Henryk M. Broder / 17.09.2007 / 00:32 / 0 / Seite ausdrucken

Jung, männlich, deutsch und voll integriert

Früher war das Deutschsein exklusiv. Man mußte wenigstens einen Schäferhund in der Familie, einen Onkel bei der Waffen-SS oder einen Lodenmantel im Schrank haben, um als Deutscher anerkannt zu werden. Heute ist es inklusiv. Man möchte nicht als fremdenfeindlich gelten, also wird auf Biegen und Brechen eingedeutscht. “Messerattacke auf Rabbiner ist aufgeklärt”, titelte die Berliner MoPo am 15. September und konnte sich vor Freude kaum einkriegen: “22-jähriger Deutscher hat die Tat gestanden”. Einer von uns! Gelobt sei der Herr! Näheres fand sich dann im Kleingedrucken. “Der in Frankfurt geborene junge Mann wurde am Donnerstagabend im Vorort Hattersheim festgenommen, wo er bei seinen aus Afghanistan stammenden Eltern wohnt.”
Ein Mitbürger mit Migrationshintergrund also, was noch nicht allzuviel bedeutet, was man aber gerne erfahren möchte, um den Zusammenhang von Tat, Täter und Opfer verstehen zu können.  Wenn ein Afrikaner in Brandenburg zusammengehauen wird, will man ja auch wissen, aus welchem Milieu die Täter kommen. Im Falle des jungen Frankfurters, der bei seinen aus Aufganistan stammenden Eltern wohnt, könnte man zudem von einem Fall gelungener Integration sprechen. Was immer er gelernt oder nicht gelernt hat, er hat verstanden, worauf es hier und heute ankommt. Wenn man einem Juden ein Messer in den Bauch rammt, darf man es nicht aus antisemitischen Motiven tun, das wäre verwerflich. Notwehr oder Selbstverteidigung klingt viel besser. “Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestreitet er aber sowohl eine Tötungsabsicht als auch einen antisemitischen Hintergrund. Er habe sich bedroht gefühlt.” Und deswegen zugestochen.
Der Kampf gegen den Antisemitismus trägt Früchte. Es gibt keine Antisemiten mehr. Nur noch anständige Nicht-Juden, die sich bedroht fühlen. Die einen von einem dicklichen Rebbe auf der Straße, die anderen vom Judentum als solchen, von der jüdischen Lobby und vom Zionismus. Nur die ganz Blöden stechen zu, die anderen holen sich dreimal am Tag bei der Lektüre der Neuausgabe der Protokolle der Weisen von Zion von Mearsheimer und Walt einen runter. Denn da steht nicht nur drin, was sie schon immer geahnt haben, dass der jüdische Schwanz mit dem amerikanischen Hund wedelt, sondern auch, dass man kein Antisemit ist, wenn man die Machenschaften der Juden entlarvt.
So gesehen war Möllemann kein Antisemit, Hohmann ist keiner und ein Irrlicht wie Horst Mahler wird nie einer werden. Sie bedienen nur die Ressentiments ihrer Fans, die ihrerseits alles, nur keine Antisemiten sein wollen.
Der junge Mann aus Frankfurt hat bestimmt weder M&W gelesen, noch je etwas von Möllemanns berühmten “israelkritischen” Flyer gehört. Aber er hat mitbekommen, worauf es ankommt. Wenn man kein Antisemit ist, kann man einen Juden niederstechen, ohne sich dafür schämen zu müssen.
http://www.morgenpost.de/content/2007/09/15/politik/921402.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com