Johannes Eisleben / 04.10.2019 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 47 / Seite ausdrucken

Journalisten im Kant-Test

Fragte man Journalisten von den öffentlichen oder privaten Leitmedien, ob sie sich für aufgeklärt, tolerant und weltoffen halten und ob sie über common sense (was man früher Gemeinsinn oder sensus communis nannte) verfügen, würden sie dies sofort bejahen. Viele sehen in der Erfüllung genau dieser Eigenschaften sogar ihre Individuation, den Kern ihrer Identität. Wie sieht es damit wirklich aus?

Der mit Abstand wichtigste und tiefsinnigste Aufklärungsphilosoph, Immanuel Kant, hat vor 229 Jahren in einem seiner drei Hauptwerke, der Kritik der Urteilskraft, einen Test für Gemeinsinn entwickelt, der bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren hat. Er definiert Gemeinsinn anhand von drei Maximen:

1. Selbstdenken 

2. An der Stelle jedes anderen denken 

3. Jederzeit mit sich selbst einstimmig denken 

Wer diese Maximen erfüllt, verfügt über common sense, ist aufgeklärt, tolerant und weltoffen. Was meint Kant genau? Gehen wir durch die drei Maximen und schauen einmal, wie die Journalisten im Kant-Test abschneiden.

Kant-Test Teil 1

Selbstdenken bedeutet nach Kant die Vermeidung einer passiven Vernunft, dem Gegenteil von Selbstdenken. Passive Vernunft führt zum Vorurteil. Das schlimmste Vorurteil nennt Kant den Aberglauben, der eintritt, wenn man sich Prozesse der Natur als nicht durch physikalische Gesetze gegeben vorstellt, also versucht, sich Naturereignisse anders als durch die Anwendung des naturwissenschaftlichen Verstandes zu erklären. Aufklärung ist für Kant in diesem Zusammenhang der Ausgang aus dem Aberglauben, an anderer Stelle spricht er bekanntlich vom „Ausgang aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit”. Um zu überprüfen, ob das Gros der Journalisten den ersten Teil des Kant-Tests bestehen, betrachten wir kurz, was sie in erdrückender Mehrheit zu den Themen Klimawandel und Kernenergie schreiben und sagen, denn beide drehen sich um den Bereich der Naturgesetze, für deren Verarbeitung Kant die erste Maxime definiert hat.

Zum Klima lesen und sehen wir von der ARD bis zur (N)ZZ, dass das Spurengas Kohlendioxid die mit Abstand wichtigste Ursache des Klimawandels sei und wir – so viele, aber nicht alle Texte – aufgrund des anthropogenen Klimawandels alsbald mit einer apokalyptischen Klimakatastrophe zu rechnen hätten. Die erste Aussage postuliert eine Kausalität im Naturgeschehen, die so monokausal mit Sicherheit nicht zutrifft, da zahlreiche andere Faktoren als CO2 den Klimawandel prominent bestimmen. Selbst wenn wir den gesamten vom Menschen verursachten CO2-Ausstoss abstellen könnten, würde das Klima nicht in einen immerwährenden Gleichgewichtszustand verfallen, denn sein Wandel ist eine geophysikalische und -historische Notwendigkeit. Es wird entweder kälter oder wärmer – gleich bleiben will es einfach nicht.

Des weiteren können wir die Bedeutung des CO2 dafür gar nicht kennen, weil unsere Modelle deterministisches Chaos und hyperkomplexe Systeme abzubilden versuchen, bei denen man mit Hilfe der Modelle eine hypothetische Kausalbeziehung per se nicht beweisen oder negieren kann. Daher entspricht eine Reduktion der Verursachung des Klimawandels auf das Spurengas logisch dem Glauben an nicht durch Gesetze gegebene Naturereignisse. Somit ist sie nach Kant Aberglaube. Das gleiche gilt für die Behauptung, die Klimakatastrophe sei schon so gut wie sicher – in Wirklichkeit zeugt diese These davon, dass ihre Vertreter die mathematischen Eigenschaften der Klimamodelle nicht verstanden haben und deren Ergebnisse vollkommen verstandeswidrig bewerten: ebenfalls Aberglaube nach Kant.

