Kein Aufstieg mit dem Arbeitsminister

„Julian, ich werde übernommen!“ rief mir Mohammed, kurz Mo, strahlend entgegen, als ich das Werksgelände betrat. Es war allein sein Verdienst in den fünf Monaten Saisonarbeit, dass der Kunde sich für diesen Schritt entschied. Ehrlich gesagt, hätte es mich gewundert, wenn sie Mo nicht in die Stammbelegschaft aufgenommen hätten: Keine nennenswerten Fehlzeiten, kollegiales Verhalten und in den fünf Monaten hörbar verbessertes Deutsch. So oder so, wir hätten für ihn einen neuen Einsatz gefunden. Gute Angestellte finden meistens Arbeit.

Vor wenigen Tagen endete die Saison bei eben diesem Kunden, der in der Fleisch- und Wurstverarbeitung beheimatet ist. Fast die Hälfte unserer Mitarbeiter haben sie übernommen. Das spricht vor allem für die Mitarbeiter, aber auch für eine erfolgreiche Rekrutierung und einer intakten Arbeitgeber-Mitarbeiter-Kundenbeziehung, was die größte Herausforderung darstellt. Denn wo viele Menschen interagieren, passieren Irrtümer in der Kommunikation. Und wenn es wenigstens drei verschiedene Sender und Empfänger gibt, sind Missverständnisse vorprogrammiert. Die Sprachbarriere erschwert dies zusätzlich.

Heil als außergewöhnliche Fehlbesetzung

Ich schrieb auf meinem Blog sowie auf der Achse des Guten bereits über das Thema der Arbeitnehmerüberlassung. Im Mittelpunkt der Situation steht vor allem ein Politiker: Hubertus Heil. Es ist kein Geheimnis, dass ich ihn für eine außergewöhnliche Fehlbesetzung auf diesem Posten halte. Eine wichtige Voraussetzung für den Posten des Ministers für Arbeit ist – ich dachte, das sei klar –, dass dieser bereits einmal erwerbstätig war. So hat ein Klinikchef schon einmal im Gesundheitssektor gearbeitet, der Polizeichef war meist einmal Polizist und der Vorsitzende der Bäckerinnung ist in aller Regel aus dem Bäckerhandwerk erwachsen.

In der Politik gelten andere Regeln. Mit 26 Jahren kam der Hubertus 1998 in den Bundestag. Weder seine Homepage noch Wikipedia bescheinigen ihm eine Beschäftigung jenseits der Politik. Er ist Berufspolitiker. Ok, das sind andere auch, aber er ist der Minister, dessen Ressort sich das Thema „Arbeit“ auf die Fahne geschrieben hat. Politiker ist im Prinzip kein Beruf. Man kann ihn nicht studieren, es gibt keinen Ausbildungsberuf, der auf diesen Namen hört. Man wird gewählt. Eine Zahnarzthelferin bekommt dagegen ihren Job nicht, wenn nur genug Menschen ihre Stimme für sie abgeben. Sie wird eingestellt, weil sie dafür qualifizierter ist als andere. Wofür Herr Heil qualifiziert ist, wissen vielleicht die Hasen; ich weiß es nicht, es scheint auch keine übergeordnete Rolle in der Politik zu spielen.

Bestimmt werden an der Fern-Universität Hagen wichtige Dinge gelehrt, die der Hubertus absolviert hat. Für sein Ressort bringt er hierfür jedoch nichts mit. Er ist raus aus dem Geschäft der „Arbeit“, mehr noch, er war niemals Teil davon. Er ist einer der zahllosen, belanglosen Politiker, die keine Sekunde Lebenserfahrung fernab der politischen Karriereleiter gewonnen haben. Was an sich zu den üblichen Schmerzen des politischen Beobachters gehört, wird zur leibhaftigen Tragödie, denn diese Person, konkret dieser Heil, entscheidet über reale Arbeit, um echte Wertschöpfung. Dinge, die sich der 26-Jährige Heil, weiland, als er im Bundestag das erste Mal seinen Namen mit „MdB“ an dem Türschild sah, nicht vorstellen konnte. Und etwas, das dem 49-jährigen Bundesminister bis heute noch fremd ist.

