Ahmet Refii Dener, Gastautor / 19.12.2022 / 16:00 / Foto: ARD / 11 / Seite ausdrucken

Katar geht weiter

Um die Olympischen Spiele möchten sie sich bewerben, die Katarer. Aber die EM 2028 – das wäre doch mal ein Kanonenschlag mit einem noch lauteren Knall, wenn sie sich auch um die Europameisterschaft bewerben würden. Sie glauben, das geht nicht?

Hätten Sie damit gerechnet, dass mal die Fußball-WM in Katar stattfindet? Also? Geht alles. Die Asian Football Confederation, eine der Unterorganisationen der FIFA führt sogar einen nicht existenten Staat, nämlich Palästina, als eines der Mitglieder auf.

Katar kann man eigentlich keinen Vorwurf machen, denn sie haben Geld und wissen nicht wohin damit. Sie leben so wie sie leben, und es steht Deutschland nicht zu, die Übermenschen zu spielen und zu versuchen, Katar auf Linie zu bringen. Wenn wir damit nicht einverstanden sind, wie Katar im allgemeinen drauf ist, könnten wir sie links liegen lassen.

Sie gingen dann ihren Weg und wir den unseren. Können wir aber nicht, denkt man in Berlin. Bekanntlich gibt es die Geschichte vom Gas, was die in Hülle und Fülle haben. Dabei decken wir nur 3 Prozent des Bedarfs von dort ab und das auch noch nach 2026.

Zutritt verschafft, fast auf allen Ebenen der Gesellschaft

Katar ist aus dem Sport nicht mehr wegzudenken und Mannschaftssport ist aus unser aller Leben nicht wegzudenken. Und die Scheichs aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sind aus dem Galoppsport weltweit nicht mehr wegzudenken. Sie sponsern die größten und wichtigsten Rennen, sie kaufen die teuersten Rennpferde für Multimillionen. Sie haben sich Zutritt verschafft, fast auf allen Ebenen der Gesellschaft, weltweit. Einen Katarer wegzuschicken, ist wie Geldverschenken und das gleich in Multimillionen. Lassen Sie sich das von Elefantino, oder wie heißt er noch, erzählen.

Die Kataris oder Katarer habe ich schon lange unter Beobachtung, wenn es um die Türkei geht. Wenn die Türkei die Brücke zum Orient ist oder der Puffer von Europa Richtung Dauerkrisenherd-Nahost-Arena, so werden wir irgendwann mit den Kataris zu tun haben. Sie kaufen in der Türkei alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Sie tauchen nicht einmal in den Statistiken auf, denn in der Türkei sind sie Türken.

Die Katarische Republik Türkei

Manche Wohlhabende kaufen sich eine Insel. Auf die Idee, sich ein ganzes Land – nämlich die Türkei – zu kaufen, sind dagegen die Katarer gekommen. Vielleicht wegen der Chinesen, die sich gerade Großbritannien einheimsen. Um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen, brauchten die Katarer einen Kontaktmann vor Ort, der in der Türkei viel bewegen kann. Den fanden sie schnell. Nennen wir ihn Mister E.

Katar ist 11.400 km² groß. In der Türkei sollen Katarer bereits 22.000 km² Land besitzen. Lässt sich schwer nachweisen, zumal als Eigentümer türkische Unternehmen stehen, die sie besitzen beziehungsweise an denen sie beteiligt sind. An die große Glocke hängt man das Ganze nicht. Still und leise investieren sie: die türkische Finanzbank, der Pay-TV-Sender Digiturk mit den Süper-Lig Fußballlizenzen, der Mischkonzern Boyner Holding, die ABank, Banvit-Geflügel, BMC Motoren, die Patisserie-Kette Mado und andere – sie alle sind schon katarisch.

2017, auf der Immobilienmesse in Doha, sagte der stellvertretende Präsident der Industrie- und Handelskammer von Katar, dass innerhalb kurzer Zeit 18 Milliarden US-Dollar für Investitionen in die Türkei gezahlt worden seien. Der türkische Wirtschaftsminister teilte aber mit, dass zwischen 2002 und 2017 insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar aus Katar in die Türkei geflossen seien. Die Zahlen verwirren und widersprechen sich, nur werden die Katarer mit den genannten 18 Mrd. USD besser wissen, was sie investiert haben.

Hunderte von Unternehmen in der Türkei gegründet

Schon bei einem 250.000 USD-Immobilienkauf gibt es den türkischen Pass. Folglich kaufen die Araber nach der ersten Immobilie alle anderen als Türken und tauchen nicht in den Statistiken auf.

