Burkhard Müller-Ullrich / 24.01.2017 / 08:29 / Foto: Edgar Jiménez / 12 / Seite ausdrucken

Katzen fordern Singvogelsteuer

Der Tierschutzbund schätzt, daß in Deutschland rund zwei Millionen Katzen keine Besitzer haben: Schon dieser Satz zeigt, daß der Tierschutzbund von Katzen gar nichts versteht. Denn keine einzige Katze hat einen Besitzer. Was Katzen haben, ist Personal: Türöffner, Dosenöffner, Masseure und Raumpflege-Fachkräfte, die das Katzenklo putzen, umgeworfene Vasen aufrichten und totgebissene Mäuse entsorgen. Und demnächst brauchen Katzen, sollte sich die gegenwärtig vieldiskutierte Idee durchsetzen, auch noch jemanden, der für sie Steuern zahlt, denn selber werden sie es vermutlich nicht tun.

Die Idee als solche ist zwar weder neu noch logisch, aber sie bietet eine gute Gelegenheit, um sich ein paar Fundamentalgedanken über das Leben und die Natur sowie den Staat und die Steuern zu machen. Um gleich hinten anzufangen: daß Steuern in keinerlei Zusammenhang mit irgendwelchen staatlichen Leistungen stehen, dürfte heutzutage auch dem naivsten Bürger klar sein. Weder kommt die Mineralölsteuer dem Straßenbau zugute, noch die Hundesteuer der Straßenreinigung.

Wozu aber dient sie dann? Oder anders gefragt: Welchen Zweck könnte oder sollte eine Katzensteuer haben? Es geht, wie so oft, um Volkspädagogik. Mit der Steuerschraube möchten Politiker regulierend und korrigierend auf das Verhalten der Allgemeinheit einwirken. Je mehr die Abgaben auf Zigaretten steigen, desto weniger werden gekauft. Allerdings funktioniert das bei Katzen nicht so, denn wer sich seine Katze nicht mehr leisten kann, der setzt sie möglicherweise aus – was wirklich kein Beitrag zum Tierschutz wäre. Und wenn eine ausgesetzte Katze sich, wie es nicht selten vorkommt, ein neues Zuhause sucht? Wenn sie plötzlich vor der Terrassentür sitzt und Einlaß begehrt? Wer stellt dann die Steuerpflicht fest? Und werden unversteuerte Katzen massenweise abgeschossen?

Die Bezifferung der Katzenpopulation scheint ein Ding der Unmöglichkeit

Angeblich leben in Deutschland knapp 13 Millionen Katzen. Das meldet jedenfalls die Deutsche Presseagentur. Allein diese Zahl dürfte eine der lachhaftesten Fake News seit langem sein. Angesichts der notorischen Schwierigkeiten bei der statistisch korrekten Erfassung von Menschen erscheint die Bezifferung der Katzenpopulation als ein Ding der Unmöglichkeit. Denn Wohnungskatzen treten nach außen nicht in Erscheinung und Freigänger begeben sich zu keiner Meldestelle.

Einen ungefähren Überblick über die in einer bestimmten Gegend herumstreunenden Feliden dürften höchstens die ebendort ansässigen Mäuse, Vögel und Hunde haben – jeweils aus verschiedener Perspektive und mit anderen Nebengedanken. Denn während es die zweibeinigen Beherrscher der Erde ganz okay finden, daß Katzen die flitzenden Nagetiere am liebsten halblebendig verspeisen, gilt das, sobald die Biomasse mit einem Schnabel und Federn versehen ist, plötzlich nicht mehr. Da gibt es auf einmal großes Vorgartengeschrei. Wenn aber die gefiederten Sänger für manche Menschen ein solcher Freudenfaktor sind, und zwar einfach durch ihr Dasein als öffentliche Ressource, dann liegt es doch eigentlich nahe, einmal über die Einführung einer Singvogelsteuer zu reden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

otto regesbacher / 24.01.2017

Der größte steuerliche Unsinn kommt immer von den GRÜNEN. Die denken nur noch darüber nach, wie man die arbeitende Bevölkerung immer noch höher besteuern kann. Kein Wunder, diese Partei besteht in ihrer Spitze aus berufslosen Theoretikern, die in ihrem ganzen Leben noch nie “richtig gearbeitet haben” - und deshalb lassen sie sich jetzt als Politiker vom Volk alimentieren.

Heinrich Schöneseifen / 24.01.2017

Ein wunderbarer Text, der mich nicht nur zum Schmunzeln gebracht hat, sondern auch eine passende Beschreibung des volkserziehungswütigen Politik- und Behördenbetriebs liefert. Übrigens: Ich mag Katzen   u n d   Vögel - sollte ich jetzt doppelt zahlen? Warum habe ich das Gefühl, daß es genau darauf hinauslaufen könnte?

Peter Müller / 24.01.2017

Danke für diesen netten Text von einem Dosenöffner. In Zeiten, wo die Grenzen für eine unkontrollierte Migration geöffnet sind, fragt man sich schon, was der schwachsinnige Fokus auf eine Katzensteuer soll. Ich denke, zweierlei: Einmal will der Staat noch mehr Geld, das er für Flüchtlinge ausgeben kann, die unsere Sozialsysteme sprengen werden. Zweitens kann Linksgrün halt nicht anders: Zwanghaft muss den Bürgern irgendetwas vorgeschrieben, muss bis ins Kleinste gegängelt werden - sonst wird man verrückt (sofern man es nicht schon ist). Übrigens: Sollte die Katzensteuer kommen, würden meine Auswanderungspläne definitiv Wirklichkeit und meine Rente wird in einem anderen Land ausgegeben. Was kommt als Nächstes: eine Furz-Steuer, um das Weltklima zu retten?

