Felix Perrefort / 15.04.2019 / 10:00 / Foto: achgut.com / 35 / Seite ausdrucken

Der Karsten und die Muslimbrüder

Es gibt mutige Menschen. Und Menschen wie Karsten Rudolph von der Bochumer SPD. Nachdem dem Landtagsabgeordneten ein bei NRW.direkt erschienener Artikel, der die in seinen Wahlkreis fallende Khaled-Moschee betrifft, nicht schmeckte, inspirierte er Gerhard Voogt vom Kölner Stadtanzeiger, ihn folgendermaßen zu zitieren: „Unter der Tarnung als amtliche Nachrichtenagentur werden [bei NRW.direkt] üble Ressentiments verbreitet.“ Davon scheint nun nicht einmal Gerhard Voogt selbst wirklich überzeugt zu sein. Jedenfalls belegt er diesen Vorwurf nicht, sondern führt stattdessen das regionale Medium als ein seriöses ein, nämlich als „Nachrichtenportal mit kritischen Inhalten zum Islamismus“, wogegen ja wohl nur Kollaborateure desselben etwas einzuwenden hätten.

Falls die Verwirrung sprachlicher Natur ist: Kritische Inhalte sind per se nicht durch üble Ressentiments geleitet. Das wissen alle, die einen Begriff von Kritik haben, wozu SPD-Politiker in der Regel genauso wenig gehören wie Lokaljournalisten, die auch noch so einfältig sind, ihren Ruf für einen Denunzianten zu riskieren. Voogt schreibt:

Die AfD im Landtag beruft sich bei Anfragen an die Landesregierung auf „Informationen“ von „NRW direkt“ beziehungsweise auf die Expertise der islamkritischen Kolumnisten, die von der AfD als „Experten“ bezeichnet werden. „Das ist ein selbstreferenzielles System, das sich bestens eignet, um Fake-News zu generieren und zum Gegenstand der parlamentarischen Auseinandersetzung zu machen“, kritisiert Rudolph.

Reichsbürger in der SPD?

Selbstreferenzielle Systeme zeichnen sich durch Kontaktlosigkeit zur Realität aus. Sigrid Herrmann-Marschall sei, so suggeriert es Rudolph, in Wahrheit gar keine Expertin; als solche würden sie lediglich die bösen Buben von der AfD bezeichnen, um damit ihre Kleine Anfrage im Landtag zu rechtfertigen.

Nun stellt sich die pikante Frage, ob der Verfassungsschutz, auf den Frau Herrmann-Marschall sich des Öfteren beruft und der seinerseits ihre Rechercheergebnisse zu der Khaled-Moschee bestätigte, nach Ansicht des Genossen Rudolphs ebenso zu diesem selbstreferenziellen System gehört – was ihn als „linken Reichsbürger“ qualifizieren würde. Glaubt er ernsthaft, der Verfassungsschutz sei in Wahrheit ein „Fake-News“-Produzent und stecke unter einer Decke mit einem Islamismus-kritischen SPD-Mitglied und der AfD, die verschwörerisch vereint seinen Kampf gegen rechts und für den Islam sabotieren?

Die von Herrmann-Marschall eruierten und auf NRW.direkt veröffentlichten Fakten bezüglich einer Schulung von Jugendlichen durch Muslimbrüder wurden jedenfalls in einer Kleinen Anfrage der AfD an den Landtag aufgegriffen. Die Landesregierung antwortete schließlich durch Bestätigung Herrmann-Marschalls Recherchearbeit hinsichtlich des „Islamischen Kulturvereins“ (IKV) als einem Ort im Aktionsgeflecht der Muslimbrüder:

Der IKV Bochum sowie die durch diesen betriebene Khaled-Moschee sind der Verfassungsschutzbehörde NRW bekannt. Personelle und strukturelle Verbindungen des Vereins in den Extremismus werden im Rahmen des gesetzlichen Auftrags des Verfassungsschutzes untersucht. So wird der Verein auch als Anlaufstelle für Personen mit Bezügen zu beobachteten islamistischen Bestrebungen bewertet. Hierzu gehören neben salafistischen Bestrebungen vor allem Aktivitäten aus dem Spektrum der Muslimbruderschaft, zum Beispiel durch Auftritte von Referenten aus deren Umfeld, welche bereits mehrfach in der Khaled-Moschee des IKV festgestellt wurden.

