Stefan Frank / 05.07.2021 / 16:00 / Foto: Alternative libertaire / 8 / Seite ausdrucken

Kampf gegen Antisemitismus ist „palästinenserfeindlich“

Der weltgrößte Verband von Kinderbuchautoren hat eine Mitarbeiterin gefeuert, weil diese im Internet eine Stellungnahme gegen Antisemitismus und Hass veröffentlicht hatte. 

Erst als es Beschwerden gab, änderte die Verbandsspitze ihre Meinung und feuerte die Autorin. Zudem entschuldigte sich der Verband bei seinen „muslimischen und palästinensischen Mitgliedern“ dafür, ihnen „Schmerz“ zugefügt zu haben und gelobte, so etwas werde in Zukunft nicht mehr vorkommen.

Bei dem Fall, über den zuerst das jüdisch-amerikanische Wochenmagazin Algemeiner berichtet hat, geht es um die Society of Children’s Book Writers and Illustrators (SCBWI), der rund 22.000 Kinderbuchautoren, -zeichner, -übersetzer und sonstige Zuträger des Kinderbuchverlagswesens angehören. Die SCBWI unterstützt ihre Mitglieder beim Knüpfen von geschäftlichen Kontakten und versteht sich als deren Lobby in der Politik, etwa bei Themen des Urheberrechts.

Stein des Anstoßes war eine Erklärung gegen Judenhass, verfasst von April Powers, der Fairness- und Inklusionsbeauftragten des SCBWI. Veröffentlicht wurde sie auf der offiziellen Facebookseite des Verbands, wo sie auch immer noch zu finden ist.

„Intoleranz und Engstirnigkeit nehmen kein Ende“

Von manchen Erklärungen gegen Antisemitismus, die im deutschsprachigen Raum von öffentlichen Stellen gelegentlich veröffentlicht werden – oft aus Anlass von Gedenktagen wie dem 9. November – unterscheidet sich der Text dadurch, dass die Verfasserin, indem sie eigene Gedanken über „Hass“ und „Engstirnigkeit“ formuliert, zeigt, dass ihr das Thema offenbar wirklich wichtig ist.

Auf den Staat Israel oder kontroverse Themen wie den arabisch-israelischen Konflikt nahm Powers nicht Bezug, griff auch niemanden persönlich an. Der vollständige Text lautet in deutscher Übersetzung:

„Die SCBWI erkennt unzweideutig an, dass die 14,7 Millionen Juden der Welt (weniger als 0,018 Prozent der Bevölkerung) das Recht haben auf Leben, Sicherheit und Freiheit sowie darauf, nicht zu Sündenböcken gemacht zu werden oder Angst haben zu müssen. Keine Person sollte bedroht werden wegen ihrer Herkunft, Religion, Behinderung oder der Frage, wen sie liebt.

In den letzten Jahren ist der Antisemitismus weltweit auf dem Vormarsch und hat allein in den letzten Wochen zu einer 75-prozentigen Zunahme von Hassrede und willkürlicher Gewalt gegen Juden geführt. Da Antisemitismus eine der ältesten Formen des Hasses ist, hat er einen eigenen Namen. Er dient vielen Formen von Rassismus und Gewalt als Vorbild. Intoleranz und Engstirnigkeit nehmen kein Ende, wenn eine Gruppe ganz und gar terrorisiert wird. Sie werden in diesem Boden gedüngt.

Als Autoren, Illustratoren und Übersetzer von Kinderliteratur sind wir dafür verantwortlich, in unserer Arbeit Gerechtigkeit zu fördern und Menschen zu humanisieren – alle Kinder und alle Familien. Schweigen wird oft mit Akzeptanz verwechselt und führt zu mehr Hass und Gewalt gegen verschiedene Arten von Menschen.