Zur Kernenergie lesen wir in zahlreichen Medien immer wieder, sie tauge nicht zur CO2-armen Energieproduktion, da der Müll viel zu lange strahle und nicht sicher gelagert werden könne. Dieses Argument wird von Politikern und anderen Meinungstransporteuern landauf, landab ständig wiederholt. Damit negieren die Kollegen technisch neuere, auf den Naturgesetzen beruhende Brutverfahren, mit denen langstrahlender Atommüll so verarbeitet werden kann, dass der resultierende hochradiokative Müll nur noch 300 Jahre lang strahlt. Auch hier werden Naturgesetze nicht beachtet. Kants Diagnose: Aberglaube. Weitere Unmündigkeit steckt beispielsweise in der modernen Gender-Ideologie, wonach die biologischen Geschlechter eine rein soziale Konvention sind. Oder auch in dem Aberglauben, die Energieversorgung hochverdichteter Industriegesellschaften allein mit Hilfe neotoxischer (sogenannter „erneuerbarer”, aber auf andere Weise toxischer) Formen der Energiegewinnung sicherstellen zu können.

Durch die generelle Missachtung naturwissenschaftlicher Gesetze fallen die meisten Journalisten leider durch Teil 1 des Kant-Tests.

Kant-Test Teil 2

Laut Kant bedeutet die zweite Maxime des Gemeinsinns („an der Stelle jedes anderen denken”), dass ein Mensch sich „über die subjektiven Privatbedingungen des Urteils (…) wegsetzen kann und aus einem allgemeinen Standpunkte über sein eigenes Urteil reflektiert.” Diese zweite Maxime definiert im Kern die politische Urteilskraft, die uns ein friedliches Zusammenleben mit anderen Menschen bei Vergemeinschaftungs- und Vergesellschaftungsvorgängen erlaubt. Testen wir auch sie mit Hilfe wichtiger Beispiele.

Viele Journalisten der Leitmedien leben in gut situierten Wohnvierteln und haben sichere und gut bezahlte, protegierte Arbeitsplätze, zu denen der Zugang schwierig ist. Sie haben schöne Wohnungen und kaufen in teureren Gegenden ein. Ihr Weg zur Arbeit kann in vielen Fällen gut ohne Auto bewältigt werden. Die Schulen, auf die ihre Kinder gehen, haben sehr geringe Quoten an Kindern aus problematischen Kultur- und Bildungsschichten. 

Viele von ihnen fordern offene Grenzen und verstärkte Migration von Menschen aus Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten. Sie preisen dies als humanistische Haltung und verurteilen Menschen, die sich dagegen aussprechen, als unmenschlich, ja als rechtsextremistisch – Vorwürfe zur politischen Gesinnung, die in Deutschland in ihrer Härte kaum steigerungsfähig sind.

Ähnlich setzen sie sich massiv für eine drastische Einschränkung des Individualverkehrs ein und verurteilen Menschen, die dem nicht zustimmen, als „Autofetischisten” oder „Modernisierungsverweigerer”. Doch haben die Kollegen die zweite Maxime Kants angewendet?

2017 verdienten 32 Prozent aller Arbeitnehmer unter 2.000 Euro brutto im Monat (laut Bundesagentur für Arbeit). Diese Menschen wohnen nicht in den Innenstädten, weil der Wohnraum dort zu teuer ist, sind oftmals auf das Auto angewiesen, um einzukaufen oder zur Arbeit zu fahren. Diejenigen, die gar zu den unteren 15 Prozent der Einkommensverteilung (weniger als 1.200 Euro brutto) gehören, sind sie bei der Wohnungssuche, am Arbeitsplatz, oder bei der Armenspeisung einer massiven Konkurrenz durch die neu zugewanderte Unterschicht aus arabischen und afrikanischen Regionen, die den größten Teil der Migranten ausmacht, ausgesetzt.

