Henryk M. Broder / 29.09.2018 / 06:20 / Foto: U.S. D.D. / 87 / Seite ausdrucken

Juden unterwandern die AfD

Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie bekommen eine Einladung zu einer Sex-Party am Rande eines Kirchentages. Oder zu einem Spanferkelessen in einer Moschee zum Ausklang des Fastenmonats Ramadan. Noch geiler wäre nur eine Feierstunde zum Todestag von Adolf Hitler in einer Synagoge. Unmöglich, werden Sie sagen, wer denkt sich denn so was aus?

Ja, wer wohl? Es ist das Leben. In diesen irren Tagen muss man auf alles gefasst sein. 

Ich zum Beispiel habe soeben eine Einladung zu der „Gründungsversammlung einer jüdischen Bundesvereinigung innerhalb der AfD“ bekommen. Zuerst dachte ich, das kann nur ein Scherz sein, jemand will mich auf den Arm nehmen. Dann aber überlegte ich: Es gibt einen „Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten“ in der SPD, einen „Bund jüdischer Soldaten“ in der Bundeswehr, sogar einen „Bundesverband jüdischer Ärzte“, obwohl es keine spezifisch jüdische Medizin gibt.

Jo mei, was soll’s?

Warum soll es keine jüdische Gruppe in der AfD geben? Nur weil es ein paar bekennende aber nicht praktizierende Antisemiten in der AfD gibt? Jo mei, sagt man dazu in Bayern, was soll’s?

Ich habe keine Ahnung, ob und wie viele Juden der AfD beigetreten sind und warum sie sich jetzt als „Juden in der AfD“ organisieren wollen. Ich finde nur: Unter allen Problemen, mit denen Juden derzeit zu tun haben, sind ein paar AfD-Mitglieder das kleinste. Charlotte Knobloch, die unermüdliche Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in München, hat da allerdings eine andere Haltung: Es sei ihr „unverständlich“, sagt sie, „wie jüdische Menschen ihre Mitgliedschaft in einer solchen Partei vor sich selber rechtfertigen können“. 

Reine Spekulation

Nun, ich hätte da eine Erklärung anzubieten, wobei ich darauf hinweisen möchte, dass es sich um reine Spekulation handelt.

Die „jüdischen Menschen“, deren Verhalten Frau Knobloch „unverständlich“ ist, könnten „U-Boote“ sein, welche die AfD unterwandern wollen. In der SPD ist das eine alte und erfolgreiche Technik, um ganze Ortsvereine zu übernehmen.

Sie könnte auch bei der AfD zum Ziel führen. Insofern wäre das Verhalten der „jüdischen Menschen“ sehr verständlich. Und ein Beleg dafür, dass sie aus der Geschichte gelernt haben. Im Gegensatz zu Frau Knobloch, die immer noch glaubt, mit ihrer „das-darf-es-nicht-geben-Rhetorik“ etwas erreichen zu können.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (87)
Margit Broetz / 29.09.2018

Zur Zeit ist die AfD die einzige Partei im Bundestag, die die Einwanderung von Millionen junger Antisemiten nach Europa als problematisch ansieht.

Anders Dairie / 29.09.2018

Unter anderen sind bei PEGIDA-Spaziergängen, immer montags, Fahnen des Staates Israel zu sehen.  Nicht zu sehen waren Schlägereien mit “Judenfreunden”. Der Vorwurf des Antisemitismus ggü. Pegida und der AfD kann nur funktionieren, wenn diese tatsächlich Nazis wären .  Die israel. Fahren und die nicht verdro-schenen Träger sprechen gegen den Nazivorwurf.

