Orit Arfa, Gastautorin / 12.10.2018 / 06:20 / 44 / Seite ausdrucken

Juden in der AfD! Jetzt haben wir sie!

Zur Einstimmung auf das Video ein alter jüdischen Witz: Stolz auf ihren Sohn, besuchen die Eltern von Leo Trotzki den Kreml. Fragen den Sohn nach den Anwesenden. Der Blick fällt auf Beria. “Is dos a Jid?“ Trotzki: „Ja, dos is a Jid“. Es geht reihum. Schließlich kommt Lenin an die Reihe. „Is dos a Jid?“. Trotzki: „Nein, aber auf den ist die Firma angemeldet“.

The English version of the video could be found here. Eine englische Version des Achgut-Videos gibts hier. Und wer sie lieber auf Facebook anschaut, kann das hier auf Orit Arfas Facebook-Seite tun.

Orit Arfa, geboren in Los Angeles, schreibt regelmäßig für die Jerusalem Post, das Jewish Journal of Los Angeles und den Jewish News Service. Ihr zweites Buch, "Underskin", handelt von einer deutsch-jüdischen Liebesgeschichte.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Scholz / 12.10.2018

Führt man sich angesichts solcher Bilder diese dümmliche Parole “bunt statt braun” vor Augen, so kann man sich nur an den Kopf fassen. Vielleicht landet ja mal einer der Juden der AfD an der Parteispitze - das wäre dann völlig verschärft: Ein Jude redet und die Verblödeten stehen draußen vor der Türe un plärren “Nazis raus!” Dass sich Juden in der AfD engagieren, ist absolut zu begrüßen - zumal die AfD wohl die einzige wirklich Israel-freundliche Partei ist.

Marie-Jeanne Decourroux / 12.10.2018

@Monika Medel: »Lenins Großmutter mütterlicherseits war übrigens jüdischer Herkunft« Was heißt »jüdischer Herkunft«? Wenn sie Jüdin war, ist nach mosaischem Gesetz auch Lenin Jude gewesen.

Christian Kohler / 12.10.2018

Sehr geehrte Frau Arfa, selbst war ich am vergangenen Sonntag zu Gast auf der Gründungsversammlung der JAfD. Ihr Beitrag spiegelt die Stimmung der Protagonisten wieder. Erfrischend, mit Witz und Charme alledings der notwendigen Ernsthaftigkeit. Toll, gefällt. Störend waren z.T. die miesgrämmigen Vertreter der MSM die tendenziös Fragten und am Montag in ihren Artikeln ihr fehlendes Demokratieverständniss ein weiteres mal offenbarten. Mal in eigener Sache, Frau Arfa. Ihre Beiträge auf Achgut sprühen vor Lebensenergie, tiefsinnigen Witz a la Kishon. Danke dafür.

HaJo Wolf / 12.10.2018

Wenn die Realität nicht so entsetzlich wäre, man könnte schmunzeln. Ich kann es nicht mehr, ich sehe das Schlimmste für unser Land voraus, dank linksgrüner Gutmenschen, linker NGOs, SPD-gestützter und -finanzierter Antifa-Schlägertrupps und nicht zuletzt dank der Diktatorin Merkel und ihrer Handlanger, die auf ihre Art das Naziregime übertrifft was irreparable Schäden für unser Land und unser Volk anbetrifft. Mir ist das Lachen vergangen.

Ralf Schulze / 12.10.2018

Die Vertreterin der jüdischen Gemeinde Fr. Knobloch, will nicht’s von Problemen mit muslimischen Antisemiten in Deutschland wissen und behandelt die “AfD Juden” wie Verräter. Sie spricht von Israelhassern und siedelt diesen suggestiv unterhalb des Antisemitismus an. Wenn sich die Juden nicht retten lassen wollen und Hilfe aus den eigenen Reihen mit Verachtung strafen, Da geht es bildlich gesehen erneut mit erhobenen Hauptes und vorauseilender Gehorsam zum Schaffot.

M. Stoll / 12.10.2018

Ich bin gespannt, ob es ein jüdisches oder schwarzes AFD-Mitglied in eine Talkshow schafft. Dann würde das mediale Lügengebäude ein paar mächtige Risse bekommen. Herr Schneider, nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich das Video an. Ich will Sie nicht bekehren, aber dieses Video taugt sehr gut als Ausgleich zur einseitigen Berichterstattung der deutschen Massenmedien.

Hartmut Laun / 12.10.2018

Aus der Rubrik “Große Denker(innen) von Deutschland” anno 2018, Michael Roth, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: An anderer Stelle fragte dann mal jemand, wie viele das denn jetzt eigentlich werden sollen. Antwort des Staatsministers: Wissen sie auch nicht, aber es würden jedenfalls nicht so viele, wie wir schon an Einwohnern haben. Heißt: Es kommen weniger als 80 Millionen Flüchtlinge.

Peer Munk / 12.10.2018

Wir sind im Irrenhaus. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ist wohl auch nur noch mit galligem Humor zu ertragen.

Ralf Witthauer / 12.10.2018

@ Karl Schuricht,  Vielen Dank für die fundierte Analyse und die Schlüssigkeit ihrer Argumentation sowie die brilliante, ausführliche Begründung in Bezug zu dem Video von Frau Arfa. Sie haben mich politisch gestellt und überzeugt.

M.Friedland / 12.10.2018

@ Monika Medel:  Ob jemand Jude ist, ist in den entsprechenden Regularien im Judentum eindeutig festgelegt. Es gibt demnach zwei Wege, dem jüdischen Volk anzugehören: entweder ist die eigene Mutte Jüdin, oder man konvertiert auf eine festgelegte Weise zum Judentum. Ob jemand “einen Bezug” hat zum Judentum oder eine “Herkunft”, spielt keine Rolle. Auf Lenin bezogen heißt dies: wenn seine Großmutter mütterlicherseits Jüdin war, ist er es auch. Sonst nicht, vorbehaltlich einer Konversion. Daß - nach Wikipedia - sein Urgroßvater Jude war, ist ebenso unerheblich; der Status seiner Urgroßmutter wäre relevanter. Der übliche antisemitische Sprachgebrauch und die Nazi-Rassengesetze sehen das anders; dies ist außerhalb dieser Kreise aber ohne Bedeutung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com