Henryk M. Broder / 20.02.2019 / 13:30 / Foto: Fabian Nicolay / 37 / Seite ausdrucken

Julia und die Banane

Es gibt einiges im Programm der Öffentlich-Rechtlichen (der Privaten sowieso), das Brechreiz erzeugt. Die debilen Rateshows mit Kindern und Promis, "Brisant" (ARD) und "Leute heute" (ZDF) – aber kein Programm ist so ekelhaft und so fürs Fremdschämen prädestiniert wie die alljährliche Übertragung des Verleihung des „Ordens wider den tierischen Ernst" in Aachen. Es ist, als würde man jemandem in der Bahn gegenübersitzen, der keine Hosen anhat und immerzu an seinen Genitalien fummelt – mehr Schamlosigkeit geht nicht. Ich werde nie begreiefen, wie man sich so etwas antun kann, vor allem als Empfänger dieser seltsamen Auszeichnung.

Dieses Jahr hat es die ehemalige Weinkönigin und jetzige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwischt, die für ihre „Bodenständigkeit, Offenheit und Ehrlichkeit" geehrt wurde. Wie bei solchen Anlässen üblich, gab es immer wieder Beifall zwischendurch, den die Kapelle mit einem kräftigen "Tam-tam, plemm-plemm, bäng-bäng" untermalte. Ein Alptraum! Würde man so etwas den Insassen einer JVA antun, könnten sie die Anstalt wegen seelischer Grausamkeit verklagen. 

Frau Klöckner, die bereits als Nachfolgerin von Frau Merkel gehandelt wurde, machte alles brav mit. Es war ihr nicht anzumerken, ob es ihr Spaß machte, oder ob sie es nur schnell hinter sich bringen wollte, wie eine Zahnwurzelbehandlung unter lokaler Betäubung. Sie stand in einem Vogelkäfig und hielt eine Rede, die ihr irgendein misogyner Typ in ihrem Ministerium geschrieben haben musste. Er hatte seiner Chefin auch einen Korb mit Geschenken mitgegeben – eine unverpackte Gurke, eine Handvoll Tomaten, eine Zitrone, ein Schüsselchen Brombeeren, einen Rettich, ein Bündel Suppengrün und ein rote Paprika. 

Dann zog Frau Klöckner eine verfaulte tiefbraune Banane aus ihrem "Körbsche", hielt sie mit spitzen Fingern hoch und sagte: "Die sortier ich am beste gleich wieder weg." Es folgte die Erklärung der Aktion, die, Sie ahnen es, der AfD galt. "Also, die AfD ist ja gegen die Europäische Union, sie will sie abschaffe, aber sie kandidiert dennoch für das Europa Parlament. Das ist so, als würden Vegetarier auf die Jagd gehen." Bei 18:30. Tam-tam, plemm-plemm, bäng-bäng! 

Mit Hilfe ihres Framing Manuals wird es die ARD bestimmt schaffen, auch diese Sendung zu einem Erfolg zu erklären. Aber die Zuschauer und Zuschauerinnen sind nicht so bekloppt, wie es die Programm-Macher gerne hätten. Die traditionsreiche Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst war am Montag im Ersten so erfolglos wie nie zuvor. 3,14 Mio. sahen zu, der Marktanteil von 10,4% war der schwächste der Geschichte der Veranstaltung.

Herzlichen Glückwunsch, ARD! Bei "Mainz, wie es singt und lacht", sehen wir uns im ZDF wieder. Witzischkeit kennt kein Pardon!

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tilman Simeoni / 20.02.2019

Ich glaube, es gibt noch eine Sendung, die in etwa so schlimm ist: die Verleihung des “Karlspreises”

Gottfried Meier / 20.02.2019

Es gibt Sendungen im Fernsehen, da mache ich mir nicht einmal irgendeinen Gedanken, ob ich sie ansehen soll.

Thorsten Helbing / 20.02.2019

Das ist so wie grüne Bananen zum reifen der Sonne wegen mit dem Flugzeug nach Kalifornien zu verfrachten und sich die Zeit des reifens solange mit Eisessen aus Plastebechern vertreiben - täm-täm, pleng-peng, tuuusch. Mit dem speichern von Strom im Netz ist es ganz ähnlich, so konnten Teile Berlins es bis heute Nachmittag ganz konkret testen, wieviel gespeicherten Strom so eine Steckdose hergibt - bäm-bäm, oing-boing und tusch.

