Henryk M. Broder / 20.02.2019 / 13:30 / Foto: Fabian Nicolay / 37 / Seite ausdrucken

Julia und die Banane

Es gibt einiges im Programm der Öffentlich-Rechtlichen (der Privaten sowieso), das Brechreiz erzeugt. Die debilen Rateshows mit Kindern und Promis, "Brisant" (ARD) und "Leute heute" (ZDF) – aber kein Programm ist so ekelhaft und so fürs Fremdschämen prädestiniert wie die alljährliche Übertragung des Verleihung des „Ordens wider den tierischen Ernst" in Aachen. Es ist, als würde man jemandem in der Bahn gegenübersitzen, der keine Hosen anhat und immerzu an seinen Genitalien fummelt – mehr Schamlosigkeit geht nicht. Ich werde nie begreiefen, wie man sich so etwas antun kann, vor allem als Empfänger dieser seltsamen Auszeichnung.

Dieses Jahr hat es die ehemalige Weinkönigin und jetzige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwischt, die für ihre „Bodenständigkeit, Offenheit und Ehrlichkeit" geehrt wurde. Wie bei solchen Anlässen üblich, gab es immer wieder Beifall zwischendurch, den die Kapelle mit einem kräftigen "Tam-tam, plemm-plemm, bäng-bäng" untermalte. Ein Alptraum! Würde man so etwas den Insassen einer JVA antun, könnten sie die Anstalt wegen seelischer Grausamkeit verklagen. 

Frau Klöckner, die bereits als Nachfolgerin von Frau Merkel gehandelt wurde, machte alles brav mit. Es war ihr nicht anzumerken, ob es ihr Spaß machte, oder ob sie es nur schnell hinter sich bringen wollte, wie eine Zahnwurzelbehandlung unter lokaler Betäubung. Sie stand in einem Vogelkäfig und hielt eine Rede, die ihr irgendein misogyner Typ in ihrem Ministerium geschrieben haben musste. Er hatte seiner Chefin auch einen Korb mit Geschenken mitgegeben – eine unverpackte Gurke, eine Handvoll Tomaten, eine Zitrone, ein Schüsselchen Brombeeren, einen Rettich, ein Bündel Suppengrün und ein rote Paprika. 

Dann zog Frau Klöckner eine verfaulte tiefbraune Banane aus ihrem "Körbsche", hielt sie mit spitzen Fingern hoch und sagte: "Die sortier ich am beste gleich wieder weg." Es folgte die Erklärung der Aktion, die, Sie ahnen es, der AfD galt. "Also, die AfD ist ja gegen die Europäische Union, sie will sie abschaffe, aber sie kandidiert dennoch für das Europa Parlament. Das ist so, als würden Vegetarier auf die Jagd gehen." Bei 18:30. Tam-tam, plemm-plemm, bäng-bäng! 

Mit Hilfe ihres Framing Manuals wird es die ARD bestimmt schaffen, auch diese Sendung zu einem Erfolg zu erklären. Aber die Zuschauer und Zuschauerinnen sind nicht so bekloppt, wie es die Programm-Macher gerne hätten. Die traditionsreiche Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst war am Montag im Ersten so erfolglos wie nie zuvor. 3,14 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 10,4% war der schwächste der Geschichte der Veranstaltung.

Herzlichen Glückwunsch, ARD! Bei "Mainz, wie es singt und lacht", sehen wir uns im ZDF wieder. Witzischkeit kennt kein Pardon!

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 20.02.2019

Der Humor in Nordkorea dürfte ähnlich zwanghaft sein, aber nicht so krampfhaft oder krankhaft wie bei unserem Staatsfunk, weil er unfreiwillig ist.

Thomas Schade / 20.02.2019

Julia Klöckner, Notre Dame nun auch zu Aachner Ehre kam. Steigt als Mininisterin selbst in die Bütt, der Fastenacht Sinn, er geht verschütt. Von Narren einst wurde kritisiert, der heute aus der Bütt regiert.

Karl-Heinz Vonderstein / 20.02.2019

Als Aachener möchte ich mich bei allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland und vorallem bei allen GEZ Gebühren Zahlern für die jährlich ausgestrahlte Sendung des “Ordens wider den tierischen Ernst” zutiefst entschuldigen!

