News-Redaktion / 19.02.2020 / 15:00 / 0 / Seite ausdrucken

Kabinett beschließt verschärftes NetzDG

Am Mittwoch ist das Maßnahmenpaket zur Verschärfung des 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) vom Kabinett beschlossen worden. Nun muss der Bundestag entscheiden, ob die Änderungen in Kraft treten können. Kritiker gibt es viele. Bereits Ende vergangenen Jahres hatte ein Referentenentwurf für Beunruhigung gesorgt, aus dem hervorging, dass künftig Anbieter wie WhatsApp, Gmail, Facebook oder Tinder jedem Polizisten und zahlreichen weiteren Sicherheitsbehörden auf Anfrage sensible Daten von Verdächtigen wie Passwörter oder IP-Adressen teils ohne Richterbeschluss herausgeben müssten. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, sprach in diesem Zusammenhang von „gravierenden Eingriffen in die Grundrechte“, bei denen es zweifelhaft sei, dass sie mit dem Grundgesetz vereinbar seien.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) stellte anschließend klar, dass eine Passwortherausgabe nur nach Anordnung durch einen Richter zu bekommen ist und nur beim Verdacht schwerer Straftaten wie Kindesmissbrauch, Mord oder Terrorismus erfolgen darf. Doch die Befürchtung bleibt: Mit der Herausgabe des Passworts erschließt sich nicht nur die Identität des Nutzers, sondern auch dessen intime Kommunikation. Eine „Online-Hausdurchsuchung“, nennt das der Konzern Google.

Aber die Passwortherausgabe steht noch vor einem ganz praktischen Problem. Facebook und Co. dürfen nach geltendem Datenschutzrecht gar keine Passwörter der Nutzer speichern, die sie herausgeben könnten. Lediglich sogenannte Hash-Werte dieser Passwörter werden gespeichert, mit dem ein Dienstleister nur deren Richtigkeit überprüfen kann. „Beruhigen dürfte das aber nur halb“, schreibt „tagesschau.de“. „Denn auch ein Hash-Wert ist an die Ermittlungsbehörden herauszugeben, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.“

Das eigentliche Kernstück des Gesetzentwurfs sind aber die neuen Meldepflichten. Künftig sollen Facebook & Co. von sich aus Inhalte dem Bundeskriminalamt melden, wenn „konkrete Anhaltspunkte“ bestehen, dass diese etwa den Tatbestand einer Volksverhetzung oder Morddrohung erfüllen, also über alltägliche Beleidigungen hinausgehen. Auch diese Bestimmung ist von Google kritisiert worden. Es werde eine „eine umfassende Datenbank beim Bundeskriminalamt über Nutzer und die von ihnen geposteten Inhalte zum Zwecke der Strafverfolgung“ entstehen, die ihresgleichen suche, zitiert „tagesschau.de“ eine Stellungnahme des Konzerns.

Auch der Deutsche Anwaltsverein (DAV) hat laut „tagesschau.de“ die Pläne kritisiert. Die rechtliche Einordnung von Kommentaren auf den sozialen Netzwerken sei eine „hochkomplexe Angelegenheit“. Es bestehe die Gefahr, dass auch völlig harmlose Inhalte gemeldet werden. Selbst wenn sich ein gemeldeter Inhalt bei nachträglicher Überprüfung als nicht strafbar erweise, wäre die Übermittlung der digitalen Adressdaten des Nutzers an das Bundeskriminalamt bereits erfolgt. Zu den Kritikern des Gesetzesentwurfs gehört auch der digitalpolitische Sprecher der FDP, Manuel Höferlin. „Das NetzDG wird immer mehr selbst zum Problem für Bürgerrechte und Meinungsfreiheit anstatt die erhofften Lösungen anzubieten“, schreibt er auf Twitter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.05.2024 / 18:00 / 0

Freiheit in Gefahr? WHO, Corona und unsere Zukunft

Gerne laden wir Sie zur Veranstaltung „Freiheit in Gefahr? WHO, Corona und unsere Zukunft“ in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung in Berlin am 24. und 25. Mai 2024…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 14:24 / 0

Politisch motivierte Gewalt nimmt weiter zu

Das Innenministerium hat die Statistiken der politisch motivierten Gewalt für 2023 vorgestellt. Der Teufel steckt im Detail. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 13:30 / 0

Bafin verhängt Millionen-Geldbuße gegen Onlinebank N26

Die Finanzaufsicht Bafin hat eine Geldbuße in Höhe von 9,2 Millionen Euro gegen die Onlinebank N26 verhängt. Das Institut habe im Jahr 2022 "systematisch Geldwäscheverdachtsmeldungen…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 13:00 / 0

Deutlich weniger Spenden für Biden. Trump holt auf

Die Wiederwahlkampagne von US-Präsident Joe Biden hat im April einen deutlichen Rückgang bei den Spenden verzeichnet. Statt 90 Millionen Dollar wie im Vormonat wurden nur…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 12:00 / 0

KI-Gesetz der EU nimmt letzte Hürde

Das neue KI-Gesetz der Europäischen Union wurde am Dienstag von den Mitgliedsstaaten endgültig angenommen. Mit der neuen Vorschrift soll die "Entwicklung und Nutzung sicherer und…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 11:00 / 0

Polizei Berlin verschleppt Zahlungen an Dolmetscherin

Eine freiberufliche Dolmetscherin muss monatelang auf ihre Bezahlung durch dioe Berliner Polizei warten. Renata L. (53) arbeitet seit 20 Jahren als Dolmetscherin. Ihr Hauptkunde ist…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 09:30 / 0

Immer mehr Deutsche müssen Traum vom Eigenheim aufgeben

Hauptgrund dafür sind die gestiegenen Baukosten und die höheren Kreditzinsen. Das zeigt eine Umfrage des Instituts Allensbach im Auftrag des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und…/ mehr

News-Redaktion / 21.05.2024 / 06:03 / 0

Empörung in Israel nach Antrag auf IStGH-Haftbefehl gegen Netanjahu

Mitglieder der israelischen Regierung reagieren empört auf die vor dem Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) beantragten Haftbefehle gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joaw Galant. Chefankläger Karim…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com