Ulrike Stockmann / 22.07.2020 / 14:00 / Foto: Lisa Liang / 52 / Seite ausdrucken

Kampf der Frisuren

Letzte Woche sah ich mal wieder die beliebte VOX-Serie „Shopping Queen“ mit Designer Guido Maria Kretschmer. Für alle, die das Format nicht kennen: In dieser Sendung geht es darum, dass fünf Kandidatinnen – meistens aus verschiedenen Altersstufen – innerhalb von vier Stunden ein möglichst perfektes Outfit zu einem bestimmten Motto zusammenstellen. Zu diesem Zweck erhalten sie jeweils 500 Euro und gehen auf Shoppingtour – im Schlepptau eine Begleitperson sowie ein Fernsehteam. Wenn die Zeit abgelaufen ist, präsentieren sie sich mit ihrem neuen Outfit, inklusive Make-Up und Haarstyling, den anderen Damen auf dem Laufsteg – und diese müssen die Kreation mit Punkten bewerten. So geht es reihum, bis in der fünften Folge Guido Maria Kretschmer die Kandidatinnen trifft und seinerseits jedes Outfit bewertet. So steht am Ende einer jeden Runde eine „Shopping Queen“ fest.

Das Unterhaltungsformat lebt in erster Linie von den eingespielten Kommentaren Kretschmers beziehungsweise der Kandidatinnen zum jeweiligen Geschehen. So ist es immer besonders interessant, zu erfahren, was die Damen hinter dem Rücken über ihre Konkurrentinnen verlauten lassen. Begutachtet wird neben dem fertigen Outfit auch immer die Wohnung einer jeden Kandidatin, während sie gerade auf Shoppingtour ist. Eine jede bemüht sich, vor den anderen so freundlich wie möglich zu sein. Manche Damen entpuppen sich, auch wenn sie einzeln befragt werden, als so liebenswert wie sie sich in der Gruppe präsentieren, während andere, wenn auch meist subtil, nicht versäumen, die Konkurrenz madig zu machen.

Als ich in der letzten Woche bei „Shopping Queen“ zuschaute, stolperte ich jedenfalls über die Kommentare zweier Kandidatinnen, die vor allem angesichts der nicht abreißenden Debatten über Privilegien, Identitätspolitik und Gleichberechtigung nicht uninteressant sind. Und vor allen Dingen beweisen: Attraktivität und guter Geschmack haben nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

„Ein Afro! Das wäre ja sooo schön!“

Vergangene Woche hieß das Motto bei „Shopping Queen“ „Fesche Wäsche – Zeige, was der Lingerie-Look alles kann“, gedreht wurde dieses Mal in Hannover. Von Montag bis Freitag erfuhr man, dass gerade alles, was entfernt an Dessous erinnert – beispielsweise Oberteile mit Spitzeneinsatz, Kleider im Négligée-Look oder Bustiers – angesagt sei. Tag für Tag stürzte sich je eine Kandidatin in die Fußgängerzone und die Shoppingzentren der Stadt, um einen gelungenen „Wäschelook“ zu zaubern.

Am Mittwoch, in der dritten Folge, ist Studentin Tracy, 21, an der Reihe. Die Afrodeutsche hat schon einmal folgenden Vorteil: Groß, jung, schlank und hübsch ist klar, dass ihr so ziemlich alles stehen dürfte, wie auch Guido Maria Kretschmar anerkennend aus dem Off anmerkt. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin gelingt es Tracy aus meiner Sicht, ein hervorragendes Outfit im Sinne des Mottos zusammenzustellen. Es wird auch für Guido „der beste Style der Woche“.

Gegen Ende ihrer vier Stunden Shoppingzeit lässt sich Tracy beim Friseur ihre zuvor geglätteten Haare zu einem Afro stylen. Passend dazu werden Kommentare der anderen Kandidatinnen eingeblendet: Ja, Tracy solle als Frisur unbedingt einen Afro tragen, jubeln manche. Das wäre ja sooo schön!