Die verschenkte Bin-Laden-Puppe

Dass es sich bei NRW.direkt um eine mediale Schleuder übler Ressentiments handele, ist offensichtlich ein übles Gerücht, das Rudolph&Voogt in die Welt setzten, um unliebsame politische Arbeit zu diskreditieren.

Viel eher verhält es sich so: Dass die Khaled-Moschee nun negative Schlagzeilen machte, gefiel der Bochumer SPD nicht, da die laut einem Lokalpolitiker, der gegenüber NRW.direkt unerwähnt bleiben wollte, „super Kontakte“ zur IKV hat. Dadurch, dass Karsten Rudolph ein Problem mit der Berichterstattung über die Muslimbruder-Aktivitäten zu haben scheint, zieht er den berechtigten Verdacht auf sich, ein diesbezüglicher Kollaborateur zu sein – was wohl weniger einer islamistischen Motivation, sondern vielmehr seiner Naivität zuzuschreiben wäre sowie dem weit verbreiteten Unwillen, sich mit dem Islamismus hinreichend auseinanderzusetzen.

Damit bleibt zu fragen, was überwiegt: die Dummheit, die Karsten Rudolph beim potenziellen SPD-Wähler voraussetzt, oder seine eigene Beschränktheit. Denn wie unbedarft muss man bitteschön sein, Sigrid Herrmann-Marschall und den Herausgeber von NRW.direkt, Peter Hemmelrath, zu einem Zeitpunkt anzuschwärzen, zu dem der Verfassungsschutz ihre Seriosität indirekt längst bewiesen hatte? Seiner tieffliegenden Partei Auftrieb zu verschaffen, indem er den wenigen positiven Ausnahmen unter seinen Genossen auch noch das Leben schwer macht, derweil er sich nicht zu schade ist, Muslimbrüdern den Weg zu ebnen, hält er womöglich wirklich für einen prima Plan. 

Denn einem Mann, der aus dem Urlaub mit einer „Bin-Laden-Puppe“ zurückkehrt, sie in sein Büro stellt und auf Kritik patzig reagiert, muss man alles zutrauen. Sich eine solche ins Zimmer so stellen, ist in etwa so verkommen, wie sich ein Stalinposter an die Wand zu pinnen oder eine Führer-Devotionalie auf den Schreibtisch zu stellen – handelt es sich bei dem glücklicherweise getöteten al-Qaida-Chef doch um eine Art verhinderter Hitler des 21. Jahrhunderts. Über den historischen schrieb Albert Speer in sein Tagebuch (worauf Matthias Küntzel hier hinwies): „Nie habe ich Hitler so außer sich gesehen wie gegen Ende des Krieges, als er wie in einem Delirium sich und uns den Untergang New Yorks in Flammenstürmen ausmalte“. „Er beschrieb, wie sich die Wolkenkratzer in riesige brennende Fackeln verwandelten, wie sie durcheinanderstürzten, wie der Widerschein der berstenden Stadt am dunklen Himmel stand.“ Doch vermag der zeitgemäße Deutsche die Wiederkehr des Faschismus tendenziell nur dort wiederzuerkennen, wo „Deutschland den Deutschen!" gebrüllt wird oder amerikanische Präsidenten gewählt werden.

Für einen progressiven Kurswechsel der SPD

Laut eigener Aussage schenkte er die Puppe einem Bekannten, zusammen mit einer George-Bush-Figur. Derlei deutscher Humor, der die amerikanischen Opfer verhöhnt, korrespondiert mit Aufklärungsverrat und Islamkooperation, was zusammengehört und SPD-Praxis ist – und vom Wähler entsprechend quittiert wird. Oder wollen die Bochumer wirklich Muslimbrüder-Aktivitäten in ihrer Nachbarschaft?

