Roger Letsch / 28.12.2017 / 19:53 / Foto: Uwe Aranas / 16 / Seite ausdrucken

Kandel, ein Mord, die Folgen: Wenn Wegsehen nicht mehr hilft

Es wäre zynisch und unangemessen, einen direkten Bezug zwischen dem Mord an einem 15-jährigen Mädchen in Kandel mit einigen politisch-kulturellen Aktivitäten im selben Landkreis herzustellen. Oder etwa doch nicht? Die positive Stimmung, die von den verantwortlichen Politikern dort gegenüber „Asylbegehrenden und Flüchtlingen“ gefördert und herbeigeschrieben wurde, basiert jedenfalls nachweislich auf dem Grundübel der Selbstverleugnung, das wie ein Hefeteig dick und dämpfend über dem ganzen Land liegt: dem mittlerweile institutionalisierten Kulturrelativismus.

In Kandel jedenfalls ist er längst institutionalisiert, denn es werden Seminare angeboten, die ungeniert mit Aussagen wie diesen werben. Ein Bericht in der Lokalzeitung Rheinpfalz zitiert einen örtlichen Seminarleiter der Initiative „Kandel aktiv" so:

„Ferner ist es uns ein Anliegen, eine kulturrelativistische Perspektive zu stärken. Das heißt, keine Kultur ist besser als eine andere und Grenzüberschreitungen gibt es überall“.

Was Johannes Dümler, der Seminarleiter, im Sommer 2017 (siehe Bild) als dringend zu erlernendes Wertesystem vermittelt, würde bedeuten, dass jede Gruppe, die sich „kulturell“ definiert, ihre eigenen gültigen Regeln haben darf. Scharia für die einen, Grundgesetz für die anderen – so what!

Wenn eine arabische Großfamilie also beschlösse, dass ihre unverschleierte Tochter die Ehre der Familie beschmutzt, darf sie getötet werden – der Kulturrelativist hat dafür vollstes Verständnis! Und während ein Deutscher für eine solche Tat zu recht 20 Jahre hinter Gitter muss, käme ein Araber für diese Tat mit einer freundlichen Ermahnung davon. Auf solchen Pfaden sind bekanntermaßen bereits einige Richter in diesem Lande unterwegs.

Die ignorante, hässliche Grenze

Kulturrelativisten blenden die negativen Aspekte einer „Kultur“ einfach aus, weil sie selbst damit noch nie in Berührung kamen. Doch wir essen zwar Currys, finden Saris irgendwie schick und lauschen den Klängen der Sitar – aber wir essen dennoch Rindfleisch und verbrennen unsere Witwen nicht. Wir benutzen arabische Zahlen, würzen unsere Speisen mit Muskat und Kardamom und sind fasziniert von arabischer Ornamentik und Kalligraphie – aber den Ehrbegriff arabischer Stammesgesellschaften oder deren Bekleidungsvorschriften lehnen wir dennoch kategorisch ab.

Wir dürfen keine Kulturrelativisten sein, wenn wir überleben wollen. Es ist grenzenlos naiv, sich häufende Verbrechen in einem bestimmten Milieu dadurch zu relativieren, dass so etwas anderswo auch vorkäme. Der Hinweis auf das Oktoberfest war eben keine ausreichende Erklärung für die Vorfälle in Köln an Silvester 2015.

Problematisch wird die Sache mit dem Kulturrelativismus nämlich immer dann, wenn Wegsehen nicht mehr hilft, wie im Fall der erstochenen jungen Frau aus Kandel. Hier kommt es nämlich zu Überschreitungen der „Kreise“, und der Kulturrelativismus kommt an seine ignorante, hässliche Grenze, an der er sich für die Aufgabe der Werte eines der Kultursysteme entscheiden muss. Und hier trifft sich die Agenda der Kulturrelativisten mit der linken Gewissheit, so etwas wie „deutsche Kultur“ gäbe es abseits der deutschen Sprache eigentlich gar nicht.

So dürfen wir denn auf die „Lichterketten für Toleranz und gegen Rechts“ gespannt sein, über die aus Kandel sicher bald zu berichten sein wird. Vielleicht wird das die Frage überdecken, ob der Täter wirklich erst 15 Jahre alt ist (und somit nur eingeschränkt strafmündig), und nicht vielleicht doch eher 25. Das zu prüfen gilt in Deutschland nämlich auch als Zeichen mangelhafter kultureller Toleranz.