„Jeder sollte die gleichen Voraussetzungen haben“

Tracy läuft schließlich über den Laufsteg, und die anderen sind sprachlos. Manche der Kandidatinnen zeigen sich begeistert, andere sind plötzlich übertrieben kritisch und nicht mehr ganz so großzügig, wie sie sich zuvor gezeigt hatten. „Der silberne Trageriemen deiner Tasche beißt sich mit deinem Goldschmuck“, mäkelt etwa Kandidatin Kati. Doch das ist nicht das einzige, was sie an Tracys Look auszusetzen hat: „Ja, zu deinen Haaren: Klar, das ist eben dein Bonus. Du schüttelst deinen Kopf und bist frisiert.“

Hinter den Kulissen führt Kati über Tracy süffisant weiter aus: „In manchen Bereichen würde ich vielleicht sagen: Sie hat es sich ein bisschen einfach gemacht.“

Das stimmt so nicht, denn wie ausführlich gezeigt wurde, wurde auch Tracys Haar beim Friseur geschnitten, geföhnt und gestylt. Nicht alles, was nach einem Vorteil aussieht, ist auch tatsächlich einer.

Mitstreiterin Joana wird bei ihrer Bewertung noch deutlicher: „Ich hätte mir gewünscht, dass Du die Haare glatt machst. Du hast nun mal gegenüber den anderen den Vorteil, dass Du diesen megageilen Afro hast und ich hätte mir dann doch vielleicht was anderes gewünscht. Aber sieht toll aus!“

In die Kamera sagt Joana später: „Sie hat nun mal die Haarstruktur und deswegen ziehe ich ihr dafür einen Punkt ab, weil ich der Meinung bin, dass jeder die gleichen Voraussetzungen haben sollte, mit seiner Haarstruktur irgendwas Megatolles hinzubekommen.“

Jaja, das ist auch der Sinn eines Styling-Wettbewerbs. Gleiches Recht für alle, bloß keine individuellen Trümpfe oder vermeintlichen Vorteile ausspielen und vor allem größtmögliche Rücksicht auf die Konkurrenz nehmen. Hach! Nun stellt sich abschließend bloß die Frage: Ist das noch Unterhaltungs-TV oder schon ein Fall für die Dialektik nach Marx und Engels?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christa Born / 22.07.2020

Ich wusste es doch: “Frau” ist nur ein soziales Konstrukt.

Gert Köppe / 22.07.2020

@ Bernd Eck: Hier auf der Achse herrscht grundsätzlich Meinungsfreiheit. Darüber sollten Sie froh sein. Wenn Sie Anderen anordnen wollen „die Klappe zu halten“, dann sind Sie hier falsch. Das geht gar nicht. Die Anderen ertragen ja auch Ihren Kommentar, auch wenn die Ansichten verschieden sind. Das bringt die Meinungsfreiheit nun einmal so mit sich. MfG.

Franz Klar / 22.07.2020

Die Dialektik besteht darin , daß Kalle Marx den Afro unten trug ... also am Kinn meine ich !

Arnold Warner / 22.07.2020

Über solche Sendungen schreibt normaler Weise immer eine Dame in der WELT, die den goldigen Twitter-Namen “Regendelfin” trägt und mir bereits vor fünf Jahren unangenehm auffiel, da sie in der zu Recht im Orkus verschwundenen deutschen Huffington Post (eine Art Bento aus dem Hause Burda) zu den Unterzeichnern der legendären “Refugees Welcome” Hysterie gehörte. “Regendelfin”... Sicher macht sie auch was mit Bärchen, Elfen, Wichteln und Einhörnern. Kurz: “Shopping Queen” scheint eine Sendung für geistig Derangierte zu sein. Ich sehe dann doch lieber Farbe beim Trocknen zu.

Rafael Rasenberger / 22.07.2020

Also, ich schaue lieber übergewichtigen Amerikanern beim nächtlichen stolpern durch den Wald zu - auf der Suche nach dem Midnight-Whistler-Bigfoot. Wenn Trash, dann richtig. Nicht so´n oller Convenience-Mainstream-Trash… und wenn man will, kann man da auch Diskriminierung vorwerfen: Schließlich darf man nur ins Team, wenn man mindestens 50 Kg zuviel wiegt. Fat-Lives-Matter!

Ilona Grimm / 22.07.2020

P.S: Ich hab die Sendung noch nie gesehen und werde sie garantiert auch niemals ansehen, aber der Afrolook im Bild hat Erinnerungen in mir wachgerufen und die wollte ich hier teilen. Auch wenn es niemanden interessiert. Liebe Grüße!