Keine Verhältnismäßigkeit gegeben

Ich möchte gar nicht meinen letzten Beitrag wiederholen. Es wird das eintreten, was Heil seit Monaten forciert. Der Arbeitsverhinderungsminister will so richtig gründlich aufräumen. Konkret heißt es, dass Werkverträge und Arbeitnehmerüberlassung verboten werden. Letzteres ab einer Betriebsgröße von 50 Mann. Traumschön. Besonders Leute wie Mo würden sehr wahrscheinlich nicht mehr eingestellt werden. Heil versteht nicht, dass wir sehr viel näher an den Mitarbeitern sind, als das der Kunde je sein könnte. Wir greifen für das Recruiting auf ein über Jahre gewachsenes Netz an Tippgebern, Mitarbeitern, Exmitarbeitern und Multiplikatoren zurück. Im Bereich der Produktion müssen wir de facto keine Stellen ausschreiben, weil die Bewerber per Zuruf und Empfehlung kommen. Hinzu kommt, dass der Produktionsstandort im Industriegebiet liegt, wir jedoch vor Ort sind, wo die potenziellen Mitarbeiter wohnen. Ein Punkt, der oft unterschätzt wird, leben wir doch unter anderem von der Laufkundschaft.

Die Preise für Fleisch- und Wurstwaren werden dadurch steigen, okay. Vielleicht ist das so gewollt. Die Wohlstandslinken können es vertragen, sie sind finanziell wohl gepampert. Und dass mehr Menschen arbeitslos sein werden, kommt nicht im begrünten Elfenbeinturm an. Für sie ist körperliches „Schaffen“, wie wir in Süddeutschland sagen, also etwas erschaffen, niedere Beschäftigung und nicht zu vergleichen mit ihrer hochheiligen Kopfarbeit. Gut, die bringt zwar nicht selten keinen Umsatz, dafür fühlt man sich ganz schlau, freut sich des Lebens und urteilt über Berufe, von denen man nicht einen Hauch einer Ahnung hat. Wie arrogant kann man sein.

Die Debatten um die Verhältnismäßigkeit kratischen Handelns, wie es Ludwig Mises nannte, also Aktionen nach Befehl und Gehorsam, müssen Politiker stets hinterfragen. War die Einschränkung der Freiheit noch gerechtfertigt? Wenn der Staat per Zwang entscheidet, wer in Zukunft noch Werkverträge und Arbeitnehmerüberlassung in Anspruch nehmen darf, dann ist das ein massiver Eingriff in die Privatautonomie.

Viel mehr haben die entsprechenden Kontrollbehörden versagt. Es ist ihnen nicht gelungen, die widerrechtlichen Arbeitszeiten und die sittenwidrigen Unterkünfte zu unterbinden. Es handelt sich hier um ein klassisches Staatsversagen. Wenn der Staat nicht mal seine basale Aufgabe, die Sicherheit, erfüllen kann, wie sieht es dann bei betriebswirtschaftlichen Wagnissen aus, wie das Verwalten von Wohnungen und Unternehmen? Wenn der Staat seiner Aufgabe nicht gewachsen ist, sollte er die Behörden, die die Betriebe kontrollieren, privatisieren. Wenn keiner Verantwortung übernimmt, wird jede Tat mit Schulterzucken hingenommen und auf den Nächsten gedeutet, der auf den Übernächsten zeigt.

Einem zu 100 Prozent bundeseigenen Konzern, der Deutschen Bahn, gelingt es nur durch großzügige Zuschüsse vom Bund, die Gewinnzone zu erreichen. Bitter. Also Schuster, bleib bei deinen Leisten. Staat, bleib bei deiner Kernkompetenz. Vergleichen Sie den Bezahlvorgang von FlixBus und den von der Deutschen Bahn, wenn Sie wissen möchten, was der Staat auf jeden Fall nicht tun sollte: Betriebswirt spielen. Ich frage mich, was die Beamten in den entsprechenden Behörden den ganzen Tag gemacht haben. Tönnies geprüft offensichtlich nicht.