Thomas Fischer / 24.01.2017

In Anbetracht dessen, daß die vielgepriesenen und von der grünen Lobby vollumfängllich versorgten “Windmüller” für Ihre Vogelschredder ebenfalls keine Steuern zahlen, sondern, wie bereits erwähnt, für ihren Irrsinn noch fürstlich entlohnt werden, erübrigt sich jeder weitere Gedanke zu diesem Ansinnen.

Wieland Schmied / 24.01.2017

Der Irrsinn ist ein Meister aus Deutschland -sprach schon, leicht abgewandelt, der ‘große Berthold Brecht. Natürlich hat er das so nicht gesagt, aber er hätte es so gedacht, würde er noch heute in der DDR 2.0 leben. Und er wäre vermutlich ins Exil gegangen, wohin auch immer. Nur raus hier.

Michael Leuschtner / 24.01.2017

Die Idee der Katzensteuer entspringt einem Besserwisser-Behördendenken der Güteklasse 1A. Dass jedoch Politiker das Epizentrum der Katzensteuer sind macht die Sache zu einem Skandal. Der Bürger kann und soll korrigierend eingreifen durch die Belehrung der Politiker mittels des Wahlzettels.

Dietrich Herrmann / 24.01.2017

Warum zahlen Hunde Steuern? Für gar nichts! Wer glaubt, die Steuer würde erhoben, um die Unkosten für die Beseitigung der Hundehaufen über die Steuer wieder herein zu holen, irrt gewaltig. Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine Steuer, für die keinerlei Gegenleistung beansprucht werden kann, sie dient ausschließlich der Aufbesserung der Gemeindekasse und ist daher als „sinnfrei“ und zudem als ungerecht zu betrachten.

Martin Schmidt / 24.01.2017

Es sprach ein Katzen Besitzer. Nein ein Katzen irgendwas, denn Besitzer will er ja nicht sein. Das erinnert an die 68er. Um die Erziehung meiner Kinder soll sich die Gesellschaft kümmern. Aus den Augen aus dem Sinn. Die Katzen meines Onkels, er hat vier Stück alles “Freigänger“, hinterlassen größere Geschäfte als mein Hund. Dummerweise in den Nachbargärten und Buddelkisten. Während ich per Gesetz gezwungen bin die Hinterlassenschaft meines Hundes zu entsorgen, ist mein Onkel der Katzen irgendwas fein raus. Während ich, wenn mein Hund wildern sollte oder im Park Vögel jagt im besten Fall ein Bußgeld bekomme ist der Katzen besitzer fein raus. Das gilt auch für alle anderen Schäden. Die Hundesteuer ist eine Luxussteuer, da ist es nur Konsequent wenn eine Katzensteuer zum gleichen Satz eingeführt wird.

Peter Müller / 24.01.2017

Katzen zu besteuern, wäre eine Torheit. Das ist jetzt bei den Grünen freilich nicht wirklich überraschend. Katzen fressen zu etwa 90 % Nager. Mäuse übertragen Typhus und Partatyphus, Salmonellen, Weil´sche Gelbsucht (Leptospirose), Nagerpest (Tularämie), Kopfgrind (Dermatomykose), Hanta-Virus, diverse Parasiten.  Wer’s mag… Es wird oft behauptet, Hauskatzen würden die Singvogelpopulationen gefährden. Tatsächlich nehmen diese (laut Nabu) in den Siedlungsgebieten zu, während sie auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und im Wald abnehmen.

Peter Floet / 24.01.2017

“Denn während es die zweibeinigen Beherrscher der Erde ganz okay finden, daß Katzen die flitzenden Nagetiere am liebsten halblebendig verspeisen, gilt das, sobald die Biomasse mit einem Schnabel und Federn versehen ist, plötzlich nicht mehr. Da gibt es auf einmal großes Vorgartengeschrei.” Nun. Weil es allgemein als akzeptiert gilt, dass der Vogelbestand durch Katzen maßgeblich dezimiert bzw. gefährdet wird. Sollte es beim Mäusebestand ebenso sein, ist es ebenfalls schlecht. Weiterhin fangen Katzen Lurche, Eidechsen und Schmetterlinge. Durch die unnatürliche Überpopulation von Katzen in Kleinstädten wird das Gefüge unnatürlich gestört. Sie können auch Katzen einfach nur in der Stube halten. Das ist nicht artgerecht, vermute ich. Draußen richten sie zuviel Schaden an. Welche Lösung bleibt, außer sich keine Katze anzuschaffen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.11.2019 / 07:59 / 62

Hundert Aufrechte - Französische Wissenschaftler gegen Meinungsterror

Sicherheitsbedenken sind das Gift, an dem die Meinungsfreiheit stirbt. Wegen Sicherheitsbedenken werden Konferenzen und Kongresse annulliert, Reden abgesagt und Bücher nicht verlegt. Dabei geht es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2019 / 06:18 / 27

Alarm! Bombenfund! – Szenen aus dem deutschen Alltag

Marathonläufe, Love Parades, Klimaproteste: Es gibt für moderne Metropolenbewohner allerlei Veranstaltungen, damit ihnen nicht fad wird. Jedes Stadtfest geht mit einem freudebringenden Ausnahmezustand einher. Da…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 01.01.2019 / 06:29 / 56

Warum 2019 die Mathematikwende kommen muss

Zur Jahreswende erscheint es angebracht, sich mit dem Phänomen der Wende zu beschäftigen. 2018 geht und 2019 kommt. Wo ist da die Wende? Kommt 2018 umgekehrt,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com