Jesko Matthes / 08.03.2019 / 16:00 / 11 / Seite ausdrucken

Katzen sind wie Kanzlerinnen

Tiere dürfen bei mir alles. Wohlgemerkt bin ich ein bereits leidlich alter, kinderloser weißer Mann. Mithin gehöre ich zum Gefährlichsten, was Deutschland derzeit zu bieten hat und trete hiermit den Beweis dafür an. Dabei begann alles so harmlos. Ungefähr am Ende der Midlife-Crisis fühlte ich mich wie am Anfang der Pubertät. Meine Idole waren tot oder starben. Beispielsweise meine Eltern. Also hängte ich ihre Fotos an die Wand, so wie früher Luther, Adenauer und Chef Guevara. Ich hatte schon immer einen etwas seltsamen Geschmack. Die Phase mit der zu jungen Freundin und dem zu dicken Auto, einem Cheryl Blazer K5 Silberader – beide waren laut, wenn ich Gas gab, und fühlten sich gut an wie beim ersten Mal, und ich bin ihnen dankbar, obwohl ich sie verkauft habe oder sie mich – war auch schon zu Ende. Ich zweifelte an mir. Ich zweifelte an allem, selbst an Angela Merkel. Also beschloss ich zu heiraten.

Auch das half nur begrenzt. An den meisten Dingen zweifle ich noch immer, außer natürlich an Tina, meiner Frau. Obwohl die späte Ehe kinderlos blieb. Immerhin stießen auch zu mir dadurch eine unverhofft große Familie, ferner ein gebrauchter Hund und eine neue Katze. Seither habe ich meine Karriere als Koch und als Butler deutlich beschleunigen dürfen. Hundchen, ein rührender Jack-Russell-Terrier, ist schwarzweiß wie meine Gesinnung, ein alternder, lendenlahmer Herr von annähernd siebzehn Jahren, der Friedrich dem Großen in seinen Gesichtszügen als Alter Fritz immer ähnlicher wird. Weil er – also der Hund, nicht der Alte Fritz – sich in seinem Sessel gern auf Haufen von Kissen bettet, nennen wir ihn schon lange den König. Seine gottseidank wenigen braunen Flecken, denn er war einst ein Trikolor, haben längst einem mittleren Grau weichen müssen, das dem meiner Schläfen verblüffend ähnelt. So wie ich langsam die Kontrolle über meine politischen Ansichten verlor, so büßte Linus jene über seine Ausscheidungen ein, und nun – auch darin mir ähnlich – bewegt er sich zuerst lange im Kreis, wenn es ihn drückt, wozu auch immer. Also ist auch die Reinigung der Wohnung eine neue Aufgabe für seinen getreuen Diener, der nachts an seiner Seite schläft, stets halb wach und in Bereitschaft, auf jeder seiner Zuckungen den Dienst behände wieder aufzunehmen. Auch darin, an der Wand hängen schon eine ganze Zeit lang Stiche von Chodowiecki, ähnelt meine Wohnung immer mehr dem Schlosse Sanssouci im Jahre 1786. Lang lebe der König!

Unsäglich, auch die Katze ist schwarzweiß. Sie heißt Mimí nach der tragischen Gestalt einer französischen Oper, hat ihren Accent aber schon lange eingebüßt und lässt sich also rufen wie eine Wiener Putzmacherin, ist anhänglich wie ein Hund, und wenn sie isst, dann darf man sie ungestraft am Schwanz anheben mitsamt der Hinterhand. Sie ist die liebste Katze der Welt. Das weiß auch die gesamte Nachbarschaft, in deren Ehebetten sie zuweilen nächtigt, wenn es bei uns zuhause mal wieder zu konservativ zugeht.