Das Aufstiegsversprechen gebrochen

Aufgrund einiger weniger schwarzer Schafe will man eine gesamte Industrie plattmachen. Ich möchte meine Arbeit nicht über den grünen Klee loben, aber unsere Firma und ich können von vielen anderen Unternehmen sprechen, pflegen eine stärkere Mitarbeiterbindung, als die Kundenunternehmen je aufbauen könnten. Weil wir nur mit Personal arbeiten und keine Produktion im Hintergrund organisieren müssen. Und, weil wir einfach gut sind, in dem, was wir tun. Warum sonst rennen uns Interessenten, die eine Anstellung suchen, sprichwörtlich die Bude ein? Zehn Bewerber am Tag sind keine Seltenheit.

Mo hat Glück gehabt. Er wird in der Stammbelegschaft rund 2.300 Euro brutto verdienen. Als ungelernter Helfer mit immer noch sehr mittelmäßigen Deutschkenntnissen ist das ein gutes Gehalt. Leute wie er werden sich im kommenden Jahr zunehmend im Sozialstaat bequem einrichten, was dem einen recht ist und den anderen stört. Die meisten Unternehmen haben nicht die Kompetenz, die Arbeit von uns zu übernehmen. Sie verfügen nicht über das Netzwerk und haben nicht die geeigneten Recruiter. Der gute Mohammed hätte keine Chance. Früher standen SPD-Minister einmal für das Aufstiegsversprechen der Arbeiterklasse,

Heißt, es ist egal, woher man kommt, ob Arbeiterfamilie, Arbeitslose oder Ausländer. Man kann trotzdem in Deutschland etwas erreichen, eben aufsteigen und gutes Geld verdienen.

Doch damit bricht Hubertus Heil. Heute überwiegt in der Sozialdemokratie Paternalismus, Klientelpolitik und blanke Ignoranz. Lieber mit der Abschaffung von Hartz IV die Sozialleistungen erhöhen, damit es noch unattraktiver wird, zu arbeiten. Eigentlich müssten sie unseren Beitrag zum Aufstiegsversprechen feiern, eigentlich müssten sie Mo feiern. Doch sie haben für ihn nichts übrig.

Dieser Text erschien zuerst auf Neomarius.

Foto: Sandro Halank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 01.08.2020

@ Timm Koppentrath - Das beschriebene System des “sozialen Ausgleichs” wird im übrigen auch bei der Krankenversicherung praktiziert. Die Verluste der “Mediziner” mit den Gesetzlich Versicherten werden mit der “gesundheitlichen” Versorgung der von den Linken gescholtenen Privatversicherten ausgeglichen, auch schon mal mehr als das.

Wolfgang Richter / 01.08.2020

Den Text hätte man sich getrost schenken können, nicht weil er schlecht wäre, sondern weil er sich mit einen Thema befaßt, dessen Grundlage für jeden offensichtlich ist, nicht erst neuerdings. Es gibt in der Murskeltruppe eigentlich nur Fehlbesetzungen, fachliche Nichtskönner / Totalausfälle, die diesen Umstand mit Kriecherei ihrer Großen Vorsitzenden gegenüber ausgleichen, aufgepeppt mit reichlich zur Schau getragener Übermoralität und / oder Verbannung von gefühlten Kritikern in die “Rechte Ecke”, was von “Links” schon mal automatisch reichlicht Beifall auslöst. Bleibt als kleines Beispiel für den gelebten, teil angeordneten Rechtsbruch nach dem Motto “legal, illegal, scheißegal” die zu 100en bezüglich Tönnies Mitarbeitern behördlich angeordneten Hausarrest zwecks Corona-Quarantäne bei nicht vorleigenden Positiv-Testungen. Auch diese Rechtsbrüche jucken medial eher keinen, und Rücktritte der diversen Verantwortlichen? Fehlanzeige. Sind ja nur ein paar rumänische Hilfsmalocher als Teil des Menschen verachtetenden Tönnies - Ausbeuter - Systems betroffen. Ich erwarte eigentlich, daß Herr Tönnies diese Leute nicht im Stich läßt und mit seiner Vernetzung und qualifizierten Anwälten diesem Spuk ein Ende bereitet und für reichlicht Schadenersatz / Schmerzensgeld sorgt, sofern er Verantwortung übernimmt und sich einen Rest von Charakter in diesem System bewahrt hat.

armin wacker / 01.08.2020

Unternehmen können Ihre Umsätze nur bedingt planen, weil wir nun Mal keine Planwirtschaft haben, wo genau festgelegt ist, wer wann einen Trabbi bekommt. Also müssen sie Produktionsspitzen ausgleichen. Das geht halt nicht für ein ganzes Leben. Bleiben die Umsätze ,bleibt die Arbeit. So einfach.

sybille eden / 01.08.2020

Darum nannte man diese Sozis auch “Sozialfaschisten”. Denn sie haben den Arbeiter schon in den 30er Jahren betrogen und belogen .

