Annette Heinisch / 13.11.2021 / 06:00 / Foto: Imago / 35 / Seite ausdrucken

Kann denn Wahrheit Sünde sein?

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. Nie darf die Wahrheit die Utopie zerstören. Aktuell und bezogen auf Corona sieht man es bei Jan Josef Liefers, Joshua Kimmich oder Sahra Wagenknecht.

Die Linken schämen sich. Nicht wegen des Umstands, dass sie ihr Volk einsperrten oder dass das bis heute ihre politische Ausrichtung ist, nein: Sie schämen sich für Sahra Wagenknecht. Diese hat von ihrem Recht Gebrauch gemacht, über ihren Körper selbst zu bestimmen und das auch noch öffentlich gesagt – was für ein Affront! Wo kämen wir denn da hin, wenn sich nicht jeder als Teil des Volkskörper begriffe? Solche Leute sind Volksschädlinge, aber so etwas von!

Dann hat sie eine zweite Todsünde begangen, nämlich die Wahrheit gesagt. Sie sagte, dass die Langzeitfolgen der Corona-Impfung noch nicht bekannt seien und die Impfung kein Akt der Solidarität, sondern des Eigenschutzes sei. Dem ist so, in der Sache ist das völlig richtig. Die Langzeitwirkungen sind noch nicht erforscht, anders als die unmittelbaren und mittelfristigen Nebenwirkungen. Sie können es auch gar nicht sein, denn dafür fehlt es für jedermann erkennbar schlicht an dem Faktor Zeit. Selbst die Bundesregierung räumt dies ein. 

Richtig und unstreitig ist die Tatsache, dass Geimpfte und Ungeimpfte gleichermaßen andere mit Corona anstecken können. Der Zweck einer Impfung ist ausschließlich, dass gegebenenfalls eine Infektion milder verlaufen soll. Das ist die reine Wahrheit, die Sachlage, wie sie wirklich ist. Diese sollte jedem auch nur rudimentär Informierten bekannt sein. Kürzlich betonte Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn, diesen Sachverhalt in einem Beitrag für die Welt, in dem er unter anderem „Korrekte Kommunikation“ forderte:

„Die Ungeimpften sind verantwortlich für die Toten, heißt es oft, auch aus dem Mund von Politikern. Solche Aussagen sind falsch. Wir alle befinden uns in der Pandemie, die Geimpften und die Ungeimpften. Und wir alle können das Virus weitergeben. Der Anspruch der Impfung war es nie, eine Infektion zu unterbinden, sie sollte vor einem schweren Verlauf schützen. Die Impfung ist Eigenschutz, kein Fremdschutz.“

Feinde individueller Menschenrechte

Fassen wir also zusammen: Die Linken schämen sich für die Wahrheit. Dafür, dass jemand ausspricht, was wirklich ist. Und noch mehr, sie schämen sich dafür, dass jemand das vielleicht grundlegendste Menschenrecht ausübt, nämlich das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung. Dass sie Feinde von individuellen Menschenrechten sind, den Menschen als Verfügungsmasse des Staates ansehen und ihm sein Selbstbestimmungsrecht ebenso absprechen, wie islamische Staaten es bei Frauen tun, ist nie deutlicher geworden. Es kennzeichnet ein Staatsverständnis, in dem der Staat Herr und der Bürger Untertan ist. Ebenso humorvoll wie prägnant beschreibt Robert von Loewenstern diese Auffassung:

„Der Grundgedanke ist, dass dem Staat – naturrechtlich gesehen – alles zusteht, was die Untertanen erarbeiten. Das ist logisch. Wofür sonst bräuchte der Staat das lästige Volk? Was die Herrschaft dem Bürger zum Wohle des großen Ganzen abnimmt, nennt man „Steuern“. Diese Abgaben dienen einem guten Zweck, nämlich der Arterhaltung von Politikern und Beamtenschaft. Was übrig bleibt, wird zur Ruhigstellung wieder unters Volk gestreut, damit es nicht über die Zäune der Herrschaft klettert.“