„Jetzt ist es nur noch die Beißhemmung“

Apropos konservativ: Unlängst kam meine Schwiegermutter ins Seniorenheim. Dies stellte das gemischte Säugetierrudel aus zwei degenerierten Primaten und zwei degenerierten Raubtieren vor gänzlich neue Aufgaben, denn auch Schwiegermutter hat eine Katze, die allerdings im Seniorenheim nicht willkommen ist. Inzwischen weiß auch ich, warum. Zunächst war das häusliche Kennenlernen von allseitigem Knurren gekennzeichnet. Mir war unklar, in welch wohlklingendem Bass Katzen knurren können. Von meinem Hund wusste ich das schon länger, denn früher ärgerte ich ihn gern, und zum Schluss begann er vor lauter Knurren zu husten. „Jetzt ist es nur noch die Beißhemmung“, sagte B., die Hundezüchterin und Freundin meiner Frau. Es hinderte uns, Linus und mich, nicht an der gemeinsamen Übernachtung. Männerfreundschaft. Doch nun läuft es anders. Während der Hund sich altersweise von jeglicher Gesellschaft zurückzieht wie weiland der Preußenkönig, pflegen die Katzen eine Distanz von ca. siebzig Zentimetern, begleitet von intensivem Jaulen und Fauchen.

Minki, unser neues Familienmitglied, hält viel auf ihre adlige Abkunft aus Albion und verhält sich auch so. Sie ist eine „Britisch Kurzhaar“ in drei Farben, dunkelbraun, hellbraun und beige. Sie verleitet mich zu sexistischen Betrachtungen. Beispielsweise hat sie auf der Hinterhand entsetzliche X-Beine und geht wie ein Mädchen ähnlichen Körperbaus zu seinem ersten Date. Außerdem ist Minki bis auf die Eckzähne völlig zahnlos, denn sie litt unter chronischer Faucitis, jener Entzündung des Schlunds, die auch mich nach Reden Angela Merkels oder Frank-Walter Steinmeiers befällt. Die Arme. Sie muss entsetzliche Zahnschmerzen gehabt haben, bis man ihr nicht nur den einen Zahn zog, für immer. Ich wusste damals noch nicht, wie man Zahnschmerzen schätzen lernt.

In vieler Hinsicht erinnert mich Minki an Zarah Leander, Greta Garbo oder Marlene Dietrich. Und an Julia, meine letzte Freundin vor der Ehe. Verführerisch schön, zuweilen schmusig, dabei von lasziver Erotik, also mordsgefährlich und völlig unberechenbar. Es kann sein, dass sie beschließt, gestreichelt werden zu wollen, und es plötzlich, an guten Tagen, mit einem Laut namens „Ääk!“ quittiert, der anzeigt, nun sei es aber genug, abgesehen von jenen Tagen, an denen ich gleich eine gezogen bekomme. Auch das hindert Minki nicht, anschließend an meinem Fußende zu schlafen, als Deckenbeschwerer. Kann es sein, dass ich mir von den Muschis, die ich gewählt habe, zu viel gefallen lasse?

Die Gefährlichen faszinieren mich

Aber auch da ist es wie mit der Politik. Ich halte es also wie John Malkovich in „Gefährliche Liebschaften“: Dagegen bin ich machtlos – maliziös lächelnd und stets das katastrophale Ende einkalkulierend. Es kommt unweigerlich. Nachts um halb vier weckt mich das sogenannte „Pumpen“, der Milchtritt. Minki fordert Zärtlichkeiten ein, bis mich nach geschlagenen zwanzig Minuten intensiven Katzenkörperkontakts ein plötzliches „Ääk!“ deutlich vor weiteren Sympathiebekundungen warnt. Dann schlafe ich wieder ein. Und wenn ich schreibe, dann latscht immer irgendeine Katze über die Tastatur. Das sind gar keine Tippfehler!

Ich muss gestehen, und auch das ist kein Tippfehler: Katzen sind wie Kanzlerinnen. Alle gefährlichen Frauen faszinieren mich. Aber eins habe ich gelernt: Ich streichle nicht mehr jede.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 08.03.2019

Herr Jesko, es ist kurz vor Mitternacht, und ich konnte Ihren Text nicht lesen - nur die Überschrift. Und da reizt mich doch schon und allein die Überschrift! Wie können Sie sich erdreisten, unsere weichen, selbstbewussten Zimmer- und Hoftiger mit einer Kanzlerin zu vergleichen? Katzen sind , wie sie sind; sie lügen nicht, sie sind nicht falsch, sie trösten durch ihre kuschelige Nähe - sie wissen, was sie wollen (gemütlichen Schlafplatz, Futter)- aber sie sind nicht intrigant. Diese “Fähigkeit” haben nur Menschen. Und nun werde ich Ihren Artikel lesen!