Kulturrelativisten wie Johannes Dümler wissen bestenfalls nicht, was sie tun. Denn wenn wir nicht bereit sind, einige unserer grundlegenden Werte wie Aufklärung, Bildung, Säkularität, Rechtsstaatlichkeit, Gleichstellung der Frau und Gewaltlosigkeit im Umgang miteinander gegen andere, konträre „Werte und Kulturen”, die eigentlich unwerte Barbarei darstellen, als unverhandelbar zu verteidigen, können wir den Laden hier nämlich gleich zumachen und uns kulturrelativistisch bedingungslos ergeben.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt .

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Weber / 28.12.2017

Als alter Korinthenkacker habe ich nur einen kleinen Wehrmuthstropfen im Artikel gefunden: Es gibt keine Arabischen Zahlen. Wenn, dann arabische Ziffern. Und auch diese gibt es nicht, weil es eigentlich indische Ziffern sind.

Gregor Reichelt / 28.12.2017

Den Kindern & Eltern wurde jahrzehntelang in Schulen & Zeitungen eingetrichtert, man solle “tolerant” gegenüber Wildfremden sein, kein Misstrauen & keine Vorurteile hegen. Die Naivität des Mädchens bestand darin, dass sie geglaubt hat, dass es ihre Lehrer ehrlich meinen. & diese Gutgläubigkeit hat sie mit dem Leben bezahlt.

Sabine Heinrich / 28.12.2017

Ich möchte Sie auf einen Artikel bei NDR.de von heute - dem Tag des Mordes an dem 15jährigen Mädchen durch einen afghanischen “Flüchtling” hinweisen, der mit den Worten beginnt: ” Angriffe auf Flüchtlinge…” - Aber sehen Sie selbst! Hier wird ausführlich beklagt, dass Angriffe auf Flüchtlinge erschreckend zugenommen haben. Es klagen “Pro Asyl” und die genau so bekannte “Amadeo-Antonio-Stiftung”. Ich wiederhole: Am Tag des Mordes an diesem Mädchen! Das ist so unglaublich, unfassbar und geschmacklos, dass mir die Worte fehlen! Natürlich wurde in diesem Fall die Kommentarfunktion deaktiviert. Dass ich solche Linksaußenartikel durch meine Zwangsgebührensteuer mitfinanziere, ohne die Möglichkeit zu haben, zu protestieren oder meine Meinung zu diesem Artikel zu äußern, macht mich einerseits zornig, andererseits bin ich aber sicher, dass sich von den auf links gekämmten Einheitsmedien immer mehr aufmerksame, denkende Leser abwenden und andere Informationswege suchen, weil sie umfassend   informiert werden möchten und von der “Political Correctness” und der Verunglimpfung konservativer denkender Menschen endgültig genug haben! Der zunehmende Erfolg von CICERO, JUNGE FREIHEIT und eben besonders auch ACHGUT lässt hoffen! Ebenso auch, dass ein neues konservatives, intelligent gemachtes Magazin namens CATO auf den Markt gekommen ist. Herr Broder, Sie und Ihre Autoren sind für mich ein riesiger Lichtblick!  

Anja Pyrek / 28.12.2017

Wir haben durch unsere Erziehung unsere Kinder auf die Zukunft vorbereitet, auf ein Morgen, das besser als das Heute ist. Konnten wir wissen, dass wir sie auf die Rückkehr der Vergangenheit vorbereiten hätten müssen?!

Alexander Rostert / 28.12.2017

Wir haben im Gegensatz zum Täter keine Kultur. Wir haben eine Zivilisation.

Werner Arning / 28.12.2017

Vielen Kulturrelativisten fehlt der wohl der gelebte Vergleich, die Erfahrung des Unterschiedes. Davon gehört haben sie zwar in Zeitungsartikeln, Büchern, Fernsehfilmen, Vorträgen, netten Unterhaltungen mit Fremden, interessanten Urlaubsreisen, doch erlebt haben sie es nicht. Sie sind Theoretiker der „Wir sind doch alle Weltbürger“-Ideologie. Eine Ideologie hört sich theoretisch stets gut an, nur scheitert sie an der Realität. So wie das Mädchen an dieser Realität scheiterte. Die Theoretiker müssen akzeptieren lernen, dass es Unterschiede, Grenzen, Böse, Gut gibt, und dass es Gräben gibt, die man lieber bestehen lässt und nicht zuschütten sollte.

