Markus C. Kerber, Gastautor / 30.11.2022 / 14:00 / Foto: D J Shin / 23 / Seite ausdrucken

Kampfflieger und Rausflieger

Beim zukünftigen Kampfflugzeug sind sich zwei französische Unternehmen einig geworden: Airbus und Dassault

Das Bundesverteidigungsministerium verkündet die Einigung mit Frankreich über den Bau des künftigen Kampfjets (FCAS). Die Pariser Presse jubelt. Endlich. Nach fünf Jahren intensiver Verhandlungen, die im Wesentlichen zwischen Dassault und Airbus stattgefunden hatten, scheint es nun mit der Entwicklung des für Frankreich und seine Luftfahrindustrie existenziellen Projekts voran zu gehen. Uneinigkeit über die Arbeitsteilung bei dem mehr als 100 Milliarden teuren Vorhabens eines  „europäischen“ Kampfflugzeuges hatte immer wieder zu Schwierigkeiten geführt. Dassault verlangte nicht nur die Führung des Projektes für sich, sondern auch die Eigentümerrechte an den Entwicklungsergebnissen und die Exportrechte. Damit konnte sich das weitaus größere Unternehmen Airbus nicht anfreunden. Untergegangen bei dieser Diskussion sind hierbei die Interessen der deutschen Industrie: OHB, Diehl, Hensoldt, Rohde & Schwarz, ESG u.a. hatten ein Mittelstandskonsortium zur Verteidigung ihrer Interessen gebildet. Anscheinend reichte ihr Einfluss nicht aus, um das Bundesverteidigungsministerium zu einer Wahrung ihrer Interessen zu veranlassen. 

Seitdem Präsident Macron den deutschen Bundeskanzler nach Paris geladen und unter Druck gesetzt hatte, war es nur noch eine Frage der Zeit, wann eine „Einigung“ zwischen Dassault und Airbus verkündet werden sollte. 

Für Frankreich ist die finanzielle Beteiligung Deutschlands an diesem Projekt von entscheidender Bedeutung, weil das Land alleine zur Entwicklung eines eigenen Kampfflugzeugs finanziell schwerlich in der Lage wäre. Bei Dassault ist die Entscheidung für die Entwicklung eines bemannten Kampfflugzeugs von existenzieller Bedeutung, weil die Entwicklungsergebnisse aus militärischen Projekten mittelbar in ihr ziviles Luftfahrtprogramm eingeflossen sind. Dies war bisher ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Der französische Steuerzahler finanzierte die Entwicklung von Dassaults hochprofitablen Privatjets mit. Nun soll auch der deutsche Steuerzahler an diesem Milliardenspiel zugunsten französischer Industrieinteressen beteiligt werden.

Nichts zu melden, außer die Finanzen zu stellen

Dass das Bundesverteidigungsministerium die „Erfolgsmeldung“ an die Öffentlichkeit brachte, ist bezeichnend: Es hatte in den Verhandlungen kaum etwas zu melden, denn die Entscheidung wurde auf Druck der französischen Regierung zwischen den beiden Akteuren Airbus und Dassault getroffen, die sich jedenfalls nach außen auf einen Kompromiss und eine ungefähre Arbeitsteilung geeinigt zu haben scheinen. Damit wollte Frankreich bei der Verkündigung der Erfolgsmeldung jenem Land den Vortritt überlassen, das in diesem Projekt nichts zu melden hat, außer die Finanzen zu stellen. Denn Airbus ist längst ein französisch geführtes Unternehmen geworden, wie unschwer an der Postenverteilung in den Leitungsorganen gesehen werden kann.

Entscheidungsdruck bestand deshalb, weil unter der Führung von BAE und Saab sowie unter Mitwirkung von Leonardo ein englisch-schwedisch-italienisches Konkurrenzprojekt mit dem Namen Tempest in der Entstehung war. Wettbewerb mag Frankreich überhaupt nicht. Daher ist die Einigung, die nun verkündet wurde, nicht wirklich eine nachhaltige Entscheidung, sondern Ausdruck des französischen Wunsches, das Konkurrenzprojekt gar nicht zur Entstehung kommen zu lassen. 

