Henryk M. Broder / 30.04.2018 / 12:00 / 21 / Seite ausdrucken

Kaum versprochen, schon gebrochen

Letzten Donnerstag hat sich der Bundestag zum Existenzrecht Israels bekannt. Das war bestimmt gut gemeint, aber für den Ernstfall so relevant wie das Versprechen von Norbert Blüm, die Renten seien sicher. In diesem Zusammenhang muss daran erinnert werden, wie opportunistisch sich die deutsche Regierung im Jahre 1973 unter Willy Brandt zur Zeit des Jom-Kippur-Krieges verhalten hat, als Israels Existenz tatsächlich an einem dünnen Faden hing. Wobei Brandt eine mögliche Vernichtung Israels in Kauf nahm und die Israelis vorab mit dem Satz zu trösten versuchte: „Für uns Deutsche gibt es gegenüber Israel keine Neutralität des Herzens.” 

Zu den Rednern bei der Israel-Stunde des Bundestages gehörte auch der Fraktions-chef der AfD, Alexander Gauland. Seine kurze Rede war klug, sachlich und dem Anlass angemessen. Die Existenenzsicherung Israels, sagte Gauland, beginne „am Brandenburger Tor", wer den Davidstern verbrenne, habe „das Gastrecht missbraucht und verwirkt". 

Fünf Mal bekam Gauland während seiner kurzen Rede Beifall, immer nur von seiner Fraktion, der AfD. Bei den anderen Fraktionen rührte sich keine Hand. Hätte irgendein anderes MdB dieselbe Rede gehalten, wäre sich das ganze Hohe Haus einig gewesen: Gut gemacht! 

Es kommt aber in diesem vermurksten Land, in dem die Political Correctness längst über die Vernunft gesiegt hat, nicht darauf an, was gesagt wird, sondern wer es sagt. Man will „der falschen Seite" keinen Beifall spenden, auch dann nicht, wenn sie etwas Richtiges sagt. Schäbiger und erbärmlicher geht es nimmer. 

Dafür war der Beifall, den die grüne Fraktionschefin KGE bekam, fraktionsübergreifend. Hier ab 1:55. Wobei sie einen vollkommen absurden Zusammenhang zwischen den „unfassbaren Äußerungen des Herrn Höcke aus Thüringen" und dem Existenzrecht Israels herstellte. 

Nur zur Erinnerung: Für die unfassbaren Äußerungen des Herrn Ströbele, der bis vor kurzen noch dem Bundestag angehörte und sich eben der Berliner Zeitung offenbarte, hat sich niemand aus der Führung der Grünen entschuldigt. Auch nicht für die unfassbar sturzdummen Äußerungen der Fraktionschefin, die über Flüchtlinge redet, als wären sie Trostpreise bei einer Tombola der Heilsarmee.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andree Bauer / 30.04.2018

Die besondere Verlogenheit und Heuchelei dieser Regierung hat Bundespräsident Steinmeier unter Beweis gestellt - er lud fröhlich zum Interreligiösen Dialog die Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) in Schloss Bellevue ein. Für dieses Land kann man sich nur noch fremdschämen

Wolfgang Bartels / 30.04.2018

Ich nehme den Bundestag inzwischen als größte Deutsche Comedy wahr. Die cerebralen Flatulenzen der Grünlinken sind Highlights der Deutschen Comedyshows. Inzwische ist es egal welcher Teil der SED (CDU/CSU, SPD, FDP, Linke oder Grüne) dort ihren geistigen Sondermüll entsorgen. Der Klatschzirkel ist immer derselbs. Erinnert mich an Waldorfschüler die Sitzkreis Bilden, Klatschen, und Namen tanzen lernten. Wenigstens hat das Arbeitsamt im Bundestag alle nicht Vermittelbaren untergebracht die nicht die Mindestqualifikationen zum Müllmann oder Strassenfeger hatten. Ansonsten wären diese auf die Mindestsicherung angewiesen. Und denke ich an Peter Altmeier würde dies ihm guttun. Maas hatte nur qualitative Voraussetzungen als Vorgartenzwerg. A.Nales dürfte eine steile Karriere als Klofrau in einer öffentlichen Bedürfnisanstalt entgangen sein.

Rüdiger Fetthauer / 30.04.2018

Meines Wissens trat Alexander Gauland aus der CDU aus, weil der damalige Generalsekretär und spätere Gesundheitsminister Gröhe Ihn anläßlich einer Weihnachtsfeier des Berliner Kreises aufs tiefste in seiner Intelligenz beleidigte. Da die derzeitig regierende Politikergeneration scheinbar kein Gefühl der persönlichen Ehre kennt bzw. dieses abtrainiert hat, kann Sie einem solchen, aus ihrer Sicht, Exoten auch keinen Beifall spenden. Sie sind in Ihren abstrusen, realitätsverweigernden Gedankenwelten gefangen und so verhält sich dann halt entsprechend eine unterdurchschnittlich begabte, dazu nach eigener Einschätzung alternativlose Ansammlung von durch meist sicheren Listenplätzen abgesicherte, sich selbst befruchtende Oligarchie.

Nathan Markov / 30.04.2018

Auch Frau Beatrix von Storch hat eine sehr gute Rede zur deutschen finanziellen Unterstützung der UNRWA gehalten. Wieder jedes Wort wahr, aber nur Applaus von der AFD. Es ist wirklich beschämend.

WOLF-D. SCHLEUNING / 30.04.2018

Lieber Herr Broder, ich habe noch nie eine Reden von Bernd Höcke gehört, aber offenbar wird er doch hauptsächlich wegen seiner Kritik an der deutschen Gedenkkultur kritisiert und diese ist ja weiß Gott alles andere als sakrosankt. Mir wird jedenfalls regelmäßig übel wenn ich sehe wie sich einschlägige Politiker moralisch selbst erhöhen und mit “nie wieder Sprüchen” gegenseitig auf die Schultern klopfen und gleichzeitig nichts gegen den flagranten Iraelhass in unserem Land unternehmen, Trump wegen seiner Jerusalem Entscheidung kritisieren, zweistellige Millionenbeträge an die von der HAMAS kontrollierte UNRWA überweisen, Kränze am Grab des Terroristenhäuptlings Arafat niederlegen, Mahmoud Abbas einen guten Freund nennen oder mit den iranischen Mullahs kuscheln. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt heute die Israelhasser von der „Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands“ (IGS) zum Gespräch. Was für ein Schleimer und Heuchler!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 17:35 / 56

Nahles hat fertig

Bevor Sie es sich vor dem Fernseher gemütlich machen, um zu erfahren, wie die Wahlen in Bremen und für das EU-Parlament ausgegangen sind, nehmen Sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 10:35 / 55

Wem heute die Stunde schlägt

Heute ist der Tag der Schicksalswahl. Es geht vor allem um das Schicksal von Katharina Barley, der deutschen Spitzenkandidatin der SPD, und das Schicksal von…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / 39

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com