Chaim Noll, Gastautor / 08.05.2018 / 14:00 / Foto: Freud / 9 / Seite ausdrucken

Juden „zetteln“ und „zündeln“ – Ausflug ins Spiegel Online-Forum

In der Regel verzichtet Spiegel Online bei Artikeln, die Israel betreffen, wohlweislich auf das sonst beliebte Leser-Forum. Umso größer die Spannung, wenn dann doch einmal von dieser Vorsichtsmaßnahme abgesehen wird und die Leser des Spiegel ihre ganze Weisheit über Israel und Judentum entfalten dürfen. Am 6. Mai veröffentlichte Spiegel Online einen redaktionellen Text unter dem Titel „Netanyahu will Konfrontation mit Iran 'besser jetzt als später'“ und öffnete dazu das Forum.

Der Artikel selbst war – bis auf den reißerischen, tendenziösen Titel (worauf ein vereinzelter Kritiker im Forum hinwies) – nicht besonders aufregend oder gehässig, gemessen an dem, was sonst in diesem Magazin zum Thema veröffentlicht wird. Entwicklungen der letzten Tage wurden – mehr oder weniger korrekt – repetiert. Umso leidenschaftlicher war dafür das Forum. Zum Zeitpunkt, da ich dies schrieb, waren 75 Zuschriften eingegangen, davon etwa neunzig Prozent mit bekennend anti-israelischer Neigung. Ich begnüge mich mit einigen Zitaten, die mehr sagen als jeder Kommentar (in einigen Fällen in der Orthographie von mirkorrigiert). Sie sprechen, wie man so schön sagt, für sich:

Nr. 1: „Ein Hetzer (gemeint ist Netanyahu) der besonderen Art und er zählt als überführter Verbrecher...“

Nr. 2: „Bei allem Respekt vor der deutsch-israelischen Vergangenheit, besonders dem israelische Volk gegenüber – aber gibt es denn keinen, der dem Mann in den Arm fällt und ganz deutlich macht, dass ein Krieg mit dem Iran die Region in Chaos versinken lassen wird? Und vielleicht nicht nur die Region, mit viel Pech die ganze Welt!“

Nr. 4: „Warum wird diese aggressive Regierung (gemeint ist die israelische) von uns nicht mit Sanktionen belegt?“

Nr. 5: „...überall Kriege anzetteln, das verhindert das Völker sich (friedlich) zusammenschließen...“

Nr. 14: „Bloß um von seinen eignen (...) Problemen abzulenken zieht er sein Land und Amerika mit einem willfährigen Präsidenten in einen Krieg der den nahen Osten und vielleicht darüber hinaus alle in ein Unglück bringt...“

Nr. 16: „Schlimmster Kriegstreiber unserer Zeit (...) Er könnte den 3. Weltkrieg auslösen...“

Nr. 18: „Verbrecher und Massenmörder! Mit welchem Recht sich das israelische System über andere hinwegsetzen und auslöschen möchte, grenzt an Wahnsinn, Rassismus und Völkermord. Warum lässt man diese Israeliten so gewähren?“

Nr. 24: „Israel muss von der EU mit Sanktionen belegt werden. Netanjahu ist der wahre Kriegstreiber in der Region.“

Nr. 31: „Der größte Kriegstreiber in Nahost. Es ist unerträglich wie dieser Narzisst Netanjahu die Lage in Nahost anheizt. Ich wundere mich, dass die USA diesem Kriegstreiber nicht Einhalt gebieten und sich die EU auch nicht dazu äußert. Auch Deutschland zieht den Schwanz ein, dies sicher vor dem Hintergrund unserer Geschichte. Immer mehr verstehe ich, dass sich die Politik in Israel mit dem Judentum vermischt und eine gefährliche Entwicklung nimmt.“

Nr. 39: „Ein Kriegstreiber erster Güte. Wie lange lassen die Europäer Netanjahu noch so herum hetzen und einen Krieg herauf beschwören. Besonders wir Deutschen müssen aufhören wenn es um Israel geht immer noch in Sack und Asche zu gehen (...) Auch müssen Sanktionen gegen das Land und deren Regierung möglich sein. Notwendig ist es schon lange.“

