Tobias Kaufmann (Archiv) / 01.02.2007 / 10:47 / 0 / Seite ausdrucken

Karikaturenstreit – Ein Jahr danach

Brennende Botschaften, Hass in Nahaufnahme, Tote, Publizisten unter Polizeischutz - ein Jahr sind die Bilder vom „Karikaturenstreit“ jetzt alt. Seitdem ist viel gestritten worden. Es ging um gegenseitigen Respekt, Meinungsfreiheit, legitimen und kriminellen Protest und die Frage, ob Muslime von Nichtmuslimen in Europa verlangen können, das muslimische Bilderverbot einzuhalten. Kritik am Islam indes blieb aus. Damit lässt ausgerechnet der „freie Westen“ diejenigen Muslime im Stich, die solche Kritik offen äußern, bisweilen unter Einsatz ihres Lebens.

Die europäische Aufklärung hat das Recht erkämpft, das Gewaltpotenzial des Christentums ungestraft zu hinterfragen. Aber wie verhält es sich mit dem Islam? Unter den Zeichnungen, die in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ erschienen, befand sich eine interessante. Sie zeigt den Propheten, der statt eines Turbans eine Bombe auf dem Kopf trägt. Das unterstellt, dass der islamische Terror aus dem Islam selbst kommt. Darüber kann man streiten - vielleicht muss man es sogar. Aber dieser Streit fand kaum statt, aus Feigheit und aus falsch verstandener Rücksicht. Meinungsfreiheit hin oder her: Wer will schon ins Visier des Terrors geraten? Wer will der „Islamphobie“ Vorschub leisten?

Der Karikaturenstreit war ein Paradebeispiel: Ein großer Teil der Öffentlichkeit wandte sich lieber Integrationsfragen und selbstkritischer, aber gefahrloser Reflexion über westlichen Kulturimperialismus zu. Damit wurde das Prinzip des offenen Meinungsstreits verraten - allen voran vom Weißen Haus, das lieber Rücksicht auf „religiöse Gefühle“ forderte. Im Fall der in Berlin abgesetzten Oper „Idomeneo“ gab es zwar mehr freiheitliches

Selbstbewusstsein. Aber es fehlt das Eingeständnis, dass der Westen im Karikaturenstreit Millionen Muslime alleingelassen hat. Er hat vor lauter Nabelschau hingenommen, dass Islamisten und Despoten eine „islamische Gefühlsaufwallung“ anführten - „Tage des Zorns“ als Ablenkungsmanöver, angezettelt von Herrschenden und geistlichen Eliten. Das hat Methode. Statt über Gewalt, Terror, Menschenrechte und ihren Zusammenhang mit religiöser Tradition und totalitären Regimes – oder dem Widerspruch zu ihnen – zu sprechen, wird Empörung nach außen gerichtet. Hauptsache, niemand fragt sich, ob der „Feind“ im Westen mit seiner Provokation nicht doch richtig liegt.

Das Bild vom „Kampf der Kulturen“ ist deshalb ebenso wenig passend wie der „Dialog der Kulturen“ als Gegenentwurf. Im Karikaturenstreit ging es nicht zuletzt darum, Stellung zu beziehen in einem innermuslimischen Kulturkampf. Warum exportiert das „Haus des Islam“ heute nicht Nobelpreisträger, sondern Terroristen? Warum blühen nicht mehr Wissenschaft, Kunst und Toleranz, sondern Elend, Stagnation und Hass? Solche Fragen werden auch von Muslimen gestellt. Der iranische Literat und Aufklärer Sadegh Hedayat fragte: „Kennt denn der Islam andere Ziele als Plündern oder Töten?“ So fundamentale Kritik muss man nicht teilen, man kann sie scharf angreifen. Aber erlaubt muss sie sein - und zwar jedem. In weiten Teilen der Welt wird sie unterdrückt, verschwiegen oder in Hass auf äußere Feinde umgelenkt. Nicht nur in unserem eigenen Interesse braucht der Islam Aufklärung. Und sie wird nicht gefördert, indem wir zulassen, dass sich das Wegducken auch in Europa ausbreitet.

Leitartikel im Kölner Stadt-Anzeiger, 1.2.07

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tobias Kaufmann / 02.05.2013 / 09:47 / 0

Grüne Umverteilung

Steuererhöhungen, wie sie die Grünen beschlossen haben, sollen Deutschland sozialer machen. In Wirklichkeit machen sie das Land ärmer. / mehr

Tobias Kaufmann / 08.04.2013 / 00:32 / 0

Widerspruch

Die Morde der NSU sind ein Beleg für einen schleichenden Völkermord an geschäftetreibenden Türken in Deutschland. Jene Neonazi-Schlägertrupps mit christlichem Hintergrund, die sich von Rostock…/ mehr

Tobias Kaufmann / 20.03.2013 / 10:59 / 0

Wir armen Täter

“Unsere Mütter, unsere Väter”, kurz #umuv, wird als Spielfilmvariante der deutschen Vergangenheitsbewältigung hoch gelobt. Und zwar völlig zu Unrecht. Denn dieser Film beantwortet die entscheidenden…/ mehr

Tobias Kaufmann / 19.02.2013 / 10:07 / 0

Böses, böses Pferdefleisch!

Die kriminelle Energie hinter dem Pferdefleisch-Skandal ist empörend. Doch solche Skandale sind kein Grund, die moderne Lebensmittelindustrie zu verdammen. Eher im Gegenteil. / mehr

Tobias Kaufmann / 31.01.2013 / 12:48 / 0

Das Unwort des Monats: Leihstimme

Wenn man den fehlenden Respekt vieler Politiker und politischer Journalisten gegenüber den Wählern illustrieren will, dann eignet sich dieses Wort perfekt. Leihstimme. Denn man kann…/ mehr

Tobias Kaufmann / 24.01.2013 / 14:30 / 0

Witz mit Brüderle

Ist Rainer Brüderle ein Lustmolch? Ein Herrenwitz? Und wenn ja: Was hat das mit seinem politischen Amt zu tun? Die Geschichte des „Stern“ ist mindestens…/ mehr

Tobias Kaufmann / 04.01.2013 / 13:18 / 0

Augstein – Im Zweifel ahnungslos

Frank Olbert hat im Kölner Stadt-Anzeiger das getan, was die meisten Verteidiger Augsteins bisher aus gutem Grund unterlassen – Er hat ihn zitiert. Herausgekommen ist…/ mehr

Tobias Kaufmann / 17.12.2012 / 10:21 / 0

Das Waffenrecht ist schuld. Und was noch?

Waffenlobby wie Waffengegner versuchen das Massaker von Newtown für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Doch weder zusätzliche Waffen zum Schutz noch ein verschärftes Waffenrecht allein lösen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com