Karla Kuhn / 28.12.2017

Verunglimpfen Sie mir den Hefeteig nicht, denn er ist flexibel, geht ( jedenfalls bei mir) wunderbar auf und ist locker und lecker nach dem backen. Ansonsten ein sehr passender Artikel !! Kultur kann man gar nicht relativieren und wenn, dann müßten die Flüchtlinge sich unsere Kultur zu eigen machen, wenn sie in unserem Land leben wollen.

Sabine Schubert / 28.12.2017

Mich macht es unendlich traurig, dass dieses Mädchen so brutal aus dem Leben gerissen wurde. Allerdings wundere ich mich immer darüber, dass das Medienecho bei weiblichen Opfern so viel größer ist als bei Männern, die ermordet werden. Die Väter, Brüder, Söhne und Ehemänner, die seit September 2015 erstochen. überfahren oder sonst wie ermordet wurden, waren ebenfalls unschuldige Opfer, die wehrlos den feigen, bewaffneten Angreifern ausgeliefert waren. Eine wirklich zivilisierte Gesellschaft würde Männer nicht immer noch zu Opfern zweiter Klasse erklären.

Belo Zibé / 28.12.2017

Auf Kulturrelativisten wie Johannes Dümler trifft anscheinend   der von Henryk M. Broder am Ende seines Buches »Kritik der reinen Toleranz « zitierte Satz Joseph Kardinal Ratzingers zu:»Der Westen (Der Kulturrelativist) versucht sich in lobenswerter Weise ganz und gar dem Verständnis fremder Werte zu öffnen,aber er liebt sich selbst nicht mehr.«

Wilfried Cremer / 28.12.2017

Papperlapapp! Hier steht nicht Kultur gegen Kultur, sondern Kultur gegen Unkultur.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 12.09.2019 / 15:54 / 16

Verdammt, schon wieder ein unpässliches Klima-Papier!

Nicht wenige Menschen haben die Vorstellung, Naturwissenschaftler seien Teamplayer, die ihr ganzes Leben lang völlig uneigennützig nach neuen Erkenntnissen suchen, originelle oder noch ungedachte Ideen…/ mehr

Roger Letsch / 09.09.2019 / 14:30 / 23

Nicht ödes Kabarett – das gibts!

Was Comedy und Kabarett angeht, geht es fürchterlich öde zu in diesem Land. Mit wenigen Ausnahmen. Nicht anders ist es in den Vereinigten Staaten. Dank…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2019 / 15:47 / 22

Dobrindts Kampfpreissteuer: Bahn stärken durch Markt aushebeln

Manchmal schaffen es Politiker, ihre Ahnungslosigkeit, Inkompetenz und ihre Agenda in einem Satz unter das verdutzte Volk zu streuen. Wenn dies mündlich vor Kameras geschieht…/ mehr

Roger Letsch / 01.09.2019 / 11:00 / 68

Beweise bitte! – Ein Star der Klimaforschung scheitert vor Gericht

Stellen Sie sich vor, sie sitzen bei einer Pokerpartie und haben gute Karten. Sie ahnen, dass Ihr Gegenüber ein lausiges Blatt hat, aber der grinst…/ mehr

Roger Letsch / 30.08.2019 / 14:00 / 17

Diversität – wir zerreiben unsere Sprache zu Staub

Treibt man die Durchsetzung von „Diversität“ und die Political Correctness auf die Spitze, zerfällt die deutsche Sprache dabei zu Staub und eignet sich kaum mehr…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2019 / 14:00 / 57

Äpfel und Birnen – Seenotrettung auf Ostsee und Mittelmeer

Florian Westphal, Geschäftsführer bei „Ärzte ohne Grenzen“ am 23. August 2019 im Deutschlandfunk (18:26 Uhr, Informationen am Abend) über das Verteilungsgezerre der EU-Staaten bei afrikanischen…/ mehr

Roger Letsch / 24.08.2019 / 12:00 / 19

Moderne Kunst: Goethe und das Klopapier

Sind Sie manchmal beim Lesen von Nachrichten oder als Zeitzeuge der Aktivitäten ihrer Mitmenschen peinlich berührt, verstört oder gar angeekelt? Blicken Sie in die Gesichter…/ mehr

Roger Letsch / 12.08.2019 / 14:00 / 33

Ein Käfig voller Narren

Die Marktwirtschaft steht schon immer im Feuer sozialistischer Umgestaltung, das ist nicht neu. Interessant ist, wie geschickt sie manchmal Bedrohungen in Chancen umwandelt und ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com