk, das noch auf der Suche nach einer Abstammung ist.  Bis jetzt kein Glück.” Tatsächlich kamen sogar die Beatles vier Monate zuvor auf die Weltbühne.      . Der Islam ist eine Menschenverachtende äußerst barbarische Faschistoide Ideologie unter einem “Religionsmäntelchen”  die sich explizit als dessen größten Feind, bereits Frühgeschichtlich, die Juden auserwählt hat. Diese unbegründete Judeophobie, und somit absoluter Haß, wird jedem Muslim von Kindesbeinen an bereits mit der Muttermilch vermittelt und in den Medressen wie auch allen Hinterhof- und Großmoscheen der Welt endgültig Eingebimst. Die Islamophobie hingegen ist bzw. wäre bereits aus Ihrer Geschichte und der Gegenwart begründet, nur wird die Gewaltgeschichte des Islams seit dessen Entstehung im 7 Jahrhundert nicht in Westlichen oder Östlichen Ländern gelehrt, da sonst uns allen klar wäre, daß  der Islam sich auf dem Kriegspfad seit 1400 Jahren gegen jede andere Zivilisation befindet und seit ca. 70 Jahren wieder an Fahrt Weltweit genommen hat.

Karla Kuhn / 07.04.2019

“Alan Posener sagt das kürzer: „Klar. Irgendein Knallkopf beschimpft mich als ‚Scheißmoslem‘, und ich reagiere, indem ich dem nächstbesten Kippa-Träger ‚Scheißjude‘ zurufe. Logisch, oder? Die Juden sind sowieso an allem schuld.“ Genau so ist es. Hauptsache, die “Verursacher” sind nicht selber schuld.  NICHT die UMGEBUNG formt den Menschen, sondern die EINSTELLUNG des Menschen zur Umgebung, meine Meinung !! Aber für irgendwas müssen ja die Steuergelder verbraten werden. Schulz beklagt die Abwanderung, bedeutet weniger Steuergelder !  Herr Maus, wenn schon, dann “die alten WEISEN Männer ”

B. Ollo / 07.04.2019

“Es mag Zufall sein, dass der Chef des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, kurz nach der Veröffentlichung des Berichts einen Bundesbeauftragten gegen Muslimfeindlichkeit fordert.” Selbstverständlich. Und besetzt wird die Stelle nach Baden-Würtembergischen Vorbild konsequenterweise durch eine Expertin (divers) auf dem Gebiet der “Gender- und Feminismuswissenschaften” mit Schwerpunkt “afrikanisch-australischer Kulturaustausch und sozialpädgogische Musiktheorie”.  Können wir bei der Gelegenheit nicht auch die Stelle eines deutschen Multikultur-Botschafters in Uruguay schaffen? Das wäre doch was für den Mazyek?

Werner Arning / 07.04.2019

Warum gibt es keinen Beauftragen, der international anerkannt sein müsste und gegebenenfalls dem islamischen Glauben angehören sollte, um etwa die weltweit vorkommende Gewalt in islamisch geprägten Gesellschaften zu untersuchen. Oder die terroristische Gewalt, die von Islamisten weltweit ausgeübt wird. Oder wie wäre es, eine Untersuchung über Gewaltausübung innnerhalb muslimischer Familienverbänden in Auftrag zu geben? Oder eine Untersuchung über die im Koran legitimierte Anwendung von Gewalt. Wäre das nicht alles wissenswert? Und notwendiger als über die Frustrationen muslimischer Jugendlicher in Deutschland Bescheid zu wissen?

Jörg Schuster / 07.04.2019

Ein weiterer Aspekt des Stockholmsyndroms, das wir uns vorsätzlich zugezogen haben.

Johannes Petrisor / 07.04.2019

Sie versuchen es halt immer und immer wieder, Gott sei Dank gibt es ständig mehr Menschen welche diesen Scharlatanen auf die Finger klopft . Derweil die Regierung alles tut um zu tarnen und täuschen, wg der Bilder und so.

Mike Loewe / 07.04.2019

Die Eltern haben bereits vorgesorgt, dass ihre Kinder immer “Ausländer” bleiben, indem sie ihnen türkische/arabische Vornamen verpasst haben, an denen sie jeder immer sofort erkennt. Elterliche Integrationsverhinderung von der Wiege an. Natürlich liegt mir nichts ferner, als Eltern die Vornamen ihrer Kinder vorzuschreiben, aber die rein empirische Beobachtung, durch Studien belegt, dass hier geborene Kinder von Türken bzw. Arabern bis in alle nachfolgenden Generationen zu 98,2% Vornamen aus der Heimat der Vorfahren tragen, befremdet, da das bei anderen Einwanderergruppen nicht so ist, nirgends auf der Welt. Wie an den Vornamen, so wird auch an der eigenen Kultur geklebt. Bei Deutschen, die sich so benehmen, spricht man von Identitären oder Nazis, warum nicht bei Muslimen? Aber umso leichter sollte es doch den Deutschen mit den türkischen/arabischen Vornamen fallen, in ihre geliebten Heimatländer zurückzukehren, wenn ihnen in Deutschland irgendetwas nicht passt, z.B. die Kritik am Islam. Tun aber die allerwenigsten. Eine andere Möglichkeit wäre, über die Kritik nachzudenken und sich vom Islam loszusagen. Auch das tun nur Bruchteile eines Prozent. Bei jedem Diskurs über angeblich benachteiligte Muslime muss man sich vergegenwärtigen: sie sind weder gezwungen hier zu sein, noch sind sie gezwungen, Muslime zu bleiben (außer von innerislamischen Regeln, die allerdings dem deutschen Strafrecht widersprechen). Das Problem liegt also hauptsächlich in der Aufdringlichkeit dieser Personen. Wir können ihnen gastfreundlich die Hand reichen, aber verbiegen müssen wir uns nicht für sie.

Michael Guhlmann / 07.04.2019

Nichts ist zu grotesk, als daß es sich heute nicht gewerblich nutzen ließe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / 17

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 05.03.2019 / 17:00 / 23

Der dumme Ralf Stegner und die Schlaumeier der SPD

Hamed Abdel-Samad sagte zu Frank-Walter Steinmeier: Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als deutscher Staatsbürger…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 17.02.2019 / 16:00 / 15

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Am 1. Februar 1979 landete Ajatollah Ruhollah Musawi Khomeini in Teheran, 10 Tage später wurde die Islamische Republik Iran gegründet. Khomeini verfolgte seine politischen Widersacher…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.02.2019 / 12:00 / 33

Der vergessliche Herr Van der Bellen

Kennen Sie diese Wand in Jerusalem, in die man kleine Zettel mit seinen Wünschen reinsteckt? Die …, wie heißt sie doch gleich? Ich komm‘ gerade nicht…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 04.02.2019 / 14:30 / 34

Tote Juden betrauern und den nächsten Judenmord vorbereiten – Wir schaffen das!

Wenn sich jemand abwechselnd für Napoleon und Friedrich den Großen hält, nennt die Psychologie das „dissoziative Identitätsstörung“, die Betroffenen haben „zeitweise alternativ wechselnde Vorstellungen von sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com