Gert Köppe / 29.09.2018

Lieber Herr Broder! Irgendwie kann ich die ganze Disskusion nicht nachvollziehen. Warum muss heutzutage immer noch über Juden so gesprochen werden als wäre sie irgendwelche “Exoten”? Das sind sie nicht! Sie sind Menschen wie jeder Andere auch. Ich kenne persönlich keine Juden, bzw. keinen Juden der sich explizit bei mir als solcher geoutet hat. Ich kenne nur viele aus dem öffentlichen Leben. Als Beispiel: Ephraim Kishon, Neil Diamond, Jeff Goldblum oder auch Sie, Broder und viele Andere. Alle Juden, oder jüdischen Glaubens und alles prima Menschen. Ich habe und hatte nie ein Problem mit Juden. Als in dem heutigen “finsteren” Bundesland Sachsen Geborener teile ich mit den Juden wohl nun auch ein Schicksal. Wir sind im heutigen Deutschland wohl beide “Exoten”. Wenigstens haben Sachsen und Juden einen ähnlichen Humor. Wir können auch über uns selbst lachen und Witze machen. Die Gabe hat nicht jeder. Scherz beiseite. Wenn heute ein Mensch zum Mars fliegt, oder den Jupiter umrundet, dann ist mir vollkommen Wursch, ob an dem Steuer des Raumschiffes nun ein Jude, oder ein Nichtjude sitzt. Es ist einfach nur eine tolle Leistung. Wenn es nun auch Juden gibt, die der Meinung sind das sie in der AfD sich politisch vertreten sehen, dann ist das halt so. Ist ihr gutes Recht. Die AfD ist für viele eben die einzige Partei mit der man seinen Protest zum Ausdruck bringen kann. Mit den anderen Parteien wird es mit Sicherheit keine Veränderung in diesem Land geben. Die haben das “weiter so” in ihrer politischen Ideologie einzementiert.

Dr. Michael Kubina / 29.09.2018

... wenn diese Arbeitsgruppe dazu führen würde, dass sich die (wenigen) Neonazis von der AfD abwenden, wäre das doch genial. Wenn die AfD dann noch eine klar proisraelische Linie fahren würde, wäre sie die Nazis endgültig los, schön wär’s .... Falls sie das nicht schafft, wird sie es nicht schaffen, eine Alternative zu bleiben ...

Winfried Jäger / 29.09.2018

Lieber Herr Broder, der ist richtig gut. Respekt dafür, daß sie mal wieder alles auf den Punkt gebracht haben. Haltung ist weit verbreitet, aber Dummheit kennt keine Grenzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.12.2018 / 12:00 / 47

Frau Wild kann nichts dafür

Der journalistische Direktor der katholischen Journalistenschule in München, Bernhard Remmers, bezieht in einem Brief an achgut.com Stellung zu den Aktivitäten seiner Referentin Johanna Wild, die eigentlich "nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / 93

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2018 / 13:00 / 30

Die Rente ist sicher. Israel auch.

Weder das Kanzleramt noch das Auswärtige Amt haben bis jetzt auf einen Bericht der Jerusalem Post reagiert, wonach die Kanzlerin versucht haben soll, einige EU-Länder davon zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2018 / 12:00 / 40

Global Compact for Crime

Vor ziemlich genau sieben Monaten, am 23. April, sagte die deutsche Kanzlerin am Rande eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: „Unser Ziel ist es, illegale…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 15:00 / 40

Die Tagesthemen im Dienst des Bundespresseamtes

Die Ossis unter unseren Lesern werden sich noch an einen alten Witz aus der DDR erinnern: Was sind die vier Hauptfeinde der DDR-Wirtschaft? Frühjahr, Sommer, Herbst…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 06:25 / 65

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Die Auflösung

Erst weigerte sich das Bundespräsidialamt, die Liste der Gäste herauszugeben, die an dem Bankett für Präsident Erdogan im Schloss Bellevue teilgenommen hatten. Das Defilee beim Staatsbankett am…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.11.2018 / 10:00 / 15

Steinmeier und seine geheimen Gäste – Fortsetzung

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an die große Erdogan-Sause in Berlin Ende September. Protokollarischer Höhepunkt war ein Staatsbankett beim Bundespräsidenten, zu dem etwa 300 Gäste…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2018 / 16:59 / 19

Sollte der Breitscheidplatz umbenannt werden?

Sehen wir die Sache einmal von der positiven Seite. Deutschland ist "so sicher wie lange nicht mehr", die Kriminalität geht zurück, nur "die subjektive Angst", Opfer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com