Diese Einstellung ist nicht nur weit verbreitet, sie ist fast schon Konsens. Wäre es anders, wäre der Staat zur Erziehung der Bürger ja gar nicht berufen, wie käme er dazu? Aber mittlerweile wird nur noch über deren Maß, nicht über das „ob“ gestritten. Dass es Zeiten gab, in denen dahingehend Konsens bestand, der Staat habe sich aus dem Leben der Bürger so weit wie möglich herauszuhalten, scheint nur wenigen überhaupt bekannt zu sein. Deshalb war es übrigens höchst umstritten, ob der Staat Lenkungssteuern erheben dürfe, denn er habe Bürger außerhalb strafrechtlich relevanter Tatbestände nicht zu lenken. Steuern sind nach der Legaldefinition des § 3 Abs. 1 Abgabenordnung (AO) „Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft.“ Einnahmeerzielung ist also ihr Zweck, nicht Strafe. Die Fassung der AO von 1977 enthielt den ergänzenden Zusatz: „die Erzielung von Einnahmen kann Nebenzweck sein.“

Dem Staat ein weiteres Machtinstrument an die Hand gegeben

Danach war aber immer noch umstritten, wie die Lenkungssteuern zu bewerten sind, die kontradiktorisch sind, d.h. eigentlich eine Strafe darstellen, weil sie ein Verhalten mittels Sanktion unterbinden wollen, was – bei Erfolg – zum Verlust der Einnahmen führen würde, womit nicht einmal der Nebenzweck erfüllt wäre. Das Bundesverfassungsgericht hat dies für zulässig erachtet und damit dem Staat ein weiteres Machtinstrument an die Hand gegeben. Begründet wird dies damit, dass der „moderne Staat“ eben durch mittelbare Verhaltenssteuerung lenke: „Der Gesetzgeber darf seine Steuergesetzgebungskompetenz grundsätzlich auch ausüben, um Lenkungswirkungen zu erzielen (vgl. BVerfGE 84, 239 <274>; 93, 121 <147>). Der moderne Staat verwaltet nicht nur durch rechtsverbindliche Weisung, sondern ebenso durch mittelbare Verhaltenssteuerung.“ 

Das ist natürlich keine Begründung, denn „der moderne Staat“ kann auch falsch handeln. Festzustellen ist aber, dass dies ein Dammbruch war, was Kritiker befürchtet hatten. Die Möglichkeit der „mittelbaren Verhaltenslenkung“ war ein wesentlicher Faktor, welcher das Machtverhältnis zwischen Staat und Bürger ganz entscheidend zu Lasten der Bürger veränderte. 

Das Recht, über sich selbst und seinen Körper zu bestimmen, war ein großer zivilisatorischer Fortschritt. Die „Erfindung“ der Menschenrechte war wohl die größte, vielleicht auch einzige Weiterentwicklung der Kulturgeschichte der vergangenen Jahrhunderte. Das Bild vom Menschen als mündigen Bürger, der ein selbstbestimmtes Leben führt, steht einem Staat, der bis weit in alle Teile des privaten Lebens hineinregiert und auf alle erdenklichen Weisen lenkt, diametral entgegen.

Es ist daher kein Wunder, dass der Westen weltweit an Macht und Einfluss verliert, denn er hat seine eigenen Grundsätze verraten. Warum sollte irgendjemand ihm nacheifern wollen? Die westlichen Staaten kommen doch nicht einmal mit sich selbst zurecht.

In seiner Rückständigkeit bemitleidenswert albern

Kennzeichnend für die Politik der letzten Dekaden in Deutschland war der „Kampf gegen rechts“. Überall scheint es von Rechten, Nazis und Antisemiten zu wimmeln. Dabei wurde der Reflex der Deutschen, vor allem, was rechts/Nazi/Antisemit ist, wegzulaufen, ganz bewusst ausgenutzt, die Konditionierung gezielt verstärkt. Hinzu kommen „Leugner“, die offenbar gefährliche Irre sind, auf die niemand hören sollte.

Tatsächlich verlaufen die Risse in der Gesellschaft heute aber ganz woanders. Mit diesem Schubladendenken vergangener Zeiten offenbaren manche ein Verharren in alten „Räumen“, sprich Denkschemen. Das aber ist weder die Realität noch die Zukunft, es ist bei genauer Betrachtung in seiner Rückständigkeit bemitleidenswert albern.