Stephan Bender / 08.03.2019

Als strenggläubiger Humanist lehne ich jegliches Halten von Haustieren wie Linus, Mimí, Minki, Abgela oder Funk-Walter grundsätzlich ab, da man mit ihnen mangels intellektueller Voraussetzungen kein halbwegs geistreiches Gespräch führen kann.

PaulaBruno / 08.03.2019

Lieber Herr Matthes, habe soeben Tränen gelacht. Einfach toll. Katzen sind eben die besseren Menschen.

S.Niemeyer / 08.03.2019

Unterstehen Sie sich sofort, Herr Matthes, jemals wieder Katzen so ungeheuerlich zu beleidigen - mit Kanzlerinnen gleichzusetzen pfffff! Ungeheuerlich! Ansonsten: Genießen Sie weiter Ihren wunderbaren Multi-Species-2 Kerle-3 Weiber-16 Füße-Haushalt! Vielen Dank für das Lesevergnügen.

Ingolf Pärcher / 08.03.2019

Katzen erzieht man mit einer Wasserspritzpistole, glauben Sie mir, das funktioniert. Zwei, dreimal, dann kapieren sie, was zuviel ist. Dann reicht schon das Erheben einer leeren Pistole, um sie von Störungen abzuhalten. Aber wir haben das Problem einer schwer erziehbaren Katze, die auch heftige Duschen vom Tun nicht abhält. Wie Wasser auf eine Ente gesprüht, es prallt wirkungslos ab. Und DE gibt sich mehrheitlich als Tierschutzverein aus. Dennoch vergnüglich.

Michael Sauer / 08.03.2019

Wunderbar lieber Kollege Jesko, aber die Mimi ist aus La Bohème, die sich zwar französisch anhört, aber italienisch und von Giacomo Puccini, dem Meister der zu Herz gehenden Melodien ist (che gelida la manino = wie eiskalt ist dies Händchen); ansonsten wirklich schön!

Gabriele Schulze / 08.03.2019

Köstlicher Artikel, Herr Matthes. Aber Katzen und die Kanzlerin? Gefährlichkeit hin oder her, da muß ich passen!

Susanne antalic / 08.03.2019

Also Moment Herr Jesko, sie tuen den Katzen ein grosses Unrecht, ich bin auch eine Besitzerin von meheren Katzen und zwei Hunden, aber meine Katzen sind nicht Kaltschneuzig, nicht bösartig, wollen mein Haus nicht zerstören, mögen ihre Östereichische Nachbaren trotz der FPÖ(denn ich lebe an der Grenze zu Östereich), also ihr Vergleich hingt, wenn Katzen wie die Kanzlerin wären, hätte ich keine einzige, aber vieleicht sind ihre anders.

Karla Kuhn / 08.03.2019

“Ich muss gestehen, und auch das ist kein Tippfehler: Katzen sind wie Kanzlerinnen. Alle gefährlichen Frauen faszinieren mich. Aber eins habe ich gelernt: Ich streichle nicht mehr jede.”  Wollen Sie damit sagen, daß Sie von Frau Merkel “fasziniert” sind ??  Dann hat sie neben Herrn Decke noch einen zweiten Bewunderer.  Jedenfalls lustiger Artikel.