Johannes Herbst / 20.02.2019

Geiselhart, Sie kennen nicht den Urantrieb der Veganer. Sie wollen keinem Tier ein Leid zufügen. Damit ist Fleisch vom Wildschaden (roadkill) und Aas zulässig.

Frank Volkmar / 20.02.2019

Da kann ich nur beipflichten. Wäre der Orden an Frau Dr. Merkel gegangen, hätte ich dies vermutlich nur als einen der ihr eigenen Auftritte abgehandelt. Auch den hätte sie in der ihr eigenen Schläfrigkeit souverän gemeistert, wobei ihre Jubelperser schon aus Gewohnheit Lobeshymnen angestimmt hätten , ohne zu wissen worum es eigentlich geht.

Bechlenberg Archi W. / 20.02.2019

In der Tat. Der „Orden wider den tierischen Ernst” wirft auf mein Leben als gebürtiger Aachener einen unschönen Schatten. Wenngleich ich nie etwas mit der Veranstaltung zu tun hatte, die so lustig wie eine Wurzelspitzenresektion ohne Betäubung ist: mir reicht schon die Angst, bei Erwähnung meiner Aachener Herkunft auf den OWDTE angesprochen zu werden (auch wenn das noch nie vorkam). Für Aachens Honoratioren ist es eine Pflichtveranstaltung, auf die man sich das ganze Jahr freut wie Bolle, schließlich ist dann die Promidichte so hoch wie nie im übrigen Jahr. Wer Politiker wie den amtierenden NRW Ministerpräsidenten und ein früherer Hoffnungsträger der SPD begreifen will, sollte wissen, dass beide aus Aachen bzw.  dem Speckgürtel der Kaiserstadt stammen, mit dem OWDTE also aufwuchsen. - Schuld an allem ist übrigens Heinrich Heine, der seinen Gedanken über Aachen in “Deutschland, ein Wintermärchen” freien Lauf ließ: “Ich möchte nicht tot und begraben sein / Als Kaiser zu Aachen im Dome; / Weit lieber lebt ich als kleinster Poet / Zu Stukkert am Neckarstrome. / Zu Aachen langweilen sich auf der Straß / Die Hunde, sie flehn untertänig: / Gib uns einen Fußtritt, o Fremdling, das wird / Vielleicht uns zerstreuen ein wenig.” Das nahmen sich die Aachener sehr zu Herzen und ersannen den Orden wider den tierischen Ernst.

Stephan Profittlich / 20.02.2019

Fernsehkarneval ist nicht rheinischer Karneval, der findet irgendwo anders statt. Fersehkarneval ist Karneval wie vor 80 Jahren.

Sepp Kneip / 20.02.2019

Frau Klöckner.ß? Ach so, die Agrarierin.  Und die hat eine braune Banane entsorgt? Ist es nicht die, die darum lamentiert, dass zu viele Lebensmittel weg geworfen würden? Und dann das. Ach so, das war nur symbolisch. InWirklichkeit hat man damit die AfD entsorgt. Hätte sie wohl gerne. Die AfD ist weitaus genießbarer, als die ganzen Etablirten zusammen. Aber wer Applaus einheimsen will,muss die AfD verunglimpfen. Bei welcher Gelehenheit auch immer. Aber so geschnmacklos und an ihrer eigenen Kampagne vorbei, zeugt schon von einer kaum zu übertreffenden Dummheit.”

Eduard Grabherr / 20.02.2019

Beim Spaß bzw. was Klöckner darunter verteht, hört die Demokratie auf.

Richard Loewe / 20.02.2019

Lieber Herr Broder, das Tollste ist doch, dass die Zwangssender Erfolg nicht nach Zuschauern messen, sondern wieviel Gehalt und Beratungshonorare sie an Funktionäre verteilen können. Die Einnahmenseite war noch nie das Problem, sondern immer wie man die Milliarden am schlechtesten verwenden kann. Stellen Sie sich vor, dass das nächste Jahr niemand ausser Ihnen die Sendung anschaut.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 33

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / 254

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com