Im Beitrag „Welcome to Culture War 2.0: The Great Realignment”, auf der Achse auf Deutsch unter dem Titel „Wollt ihr den totalen Kulturkampf“ erschienen, hat der früher an der Portland State University als Philosophieprofessor lehrende Peter Boghossian den in den USA herrschenden Kulturkampf zwischen der machtsuchenden, teils schon herrschenden Kultur des Wokismus (die „Erweckten“) und der Kultur beschrieben, die kennzeichnend für den Aufstieg des christlichen Abendlandes war.

Er analysiert drei kennzeichnende Elemente des Wokismus:

  1. Sprache: Die Sprache werde nicht als Mittel der Kommunikation und des Diskurses verstanden, sondern als Form von Gewalt. „Die Spielregeln ändern sich, wenn Rede nicht mit Rede beantwortet werden kann – mit schriftlichen Gegenargumenten, Debatten und Fragerunden. Wenn Sprache Gewalt ist, muss sie mit etwas anderem als Sprache verhindert oder gestoppt werden, zum Beispiel indem man Nazis boxt, Milchshakes wirft oder institutionelle Mechanismen einsetzt, um unerwünschte Äußerungen zu unterdrücken.“
     
  2. Wahrheit: Die Korrespondenztheorie der Wahrheit, wonach es eine objektive Wahrheit gibt, über die wir zuverlässiges Wissen erlangen können, welches dann richtig ist, wenn unsere Überzeugung mit der Realität übereinstimmt, wird geleugnet. Erkenntnis sei rein subjektiv und hinge von der Identität, speziell Unterdrückungsmerkmalen ab. „Die Wahrheit selbst ist für Menschen, die nicht die richtigen Identitätsmerkmale besitzen, unzugänglich.“
     
  3. Intersektionalität: Identitäten könnten sich überschneiden und Unterdrückung verschärfen. Nur über diese Einsicht ließe sich die Realität erkennen und verstehen. „Die Akzeptanz oder Ablehnung einer intersektionalen Denkweise ist eine Bruchlinie im Kulturkampf 2.0. Die Trennlinie, die die Seiten in diesem Konflikt definiert, verläuft entlang der Antworten auf die Frage, welche Rolle die Intersektionalität für unser Verständnis der Realität und die Gestaltung von Rechts-, Wirtschafts- und Bildungssystemen spielen sollte.“

Emotional aufgeladene Narrative

In diesem Kulturkampf finden sich nach Boghossian neue, teils überraschende Allianzen. Linksliberale Atheisten und konservative Christen, welche die Korrespondenztheorie der Wahrheit akzeptieren, gemeinsame Spielregeln haben (Diskurs, Debatte, Dialog) und nicht glauben, dass Rasse oder Geschlecht eine Rolle bei der Suche nach der Wahrheit spielen, bilden eine Allianz gegen die „Woken“:

„Diejenigen, die auf der anderen Seite des Kulturkampfs 2.0 stehen, glauben nicht an die Korrespondenztheorie der Wahrheit, sind der Meinung, dass Sprache unterbunden werden sollte, wenn sie verletzend oder potenziell schädlich ist, und denken, dass intersektionale, transformative Ansätze notwendig sind, um Systeme neu zu gestalten.“

Die Beschreibung dieses Kulturkampfes betrifft die Lage in den USA und dem Vereinigten Königreich. Dass der Wokismus das Gegenteil von Wissenschaft ist, deren Aufgabe es per definitionem ist, eine objektive Wahrheit zu erkennen, ist offensichtlich. Wokismus ist der Feind der Wissenschaft.

Ganz so weit ist es bei uns noch nicht gekommen, allerdings sind zum Beispiel die Genderstudies und ähnliche Studiengänge Ausdruck dieser Ideologie, ebenso Vorschläge für Quotierung nach Geschlecht und Herkunft. In Deutschland sind die Grünen die prominentesten Vertreter dieser Ideologie. Aber auch viele Linke, die sich als Kämpfer gegen Unterdrückung vermarkten, sind maßgeblich beteiligt.