Bechlenberg Archi W. / 08.03.2019

Bundeskatzler Django machte mich darauf aufmerksam, dass ich “unbedingt heute noch” einen Text auf der Achse lesen müsse, und zwar diesen. Damit ich ihn noch kommentieren kann. Denn in vielem erkannte er sich sogleich wieder. Und ich auch. Vor allem die nächtlichen Attacken. Wobei - ich soll das unbedingt erwähnen! - diese nie schmerzhaft sind. Nein, sie sind auf andere Art nervtötend. Vor allem, wenn es draußen regnet oder sonstwie nass ist und ich abends vergessen habe, die Katzenklappe zu verrammeln. Derart kontaminiert springt er nämlich auf meine Brust, um sich sofort an meine Kinnregion heran zu wanzen. Wer schon einmal in einem warmen kuscheligen Bett liegend von einer kalten, patschnassen Katze heimgesucht wurde, kann das daraus resultierende Grauen nachvollziehen. Versuche, ihn wegzuschieben, sind sinnlos, er kann sich derart in die Decke krallen, dass ich mich dabei eher ungewollt abdecke, als Frieden zu finden. Ich rede mir dann ein, dass es nun einmal der reine Liebesbeweis ist, wenn er mich so beglückt, ebenso wie sein Amboss schweres Gewicht, das sich eine Zeit später auf meine Blase oder die Beine niederlässt, damit ich mich für den Rest der Nacht nicht mehr drehen kann. So sind sie halt, da kann man sich zu Anfang dieser wunderbaren Freundschaft noch so sehr vornehmen, dass die Katze niemals aufs Bett kommt, ja eigentlich nicht einmal ins Schlafzimmer darf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 12.11.2019 / 16:36 / 32

Thüringen: Publikumsbeschimpfung mit Steuergeldern

Gleich mehrere Nachrichtenportale titeln, die "Studie" eines "Instituts" erkläre den Wahlerfolg der AfD in Thüringen mit der Gewöhnung an den Rechtsradikalismus, und sie sprechen von „Rechtsextremer…/ mehr

Jesko Matthes / 19.10.2019 / 12:00 / 31

„Wir sprechen hier von Inländerrecht!”

Zugegeben: Mit der Administration kann man lustige Erfahrungen machen. Im Jahre 1991 steuerte ich, frisch examinierter Arzt, das Approbationsbüro der Berliner Innenverwaltung an. Es befand…/ mehr

Jesko Matthes / 10.09.2019 / 11:00 / 27

Hitler-Stalin-Pakt. Die Dämonen wecken?

René Zeyer schrieb gestern auf Achgut.com zum Hitler-Stalin Pakt:  "Kaum ein Land wurde in der europäischen Geschichte der Neuzeit so geschunden wie Polen. Es wurde sogar…/ mehr

Jesko Matthes / 06.09.2019 / 14:30 / 50

Meine innere Kündigung ans Vaterland

Gelegentlich habe ich gute Vorsätze. Ein paar Kilo abnehmen. Weniger rauchen. Meine Freundschaften pflegen, trotz knappster Zeit. Mich nicht mehr über Politik aufregen. Während die…/ mehr

Jesko Matthes / 14.08.2019 / 11:00 / 24

Deutsche Sicherheits-Akademie nimmt Umweg über Zürich

Die Neue Zürcher Zeitung kommentiert detailliert die deutsche Verteidigungspolitik - und stellt ihr ein sehr weit gehendes Armutszeugnis aus. Überschrift: Schiffe, Panzer, gern! Oder doch lieber Kitas? –…/ mehr

Jesko Matthes / 02.06.2019 / 06:15 / 54

Flugbereite Verschwörungstheorien

Die Rheinische Post fasst die allerdings bemerkenswerte Pannenserie bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung zusammen – und begibt sich, gleich nach Schilderung des ersten Falls, bei dem…/ mehr

Jesko Matthes / 07.03.2019 / 16:00 / 19

Das Schweigen der EU-Wahlkämpfer

Ich muss gestehen: Ich freue mich auf die Europa-Wahl. Wahlen sind das Fest des Souveräns. Ich wundere mich um so mehr, dass es im längst…/ mehr

Jesko Matthes / 19.12.2018 / 06:00 / 20

Einmal kalte Spahn-Platte, bitte!

Wissen Sie, was die Eustachische Trompete ist? Sie ist ein hässliches, unsichtbares Röhrchen aus ein bisschen Knochen und Schleimhaut und befindet sich irgendwo im Dunkeln…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com