Peter Grimm / 20.11.2019 / 06:09 / Foto: Bundesarchiv / 35 / Seite ausdrucken

Kein Genius Loci für Tesla

Für alle Freunde des gegenwärtigen Regierungskurses in Sachen Energie- und Verkehrswende war es das stärkende Zeichen gegen all die stärker werdenden Zweifel, ob die einseitige Fixierung auf das Elektroauto wirklich der richtige Weg ist oder ob sie nicht am Ende eher die Zerstörung des Wirtschaftsstandorts Deutschland befördert: Elon Musk will ein Riesen-Werk in Deutschland, am Rande Berlins bauen. Natürlich verstummen die Zweifler nicht ganz und unterstellen Musk, die Standortwahl wegen der leichten Erreichbarkeit von Fördergeldern getroffen zu haben. Gern würde er Luftschlösser versprechen, und die nach guten Verkehrs- und Energiewende-Nachrichten gierenden deutschen Politiker wären ebenso gern bereit, dafür zu zahlen. Da ist es wichtig, zu zeigen, welch guter Geist hinter dem Tesla-Werk steckt, auch wenn das Produkt bislang für den Produzenten nicht gewinnbringend ist.

Höhere Weihen für das gute Werk sind sicher hoch willkommen. Und etliche Meinungsbildner sind willig und sehen sich in der Lage, diese zu finden. Naheliegend wäre vielleicht ein geeigneter Genius Loci, ein Geist des Ortes, mit dem man das Elektromobilitätswerk noch ein wenig schmücken könnte. Standort, so meldeten die Agenturen, sei Grünheide bei Berlin. Und einem engagierten Autor der Berliner Zeitung fiel dank seines soliden zeithistorischen Wissens zu Grünheide sofort etwas ein:

„Vielleicht wird der Name Grünheide in ein paar Jahren vor allem mit Elektroautos verbunden sein – wenn Tesla hier die neue Autofabrik betreibt. Immerhin will der US-Elektroauto-Hersteller hier bis zu vier Milliarden Euro in die geplante „Gigafactory“ investieren und Grünheide damit zum Automobilstandort ausbauen. Noch aber lässt der Ort im Südosten von Berlin bei älteren, vornehmlich Ost-Deutschen ganz andere Assoziationen aufscheinen. Robert Havemann lebte hier, einer der klügsten und mutigsten Oppositionellen, die es in der DDR je gab. Sein kleines Haus am Möllensee steht bis heute fast unverändert in der Burgwallstraße.“

Schon die Überschrift stellt einen wohlklingenden Zusammenhang her: „Tesla-Fabrik entsteht am Haus eines DDR-Oppositionellen“. Unbestritten ist es richtig und wichtig, Robert Havemann zu würdigen, wenn sich die Gelegenheit bietet. Und dass die Versuchung für den wohlmeinenden Autor groß gewesen sein muss, Havemann – zu seinem Spätwerk zählt schließlich auch eine „reale Utopie“ – als Genius Loci in Verbindung zum Tesla-Werk zu setzen, kann man gut nachvollziehen. Ein wenig Recherche hätte ihn davor bewahrt, sich beim Genius Loci für Tesla so gründlich zu vergaloppieren.

Neugierige unerwünscht

Denn das neue Mekka deutscher Elektromobilität entsteht zwar in zeitgeschichtlich interessanter Nachbarschaft, nur nicht in der eines aufrechten DDR-Oppositionellen, sondern der Stasi. Beim Lesen der Meldungen über die Tesla-Ansiedlung wird der Standort genauer beschrieben: Es ist die zu Grünheide gehörende, aber außerhalb des Ortes gelegene Gemarkung Freienbrink. Das muss – zugegebenermaßen – den Unbeteiligten wirklich nichts sagen. Aber ein kurzer Blick ins Internet gibt erhellende Auskünfte. Die frühere Nutzung dieser Einöde mit guter Verkehrsanbindung beschreibt beispielsweise der Spiegel schon im Februar 1990 so:

„Im Forst von Freienbrink sind Neugierige immer noch unerwünscht. Männer in der Uniform des DDR-Zolls verwehren die Durchfahrt. Das große Tor wird für ein- und ausfahrende Lastwagen und für "Befugte" geöffnet.

Das etwa vier Quadratkilometer große Waldstück, gleich neben der Autobahn, acht Kilometer südöstlich der Stadtgrenze von Ost-Berlin, ist gesichert wie früher die deutsch-deutsche Grenze: Wachtürme und hohe Zäune mit Stacheldraht, dahinter der obligate Todesstreifen, sauber geharkt.

Als "Militärisches Sperrgebiet" war das Gelände jahrelang für DDR-Bürger tabu. Soldaten des Wachregiments Feliks Dzierzynski sicherten das Areal mit scharfer Waffe rund um die Uhr. Die Vorsicht war berechtigt und ist es immer noch. Auch nach der Wende besteht Geheimhaltungsbedarf. Denn das "Objekt Freienbrink" zählte zu den heikelsten und geheimsten Adressen im Reich von SED und Stasi. Hier verbarg sich das anrüchigste Warenlager des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) - Erich Mielkes Räuberhöhle.