Katarische Geschäftsleute haben außerdem hunderte von Unternehmen in der Türkei gegründet. Der Minister bezifferte 2018 die Zahl mit 121 Firmen, die mehr als fünf Milliarden türkische Lira eingezahltes Kapital haben. Wieder Milliarden, die in keiner Statistik auftauchen. Es sind Kapitalgesellschaften nach türkischem Recht. Was diese hier und da kaufen und investieren, wird nicht als katarische Investition erfasst. Folglich kaufen die Katarer als Türken weiter ein. Grundstück um Grundstück, Immobilie um Immobilie, kaufen sie die Türkei auf.

Wenn die Türkei irgendwann die Fußball-WM, oder die Europameisterschaft bekommt, wird man nicht wissen, mit wessen Milliarden der Deal vollzogen wurde. Wer hätte gedacht, dass der Erfolg von Marokko zu einer Art Islam- und Palästina-Show ausartet. Das Ganze ist so absurd, dass man glauben könnte, dass da wieder Geld dahintersteckt. Stellen Sie sich vor, Deutschland gewinnt und Sie laufen mit einer palästinensischen Flagge rum. Da muss ich nicht Elefantino fragen, ob so etwas passiert sein könnte. Ich weiß um die Existenz der Männer mit dem Koffer. Sie kommen um die Ecke und reichen Dir einen prallvollen Koffer rüber und sagen, was Du zu tun hast. Mit Nichtwissen behaupte ich, so kann es gelaufen sein.

Stellen Sie sich vor, Sie sind eine bekannte Persönlichkeit und man verlangt von Ihnen, obwohl es Religionsfreiheit in Deutschland gibt, dass Sie zum Beispiel einen positiven Satz über den Islam loslassen. Einmal, was ist schon dabei. Der Koffer wechselt die Hand, der von Ihnen ausgesprochene Satz, weil Sie eine öffentliche Person sind, wird in die Köpfe eingemeißelt und lässt bei gewissen Entscheidungen keinen Raum zu, gegen den Islam zu entscheiden. So müssen Sie die Vereine, Moscheen und andere, die gegen Deutschland arbeiten und nicht grundgesetzkonform sind, immer weiter mit Geld versorgen. War nur ein Beispiel, aber so läuft es auch hier bei uns. Manchmal, denn es gibt auch Dumme, die Dummes von sich geben. Wenn die wüssten, dass man dafür Geld bekommen könnte, würden sie sicher warten, bis der Mann mit dem Koffer vorbeikommt.

Foto: ARD

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 19.12.2022

Israel spielt in der UEFA. Also möglich ist alles, wie Australien beim ESC-Wettbewerb mitmacht.

Thomin Weller / 19.12.2022

Denke ich an Marokko und Spanien, bin ich um die Ruhe gebracht. Fritz Ries, Schleyer, Strauß, Biedenkopf. Über paar Umwege kommt man auch zu ihnen “Als fünf Schüler der Schule sich der (Lohberger Brigade) anschlossen und für den Dschihad nach Syrien zogen, empfand Lamya Kaddor dies als bedingte persönliche Niederlage”. Steht die GIZ nicht in den Pandorra Papers und will in Marokko eine Moschee “grün” modernisieren? Genau über die Grundbücher läuft sehr viel Politik. Der BND beteiligt sich auch aktiv an der Zersetzung einiger Länder u.a. Deutschland. Die “Strategische Ellipse” wird immer wichtiger.

WF Beck / 19.12.2022

Die Politikkasper, durch die Bank, wenige Ausnahmen, sind alle Profis im Tango korruptie tanzen. Charakterloser menschlicher Abschaum einer im sterbenliegenden Gesellschaftsform, die sich Demokratie nennt. Die wenigen Anständigen werden den Zerstörungsprozess nicht aufhalten.

Gus Schiller / 19.12.2022

Hier sind viele ältere Immobilien nicht im besten Zustand, wenn die Eigentümer sterben oder ins Heim gehen. Da ein hoher Renovierungsaufwand droht, scheuen deutsche Interessenten häufig zurück. Wer kauft die ganzen Buden dennoch auf? Richtig, Türken.

Marcel Seiler / 19.12.2022

Die “Woken”, Herr Schwab vom WEF und viele andere wollen ja, dass Unternehmen nicht nur Geld verdienen, sondern sich um politische Ziele kümmern. Wohin das führt, sehen wir jetzt: Soros, Gates, jetzt Katar und einige andere kümmern sich um politische Ziele: Sie sind dabei, die Demokratie abzuschaffen, indem sie sie und ihre Institutionen kaufen. Die wirklichen Demokraten, die sich den demokratischen Spielregeln verpflichtet fühlen, haben keine Chance.