Sie werden oftmals auch zuerst Opfer der stark ansteigenden Gewaltkriminalität, die von dieser sehr heterogenen Gruppe ausgeht, wie beispielsweise in der englischen Provinz. Leben sie in Ballungsräumen, müssen ihre Kinder in Schulen gehen, bei denen in vielen Fällen mehr als die Hälfte der Kinder im Grundschulalter Migranten oder deren Kinder sind und kein Deutsch sprechen. Wie sollen die Kinder des Prekariats und der unteren Mittelschicht unter diesen Umständen jemals eine Chance erhalten, der sozialen Schicht ihrer Eltern zu entkommen? 

Und wie sieht die Welt eigentlich aus Sicht eines Migranten aus, der sein Leben riskiert, um nach Deutschland zu kommen, hier dann aber nie eine ernsthafte Chance hat, wirtschaftlich Fuß zu fassen, weil der Arbeitsmarkt hohe Qualifikationen und erstklassige Deutsch- und Kulturkenntnisse verlangt, die er nicht bieten kann? Der dann als einzigen Ausweg den Weg in die Kriminalität gehen muss? Diese Menschen aus pseudo-moralischen Gründen nach Europa zu locken, ist fahrlässig, weil es Herkunfts- und Zielländern schadet.

Offensichtlich haben sich viele unserer wohlmeinenden Kollegen niemals in die Lebenswelt dieser Menschen versetzt, wie Kant es verlangt. Ihre politische Urteilskraft versagt vollständig, sie denken nur aus einem abstrakten, sterilen Gesinnungskanon heraus, der mit der Lebensrealität anderer Menschen, insbesondere der deutschen Unterschicht und dem unteren Kleinbürgertum oder eben der Migranten, keine Berührung hat. Sie wollen sich auch nicht vorstellen, was die Motive von Intellektuellen sein könnten, die aus guten Gründen anders denken als sie. Vielmehr diffamieren sie diese bestenfalls als „rechtsradikal" und verweilen vollständig in den subjektiven Privatbedingungen ihres eigenen Urteils. Auch durch Teil 2 des Kant-Tests fallen sie durch.

Kant-Test Teil 3

Die dritte Maxime beschreibt die „konsequente Denkungsart” – die Fähigkeit zum widerspruchsfreien Denken, nach Kant die Maxime der Vernunft. Wie ist es damit bestellt? Führen wir den dritten Teil des Tests anhand des Themas Währung durch. Viele Journalisten, auch der Wirtschaftsredaktionen, befürworten die Euro-Rettung, indem sie sie mit Vorstellungen von Solidarität und gar der Wahrung von Wohlstand und Frieden in der EU rechtfertigen.

Diese Worte klingen gut, positiv und irgendwie plausibel. Doch in Wirklichkeit werden für den Euro jedes Jahr hunderte von Milliarden von den europäischen Unter- und Mittelschichten zu den steinreichen Eigentümern exportorientierter Unternehmen und den Wirtschaftsakteuren transferiert, die in teure Realgüter investieren können. Gleichzeitig vernichtet der Euro die Ersparnisse von hunderten Millionen Kleinsparern auf Sparbüchern und in Lebens- oder Rentenversicherungen, erzeugt im Süden eine eisenharte strukturelle Massenarbeitslosigkeit und trägt mittelfristig wesentlich zur Zerstörung der Sozialsysteme durch explodierende Staatsschulden bei.

Sein notwendiger Zusammenbruch wird, wie üblich, die Armen treffen, je weniger man hat, desto härter. Der Euro bringt Dichotomie, Wirtschaftskrise, Leid, Armut und Völkerhass statt Solidarität, Wohlstand und Frieden. Zumindest jeder Wirtschaftsjournalist, der den Zusammenhang von internationalen Handelsbilanzungleichgewichten und Kapitalflüssen im VWL-Grundstudium verstanden hat, kann diese Zusammenhänge leicht einsehen – wenn er den dritten Teil des Kant-Tests bestehen will, indem er versucht, widerspruchsfrei zu denken. Auch in dieser Hinsicht fallen die meisten Kollegen leider durch.

