Dirk Maxeiner / 11.01.2008 / 14:02 / 0 / Seite ausdrucken

Karneval der Knutisierung

Von Maxeiner & Miersch erschienen in DIE WELT vom 11.1.2008

Fasching steht vor der Tür und damit für viele die Frage: Wie soll man sich verkleiden? Pirat oder Pastor? Bin Laden oder Biene Maja? Wir wissen was Besseres. Nach Auskunft von Kostümverleihern ist eine andere Spezies der Renner der Saison: Der Eisbär! Bei E-Bay kann man eine bärige „Vollkopfmaske“ schon für 18,95 Euro erstehen. Wer sich komplett knutisieren will, sollte allerdings zum Ganzkörperfell für 139,95 Euro greifen. Wem das dann doch zu teuer und anstrengend ist, der geht einfach als Sigmar Gabriel und ernennt sich zum Eisbären-Paten. Zeitgenossen, denen das parteipolitisch widerstrebt, verkleiden sich ersatzweise als Markus Söder.  „Es ist absolut herzlos was da abläuft, man hätte die Kleinen retten müssen,“ ließ Bayerns Europaminister verlauten, als die Nürnberger Eisbärin Vilma ihren Nachwuchs verspeiste.

Von einer Art der Verkleidung raten wir dringend ab: Nürnberger Zoodirektor. Noch schlimmer ist lediglich stellvertretender Nürnberger Zoodirektor. „Warum sind sie so herzlos?“ musste ersterer sich von der Bild-Zeitung fragen lassen. Der antwortete: „Natürlich müssen wir damit rechnen als Tierquäler bezeichnet zu werden. Aber die Flaschenaufzucht entspricht nicht den neuesten Erkenntnissen des europäischen Erhaltungszuchtprogramms.“ Und sein Stellvertreter sagte in der Süddeutschen über Eisbärenmütter: „Wenn sie ihre Kleinsten sterben lassen wollen, dann müssen die eben sterben.“ Und dann teilte er der Öffentlichkeit noch mit: „Wir werden alles dafür tun, dass sich die doofe Knutomanie in Nürnberg nicht wiederholt“. Der Aufschrei war entsprechend, genauso gut hätte er in einem katholischen Gottesdienst ein Präservativ aufblasen können.

Nun gibt’s im Nürnberger Zoo nicht nur Vilma sondern auch Vera. Die zog ihr Kleines vorbildlich auf, bis sie von einem Kamerateam gestört wurde, das in unerlaubter Nähe zu ihrer Höhle lärmte. Die Bärin wusste nicht mehr wohin mit ihrem Jungen. Die Zooleitung musste beide trennen und das Jungtier nun doch mit der Flasche aufziehen. Zum Entsetzen der Zoologen schuf der Medienzirkus sich Deutschlands zweiten Knut selbst.

Wenn das mal nicht ausbaufähig ist. Wahrscheinlich wird die Nuckelflasche bald auch in der Arktis Pflicht. Dort treiben sich rund 20 000 der großen Raubtiere herum. Und ein Teil des Nachwuchses überlebt nun mal nicht, er verhungert, wird verstoßen oder gefressen. Kannibalismus ist unter Eisbären durchaus verbreitet. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie das deutsche Grundgesetz nicht gelesen haben. Ein Sprecher der Tierrechtsorganisation PETA ließ jedenfalls verlauten: „Wir lesen die Verpflichtung, den Babys zu helfen, aus dem Grundgesetz ab.“

Herr Söder übernehmen Sie! Nicht nur in Deutschland, sondern überall dort, wo es Eisbären gibt. Wie wäre es mit einer arktischen Peace-Keeping-Mission? Man könnte die beiden bayrischen Bärenbeauftragten an den Nordpol schicken. Die sind doch arbeitslos, seit der Sache mit Bruno. Überhaupt: Die Welt-Eisbärenpopulation sollte als Ganze von Deutschland adoptiert werden. In diesem Zusammenhang schlagen wir arktische Erziehungscamps und Warnschuss-Arrest für Eisbären Rabenmütter- vor.  Und in deren Mitte könnte man vielleicht das Knut-Pressecorps internieren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 25.09.2022 / 06:15 / 147

Der Sonntagsfahrer: Robert kann fliegen

Maxwell Chikumbutso aus Simbabwe reist mit technischen Wundern durch die Medien. Etwa Fernseher, die Energie generieren, oder Elektroautos, die nicht geladen werden müssen. Gerade fiel…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.09.2022 / 06:15 / 65

Der Sonntagsfahrer: Auf Einkaufstour

Einkaufswagen haben sich auch immer wieder im internationalen Kriseneinsatz bewährt, insbesondere bei der Abschöpfung von Über- und Zufallsgewinnen. Das als „Plünderung“ diffamierte Gemeinschaftserlebnis wird jetzt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.09.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Das Auto, der alte weiße Mann der Mobilität

Ich bin der Meinung, dass es Menschen, die ihr Geschlecht frei wählen dürfen, logischerweise auch erlaubt sein sollte, das Mittel ihres Verkehrs selbst auszusuchen. Das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com