Nr. 46: „Jared Kushner, Trumps Berater und Schwiegersohn wird im Sinne Netanjahus für die richtige Entscheidung sorgen. Netanjahu ist seit Jahrzehnten persönlich verbandelt mit der Familie Kushner und kennt Jared Kushner schon seit dessen Kindertagen.“

Nr. 47: „Will der wildgewordene Netanyahu den Iran jetzt militärisch angreifen – und Trump gibt sein Ja dazu? (...) diese US/Isreal-Verschwörung gegen nahöstliche Staaten hat ihre Grenze erreicht, jetzt muss massiv gegengehalten werden.“

Nr. 52: „Die besondere Beziehung zu Israel darf nicht dazu führen, dass Deutschland diesen Kriegstreiber, der Israel zur Zeit regiert, nicht kritisiert. Es ist etwas anderes, zu den schlimmen Taten der Nazis zu stehen und dem nicht zuzulassen, dass es im Nahen Osten zur Initialzündung eines 3. Weltkrieges durch Israel kommt.“

Nr. 54: „Es muss endlich Schluss sein mit der Nibelungentreue zu Israel...“

Nr. 55: „Netanyahu, der zynische Opportunist, der sogar seine eigene Familie in die Sklaverei verkaufen würde um seine Macht zu erhalten, wünscht den Untergang der gesamten Region...“

Nr. 60: „WK (Weltkrieg) 3? Warum und wofür? Wieder nur Beschuldigungen und Behauptungen ohne Beweise. Netanjahu zündelt...“

Nr. 70. „Wir werden die Politik Israels genauso auf Herz und Nieren überprüfen wie jeden anderen Staat. Lebensrecht anerkennen 'ja' – Kriegtreiberei 'nein' ! Und kommen Sie mir bloß nicht mit Antisemitismus.“

Nr. 72: „...auf Grund dieses Völkermordes nenne ich die Israelis Mörder und Verbrecher! Und antisemitische Vorurteile? So wie die Israelis (...) andere gleich als Antisemiten und Nazis betiteln, so verurteile ich die Handlungen dieses Unrechtsstaates, der sich hinter den Ereignissen aus dem 3. Reich versteckt und somit seine eigenen Schandtaten zu verstecken versucht.“

Zweierlei habe ich von diesem Leser-Forum gelernt. Erstens: Hass auf Israel ist ein identitätsstiftendes Bekenntnis der Spiegel-Gemeinde. Und geht fließend in traditionellen Antisemitismus über: Juden verkaufen um eines Vorteils willen ihre „eigene Familie in die Sklaverei“, sind „Kriegstreiber“, „zetteln“ und „zündeln“. Bei einigen Foristen hatte ich den Eindruck, sie glaubten, was sie mit hysterischem Unterton vortragen: dass der Dritte Weltkrieg unmittelbar bevorsteht, und dass Juden – wieder einmal – diejenigen sind, die ihn auslösen. Und zweitens: Jakob Augstein, der mir bisher als Mastermind anti-israelischer Demagogie in Deutschland erschien, ist nur ein Populist, der den geistigen Zuschnitt der Spiegel-Leser kennt und kalkuliert.

Foto: Von Freud - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Karla Kuhn / 08.05.2018

Ich teile die Meinung von Herrn Budzorski. Ignorieren, Nicht nur Spiegel und Siegel online, sondern alle diese Hetze. Seltsam ist nur, daß die Erklärung 2018 bei der “mainstream Presse” und all den “Gutmenschen” schon fast ein wahre “Hysterie” ausgelöst hat, wenn es aber um Hetze gegen Israel geht, was hört man dann von diesen Herrschaften ??

Markus Landner / 08.05.2018

Ich glaube Herr Noll verkennt die Motivation hinter diesen Vorurteilen. Ja, es hat auch etwas mit Antisemitismus zu tun. Aber ähnliche Aussprüche hört man auch über Amerika, die westeuropäischen Staaten, aber niemanden sonst. Was haben all diese Staaten gemeinsam? Richtig, sie sind Mitglieder des ehemaligen “Westblocks”, Nationalstaaten und “kapitalistisch”. & die Agitation gegen Israel hat nicht erst gestern begonnen, sondern im Grunde bereits in den 60ern, tief im kalten Krieg, als sich Israel für den “falschen” Block entschied.