Wie die hoffnungslos überforderte Bundesverteidigungsministerin der deutschen Industrie erklären will, dass Deutschland bei einem mehr als 100 Milliarden schweren Projekt weder bei der Bewaffnung noch der Avionik und auch nur teilweise bei den Motoren eine Rolle spielen wird, gibt dem wissenden Beobachter Rätsel auf. Werden sich die großen Mittelständler wie Diehl, OHB, Rhode & Schwarz, Hensoldt und manch andere diesen faulen Kompromiss vom Bundesverteidigungsministerium widerspruchslos vorsetzen lassen?

Und wozu dient eine Interessenvertretung wie der Bundesverband der deutschen Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie unter ihrem Geschäftsführer Dr. Atzpodien, wenn ein sogenanntes deutsch-französisches Industrieprojekt letztlich von zwei Unternehmen unter französischer Dominanz entschieden wird? Dassault gehört französischen Eignern, und Airbus wird, obschon mit einer paritätischen Kapitalbeteiligung aus deutscher Hand ausgestattet, überwiegend von Franzosen geführt. Wahrscheinlich werden die Deutschen erst aufwachen, wenn aus dem 100-Milliarden- ein 200-Milliarden-Projekt geworden ist und Deutschland wieder einmal zur Kasse gebeten wird. 

 

Dr. iur. Markus Kerber ist Professor für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin, Absolvent der E.N.A. und Gründer von www.europolis-online.org.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 30.11.2022

  Wenn man primär davon ausgeht, dass die Geräte nie praktisch gebraucht werden, bleibt es eine teure Beschäftigungstherapie. Warum sollen die Deutschen dafür Verantwortung übernehmen? Vielleicht gibt es ja mal Streit um was ganz anderes und dann droht man eben mit der Einstellung der Zahlungen. Das ist bequem. Im Übrigen gibt es ja in 10 Jahren kein Kerosin mehr, oder glaubt jemand, die Raffinerien produzieren dann nur für den militärischen Bedarf?

Helmut Driesel / 30.11.2022

  Wenn man primär davon ausgeht, dass die Geräte nie praktisch gebraucht werden, bleibt es eine teure Beschäftigungstherapie. Warum sollen die Deutschen dafür Verantwortung übernehmen? Vielleicht gibt es ja mal Streit um was ganz anderes und dann droht man eben mit der Einstellung der Zahlungen. Das ist bequem. Im Übrigen gibt es ja in 10 Jahren kein Kerosin mehr, oder glaubt jemand, die Raffinerien produzieren dann nur für den militärischen Bedarf?

Claudius Pappe / 30.11.2022

Läuft doch wie immer. Deutschland zahlt. Warum gibt es die Grundsteuerreform ?

Atticus Finch / 30.11.2022

Bei Deutsch-Französichen Industrie"kooperationen” ging es noch nie um etwas anderes, als dass die französische Seite die deutsche Seite so schnell über den Tisch zieht, dass letzterer von der Reibungswärme heimelig wird. Technologietransfer nach Frankreich, Lastentransfer nach Deutschland, darum ging es schon immer, darum geht es und darum wird es auch immer gehen, egal ob auf unternehmerischer oder politischer Ebene (EU). Was das FCAS betrifft, die Entscheidung stand schon lange fest, im Gegenzug sollte das FGCS (Future Ground Combat System) unter Federführung der Deutschen stehen. Ein nächster Witz, auch hier geht es einzig und allein um einen Technologietransfer nach Frankreich, die vom Panzerbau keine Ahnung haben.

