Markus C. Kerber, Gastautor / 30.11.2022 / 14:00 / Foto: D J Shin / 23 / Seite ausdrucken

Kampfflieger und Rausflieger

Beim zukünftigen Kampfflugzeug sind sich zwei französische Unternehmen einig geworden: Airbus und Dassault

Das Bundesverteidigungsministerium verkündet die Einigung mit Frankreich über den Bau des künftigen Kampfjets (FCAS). Die Pariser Presse jubelt. Endlich. Nach fünf Jahren intensiver Verhandlungen, die im Wesentlichen zwischen Dassault und Airbus stattgefunden hatten, scheint es nun mit der Entwicklung des für Frankreich und seine Luftfahrindustrie existenziellen Projekts voran zu gehen. Uneinigkeit über die Arbeitsteilung bei dem mehr als 100 Milliarden teuren Vorhabens eines  „europäischen“ Kampfflugzeuges hatte immer wieder zu Schwierigkeiten geführt. Dassault verlangte nicht nur die Führung des Projektes für sich, sondern auch die Eigentümerrechte an den Entwicklungsergebnissen und die Exportrechte. Damit konnte sich das weitaus größere Unternehmen Airbus nicht anfreunden. Untergegangen bei dieser Diskussion sind hierbei die Interessen der deutschen Industrie: OHB, Diehl, Hensoldt, Rohde & Schwarz, ESG u.a. hatten ein Mittelstandskonsortium zur Verteidigung ihrer Interessen gebildet. Anscheinend reichte ihr Einfluss nicht aus, um das Bundesverteidigungsministerium zu einer Wahrung ihrer Interessen zu veranlassen. 

Seitdem Präsident Macron den deutschen Bundeskanzler nach Paris geladen und unter Druck gesetzt hatte, war es nur noch eine Frage der Zeit, wann eine „Einigung“ zwischen Dassault und Airbus verkündet werden sollte. 

Für Frankreich ist die finanzielle Beteiligung Deutschlands an diesem Projekt von entscheidender Bedeutung, weil das Land alleine zur Entwicklung eines eigenen Kampfflugzeugs finanziell schwerlich in der Lage wäre. Bei Dassault ist die Entscheidung für die Entwicklung eines bemannten Kampfflugzeugs von existenzieller Bedeutung, weil die Entwicklungsergebnisse aus militärischen Projekten mittelbar in ihr ziviles Luftfahrtprogramm eingeflossen sind. Dies war bisher ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Der französische Steuerzahler finanzierte die Entwicklung von Dassaults hochprofitablen Privatjets mit. Nun soll auch der deutsche Steuerzahler an diesem Milliardenspiel zugunsten französischer Industrieinteressen beteiligt werden.

Nichts zu melden, außer die Finanzen zu stellen

Dass das Bundesverteidigungsministerium die „Erfolgsmeldung“ an die Öffentlichkeit brachte, ist bezeichnend: Es hatte in den Verhandlungen kaum etwas zu melden, denn die Entscheidung wurde auf Druck der französischen Regierung zwischen den beiden Akteuren Airbus und Dassault getroffen, die sich jedenfalls nach außen auf einen Kompromiss und eine ungefähre Arbeitsteilung geeinigt zu haben scheinen. Damit wollte Frankreich bei der Verkündigung der Erfolgsmeldung jenem Land den Vortritt überlassen, das in diesem Projekt nichts zu melden hat, außer die Finanzen zu stellen. Denn Airbus ist längst ein französisch geführtes Unternehmen geworden, wie unschwer an der Postenverteilung in den Leitungsorganen gesehen werden kann.

Entscheidungsdruck bestand deshalb, weil unter der Führung von BAE und Saab sowie unter Mitwirkung von Leonardo ein englisch-schwedisch-italienisches Konkurrenzprojekt mit dem Namen Tempest in der Entstehung war. Wettbewerb mag Frankreich überhaupt nicht. Daher ist die Einigung, die nun verkündet wurde, nicht wirklich eine nachhaltige Entscheidung, sondern Ausdruck des französischen Wunsches, das Konkurrenzprojekt gar nicht zur Entstehung kommen zu lassen. 