Wie in einem Brennglas zeigt sich diesbezüglich das Fiasko der SPD und die derzeit objektive Funktion der AfD als einziger Partei, die Oppositionsarbeit betreibt, welche die Unterwanderung bürgerlicher Gesellschaft durch den legalistischen Islamismus skandalisiert. Der hätte keine Chance, überließe man diese Funktion nicht der AfD; einer Partei, der man durch Islamkritik, die sich dem Erhalt westlicher Gesellschaft verpflichtet, problemlos das Wasser abgraben könnte.

Dafür jedoch wären Linke wie Sigrid Herrmann-Marschall und Konservative wie Peter Hemmelrath zu unterstützen. Während letztere den Muslimbrüdern entgegentreten, demonstriert Karsten Rudolph die typisch-verfehlte „Aufarbeitung“ deutscher Vergangenheit: Man kann sich universitär mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus in der Weimarer Republik beschäftigen und beim Aufstieg des Islamismus im postmodernen Deutschland fleißig mithelfen – und das dann unter „Kampf gegen rechts“ verbuchen.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Fischer / 15.04.2019

Die Intelligenzbolzen sterben in der SPD wohl niemals aus.

Frank Dom / 15.04.2019

Ich bewundere Ihre Gelassenheit, mit der Sie den realexistierenden Schwachsinn dokumentieren und angemessen kommentieren. Danke hierfür, mir selber platzt alleine beim Lesen der Kragen.

Sabine Schönfelder / 15.04.2019

Gerne antworte ich auf Ihre Frage wer dümmer ist, Karsten Rudolph oder seine Wähler. Ich denke Bin Rudolph stellt selbst seine Wähler in den Schatten, denn diese sind neben ihrer Blödheit auch noch ein Stück weit ahnungslos. Offenbar spekuliert Rudolph stark auf arabisch-und türkischstämmiges Wählerpotential. Ein weiteres Indiz seiner geistigen Redundanz, denn der Muselmane ist oft kaum der Sprache mächtig, wählt gar nicht oder nur mit Anweisung aus Ankara und Erdogan ist höchst wankelmütig. Es liegt auf der Hand, daß für einen politischen Selbstbedienungsladen, auch Altparteien genannt, mit infantilen Selbstbeschäftigungsphantasien, eine Partei, welche sich aus dem Bürgerprotest konstituierte, den größten anzunehmenden Unfall darstellt. Es gilt die AFD zu zerstören, mit allen Mitteln, mittlerweile auch außerhalb des politischen Sektors. Jede Verweigerung der Altparteien zur seriösen Auseinandersetzung mit der demokratisch gewählten AFD, wirft das schlechte Licht, welches man dieser Partei anzudichten bemüht ist, auf die Altparteien selbst zurück, zeigt die eigene faschistoide Haltung. Wer nichts im Kopf hat, muß sich mit Hinterfotzigkeit, Intrige und dümmlicher Propaganda durchs politische Leben schlagen, hierin ist Rudolph Experte, daher seine kompetente Expertenbeurteilung! Wahrscheinlich bespricht Rudolfo abends weitere desaströse Pläne mit seiner kleinen Bin-Laden-Püppi, denn Gott ist groß und die SPD wird täglich kleiner!

Michael Zettelfinder / 15.04.2019

Für mich stellt sich nur noch die Frage, ob es nicht mittlerweile eine demokratische Selbstverständlichkeit sein sollte, der SPD “das Wasser abzugraben”. Und es stellt sich auch für den, der Augen im Kopf hat, sofort die Antwort ein: das macht sie schon selbst am besten. Die Restlebensäußerungen der SPD sind ebenso schrill wie unbedeutend, wie das zuweilen skurrile Geräusch eines absaufenden Dampfers.

Gottfried Meier / 15.04.2019

Die Tage von Karsten Rudolph als Landtagsabgeordneter sind Gott sein Dank auch gezählt. Irgendwie tut es gut, wenn man zuschaut, wie sich die Genossen ihr eigenes Grab schaufeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com