In Kontinentaleuropa nimmt dieser Kulturkampf erst Fahrt auf. Der strukturell gleiche Kampf tobt allerdings um die EU, das Klima, die Migration und Corona. Diese Themen haben den Zweck, das Volk hinter einem gemeinsamen Ziel zu versammeln, es soll das verbindende Narrativ sein. Dabei geht es nie um die Wahrheit, insoweit ist die Bezeichnung als „Narrativ“, also Erzählung, bereits Programm. Die Überprüfung anhand der Realität ist unerwünscht. Vielmehr werden diese Narrative bewusst emotional aufgeladen, es geht um Krieg oder Frieden, Leben oder Sterben: Das Ziel wird verabsolutiert.

„Die Wissenschaft“ in zerstörerischer Weise korrumpiert

Da die praktisch-politische Zusammenarbeit in der EU ideologisch zu einer Frage von Krieg und Frieden hochstilisiert wurde, wurden rein sachliche Kritiker plötzlich zu Kriegstreibern. Die Gräber von Verdun wurden ins Feld geführt, kein noch so billiger Propagandatrick wurde ausgelassen. Aber auch in den anderen genannten Bereichen wird die Kriegsrhetorik bemüht, sei es bei Corona mit seltsamen Werbespots, sei es beim Klima

Dass gerade Anhänger einer guten europäischen Zusammenarbeit als Kriegstreiber und EU-Hasser gebrandmarkt und ausgegrenzt wurden, die Sprache erfolgreich als Waffe genutzt, hat sich mittlerweile als fatal erwiesen. Mit einer anderen Fehlerkultur wäre der Brexit ebenso vermeidbar gewesen wie die zunehmenden Unstimmmigkeiten innerhalb der EU. Die Überprüfung, ob man ein angestrebtes Ziel mit den eingesetzten Mitteln erreicht oder verfehlt, ist wissenschaftliches Denken. Genau das wird jedoch von den „Zeitgeistern“ verfemt. Der Erhalt des Narrativs um jeden Preis, selbst dann, wenn es in der Realität erkennbar zusammenbricht, ist oberstes Gebot.

Es treten hier deutlich die genannten drei Elemente hervor, die wechselseitig zusammenwirken:

  • Die Irrelevanz der Wahrheit am Maßstab der Wirklichkeit. Die sogenannten Narrative sind Utopien.
  • Die Sprache, die nicht zur Kommunikation, sondern als Herrschaftsmittel zur Diskursunterdrückung missbraucht wird.
  • „Besitzer“ der Wahrheit sind ausschließlich die „Richtigen“; diejenigen, denen eine „falsche“ Identität zugeschrieben wird, können die Wahrheit nicht erkennen.

Diese Methode wird seit Jahren angewandt, angefangen bei den Fragen um die EU und den Euro, dann mit zunehmender Wucht bei allen weiteren Themen wie Energiewende, Klima-, Migrations- und Coronaproblematik.

In all diesen Fällen wurde „die Wissenschaft“ in zerstörerischer Weise korrumpiert. Wenn Wahrheit nur im Besitz derjenigen sein kann, die über die „richtige“ (auch intersektionelle) Identität verfügen, sind nur diejenigen Wissenschaftler, die diese Wahrheit bestätigen, relevant. Alle anderen Ansichten müssen nach dieser immanenten Logik falsch sein. Dass nur die genehmen Wissenschaftler finanzielle Mittel erhalten, versteht sich ebenso von selbst wie die Tatsache, dass anderslautende Stimmen nicht gehört oder delegitimiert werden, sodass gerade der Kern des wissenschaftlichen Arbeitens, nämlich der streitige Diskurs unter Berücksichtigung der Realität, verlorengeht.

Die Realität ist der Feind der Utopie

Wenn es keine objektive Wahrheit gibt, dann ist nicht nur die Wissenschaft, sondern auch unser gesamtes Rechtssystem zerstört. Dieses basiert darauf, dass Tatsachen einem Beweis zugänglich sind, der Wahrheitsgehalt einer Behauptung mithin überprüft werden kann. Gefühlte Wahrheiten sind nicht justiziabel.