Es macht uns traurig, dass wir in diesem Jahr zum vierten Mal gezwungen sind, Sie einzuladen, mit uns zusammen nicht wegzuschauen und uns gegen alle Formen von Hass, einschließlich Antisemitismus, auszusprechen. #StopAntisemitism“

SCBWI scheint alle Palästinenser und Muslime für Antisemiten zu halten

In der Erklärung findet sich nichts, was zu Streit führen könnte – sollte man meinen. Doch die SCBWI-Vorsitzende Lin Oliver – eine Kinderbuchautorin, Film- und Fernsehproduzentin und Mitgründerin des Verbands – veröffentlichte zwischenzeitlich auf der Website des SCBWI eine offizielle Entschuldigung („Unsere Entschuldigung“), in der sich der SCBWI von der ursprünglichen Erklärung und deren Verfasserin distanziert und sich dafür entschuldigt, Antisemitismus verurteilt zu haben. 

Diese Entschuldigung wiederum verschwand nach einigen Tagen spurlos von der Website des Verbands. Warum, darüber kann man nur spekulieren, da der Verband Fragen von Mena-Watch nicht beantwortet hat.

In dem nun offenbar gelöschten Text hatte es geheißen, der SCBWI entschuldige sich bei „palästinensischen und muslimischen Mitgliedern“. Wofür? Dafür, gegen Antisemitismus gewesen zu sein? Dies müsste für diese ein Affront sein, würde das doch heißen, dass der SCBWI glaubt, sie seien alle Antisemiten. Denn warum sonst sollten sie sich durch eine Erklärung gegen Antisemitismus so beleidigt fühlen, dass es einer offiziellen Entschuldigung bedarf? 

Es gibt aber noch eine andere Erklärung, eine, die geradezu humoristisch ist, wenn man sie formuliert wie der Newsweek-Redakteur, der den Fall so schildert:

„Eine schwarze jüdische Inklusionsbeauftragte beim weltgrößten Kinderbuchautorenverband ist zurückgetreten, nachdem sie in einem Post über Antisemitismus Islamophobie nicht erwähnt hatte.“

Nicht Islamophobie erwähnt. Daher also weht der Wind: Opferneid. In dem Entschuldigungstext schrieb Lin Oliver:

„Im Namen der SCBWI möchte ich mich bei jedem in der palästinensischen Community entschuldigen, der sich [durch die Erklärung; S.F.] nicht repräsentiert, zum Schweigen gebracht oder marginalisiert fühlte. Die SCBWI erkennt den Schmerz an, den unsere Taten bei den muslimischen und palästinensischen Mitgliedern verursacht haben und hofft, dass wir diesen von diesem Moment an heilen können.“

„Jedes Recht, Widerstand gegen Besatzung zu leisten“

Oliver entschuldigt sich zudem bei einer Frau namens Razan Abdin-Adnani – offenbar ein Verbandsmitglied – dafür, dass sie vom Twitter-Account der SCBWI blockiert worden sei und sich dadurch „ungesehen und ungehört“ gefühlt habe.

Abdin-Adnani, das muss man wissen, hat es in einem Tweet vom 10. Juni als „zutiefst beleidigend“ bezeichnet, die Hamas mit den USA und Israel zu vergleichen – das nämlich sei eine Beleidigung der Hamas.

„Die beiden Letztgenannten sind imperialistische Kriegsmaschinen“, schrieb sie. Die Hamas hingegen werde nur deshalb als „terroristisch“ bezeichnet, um „den Krieg gegen unsere Region zu rechtfertigen (siehe Orientalismus + Islamophobie)“. Die Palästinenser hätten „jedes Recht, Widerstand gegen Besatzung zu leisten“, schrieb sie im Hinblick auf die islamistischen Judenschlächter.

Lin Oliver kündigte in ihrer Entschuldigung vier Schritte an, mit denen sie all diejenigen, die sich durch eine Erklärung gegen Antisemitismus beleidigt (beziehungsweise nicht repräsentiert, zum Schweigen gebracht, marginalisiert) fühlen, milde stimmen will. Der erste ist, dass die Autorin der Erklärung gefeuert wurde:

„Mit sofortiger Wirkung haben wir den Rücktritt von April, unserer Fairness- und Inklusionsbeauftragten, akzeptiert.“

Zweitens werde es für muslimische Verbandsmitglieder zusätzliche Sitze im Vorstand sowie im Fairness- und Inklusionskomitee geben. Drittens werde das Fairness- und Inklusionskomitee „neue Richtlinien“ erarbeiten, damit „unterrepräsentierte Mitglieder“ sich in Zukunft nicht mehr „zum Schweigen gebracht oder unsicher“ fühlen. Gedacht ist dabei offenbar an Mitglieder wie die oben genannte Hamas-Unterstützerin.

