Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr meine volle Solidarität reichen. Ein Dramolett.

Immer, wenn der Schatz einen Satz mit den Worten „Duhuu, könntest du mal kurz…“ einleitet, weiß ich, dass ich MINIMUM eine Stunde Lebenszeit los bin. Egal, was ich mache, „könntest du mal kurz“ bedeutet, dass alles, was ich gerade mache, plötzlich an Priorität verliert. Die Frau meines Herzens braucht Hilfe – und wer wäre ich als Gentleman, ihr diese Hilfe zu verwehren? Normalerweise lasse ich dann alles stehen, liegen und fallen, denn es geht um Leben und Tod (meinen) und das duldet dann auch keinen Aufschub. 

Nun bin ich ja doch auch politisch unterwegs, und so kam es, dass ich bei dem Satz „Duhuu, könntest du mal kurz die Kartoffeln schälen“ in Gedanken mit einem nonchalanten und von unseren Politikern abgeschauten, nichtsdestotrotz wirksamem „Nein, aber du hast meine volle Solidarität“ antwortete. Das war keine so gute Idee.

„Was hast du eben gesagt?“, will der Schatz wissen, da er anscheinend etwas harthörig ist. „Du hast meine volle Solidarität“, gebe ich, etwas lauter, zurück. „Ich will aber nicht deine Solidarität, ich will, dass du die Kartoffeln schälst. Wir haben in zwei Stunden Gäste.“ Das ist mir bekannt, aber es ist noch zwei Stunden hin und ich schreibe gerade einen Artikel, außerdem mag ich eh keine Kartoffeln gern. „Ich weiß, ich will das aber hier noch fertigschreiben, bis dahin kann ich dir nur mit meiner Solidarität dienen“, erkläre ich brav. Schweigen macht sich in unserer Küche breit, während der Schatz diese grünen Strünke aus den Tomaten popelt. 

„Solidarität schält keine Kartoffeln!“

Sie merkt anscheinend, dass ich sie reingelegt habe und ihr Gute-Laune-Pegel sinkt rapide. „Wie lange brauchst du dazu noch?“, fragt sie mich nach meiner Geschwindigkeit. Das könnte eine Falle sein. „Gleich“, antworte ich unbestimmt. Sie merkt es. „Wie lange ist „gleich“ definiert?“ Ich seufze. „Es dauert, so lange es dauert und wenn du mir dauernd dazwischenquakst, kann ich mich nicht konzentrieren und es dauert länger“, winde ich mich heraus. Sie wechselt die Taktik: „Es sind auch deine Gäste“, sagt sie vorwurfsvoll. Jein, sie hat sie eingeladen, nicht ich. Ich bin nur da, weil ich so dekorativ bin. Natürlich freue ich mich auch auf die Gäste, ich mag Gäste, ich habe gerne Gäste, aber im Moment schreibe ich noch diesen wichtigen Artikel und da können mir die Gäste gestohlen bleiben, die sind erst in zwei Stunden dran. „Du hast meine volle Solidarität“, wiederhole ich mich, jetzt schon langsam in Richtung „Gebetsmühle“ tendierend. 

„Solidarität schält keine Kartoffeln“, gibt sie, fachlich richtig, zurück. „Aber du, du schälst Kartoffeln“, stelle ich, fachlich nicht minder richtig, zurück fest. „Muss ich ja wohl, wenn du nur auf dem Hintern hockst und dir unsere Gäste völlig egal sind“, mault sie. „Musst du nicht, du hast meine volle Solidarität, bis ich den Artikel fertig habe“, tröste ich sie. Und dann meint sie etwas wenig Druckfähiges, von wegen wohin ich mir meine Solidarität schieben könnte, aber schön ist es an dem Ort nicht. Aufseufzend stehe ich von Tisch und Notebook auf und nähere mich den ungeschälten Höllenkartoffeln. 