Wie die hoffnungslos überforderte Bundesverteidigungsministerin der deutschen Industrie erklären will, dass Deutschland bei einem mehr als 100 Milliarden schweren Projekt weder bei der Bewaffnung noch der Avionik und auch nur teilweise bei den Motoren eine Rolle spielen wird, gibt dem wissenden Beobachter Rätsel auf. Werden sich die großen Mittelständler wie Diehl, OHB, Rhode & Schwarz, Hensoldt und manch andere diesen faulen Kompromiss vom Bundesverteidigungsministerium widerspruchslos vorsetzen lassen?

Und wozu dient eine Interessenvertretung wie der Bundesverband der deutschen Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie unter ihrem Geschäftsführer Dr. Atzpodien, wenn ein sogenanntes deutsch-französisches Industrieprojekt letztlich von zwei Unternehmen unter französischer Dominanz entschieden wird? Dassault gehört französischen Eignern, und Airbus wird, obschon mit einer paritätischen Kapitalbeteiligung aus deutscher Hand ausgestattet, überwiegend von Franzosen geführt. Wahrscheinlich werden die Deutschen erst aufwachen, wenn aus dem 100-Milliarden- ein 200-Milliarden-Projekt geworden ist und Deutschland wieder einmal zur Kasse gebeten wird. 

 

Dr. iur. Markus Kerber ist Professor für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin, Absolvent der E.N.A. und Gründer von www.europolis-online.org.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 30.11.2022

Diese deutschen Unternehmen, die hier erwähnt sind, das sind doch lauter Zeitarbeitfirmen ohne Know-How o.ä. Und qualifizierte Leute kriegen sie jetzt wahrscheinlich gar nicht. Also machen Franzosen alles richtig und hoffentlich gelingt es ihnen auch.

Roland Müller / 30.11.2022

Außer Sondervermögen wird Deutschland nichts zu dem Projekt beitragen.

Sam Lowry / 30.11.2022

Was ich einfach nicht verstehe: Ein unbemanntes Kampfflugzeug mit entsprechender KI wäre einem bemannten im Luftkampf deutlich überlegen, da es ja Manöver weit jenseits der 10 G fliegen könnte. Man könnte zudem auf die ganzen Instrumente, Sitze und sonstigen Utensilien für einen Piloten verzichten. Das Teil fliegt ohne zu zögern in ein Kampfgebiet, löst da seine Aufgabe im angegebenen Zielbereich, z.B. einen feindlichen Flugplatz zerstören, und käme dann wieder zurück zum Nachtanken und Neubewaffnen. Auf der Basis einer X-47B der Amis wäre das preiswerter und deutlich schneller umsetzbar als das, was da wieder im Raum steht. Naja, ich verstehe es halt nicht…

Leo Hohensee / 30.11.2022

Ich zitiere: “Wahrscheinlich werden die Deutschen erst aufwachen, wenn aus dem 100-Milliarden- ein 200-Milliarden-Projekt geworden ist und Deutschland wieder einmal zur Kasse gebeten wird.” - Hallo Herr Kerber, die Aussage Ihres vorstehenden Satzes heißt “werden aufwachen”. - Das ist aber eine trügerische Hoffnung. Die Verantwortlichen in Deutschland werden nicht aufwachen! Diese Leute sind so minderkompetent, dass sie nicht einmal erkennen, dass sie schlafen! Die halten die Abläufe für hervorragend richtig! - Zum Wohle der “eine-Welt-für-alle-Ideologie” läuft doch alles richtig! Außerdem, die Fähigkeiten in diesem Lande müssen soweit zunichte gemacht werden bis die deutsche Wirtschafts- und Ingenieurskraft nirgendwo mehr hervorragt. Die vorhandenen Werte der Bundesländer und des Staates, der Sozialkassen, der Rentenkassen usw müssen vernichtet oder umverteilt werden. EINEWELT gleich EINHEITSBREI .....

Günter H. Probst / 30.11.2022

Es kann gar nicht falsch sein, die Industrieproduktion nach Frankreich zu verlagern. Dort wird es auch noch in 10 und 20 Jahren täglichen Strom für die Werkzeugmaschinen geben. Hier nicht.

Florian Bode / 30.11.2022

Es wird von Franzosen entwickelt, d. h. das dauert länger apls geplant, das Produkt wird schlechter als angekündigt und deutlich teurer als projektiert. Das wäre natürlich bei jedem “europäischen” Kampfflugzeug genau so. Warum nicht Kunde in Südkorea (KAI KF-21) werden, wenn man nicht bei Uncle Sam einkaufen will?