Jan Kowalski / 01.08.2020

Sie vergessen wohl das 99% der Arbeiter damals als die Werkverträge eingeführt wurden ihre gutbezahlten Jobs verloren. Das ist der Skandal! Wer es vergessen hat.Bulgaren und Rumänen durften damals nicht zur Arbeitssuche nach D. kommen.Um das zu umgehen erfand man die Werkverträge,damit konnte man B. und R. legal für 5 Euro einstellen…wo waren die Gewerkschaften?

Karla Kuhn / 01.08.2020

” Ausgerechnet ein Minister, der das Arbeitsleben außerhalb der Politik nicht aus eigenem Erleben kennt.”  Das haben Sie aber SEHR höflich ausgedrückt. WIE soll der Mann das WIRKLICHE Arbeitsleben auch kennen gelernt haben?? ELF JAHRE -22 SEMESTER- hat der Mann für ein Politikwissenschafts-Soziologie Studium gebraucht. IN ELF JAHREN haben sich MILLIONEN ARBEITENDE MENSCHEN schon eine Grundrente erarbeitet und solche TYPEN wie den HEIL mit ihren STEUERGELDERN MONAT FÜR MONAT alimentieren MÜSSEN. Und so einer erdreistet sich über Zeitarbeit zu reden ?? Ich bin KEIN Freund von Zeitarbeit, allerdings müssen Ausnahmen gemacht werden. Der Sohn einer Freundin hatte vor Jahren Mühe einen Job zu finden, Er ist schwerbehindert und konnte nicht auf jede Stelle vermittelt werden. Dann ist er bei AIRBUS in der Zeitarbeit gelandet und wurde auch gut bezahlt. Später wurde er übernommen und arbeitet jetzt schon Jahre für diese Firma. Leider wackelt auch sein Arbeitsplatz.  f”...für eine außergewöhnliche Fehlbesetzung auf diesem Posten halte.”  FÜr mich ist er GENERELL eine FEHLBESETZUNG in der Politik, genau wie SPAHN und noch SEHR viele andere. Die GRÖßTE FEHLBESETZUNG ist m.M.n. FRAU MERKEL !!  OHNE diese Frau wären wahrscheinlich VIELE POLITIKER OHNE QUALIFIKATION gar nicht auf ihre Posten gekommen, vor allem Frau LEYEN hätte NIEMALS auf den EU Sessel gehört. Na ja, die EU wird es wahrscheinlich eh nicht mehr lange geben. Und HOFFENTLICH MERKEL und ihr Anhang ebenso !

R. Schäfer / 01.08.2020

Ja sicher ist die Politik auch eine Parallelgesellschaft. Es geht hier doch aber gar nicht um Fleisch, Arbeits- oder Wohnumstände oder sonstige Inhalte. Die Reihe lässt sich fortsetzen. Wirecard, Flughafen Berlin, Maut, etc. Wenn mal wieder Sch*** gebaut wurde, thematisiert man sofort Maßnahmen wie wild und ohne zu zögern und ohne zu überlegen. Zum einen wäre das für die Sache gar nicht immer notwendig, denn mit Sicherheit gibt es bereits anwendbare Grundlagen. Zum anderen ist das “vom Ende her denken” (woran erkennt man das Ende eigentlich? ;0)), die Sache von Politik nicht. Aber dieser inszenierte Aktionismus lenkt von eigenen Fehlern ab und rettet des Politikers Karriere und darum alleine geht es. Das Verhaltensmuster ist in solchen Situationen immer das gleiche.