Gudrun Meyer / 08.05.2018

Das Merkwürdigste an diesen Postings ist die vollkommene Sicherheit, mit der ihre Verfasser Fragen beantworten, die sie nicht mal kennen. Woher wollen sie wissen, was wo wie im Nahen Osten läuft und welche Politik jetzt sinnvoll resp. unvermeidbar ist? Woher kommt ihre Expertise darüber, welche Fragen sich da überhaupt stellen? Ich weiß es genausowenig - aber ich bilde mir ja auch nicht ein, es zu wissen.

Maria Leuschner / 08.05.2018

Man kann sich auch anderweitig informieren, z. B. in der israelischen online-Presse “Audiatur - Online”. Dies für Herrn Heppner.

Torge Budzorski / 08.05.2018

Da geht die Saat auf, die der Spiegel jahrelang gesät hat. Ist nicht nur beim Thema Israel so. Ich beobachte es seit Jahren, wenn es um Ungarn geht. Der Spiegel schreibt die üblichen Stereotype und der Mob darf sich dann im Forum austoben, Orbán zum Teufel und Ungarn aus der EU wünschen.  Stimmen, die die Behauptungen des Spiegels richtig stellen oder eine andere Perspektive erzählen, sind im überzensierten Spiegelforum recht selten geworden. Aus alle diesen Gründen lohnt sich das Studium des Forums ebensowenig, wie die Hetzartikel. Ist besser für die eigene Gesundheit ;)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll, Gastautor / 12.11.2018 / 11:00 / 24

Hummus und Gedenktag

Angela Merkel, offenbar im Vorgefühl ihrer eigenen Historisierung, reist dieser Tage von Gedenkfeier zu Gedenkfeier. Eine davon, am 9. November, galt auch den deutschen Juden.…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 28.10.2018 / 16:00 / 20

Warum Frauen zuschlagen dürfen und Männer sich entschuldigen müssen

Ihre Heldentat besteht darin, dass sie einen weißen Mann geschlagen hat. Der Mann trug die Uniform der israelischen Armee. Das verunklärt die Sache ein wenig.…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 20.10.2018 / 16:00 / 12

Gaza und Granatäpfel

In diesem Herbst haben wir nur eine Handvoll Granatäpfel ernten können, anders als im vergangenen, als es mehrere Schüsseln waren. Dafür gab in meinem Garten…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 15.10.2018 / 16:00 / 16

Gehören Juden noch zu Deutschland?

Arye Sharuz Shalicar ist sozusagen durch Geburt Spezialist für den neuen deutschen Antisemitismus. Er ist mit ihm aufgewachsen. Als Kind iranischer Juden, die nach Deutschland…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 08.10.2018 / 06:25 / 60

Wie der deutsche Medienbetrieb sich bei Sarrazin bloßstellt

Mit der Veröffentlichung seines neuen Buches Feindliche Übernahme erweist sich Thilo Sarrazin als bleibendes Ärgernis. Sein schieres Sein und Wirken stellt – sozusagen als Nebenwirkung – den…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 28.09.2018 / 11:00 / 7

Der Literat, der das Feuilleton nackig macht

Was mich an Ulrich Schacht immer interessiert hat, war das seltsame Miteinander von Poesie und Politik. Die politische Komponente seines Wesens ergab sich unweigerlich aus…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 12.09.2018 / 12:30 / 26

Was ich von meiner Chemnitzer Großmutter gelernt habe

Meine Chemnitzer Großmutter hat gefährlich gelebt. Ihre Mutter starb früh, ihr Vater wanderte 1936 nach Palästina aus, ins spätere Israel. Da war sie bereits verheiratet…/ mehr

Chaim Noll, Gastautor / 13.08.2018 / 11:30 / 4

Besuch an der Gaza-Grenze

Wir sind in Beer Sheva losgefahren, ein deutscher Journalist und ich, in seinem Auto, ich sitze müßig, rede, frage, höre zu. Er kommt aus Jerusalem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com