Jörg Themlitz / 30.11.2022

@Gerd Maar: Wie heißt es so schön machiavellistisch: ´Das Haus Savoyen beendete nie einen Krieg mit dem Bündnispartner mit dem es den Krieg begonnen hatte. Es sei denn der Krieg dauerte lange genug, um zweimal die Seite zu wechseln.`; Für Deutschland gilt Nibelungentreue selbst zum eigenen Schaden oder bis zum Tod.

RMPetersen / 30.11.2022

Die deutsche Verteidigungsministerin Lambrecht (SPD) und die Chef-Militärlobbyistin im Bundestag,  Strack-Zimmermann (FDP) werden hier nicht attackiert. Beide sind offensichtlich ihr eingestrichenes Geld nicht wert. Als ökologisch positiv kann man natürlich feststellen, dass die CO2-Emissionsbilanz Deutschland durch die Nicht-Entwicklung und Nicht-Produktion unbeschmutzt bleibt. Und darauf kommt es doch wohl angesichts des “Klimanotstandes” an.

Helmut Driesel / 30.11.2022

  Wenn man primär davon ausgeht, dass die Geräte nie praktisch gebraucht werden, bleibt es eine teure Beschäftigungstherapie. Warum sollen die Deutschen dafür Verantwortung übernehmen? Vielleicht gibt es ja mal Streit um was ganz anderes und dann droht man eben mit der Einstellung der Zahlungen. Das ist bequem. Im Übrigen gibt es ja in 10 Jahren kein Kerosin mehr, oder glaubt jemand, die Raffinerien produzieren dann nur für den militärischen Bedarf?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus C. Kerber, Gastautor / 27.12.2022 / 16:00 / 18

Ursula und der böse Wolf

Ist es nur ein Märchen aus Niedersachsen über eine machtverliebte europäische Königin? In der Vermarktung von privaten Vorgängen war Ursula von der Leyen seit jeher…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 14.12.2022 / 06:15 / 106

Eva und der Brüsseler Sumpf

Der Korruptionsskandal im Europäischen Parlament wirft die Frage nach dem Sinn dieser Institution auf. Jetzt wird deutlich, welches parlamentarisch dekorierte Sumpfgebilde sich in Brüssel über Jahre herausgebildet…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 09.12.2022 / 11:55 / 39

Das Verfassungsgericht legalisiert die Schuldenunion

Von Markus C. Kerber Der Verfassungsrichter Peter Müller stimmte gegen die Mehrheit seiner Richter-Kollegen. Die "Transformation der Europäischen Union in eine Transfer- und Verschuldungsunion" durch…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 08.11.2022 / 16:00 / 47

Zwischen Deutschland und Frankreich braut sich was zusammen

Reisen bildet und manchmal ist es notwendig, um vor Ort jene Information einzusammeln, die die Hofberichterstatter von Leitmedien oder der öffentlich-rechtliche Rundfunk dem deutschen Publikum…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 19.10.2022 / 12:00 / 59

Demokratie statt Parteioligarchie

Fabian Nicolay hat in den Spalten dieses Mediums am 14.10.2022 die verfassungsrechtlichen Ursachen des politischen Unbehagens weiter Bevölkerungsschichten beim Namen genannt: Die Parteienoligarchie. Was einst im…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 14.10.2022 / 16:00 / 8

Umzingelt von europäischen Schuldenprojekten

Die Ampelkoalition knickt schon wieder vor den Forderungen aus Brüssel nach Gemeinschaftsschulden ein und der Kanzler nuschelt sich durch. Zwei „europäische“ Kommissare, der Italiener Gentiloni…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 03.05.2022 / 06:00 / 71

Es reicht, Madame Inflation!

Das Regime der Madame Lagarde und ihres Adjutanten Philip Lane dürfte sich dem Ende zuneigen. Während sämtliche Zentralbanken der westlichen Welt die Leitzinsen längst hochgesetzt…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 18.04.2022 / 10:00 / 30

Wahlen beim Erbfreund

Im ersten Wahlgang setzt sich der hochmütige französische Präsident gegenüber allen anderen Mitbewerbern durch, aber die rechtspopulistische Marine Le Pen bleibt ihm auf den Fersen. …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com