Das Testergebnis zusammengefasst

Insgesamt besteht ein großer Teil der Journalisten der Leitmedien den Kant-Test nicht, noch nicht einmal in einem Teilbereich. Schaut man genau hin, erkennt man, dass die wenigen Beiträge in diesen Medien, die ihn ansatzweise bestehen, oft Gastbeiträge sind. Wer hingegen fest etwa bei ARD und ZDF, dem Spiegel, bei der Zeit, der SZ oder der FAZ – um nur einige Beispiele zu nennen – arbeitet, zeigt oftmals keinen oder sehr wenig sensus communis.

Das ist ein hartes Urteil. Denn es bedeutet, dass die Betroffenen eben am Kern der selbst behaupteten und wahrgenommenen aufgeklärten Individuation vorbei leben. Sie schreiben nach den Kriterien des großen Chef-Aufklärers Immanuel Kant eben gerade nicht aufgeklärt, tolerant und weltoffen. Sondern ihre Texte stecken voller Aberglauben, wenn es um Vorgänge in der Natur geht. Ihr öffentlich geäußertes Denken ist heteronom und unmündig. Sie verweigern es, als wesentliche Konstituenten der demokratischen Öffentlichkeit selbstständig zu denken und sind in dieser Funktion vollkommen unfähig, sich in die Lebenswelt anderer Menschen hineinzuversetzen. Ihr Denken ist voller Widersprüche und Inkonsistenzen. Dabei wäre es eigentlich ihre Aufgabe, Missstände aufzudecken, indem sie systematisch Gemeinsinn nutzen, damit das Gemeinwesen gedeihen kann. Stattdessen legitimieren sie Massenaberglauben, Unrecht und Gewaltmissbrauch und preisen sich dabei als die Anständigen, die Haltung zeigen.

Zur Verteidigung der Kollegen möchte ich anmerken, dass viele sicherlich über Gemeinsinn verfügen, sich aber nicht mehr trauen, den Kant-Test öffentlich zu bestehen. Denn dann würden sie auch in die „Klimaleugner”, „Nazis” oder „Autofetischisten” eingereiht. Viele mögen also insgeheim Gemeinsinn haben, aber es fehlt ihnen offenkundig die moralische Kraft, diesen auch zu zeigen.

Welche Hoffnung bleibt uns also? Zeiten wie die unsrige, in denen gebildete, intelligente Menschen kollektiv ohne massiven Gewaltdruck ihren Gemeinsinn aufgeben, sind historisch eher kurz, fast nie währen sie eine ganze Generation. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 04.10.2019

Kant-Tests für Journos - Teil 2, Politische Urteilskraft, Faktencheck im Selbstzeugnis: Alan Posener. WON-Artikel vom 19. Dezember 2018: “Es ging bei alledem nicht darum, ‘Deutsche zu sein’”, Zitat: “Ich bekennender Antikommunist”, aber wohl eher Wikipedia: “Dabei war er als Kader des Kommunistischen Studentenverbands und der maoistischen KPD-AO von 1970 bis 1977 aktiv”. “Ganz unten” auch Günter Wallraff alias Ali-Ibn-Akp. Contra YPG.  Sowie Thomas Schmid: “In den 1960er Jahren gehörte er zur Westdeutschen Studentenbewegung, in den 1970er Jahren zur Sponti-Szene, in den 1980er Jahren zu den Politikern der Grünen” und endlich doch zum Springer-Hochhaus: “Um die Arbeiter für die Revolution zu gewinnen, betätigte er sich zweieinhalb Jahre im Rüsselsheimer Werk der Adam Opel AG als Karosseriebauer. Fallabschließend: Er war nie unsere Leute. Herr Kant? Hallo! Wir müssen die Tests unbedingt verfeinern.

Matthias Thiermann / 04.10.2019

Herr Eisleben, solche Zeiten sind leider nicht kurz. Sie dauern in der Regel zwölf Jahre, gefühlt wie Tausend!