Sabine Lotus / 20.02.2019

Glückwunsch Herr Broder. Die kurze JVA Einlage ist eigentlich DIE Idee, die Kriminalität unter 0% zu drücken. Ich plädiere hiermit für 24/7 Beschallung (laut!) mit Karnevalstamtam in sämtlichen Strafanstalten!

G. Hofmann / 20.02.2019

Wahrscheinlich ist - angesichts der sich rasant nähernden Europawahlen - Klöckner, ihrer Partei und den von ihnen gelenktem Staatsfernsehen der Europaabgeordnete Nigel Farage derart auf den Magen geschlagen, dass sie sich nur noch mit einer braunen Banane zu wehren wussten. Man sollte sich im übrigen bei Bananen nicht von der Schale blenden lassen - es ist lediglich ein Zeichen von Reife.

Marc Stark / 20.02.2019

Das erschreckendste ist, das dergleichen 3 Millionen Zuschauer findet. Und 5 Millionen andere Grenzdebile dürften zur gleichen sich von Claus Kleber oder irgendeiner Propaganda-Sprechpuppe in irgendeiner Soap indoktriniert haben lassem. Nicht zu vergessen die vielen weiteren Millionen die zu gleicher Zeit auf den Privaten “abschalten”, statt abzuschalten. Solange die Verblödungs-Maschinerie läuft und läuft und läuft… werden wir es weiterhin mit Abermillionen gleichgeschaltetn Zombies zu tun haben! Solange durch das TV keine Aufklärung stattfindet, brauchen wir Aufklärung ÜBER das TV! Nur, wie erreichen wir die Zombies????????????

Gerhard Maus / 20.02.2019

ts ts Herr Broder - in welchen Zügen SIE fahren (und was sie da so erleben ...) neeeeee ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 30.01.2023 / 11:00 / 61

Jan-Christoph Kitzler und die Pyromanen

Yeah! Das musste raus! Die Minister, die in der Israelischen Regierung sitzen, haben nur auf einen Anlass oder Vorwand gewartet, das Westjordanland de facto zu annektieren,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 15:00 / 33

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - R.B.

Ein Experte für kriminelle Energie erklärt, warum der Messerstecher aus dem Regionalzug von Kiel nach Hamburg zugestochen hat. Ein möglicher Grund: Statt Integrationsmaßnahmen zu mobilisieren,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 09:00 / 83

Frau Ataman arisiert das Gedenken

Die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, freut sich so sehr darüber, dass in einer Gedenkstunde des Bundestages der „queeren Opfer" der Nazis gedacht wird,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2023 / 10:00 / 36

Die Gewaltphantasien des Antisemitismus-Beauftragten von Baden-Württemberg

Der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg freut sich ganz toll auf den Tag, an dem ein Internet-Troll verhaftet und der irdischen Gerechtigkeit zugeführt wird. Er könnte…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2022 / 12:00 / 74

Lauterbachs Weltformel

Hat Gesundheitsminister Lauterbach zu oft den Balla-Balla-Song der Rainbows gehört oder ist er kurz davor, die Weltformel zu entdecken? Jedenfalls hat er ein entspanntes Verhältnis…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 15:00 / 12

Es geht eine Thora auf Reisen

Kurzes Nachwort zum Beitrag Juden im Höheren Dienst: Dr. Angelika Günzel, zuständig für den Aufbau eines Bundeswehr-Militärrabbinats, erklärt in einem Interview, worum es bei dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 08:00 / 47

Juden im Höheren Dienst

Der Beamte war und ist die Krone der Schöpfung. Schon Tucholsky wusste: „Vor einem Schalter stehen: Das ist das deutsche Schicksal. Hinter dem Schalter sitzen:…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.12.2022 / 12:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: L.N.

Luisa Neubauer, das „deutsche Gesicht“ der FfF-Guerilla, twittert Folgendes zum Jahresende: In Bayern wurden in 2022 mehr als dreimal so viele Klimaaktivist:innen verhaftet wie Windräder aufgestellt und vielleicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com