Hier wurde gehortet und verschoben, was geflohene oder inhaftierte Bürger hatten zurücklassen müssen: Möbel und Hausrat, Familien- und Modeschmuck, Schuhe und Kleider, Radios, Bandgeräte, Plattenspieler, Fernseher.

Hier wusch eine Hand die andere: Aus dem Stasi-Fundus durfte sich jeder bedienen, der mit dem Chef der Abteilung konnte - Spitzen-Genossen aus Wandlitz sowieso, aber auch die Kollegen aus den anderen Abteilungen, sofern man sie als Verbündete und Mitwisser brauchte.

Hier drehte die Stasi, mitten im Wald, das dreisteste deutsch-deutsche Ding: Seit 1984 wurde jedes Paket der Bundespost, das irrtümlich irgendwo in der DDR landete, nicht zurückgeschickt, sondern nach Freienbrink geschafft und ausgeplündert - der größte staatlich organisierte Postraub aller Zeiten.“

Ein Ort staatlich organisierten Raubes passt nun wirklich nicht zur Tesla-Ansiedlung. Dieser Investor wird in Freienbrink bestimmt nicht vom Staat ausgeraubt, stattdessen wird dieser Staat die neue Ansiedlung sicher fördern. Wenn kein passender Genius Loci da ist, dann sollte man eben auch keinen zu suggerieren versuchen.

An english Version of this article you can find here.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Lotus / 20.11.2019

Am Orte des Postraubs jetzt der Subventionsraub. Und was verbindet die beiden: Überholte Waren mit veralteter Technik die niemals ausgeliefert werden. Nokia läßt grüßen.

U. Unger / 20.11.2019

Doch der Standort ist bestens gewählt. Ein Blick auf die Satellitenkarte genügt, um zu sehen, dass unendlich viele geschützte Tier-, Insekten- und Pflanzenarten dort vorkommen dürften. Es sollte leicht sein, mit typisch grünen Einwendungen, beim Verwaltungsgericht für die übliche Entschleunigung zu sorgen. Könnte lustig werden, dem Wettkampf von grünen Biologen / Aktivisten gegen AFD Umweltexperten beizuwohnen, wie Sie im sportlichen Wettkampf die Grünheide erforschen. Wäre eine tolle Schlagzeile: “Umweltaktivisten erwischen AFD bei Auswilderung einer streng geschützten Krötenart!!!” Giga Factory, ganz ohne Strom? Wo kommt denn das Kraftwerk, Entschuldigung, der Wind- und Sonnenpark hin? Hat man Herrn Musk überhaupt mitgeteilt, dass die Kraftwerke, die er bei Anflügen nach Berlin entdeckt, alle schon mit verbindlichem Datum stillgelegt sind? Herr Musk müsste ein Depp sein, falls er die deutschen Realitäten nicht erahnte. Ich glaube persönlich nur an einen PR- Gag zum Zweck der Markterschließung. Eine Willenserklärung mit der man beste Absichten bekundet, die haften bleibt bei Käufern. (Er wäre da, wenn nicht…..) Die Kosten fürs Unternehmen sind denkbar gering, da der Steuerzahler sicher schon durch Versprechen des Landes Brandenburg für alle Explorationkosten aufkommen muss. Warum nimmt man keine Industriebrache? Der Protest der Hambivisten wäre unsicher. Der Ortsname Grünheide, als Synonym für grüne Grundgedanken, wird genügend Protest garantieren. Andernfalls entschließt sich Tesla zum erarbeiteten worst case Szenario, mit Steuergeldern bezahlter Fabrikbau. Danach kann man den Betrieb mit Kostenargumenten schnell schließen. Unrentabel? Genius Loci.

Rico Martin / 20.11.2019

Die DDR, eine Diktatur und ein Unrechtsstaat. Ich kann das beurteilen, denn ich und meine Vorfahren mussten das erleben.

Mike Loewe / 20.11.2019

Genius Loci hin oder her, die Standortwahl von Musk ist sicher genial - für Tesla. Wenn sie auch nicht in unmittelbarer Umgebung anderer deutscher Autobauer liegt, so doch im selben Sprachraum. Während die deutschen Autofirmen noch mühsam dabei sind, ihren elektrischen Rückstand aufzuholen, wird der Tesla-Standort ihnen die fähigsten Mitarbeiter mit Elektro-Know-how abwerben. Außerdem generiert es Kunden, denn der Deutsche kauft ja gern “deutsche” Autos, auch wenn sie wie Ford und Opel von deutschen Standorten ausländischer Firmen produziert sind.

Franck Royale / 20.11.2019

Naja, es ist und bleibt de-facto doch aber schon „ein Ort staatlich organisierten Raubes“ - und zwar bis zu dem Tag, an dem Tesla in Deutschland mehr Steuern gezahlt als es Steuergelder bekommen hat, Es macht nüchtern betrachtet keinen Unterschied, ob der Staat dem Bürger erarbeitete Habseeligkeiten oder Postpakete abnimmt und unter seinesgleichen verteilt, oder immer unverschämter in die Lohntüte greift - natürlich für die große, für die gute Sache. Es könnte auch gut werden. Grundsätzlich bin ich ein Verfechter von gezielten Investitionen in Technologie und junge Unternehmen - alleine es fehlt mir das Vertrauen in die deutsche Politik, besonders in die rotgefärbte im Großraum Berlin, und zwar komplett.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com