Weil das alles für manche womöglich noch zu wenig sein könnte, werden alle Wütenden, Aufgebrachten und Empörten gebeten, weitere Vorschläge zu machen, „welche zusätzlichen Handlungen wir unternehmen können“. Demütiger kann man sich vor Antisemiten nicht verbeugen.

Wie ein Schauprozess

Noch schockierender ist der nächste Abschnitt der „Entschuldigung“, in dem April Powers, die gefeuerte Mitarbeiterin und Autorin der Erklärung, ihre Schuld bekennt, Buße tut und um Vergebung fleht:

„Mit der Veröffentlichung einer Erklärung zu Antisemitismus wollten wir uns aus der Politik heraushalten. Ich habe sowohl antipalästinensische als auch antiisraelische Beiträge [in den sozialen Medien; S.F.] gelöscht, was im Nachhinein betrachtet nicht richtig war. Ich habe es versäumt, den Anstieg der Islamophobie anzusprechen und bedauere diese Unterlassung zutiefst.

Als jemand, der vehement gegen Islamophobie und Hassrede jeglicher Art ist, verstehe ich, dass guter Wille ohne Taten folgenlos ist, und es tut mir so leid. Auch wenn dies nicht den Schmerz und die Enttäuschung behebt, die Sie durch mein falsches Handeln in diesem Moment empfinden, hoffe ich, dass Sie meine aufrichtige Entschuldigung und meinen Rücktritt vom SCBWI akzeptieren.

Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg bei Ihrer Arbeit, denn die Kinder der Welt brauchen Ihre Geschichten. Alle von ihnen. – April“

Dass der Kinderbuchverband dieses bizarre Geständnis einer Mitarbeiterin veröffentlicht, deren Fehltritt darin besteht, Antisemitismus verurteilt zu haben, erinnert daran, wie in stalinistischen Staaten Personen behandelt werden, die beim Regime in Ungnade gefallen sind.

Auch sie haben öffentlich Reue zu zeigen und ihre Peiniger zu loben, was dann vom Regime als Beweis dafür präsentiert wird, dass dessen Kritiker alle unrecht hätten – so, wie kürzlich der von Weißrusslands Diktator Aljaksandr Lukaschenka aus einem gekaperten Flugzeug entführte Regimegegner Roman Protassewitsch, der im weißrussischen Staatsfernsehen sagen musste, dass es ein Fehler gewesen sei, Lukaschenka zu kritisieren und dass er „eingesehen“ habe, dass diejenigen, die dem Diktator Vorwürfe machten, dies nur täten, um Lukaschenka „unter Druck zu setzen“. Dieser aber habe „Eier aus Stahl“.

Antisemitismus extrem dominant geworden

Der Fall des SCBWI – der für eine Anfrage von Mena-Watch nicht zu erreichen war – zeigt, was der eigentliche Nutzen von Erklärungen gegen Antisemitismus ist: Zwar haben sie wahrscheinlich noch nie dazu beigetragen, den Antisemitismus zu verringern, aber sie sind ein wertvolles Mess- beziehungsweise Warninstrument, ähnlich einem Kohlenmonoxid-Melder.

Daran, welche Reaktionen eine solche Erklärung nach sich zieht, kann man erkennen, ob es in einem bestimmten sozialen Raum – in diesem Fall der Verband der Kinderbuchautoren – überhaupt noch möglich ist, Antisemitismus zu verurteilen, oder ob die Ideologie des Antisemitismus so dominant geworden ist, dass Gegnerschaft zu dieser nicht mehr gesellschaftlich akzeptiert ist und Sanktionen nach sich zieht.

Der Fall lehrt also auch: Selbst die Freiheit, Antisemitismus verurteilen zu dürfen, sollte man nicht für selbstverständlich halten.