Ralf Pöhling / 19.12.2022

Wunderbarer Artikel. Genauso läuft’s. Nicht nur in der Türkei, auch in der EU, in den USA und auch in Deutschland. Ich sage nur: “Der Islam gehört zu Deutschland.” So ganz ohne Anlass sagt das einfach keiner. Die Käuflichkeit des Westens ist sein Untergang. Man kann eben nicht alles über Geld regeln, sonst wird man vom Feind einfach gekauft.

jan blank / 19.12.2022

Der Gedanke, dass nun Arabien mal eben Europa aufkauft - mit Geld was Europa nach Arabien gab und gibt - ist im Grunde unerträglich. Es ist abzusehen, wer hier das Sagen haben wird. Und lässt nebenbei den Begriff “Kolonialismus” in einem ganz anderen Licht erscheinen. Man muss gar nicht lange überlegen, um zu realisieren, dass unsere Vorfahren wohl einen ganz anderen Mumm in den Knochen hatten und über die schlichte Frage : Wir oder die? nicht lange nachdachten. Ebenso wenig wie die linksgrünen Woken heute nachdenken, wenn ihnen “erlebnishungrige Jungmänner” auf dem Trottoir entgegenkommen. Schnell wechselt man die Seite. Ob sich diese großmäulige Feigheit in der weiteren Weltgeschichte durchsetzen wird? Wenn nicht, waren wie immer die Rechten und die Nazis Schuld. Zum Ende hin entwickelt also Deutschland doch noch Humor.

Lutz Serwuschok / 19.12.2022

Der Islam gehört zu Deutschland, gern auch schon seit 2000 Jahren. Es ging also doch nicht nur um ein Bobbycar und eine hässliche Hütte in Hannover. Schön, das (noch) einmal von einem Kultur-Insider erklärt bzw. bestätigt zu bekommen, diese Bestechungsvermutung. Von Belgien rede ich nicht mal. Wenn man sich davon jetzt mit Reichswindmühlen tatsächlich unabhängig machen könnte… Na gut, es gäbe sozusagen kernige Alternativen, die man aber nicht will… , weil… ? Ach, alles nur Verschwörungstheorie!

Fred Burig / 19.12.2022

Phänomenal: - “Krötenwanderung” ganzjährig und überall ....... MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ahmet Refii Dener, Gastautor / 24.01.2023 / 16:00 / 11

Baum tot, Baumhausbewohner in Sicherheit

So sehr auch Demonstrationen vonnöten sind und ich selbst ein Internetaktivist bin, der in alle Richtungen protestiert und kritisiert, so sind die Protestierenden in den…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 23.01.2023 / 14:00 / 74

Der Völkermord an den Jesiden und die falsche Seite

Katrin Göring-Eckardt leitete die Debatte über eine Bundestags-Erklärung zum Völkermord an den Jesiden. Jesidische Zuschauer applaudierten den Rednern. Als auch ein AfD-Abgeordneter Applaus bekam, geriet…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 22.01.2023 / 16:00 / 8

Türkischer Dichter mit deutschen Wurzeln

Karl Detroit, ein 1827 geborener Brandenburger Hugenotte, heuerte mit 16 Jahren als Schiffsjunge an und floh in Istanbul von Bord. Er konvertierte zum Islam und…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 13.01.2023 / 12:00 / 31

Was Deutschland bevorsteht, ist in der Türkei schon Realität

Ein großer Teil der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten zieht es vor, im Pufferland Türkei zu bleiben. Auch Flüchtlinge aus der Ukraine und Russland lassen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 09.01.2023 / 16:00 / 22

Schlaraffenland ist abgebrannt

Dank Erdogan wurde den Menschen in der Nahost-Arena bewusst, dass es da ein Schlaraffenland namens Deutschland gab, wo Muslime sich alles erlauben konnten, ja, eigentlich…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 02.12.2022 / 16:00 / 33

Türkischer Facharbeiter verpasst das Achtelfinale

Die Bundesregierung hat sich ein Punktesystem ausgedacht, nach dessen Kriterien die dringend benötigten Facharbeiter künftig ausgesucht werden sollen. Realitätsfremder kann man kaum vorgehen. Die Bundesregierungen…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 21.11.2022 / 14:00 / 30

Vecihi Hürkuş: Talent im falschen Staat

Mein Großonkel Vecihi Hürkuş baute 1925 das erste türkische Flugzeug, doch der Staat vereitelte seine unternehmerischen Bestrebungen. Auch heute kommen die hellen Köpfe der Türkei…/ mehr

Ahmet Refii Dener, Gastautor / 19.11.2022 / 14:00 / 24

Katar: Scheinheiligkeit ist Trumpf

Katar kann man mit nichts wehtun und ein Boykott in irgendeiner Form bringt rein gar nichts. Es sei denn, die Mannschaft reist nicht an. Wer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com