Rolf Mundt / 01.08.2020

Was noch schöner ist, dass Herr H. der fünfte (5.) SPD-Arbeitsminister ist, welcher die Ungleichbezahlung innerhalb der eigenen Zuständigkeit (SGB II) beibehält. . Die Partei der sozialen Gerechtigkeit!?!? Wer im eigenen Haus nicht für Ordnung sorgt, dem wird es schwer fallen außerhalb Ordnung zu schaffen. . Früher schlug (auch) die SPD mal mit der Faust auf den Tisch, wenn sie eine himmelschreiende Ungerechtigkeit erkannte. . Heute kann die SPD keine Faust machen, weil Sie überall die Finger drin hat. Und Ungerechtigkeit erkennt sie erst recht nicht. Die 40 Mio. in Hamburg? Wire-Card?

Karsten Dörre / 01.08.2020

Der Bundesminister und seine mitgebrachten politisch-ausgesuchten Staatssekretäre geben die politische Richtung im Ministerium vor. Die Arbeit machen immer noch die qualifizierten Angestellten in den Ministerien, die bei Regierungswechsel nicht ausgetauscht werden. So funktioniert nun mal Demokratie bei Regierungswechsel. Ob Heil eine Fehlbesetzung sei, kommt lediglich auf den politischen Blickwinkel an.

Timm Koppentrath / 01.08.2020

Auch wenn es nicht bewußt beabsichtigt ist, die Idee, Zeitarbeit abzuschaffen, ist sehr schön wirtschaftsliberal, das ist dem Autor leider entgangen. Warum ist das so? Firmen sind ohne Zeitarbeit gezwungen besser zu planen. Konzerne und Gewerkschaften würden sich ein System nicht mehr leisten können, indem eine möglichst ineffiziente Stammbelegschaft mit absurd hohen Gehältern gehalten wird, welche durch tausende von Dienstleistern bzw. Zeitarbeitnehmer mit doppelten Arbeitseinsatz bei halb so viel Gehalt ausgleichen wird. (siehe z.B. VW). Natürlich ist die Möglichkeit niedrigschwellig Arbeit zu finden eine gute Sache, aber nicht zum Preis der genannten Nachteile. Und befristete Arbeitsverhältnisse sind mit der Gesetzesvorlage weiterhin möglich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 18.11.2020 / 14:30 / 42

Was Löw und Merkel gemeinsam haben

In einer atemberaubenden Selbstüberschätzung formulierte Frau Angela Merkel, nachdem sie ihrer Partei 2017 ein historisch schlechtes Ergebnis bei der Bundestagswahl bescherte, diesen Satz: „Ich kann nicht erkennen,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.11.2020 / 16:00 / 18

Der Kampf gegen das Virus und den Terror – warum so ungleich?

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen, als Frau M. das Wort ergriff. In meiner damaligen Arbeitsstelle hatten wir eine ausgiebige, im Übrigen…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 11.11.2020 / 16:00 / 42

Lechts oder rinks, das ist hier die Frage

Hoch stand das Moralin-Thermometer, als Herbert Grönemeyer keinen Milimeter nach rechts ins Mikrofon krakeelte und damit Menschenmassen, die zuvor noch „Wann ist ein Mann ein Mann“ hören…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 06.11.2020 / 14:00 / 12

Ich bin in Quarantäne

Nun also auch ich. Quarantäne. Kontakt mit einer womöglich infizierten Person. Dazu noch ein wenig Halsschmerz und Husten. Da ging ich auf Nummer sicher und…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.10.2020 / 16:00 / 16

Islamismus im Schatten von Corona

In Zeiten des kommoden Autoritarismus finden Themen jenseits von Aerosolen, Sperrstunden und Fliege tragenden Panikbeamten mit Stasifantasien wenig statt. Wie denn auch, so wird doch an…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 06.10.2020 / 13:00 / 52

Das Hygienekonzept der politisch korrekten Sprache

Zum Sonntag gehe ich gerne mal wohin. Ja. In eine Ausstellung oder auch mal, vor allem vor Corona, in ein klassisches Konzert. Wussten Sie, dass die Medizinstudenten,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 30.09.2020 / 14:00 / 31

Die Liga der kostenlos Mutigen

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich mag keine Überraschungen. Ja. Ich bin mittelmäßig bis mäßig spontan, genieße Routinen und, halten Sie mich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 15.09.2020 / 06:25 / 66

Eine kleine Geschichte über Cancel Culture

Auseinandergeh‘n ist schwer, das wusste nicht nur die Band Wanda. Doch manchmal passiert es eben und man kann nichts daran ändern. Menschen leben sich auseinander, falls…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com