Eine besondere Pointe der Geschichte ist, dass Lin Oliver, die April Powers gefeuert hat, um die Antisemiten zu beschwichtigen, noch am 12. Juni die von Powers verfasste Erklärung gegen Antisemitismus auf Twitter verbreitet hatte, mit den Worten: „Die SCBWI steht gegen Hass und das tue ich auch.“ Zwei Wochen später kommentierte ein Nutzer treffend, dass dies nur so lange gelte, bis jemand sich beschwert. „Dann wird die Erklärung verurteilt und die Verantwortliche gefeuert.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Krochmalsky / 05.07.2021

So wie es aussieht treten alle von ihrerFreiheit zurück.

Harald Unger / 05.07.2021

Mit jener Lin Oliver vollzog sich einmal mehr das zeitlose Schauspiel: ‘Die Revolution frisst ihre Kinder’. Es hat also gewiss keine Falsche getroffen. Im Totalitarismus des primitiven Bodensatzes, der in Nordamerika und Westeuropa von den selben Methoden der Zurichtung definiert und gerahmt ist, herrscht die Logik der Vor-Aufklärung. Wer die Rituale des Neuen-Feudal-Absolutismus und des Neu-Ständischen Denkens verletzt, ist augenblicklich weg vom Fenster. Schließlich wird der Begriff der ‘Islamophobie’ schon seit den 90ern dazu genutzt, im Doppeldenk>Neusprech, den Antisemitismus zu marginalisieren. Ein Antisemitismus, der seit dem 3. Nov. ‘20 seitens der Sieger der US-Wahl, der CCP, auf globaler Ebene massiv relaunched wird. Die Motivation ist jedoch nicht in der Hauptsache antisemitisch oder antizionistisch sondern dient dem Schüren des gewünschten atomaren Schlagabtauschs zwischen Iran und Israel. In dessen Schatten man kurzen Prozess mit Taiwan zu machen gedenkt.

Marc Blenk / 05.07.2021

Lieber Herr Frank, wenn es nicht so entsetzlich traurig wäre, dumm und verlogen, hätte man zur Zeit viel zu lachen. Machen wir uns nichts vor: Linksidentitäre Ideologie ist rassistisch und antisemitisch. Wenn sie auch die Objekte ihres Hasses und die zu Untermenschen Erklärten im Vergleich zur Ideologie des NS Regimes nur ausgetauscht hat, der Jude als Feindbild ist seit der Erstausgabe geblieben. Die Identitätsideologie ist Gefangener ihrer Fixierung und somit durch selbstverschuldete Unmündigkeit zur Mimesis verurteilt. Weil man die Muster der historischen Gespenster übernimmt, die man doch loswerden wollte, wird Antifaschismus nun selbst Faschismus. Der Antisemitismus bildet auch deswegen eine seltsame Klammer zwischen den Zeitaltern und ihren ideologischen Blüten, weil die rassisierenden Denkfiguren der dreißiger Jahre wie auch die aktuell ebenso Jud Süß gemäßen, beide eine antikapitalistische Hypermotivation in sich bargen und bergen. (Hitler sprach vom internationalen Finanzjudentum).  Galt als das Opfer des Juden früher der deutsche Arbeiter, so heute der Palästinenser. Die logische Folge, the next step, ist dann die Amalgamierung des zur Opferreligion gepimpten Islam mit einer damit archaisch neu aufgeladenen neuen Linken samt eines neuen und wie der Messias erwartete Proletariat. Auch dafür ist es praktisch, sich die Feinde der Juden in großer Zahl ins Land (den Westen) zu holen. Übrigens sind auch alle anderen Aspekte der linken Identitätspolitik genauso rassistisch und sexistisch. Nur den Juden bleibt das ‚Privileg‘ des permanenten Deja vu’s .

Holger Kammel / 05.07.2021

Ist doch gut zu wissen, daß sich der besagte Verband deutlich erklärt hat. “Wir stehen fest an der Seite von Antisemiten.” Noch etwas zur Islamophobie, eine Religion, die in ihrem heiligen, unveränderlichen Buch wiederholt zum Töten von Un- und Andersgläubigen aufruft, hat keinen Schutz der Religionsfreiheit verdient. Genauso gut könnte man den Nationalsozialismus zur Religion, “Mein Kampf” zum heiligen Buch und Adolf Hitler zum Propheten erklären.