Wer behauptet, es gäbe eine Wahrheit, gemessen am Maßstab der Realität, wird beseitigt. Dabei dient die Sprache als Mittel der Zerstörung; Menschen werden mit ihrer Hilfe gebrandmarkt und ausgegrenzt. Prominentes Beispiel ist der ehemalige Präsident des Verfassungsschutzes, Dr. Hans-Georg Maaßen, der offensichtlich die Ansicht vertritt, dass es eine objektive Wahrheit gibt und es Aufgabe eines Staatsdieners ist, seinem Dienstherrn, also dem Volk, eben diese Wahrheit zu sagen. Die Infragestellung des Narrativs und damit der Herrschaft wurde bestraft. Da sich alle anderen, die ebenfalls die Wahrheit sagten, nicht im Einflussbereich der Kanzlerin befanden, konnte nur er medienwirksam seines Amtes enthoben werden. Seitdem wird er als angeblicher „Rechter“ oder „Antisemit“ verfolgt. So erzieht man Staatsdiener zu blindem Gehorsam – als hätte es nie etwas in der deutschen Geschichte gegeben, was gerade ein solches Verhalten zum absoluten Tabu machen sollte!

Ähnlich geht es allen, welche die Wahrheit sagen, denn nie darf die Wahrheit die Utopie zerstören. Aktuell und bezogen auf Corona sieht man es bei Jan Josef Liefers, Joshua Kimmich, Sahra Wagenknecht und Richard David Precht. Auch bei Sachfragen der Energiewende traut sich kaum noch jemand, sich zu „outen“.

„So vergiftet ist die öffentliche Debatte in Deutschland, dass es kein Politiker und kein Wissenschaftler wagt, für den Weiterbetrieb der Anlagen einzutreten: Denn unter der Begleitmusik gut orchestrierter Shitstorms in den sozialen Medien drohte die gesellschaftliche Ächtung.

Wohl auch aus diesem Grund wollen zwei ehemals hochrangige Energiemanager nicht namentlich genannt werden, die für WELT aufgeschrieben haben, was nötig wäre, um die sechs zur Abschaltung anstehenden Reaktoren noch für den Klimaschutz zu retten.“

Der Punkt ist: Es trifft Menschen verschiedenen Geschlechts sowie unterschiedlicher Herkunft, Religionen und Überzeugungen. Die Brandmarkung als Rechter, Nazi, Leugner usw. ist nicht nur reaktionär, sondern geht am Thema vorbei. Es bilden sich – wie Boghossian zutreffend ausführte – neue, überraschende Allianzen, die Bruchlinie befindet sich zwischen wirklichkeitsentfremdeten Utopisten und pragmatischen Realisten.

 

Lesen Sie morgen Teil 2 des dreiteiligen Beitrags: Massen können durch religiös konnotierte Narrative gelenkt werden. Die klassische Religion hat ausgedient, jetzt teilt die Politik die Welt in Gut und Böse auf, die Bekämpfung des Bösen verheißt die Erlösung.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Schmidt / 13.11.2021

Die Impfbefürworter und -hardliner befinden sich derzeit in der Phase “Leugnung”. Die Impfung hilft irgendwie ein bisschen und für kurze Zeit, aber sie ist kein Game Changer, es wird damit keine Herdenimmunität geben, noch wird sie das vermeintliche Problem signifikant verringern. Das wollen die Hardliner aber nicht wahrhaben. Deswegen wird jetzt nach Impfpflicht geschriehen, damit möglichst wenige übrig bleiben, die mit der Kritik an der Impfung Recht hatten. Und man braucht einen Sündenbock. Natürlich läuft das wieder unbewusst ab, aber für jeden doch ersichtlich.

Klaus Alfs / 13.11.2021

Es stehen nicht auf der einen Seite die „vernünftigen“ Korrespondenztheoretiker, die zugleich für Diskurs und Freiheitsrechte stehen, und auf der anderen Seite die „Leugner“. Stellen Sie sich nur vor: Man kann doch tatsächlich beispielsweise als Vertreter einer Kohärenztheorie für Diskurs, Freiheitsrechte und dergleichen eintreten und ist nicht sogleich ein woker Identitärer.