„Jetzt brauchst du auch nicht mehr“, faucht der Schatz. Das ist allerdings ärgerlich, denn wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre ich nicht von dem unvollständigen Artikel aufgestanden. „Doch, ich mache das jetzt“, beharre ich und will nach den Kartoffeln greifen. „Ich brauche dich nicht!“, stellt der Schatz jetzt eine grundsätzliche, aber hier völlig deplatzierte Tatsache fest. „Eben hast du mich aber noch gebraucht“, beschwere ich mich. „Ja, eben, aber du willst ja nicht. Schreib deinen Artikel fertig“, schnauzt sie mich an. Gut, dann schreibe ich den Artikel fertig. Ich lese den letzten Absatz, ich muss ja wieder reinkommen, in den Schreib-Flow. 

Unterwürfig wie Friedrich Merz in einer seiner kämpferischen Reden

„Ich schäle die Kartoffeln allein“, kommt es patzig von der Küchenzeile. „Ja, ich weiß, ich schreibe ja den Artikel“, bestätige ich den Schatz. „Ich verlange nie etwas von dir, NIE“, setzt der Schatz wahrheitswidrig hintendran. Ich klappe mein Notebook zu: „Was willst du eigentlich?“, frage ich leichtsinnig. „Ich will GAR NICHTS von dir“, gibt sie verbittert zurück, „ich hätte nur gewollt, dass du die Kartoffeln schälst, sonst nichts.“ „Ich habe es dir ja angeboten, da hast du sie mir weggenommen. Dann habe ich mich wieder hingesetzt und dann hast du weitergeschimpft“, gebe ich den Sachverhalt in der richtigen Reihenfolge wieder. „Ja, weil du NIE! was machst!“, bestätigt sie mich. „Das stimmt nicht, ich mache ganz oft was, gestern habe ich die Wäsche zum Trocknen aufgehängt!“, korrigiere ich ihre Aussage.

„Dafür habe ich ein klasse Abendessen gekocht und die Küche gesaugt!“ „Du hast ein klasse Abendessen gekocht, aber das Saugen hat der Saugroboter übernommen. Außerdem geht es jetzt nicht um Buchhaltung, sondern die Aussage, ich würde NIE Ausrufezeichen was machen. Das stimmt nicht!“ Der Schatz dreht sich um und nimmt mich scharf ins Visier, das Schälmesser in der Hand: „Es wäre nur eine kleine Sache gewesen, ein bisschen Solidarität, ein wenig Hilfe – aber dein Artikel war dir wichtiger!“ Sie ist maßlos enttäuscht. „Aber ich habe dir doch meine Solidarität versichert“, gebe ich, etwas hilflos, zurück. „Da kann ich mir auch nichts davon kaufen. Nicht einmal Kartoffeln schälen sich damit.“

Sie ist jetzt wirklich traurig. Ich habe als Mensch, als Mann, als Ehemann versagt. Ich Schwein. Ich habe die Kartoffeln nicht auf Kommando geschält. Sie ist viel zu gut für mich, viel zu gut. Ich bin ein geschlagener Mann. „Darf ich bitte die Kartoffeln schälen?“, frage ich unterwürfig wie Friedrich Merz in einer seiner kämpferischen Reden. Sie stellt mir die ungeschälten Kartoffeln in einer Schüssel vor die Nase. „Ausnahmsweise“, sagt sie großzügig. Was so ein bisschen Solidarität alles ausmacht. Wenn sie etwas kostet…  

(Weitere solidarische Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Yehudit de Toledo Gruber / 12.11.2022

Huch, Szenen einer Ehe. Ich bin sooo froh, daß ich keinen Schatzi in meinen Räumlichkeiten habe. Aber herrlich geschrieben, denn d a s   muß man ja auch erst einmal können - so ein Dramolett fabrizieren bezüglich Solidarität (nicht mit den Uiguren, oder iranischen Frauen, oder den Hungernden dieser Welt) sondern für die Solidarität in der Küche. Klasse.