Hans Meier / 04.10.2019

Die Grundsätze des Mathematikers Immanuel Kant sind die wahren und ewigen Axiome der Ingenieure, die Kant in Worte fasste. Es ist müßig wortreich zu philosophieren, wo doch nur diese genialen Ingenieure zum Bsp. unsere elektrische PC-Kommunikation, neben aller Industrialisierung und Zivilisation bewerkstelligt haben, und das nicht durch Gender-Texte, sondern durch vielmehr Vernunft und rationaler Konstruktivität. Also mit praktischem Wissen Dinge und Funktionen so zu kombinieren, dass es im Wettbewerb einer freien Wirtschaft den Lebensstandart erheblich verbessert, weil es mit Erfolg funktioniert und auch einfach zu bedienen ist. Die Imperative des Herrn Kant haben vor allem Linke und Glaubens-Funktionäre als erbitterte Gegner, denn da wo organisierte Dummheit die Vernunft ein- und aus-sperrt, um mit Macht und Verboten zu drohen und roh zu herrschen, sucht die nüchterne Intelligenz nach Alternativen, um dem bösen Wahn zu entkommen. Aufklärung ist angewandte Intelligenz, ist logische Konsequenz hoher Rationalität und überfordert so viele Journalisten wie hinterhältige Opportunisten die im Mainstream-Duft Merkels hüpfend apportieren.

J.R. Huels / 04.10.2019

# A.Ostrovsky 200 Tonnen Plutonium sind 10m³, 1000 Tonnen sind zusätzliche 50³. Diese lächerliche Menge wollen sie so auf der Welt verabreichen, dass “30.000 Jahre ein Organismus nach dem anderen getötet” wird?  Ich glaube eher, mit IHNEN stimmt was nicht. Rechnen sie doch mal aus, wieviel Menschen man mit dem natürlich vorkommenden Uran umbringen könnte! Oder Thorium. Oder wieviele in den Weltmeeren ertrinken könnten, bei diesen Wassermassen. Na, merken sie was? Ihre Berechnungen sind Schwachsinn!

P. F. Hilker / 04.10.2019

Punkt 3 des Kantschen Tests, also das konsequente Denken, wird den meisten Journalisten und hiesigen Kommentatoren wohl aus einfachstem Grund deswegen abgehen, weil das erforderliche Fachwissen fehlt. Man sollte aber zumindest eben wissen, wann man seine Klappe zu halten hat. Das sollte zum konsequenten Denken dazu gehören.

Ilona Mettke / 04.10.2019

Mir fehlt leider der Verweis auf die dem Wohl unseres Volkes verpflichteten gewählten Politiker und insbesondere die Regierenden! Sie haben gelobt Schaden abzuwenden. Ihre Eignung für die übertragene Aufgabe ist mehrheitlich nicht gegeben.  Haben sie den Mut sich ihrer Verantwortung zu stellen?

A. Ostrovsky / 04.10.2019

Hochverehrte Frau @Sabine Schönfelder, da bin ich ja beruhigt, jetzt wo ich weiß, dass Ihre Ausbildung auch die Kernphysik und die Quantentheorie umfasst hat. Das hatte ich übersehen. Die größte Gefahr ist natürlich die Dummheit, meine und Ihre eingeschlossen. Aber Dummheit vergeht, wenn die Menschheit ausgestorben ist. Die strahlenden Überreste unseres halben Atomjahrhunderts werden aber dann übrig bleiben, ob Sie nun noch einen Wimpernschlag lang Ihre Fachkompetenz zu Grabe tragen oder nicht. Nichts geschieht ohne Radioaktivität. Das müssen Sie einem Physiker mit gründlicher Ausbildung nicht erzählen. Aber Dummheit ist die Unfähigkeit zu unterscheiden. Unterscheiden ist die Basis des menschlichen Lernens. Dazu kommt dann noch die Fähigkeit, Korrelationen zu erkennen und die Fähigkeit, die Zusammenhänge dauerhaft zu speichern. Da sehe ich bei Ihrem Geschreibe allenfalls die Anfänge. Unterscheidung würde damit beginnen, dass Sie wüßten, dass es faktisch kein natürlich vorkommendes Plutonium gibt. Die Vielzahl der verschiedenen Elemente und ihrer Isotope ist tatsächlich sehr unübersichtlich, aber Plutonium ist natürlich nicht dabei. Und was genau bezweifeln Sie an den beiden Zahlen: 1. ) Die zulässige Jahres-Gesamtdosis eines Menschen würde bei Inkorporation von 40 Nanogramm Plutonium139 erreicht. 2) Die Gesamtmenge der bisher in Kernkraftwerken erbrüteten Menge an Plutonium139 und Plutonium140 beträgt etwa 1000 Tonnen und es wird ständig mehr, jährlich zwischen 20 und 40 Tonnen. Oder haben Sie eine Mathematikschwäche und können das Verhältnis nicht berechnen? Rechenden Sie doch einfach mit den Exponenten. Demgegenüber erscheinen mir Ihre Behauptungen, es könne eventuell in der Zukunft mal Techniken geben, die mit dem selben Verfahren des BRÜTENS durch Neutoneneinfang mal völlig Strahlungsfreie Materialien daraus herstellen, als ausgeprägt unkonkret. Verstehen Sie überhaupt etwas davon oder beten Sie hier nur die Lehrsätze durchgeknallten Ideologen nach?