Ludwig Luhmann / 13.11.2021

Die Wahrheit von gestern ist die Lüge von heute. Die Wahrheiten haben jetzt kurze Beine. Auch das ist eine Umwertung aller Werte.

Harald Unger / 13.11.2021

Dem Wasserläufer gleich, nehmen wir die Wellen und Erschütterungen an der Oberfläche wahr. Die wir jede aufs neue, nie endend, intensiv beleuchten. Immer und immer und immer wieder im Immergleichen. Vom Ozean der Wirklichkeit unter der Wasseroberfläche, wo die Verursacher und Regisseure sitzen, denen die Wellen (das ist eine Metapher für z.B. Wokeness) lediglich Mittel zum Zweck sind, haben wir weder Vorstellung noch Sprache.

Heiko Stadler / 13.11.2021

Ein eindrucksvolles Beispiel von ideologischer Borniertheit filmte das Team von Roger Beckamp (AfD) beim letzten Wahlkampf: Am Stand der SPD war ein großes Plakat mit der Aufschrift: “Kein Millimeter nach rechts” zu sehen. Roger Beckamp machte eine SPDlerin am Stand freundlich auf den Grammatikfehler aufmerksam. Die holte einen Kollegen zur Hilfe und beide kreischten dann “Es heißt KEIN Millimeter nach rechts”. Damit war der Fall für sie erledigt. Es gab keinen Dank für den Hinweis auf den Grammatikfehler und natürlich keine Korrektur.

Steffen Lindner / 13.11.2021

Sehr gute Zusammenfassung der verheerenden gesellschaftlichen Entwicklung. Die Überschrift sollte eher lauten: Die Feinde der Freiheit. Leider wurden diese bei den Wahlen der letzten Jahre jedesmal nachdrücklich bestätigt. Teil 2 wird zu erklären versuchen, warum.

j. heini / 13.11.2021

Ihr Kommentar zu von Loewensterns Staatsbeschreibung: “Diese Einstellung ist nicht nur weit verbreitet, sie ist fast schon Konsens.” Sie glauben, dass es einen Konsens gibt, dass der Staat auf diese Weise funktionieren soll? Das legen Ihre nachfolgenden Sätze nahe. Das glaube ich nicht. Würden Sie die Formulierung Loewensterns als Grundlage einer Befragung hernehmen, käme bei vielen heraus, dass die Menschen glauben, in einem solchen Staat zu leben. Aber nicht, dass sie einen solchen Staat wollen. Die breite Masse will sicher keinen übergriffigen Staat. Jedenfalls nicht, wenn es um ihre eigenen persönlichen Freiheiten geht. Aber sie merkt nicht, dass die Aufgaben, die sie vom Staat erledigt haben wollen, über die Beschränkung von Freiheiten für die Anderen genau dahin führen. Sie sehen nicht, dass ihr Schutz von einem übergriffigen Staat nur gewährleistet ist, wenn auch der Andere geschützt ist.

Peter Woller / 13.11.2021

Die Politik teilt die Welt in Gut und Böse ein. Da muss ich aber lachen. Die Politik ist doch selber böse.

Peter Holschke / 13.11.2021

Wenn die Wahrheit gerade nicht En Vogue ist und bekämpft wird, dann liegt das wohl an dem totalen Anspruch der Lüge. Oder sollte man sagen, dem totalen Anspruch der Lügner? Bevor hier ein Dödel kommentiert um die Debatte durch Unsinn zu verwässern, welcher dann behauptet, Wahrheit sei subjektiv und Absichtssache, und weil man per Internet niemand eine klatschen kann, sei hinzugefügt, was man unter Wahrheit zu verstehen hat. Es kann (laut Hannah Arendt) Tatsachenwahrheiten und Vernunftwahrheiten unterscheiden. Und es gibt zu Tatsachen nur ein Wahrheit. Und Vernunftwahrheit haben nachvollziehbar und logisch zu sein. Gelogen wird immer, es ist ein Zeichen von Politik, was völlig außermoralisch und normal ist. Der Punkt ist, ob totalitär zum Lügen gezwungen wird. Dann haben wir einen totales System zu konstatieren. Darum geht es.