Sam Lowry / 12.11.2022

Ach ja, am Rande: Ich bin ja selbst, trotz chefkoch (dot) de, zum Messi geworden, seitdem ich hier wohne. Vom Keller bis zum Speicher befinden sich über 4 (!) Stockwerke Telefunken-Netz-Trafos. Egal, ob im Schlaf-, Wohn-, Irgendeinem-Zimmer: Telefunken-Netztrafos. Soeben habe ich noch 2 weitere Bilder, ein Original von Picasso (der Uhu oder was das ist), für das Klo oder Treppenhaus, bei Ebay-Klein erworben. Abholung Dienstag. Ich nehme einfach alles, bis es mit mir zuende geht. Meine Mutter ist schuld. Sie hat sogar krumme Nägel gesammelt. Was man brauchte, war auch irgendwo. Keiner wusste wo, aber sicher war es da. Ich suche gerade meinen 12-Volt-Tauchsieder für Roller (frisiert und umgebaut) und Auto. Der ist irgendwo. Sicher. “Das Haus verliert nichts” sagt mein Vermieter. Und hat sowas von recht, dass ich dem mit nichts entgegnen kann… so, und jetzt lecker Saufen und Abkacken. Fertisch für heute.

Sam Lowry / 12.11.2022

Ich würde momentan Bratwürste empfehlen, die müssen weg…

Jürgen Probst / 12.11.2022

Albern, was soll das?

Emmanuel Precht / 12.11.2022

Ist die Beziehung noch jung, da kommt es vor, dass die Holde zwei Pullover strickt. Einen grünen und einen roten. Oder zwei andere Farben, je nach dem. Haben sich die ersten Missverständnisse eingeschlichen sagt sie: Du liebst mich nicht mehr! Du trägst keinen meiner selbstgestrickten Pullover mehr. Am nächsten Tag, der Tag der Zeitenwende, der Auftritt im grünen Pullover. Ach, du liebst mich nicht mehr, du trägst immer nur den grünen Pullover. Folgerichtig wird beim nächsten Auftritt der rote getragen. Du liebst mich nicht mehr, Du trägst nie mehr den grünen Pullover. Sicherheitshalber werden bei der nächsten Begegnung beide Pullover übereinander angezogen. Konsequenz? Du kannst Dich einfach nicht entscheiden, was Du willst. Mit so einem kann und will ich nicht zusammenleben. Wohlan…

Tobias Kramer / 12.11.2022

Solidarität ist ein sozialistisch-kommunistischer Kampfbegriff, der nur bedeutet, ihr habt bitte zu machen und zu zahlen, damit wir behalten, was wir haben oder bekommen, was wir wollen. Dieser Stuss wurde mir schon in den 80er Jahren in der DDR als Jungpionier eingeimpft und ich kann das nicht mehr hören. Das ist genauso wie ständige politmediale “Wir” in den Reden von Scholz, Steinmeier und Konsorten. Wer ist Wir? Ich nicht. Ich will diesen totalitären Staat mit all seinen Auswüchsen nicht.

Claudius Pappe / 12.11.2022

Ich habe keine Solidarität mit der Ukraine. Ich habe keine Solidarität mit Flüchtlingen.

A.Schröder / 12.11.2022

Kartoffelschälen muß man zu Hause, unter Aufsicht. Viel besser dann das Bratkartoffelverhältnis, jeder Kartoffelschäler nur stört.

J. Pfeiffer / 12.11.2022

Lieber Herr Schneider, wie immer in Ihren Artikel: Die volle Realität! Zumindest in meiner Beziehung :))

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.01.2023 / 14:00 / 38

An der Abbruchkante. Eine Relotiade

Claas Relotius hat endlich einen neuen Job. Künftig wird er für die Werbeagentur „Jung von Matt“ Texte fabrizieren. Als kleine Hommage an ihn präsentiere ich…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2022 / 10:00 / 19

Der Karottenhund

Schlimm genug, wenn der Schatz den Hund einer Freundin mitbringt, auf den wir für die Dauer eines Urlaubs aufpassen sollen. Noch schlimmer, wenn das Futter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com