Bert Busch / 22.07.2020

Ach, achgut-Konsumenten, habt´s Euch doch nicht so. Öfter mal was Abwegiges. Habe noch gut in Erinnerung : bei Tichy gab´s mal einen Artikel über eine rattenscharfe Rasierklinge, war wohl auch eine Art Produktwerbung. Wurde da auch in der Luft vom Forum zerrissen. Aber- an sowas erinnert man sich doch gerne mal! Und: die Protagonisten dieses TV-Formats sagen mir auch allesamt nix.

Ilona Grimm / 22.07.2020

Vor ungefähr 45 Jahren hat mir (typisches Nordlicht meinem Mann zufolge) mal ein schwuler Friseur in Zürich einen Afrolook verpasst. Er war so begeistert bei der Arbeit, dass ich ihn nicht zu stoppen vermochte. Mit eingezogenem Kopf bin ich raus aus dem Laden, rein ins nächste Taxi, ab ins Hotel und in die Dusche, um meine Haare wieder glatt zu kriegen. Dabei hatte ich mir bloß das Haarewaschen und Stylen ersparen wollen… Aber es ist der einzige Friseurbesuch, den ich nie vergessen habe und auch nie vergessen werde.

Dr. Ilse Jüngling / 22.07.2020

Was soll das? Zeitverschwendung!

Bernd Ackermann / 22.07.2020

Also wenn ich morgens aus dem Bett geklettert bin könnte man meine Frisur auch als Afro durchgehen lassen. Oder als explodierte Klobürste. Werde ich jetzt Shopping Queen? Ähm, Shopping King? Den einzig wahren Afro trug übrigens O.J. Simpson in die “Die nackte Kanone” als Nordberg in der 70er Jahre Disco-Szene (Youtube: Naked Gun Afro). Sehr viel lustiger als dieses gescriptete Unterschichtenerziehungs-TV.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 26.11.2020 / 14:00 / 48

Bald kein Flug mehr ohne Impfung?

Wir leben in postfaktischen Zeiten, heißt es immer wieder. Heutzutage zähle Framing vor Inhalt. Wem Fakten präsentiert werden, der erhält sie stets angereichert mit den…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.11.2020 / 17:00 / 47

Hurra, endlich Quotenfrauen in Vorständen!

Unsere Regierung, an die ich den Glauben schon längst verloren hatte, hat endlich mal wieder etwas richtig gemacht. Hellsichtig hat sie in diesen düsteren Corona-Zeiten,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 22.11.2020 / 13:00 / 21

„In China muss man funktionieren wie ein Roboter.“

Die Kasachin Sayragul Sauytbay wurde 1976 im autonomen kasachischen Bezirk Ili in Ostturkestan, im heutigen Nordwesten Chinas geboren. Dies gilt als Stammland der Kasachen und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2020 / 13:04 / 100

Corona adé, Propaganda tut weh

Die Bundesregierung hat eine Durchhalte-Video-Reihe zur Corona-Ermahnung junger Leute herausgebracht. An den veröffentlichten Clips ist so vieles falsch, dass ich gar nicht weiß, wo ich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.11.2020 / 15:00 / 40

Hauptsache non-binär: Die schöne neue Sprachwelt

Was ist das Themenfeld, das in einer Zeit, in der die Menschen vor einem Virus zittern, Existenzen vernichtet und Grundrechte ausgehebelt werden, am ehesten bearbeitet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 09.11.2020 / 11:00 / 19

Die Diskriminierung von Kultur und Gastronomie

Nun haben wir also den zweiten Lockdown. Gastronomie und Kultureinrichtungen bleiben im November geschlossen. Oftmals wird von den betroffenen Branchen argumentiert, dass vehement auf Sicherheitsfragen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.11.2020 / 11:00 / 108

Weiß Angela Merkel, dass sie einen Fehler begeht?

Christian Lindner hielt am vergangenen Donnerstag eine Ansprache im Bundestag, in der er sich mit den Beschlüssen der Regierung auseinandersetzte, einen zweiten Lockdown einzuberufen. Lindner…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.10.2020 / 14:00 / 12

Die Enthauptung und Charlie Hebdo

In diesem Video geht es um die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, den Mut des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo und den Comicband „Wir waren Charlie“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com