Heiko Stadler / 13.11.2021

Die weltweit höchsten Steuern und Abgaben haben das Schlusslicht bezüglich Wettbewerbsfähigkeit so weit ins Abseits sinken lassen, dass die Verantwortlichen dafür die Wahrheit nicht mehr vertragen. Man flüchtet in die Scheinprobleme “Corona-Pandemie”,  “Klimakatastrophe”,  “Gendergerechtigkeit” und die “Gefahr von Rechts”, um von den wahren und nicht mehr abwendbaren Katastrophen abzulenken. Bildlich formuliert: Man mokiert sich über die schlechte Musik der Kapelle, die auf der untergehenden Titanic spielt. Zurecht gelogene Probleme lassen sich leicht lösen, indem man die passende Lösungslüge präsentiert. Zum Beispiel lässt sich die Klimaneutralität erreichen, indem man das angefangene Werk des Uckermarker Trampels vollendet und die deutsche Wirtschaft vollends “dem Klima zuliebe” platt macht. Das Schönste dabei ist, dass das klimagläubige Volk dabei in ein Dauerklatschen verfällt, bis es an an Unterernährung zusammenbricht. Wichtig ist nur, dass man echte Wissenschaftler, die über die Narrative aufklären könnten, kalt stellt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 17.12.2021 / 11:00 / 46

Die roten Linien der Verwaltungsrichter

Welche Bedeutung hat das niedersächsische 2G-Urteil? Die Regierung will keine „roten Linien“ mehr kennen. Jetzt zieht zum Glück ein Gericht ein paar rote Linien. Wie berichtet,…/ mehr

Annette Heinisch / 13.12.2021 / 12:00 / 132

Kanzler der Ausgrenzung

Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte sich in einem Interview auch zum „Kanzler der Ungeimpften“, also einer Gruppe, die unter seiner Kanzlerschaft immer mehr aus dem gesellschaftlichen…/ mehr

Annette Heinisch / 11.12.2021 / 12:00 / 133

Zieht euch warm an: 10 unbotmäßige Fragen zur Impfpflicht

Die politische Diskussion über die Impfpflicht wirft viele juristische Fragen auf. Auch solche, die die Grundsätze der freien Gesellschaften tiefgehend betreffen. Bestehen Europas Demokratien den…/ mehr

Annette Heinisch / 05.12.2021 / 15:00 / 58

Europarat-Resolution zu Covid-19-Impfstoffen: War da was?

Am 27.01.2021 verabschiedete der Europarat eine Resolution zu den Covid-19-Impfstoffen: "Covid-19-Impfstoffe: ethische, rechtliche und praktische Überlegungen". (Covid-19 vaccines: ethical, legal and practical considerations"). Dort heißt es…/ mehr

Annette Heinisch / 03.12.2021 / 16:00 / 36

Zurück auf Anfang

Ein Land wie Deutschland mit einem gut ausgebauten, viele Milliarden Euro verschlingenden Gesundheitssystem muss mit einem Virus wie Covid-19 fertig werden. Wenn nicht, hat die…/ mehr

Annette Heinisch / 23.11.2021 / 12:00 / 155

Was, wenn ich irre?

Der Druck auf Ungeimpfte wächst, aber wer haftet, wenn die Impfung schiefgeht? Als Juristin ist es mein Beruf, andere zu beraten, und die damit einhergehende…/ mehr

Annette Heinisch / 15.11.2021 / 12:22 / 48

Die totalitäre Endlosschleife

Mit der sich gegenwärtig ausbreitenden Ideologie sind die westlichen Gesellschaften dabei, zivilisatorisch auf den Stand des 16. Jahrhunderts zurückzufallen und sämtliche Fehler des vergangenen Jahrhunderts…/ mehr

Annette Heinisch / 14.11.2021 / 12:00 / 27

Die Bekämpfung des Bösen als Erlösung

Massen können durch religiös konnotierte Narrative gelenkt werden. Die klassische Religion hat ausgedient, jetzt teilt die Politik die Welt in Gut und Böse auf, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com