Nico Schmidt / 05.07.2021

Sehr geehrter Herr Frank, ich möchte mich auch entschuldigen. Ich habe am Wochenende bestimmt etwas Falsches gesagt und trete sofort von allen bekannten und unbekannten Ämtern zurück. Ich dachte nur wir Deutschen sind so beschwört, aber es gibt doch eine Steigerung. MFG Nico Schmidt

Wilfried Cremer / 05.07.2021

Lieber Herr Frank, der Antisemitismus wird zwar (u.a.) weiter katzig fauchen, aber ab sofort zudem auch hündisch winseln. Das ist seine beste widerlichste Maske.

Simone Büdeler / 05.07.2021

Wer so agiert erzeugt Hass, merkt das niemand?

Wolf Hagen / 05.07.2021

Tja, die “Revolution” frisst ihre Kinder. Keine neue Erkenntnis. Seien wir doch mal ehrlich, die Welt ist keine Bessere geworden, durch all die politische Korrektheit, cancel culture, Zeichensetzerei, Haltungszeigerei, Gutmenschlichkeit, Dauerempörung und Verurteilung jeder noch so lächerlichen Kleinigkeit, ganz im Gegenteil. Bald kann niemand mehr irgendwo irgendwas sagen, weil sich immer irgendwo ein Schneeflöckchen beleidigt, marginalisiert, oder was weiß ich was fühlt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 28.05.2022 / 10:00 / 5

Wie die ARD offene Rechnungen umdeutet

Wenn in einem Jerusalemer Krankenhaus aufgrund der Säumigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde keine Krebspatienten mehr behandelt werden, soll laut ARD die israelische Definitionsmacht über Antisemitismus schuld…/ mehr

Stefan Frank / 25.05.2022 / 16:00 / 15

Die Schuldzuweisungen nach dem Tod von Shireen Abu Akleh

Wer alles im Westen die Schuld an diesem Tod den israelischen Sicherheitskräften zuschreiben würde, war zu erwarten.  Aufmerken ließ, welche muslimischen Staaten Israel nicht verantwortlich machten.…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2022 / 06:15 / 118

LNG-Streit: Beide Seiten blind – aber auf unterschiedlichen Augen

In Deutschland ist quer durch die grüne Szene ein Streit um neue Flüssiggasterminals entstanden. Die einen wollen dagegen klagen, die anderen rechnen die Verfügbarkeit schön. Der…/ mehr

Stefan Frank / 11.05.2022 / 16:00 / 3

Profitiert Venezuela vom Atomdeal mit dem Iran?

Der Iran unterstützt die siechende Ölindustrie in Venezuela, um seinen Partner Nicolás Maduro zu stärken. Zeitgleich warnen amerikanische Abgeordnete den US-Präsidenten vor einem neuen Atomabkommen…/ mehr

Stefan Frank / 05.05.2022 / 16:00 / 14

Wird sich BDS mit Rapper „50 Cent“ anlegen?

Der wohl berühmteste und erfolgreichste Hip-Hop-Künstler der Welt gibt im Sommer ein Konzert in Tel Aviv und wird schon jetzt von BDS-Aktivisten bedroht und angegriffen.…/ mehr

Stefan Frank / 29.04.2022 / 16:00 / 15

Wenn einen „Antirassisten“ der Kampf gegen Antisemitismus stört

David Miller, Autor der anti-israelischen Website „Electronic Intifada“, sieht in einem britischen TV-Drama eine zionistische Verschwörung, die „Pro-Israel-Rassisten“ weiß wasche. „Das swingende London der 1960er, wie…/ mehr

Stefan Frank / 26.04.2022 / 16:00 / 11

Tschechische Luftabwehr aus Israel

Mit israelischer Unterstützung modernisiert die Tschechische Republik ihre noch aus Sowjet-Zeiten stammende Luftabwehr mit einem Radarsystem und Flugabwehrraketen. Mit israelischer Hilfe modernisiert die Tschechische Republik…/ mehr

Stefan Frank / 22.04.2022 / 16:00 / 5

US-Akademiker gegen Israel

Die einst hochgeschätzte Middle East Studies Association verkommt zu einem Helfershelfer der BDS-Kampagne, die zum Ziel hat, Israel durch Boykott zu vernichten. Mit 768 zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com