Dr. Joachim Lucas / 30.11.2022

Schwache Leute schaffen ein schwaches Land. Und schwache Länder werden immer über den Tische gezogen. Das ist seit Jahrhunderten bekannt. Was wollen Sie z.B. mit so Leuten wie dieser Lambrecht anfangen? Und weitere Leute mit null Ahnung, null Standing, null Rückgrat aber viel moralischem Sendungsbewußtsein haben wir überreichlich. Das wissen auch alle im “befreundeten” Ausland. Da ist doch alles aussichtslos.

Marcel Seiler / 30.11.2022

Der deutsche Normalwähler merkt dies nicht. Und wer von denen es merkt, der schämt sich im Zweifel seiner Nationalität, entweder freiwillig, oder weil er sonst als Nazi diffamiert würde. – Zusammenfassung: Beim heutigen Zeitgeist in Deutschland ist kein anderes Ergebnis zu erwarten. – Aber dank an Achgut, dies hier noch einmal herausgestellt zu haben.

Ulrich Viebahn / 30.11.2022

“Dassault verlangte nicht nur die Führung des Projektes für sich, sondern auch die Eigentümerrechte an den Entwicklungsergebnissen und die Exportrechte.” Ich frage mich, ob es unter diesen Umständen profitabel ist, a) sich als deutsches Unternehmen erfindungsmäßig anzustrengen oder b) überhaupt anzubieten.

Gerd Maar / 30.11.2022

Wenn es um die USA geht heisst es ja immer dass “Staaten keine Freunde sonder nur Interessen haben”...aber die Mehrheit in Deutschland glaubt immer noch dass Frankreich unserer bester Freund sei. Soviel zum naiven Eurozentrismus der Deutschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus C. Kerber, Gastautor / 15.07.2024 / 16:00 / 56

Kosmetik und die Verzwergung der deutschen Außenpolitik

Der gestylte Auftritt unserer Außenministerin steht in umgekehrten Verhältnis zu ihrer Bedeutung auf dem internationalen Parkett. Immerhin berichten nahezu alle Gazetten über die jährlichen Kosten…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 11.07.2024 / 06:15 / 81

Frankreichs Abschied von Europa?

Oder kommt Europas Abschied von Frankreich? Die Forderungen aus Paris an die EU-Staaten dürften – befeuert von links uns rechts – für die Partner immer schmerzhafter werden.…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 04.07.2024 / 12:00 / 35

Brüssel: Der Anfang vom Ende?

Die Personalentscheidungen im Brüsseler Gewaltenkonglomerat weisen in eine Richtung: Mehr Macht für Brüssel, weniger Demokratie für die Völker Europas. Fast schon wie eine Fußnote in…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 06.06.2024 / 15:00 / 10

Der traurige Polit-Alltag nach den Grundgesetz-Feiern

Gerade erst feierten die führenden Politiker 75 Jahre Grundgesetz, doch das Wetterleuchten der Zweifler ist unübersehbar. Und die Folgen der Regenflut im Süden unseres Landes…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 18.05.2024 / 14:00 / 26

Der Sozialdemagoge

Wie Hubertus Heil in der Auseinandersetzung um Thyssen Stahl die Beschäftigten desinformiert. Als am 30. April 2024 tausende Stahlarbeiter von Thyssen in Duisburg gegen die…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 17.05.2024 / 16:00 / 31

Der Weichspüler

Friedrich Merz setzt auf Machterschleichung ohne echte Profilverbesserung. Wer geglaubt hat, dass der zurzeit starke Mann der CDU, Friedrich Merz, den Programmparteitag für eine profilschärfende…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 13.05.2024 / 12:00 / 33

Macrons Visionen und das deutsche Schweigen

Emmanuel Macron verbreitet europäische Visionen und Deutschland schweigt, obwohl die Pläne des französischen Präsidenten eine Gefahr für den Zusammenhalt der EU sind. An Frankreich ist…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 26.04.2024 / 10:00 / 17

Wallfahrt nach Kiew

Der Hohepriester der deutschen Grünen, Robert Habeck, weiht in der Nähe von Kiew eine Solarenergieanlage.  Vizekanzler Habeck, in Deutschland von der Industrie als die Verkörperung eines…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com