Joachim Krämer / 04.10.2019

Auch wenn große Teile der MSM-Journalisten den Kant-Test nicht bestanden haben, so haben sie doch seinen kategorischen Imperativ in abgewandelter Form verinnerlicht: „Schreibe und rede so, dass die Maxime des Willens deiner schwarz-rot-grünen Götzen jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.“  Mir verursacht allein der Anblick der von unseren Zwangsgebühren gemästeten öffentlich-rechtlichen Speichellecker in den Enddärmen der schwarz-rot-grünen Politkasper schon seit geraumer Zeit übelste Flatulenzen und Darmkoliken, weshalb ich dieses Kroppzeug nur in homöopathischen Dosen ertragen kann, z.B. als Fundstück auf der Achse.

Eugen Karl / 04.10.2019

Kant ist immer eine Überlegung wert. Der Gemeinsinn (sensus communis) wird nicht zufällig in der “Kritik der Urteilskraft” abgehandelt. Dieses nach Kant verbindende Vermögen ist wohl auch das, womit hier alles steht und fällt. In der “Kritik der reinen Vernunft” heißt es über die Urteilskraft desillusionierend: “Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen.” Das gehört wohl hier zur Diagnose mit dazu.

Sabine Schönfelder / 04.10.2019

Herr@ Ostrovsky, Sie sind ja völlig verzweifelt! Sie sollten Ihre Einstellung zu strahlenden Elementen unbedingt einmal an die physikalischen Realitäten anpassen. Wenn Sie sich mit der Entstehung des Lebens befassen, der Erde, der Tiere, Pflanzen und Menschen werden Sie feststellen, NICHTS existierte o h n e Radioaktivität! Übrigens verhält es sich ebenso mit zeh-oh-zwei. Es obliegt der intelligenten und verantwortungsvollen Einflußnahme und Überwachung durch den Menschen, diese Elemente zu seinem Nutzen zu verwenden. Selbst die Gefährlichkeit der Strahlung hängt a u s s c h l i e ß l i c h von der DOSIS ab,  ( ähnlich wie beim ALK!) oder glauben Sie, die Tomate in Ihrem Kühlschrank sieht nach einem 4-wöchigen Urlaub ihrerseits noch so frisch aus, weil Sie sie so gut gekühlt haben? Entspannen Sie sich. Das Recycling von spaltbarem Material ist bei der neuen Generation von Atomkraftwerken in hohem Maße möglich, aber die Entwicklung dieser Innovation wird aufgrund der zeitgeistlichen Vorgaben nicht gefördert. (außer von Bill Gates) Auch in unserer Erde schlummert jede Menge Radioaktivität. Unsere Mittelgebirge beinhalten strahlendes Gestein, und jedes Tabakfeld welches Sie mit einem Geigerzähler passieren, führt zu Ausschlägen. Auch die Einstellung, alles zu verbieten, was der menschliche Idiot mißbrauchen könnte, führt uns nicht weiter, Herr Ostrovsky, denn Radoiaktivität ist nur eine Möglichkeit von unzähligen, um der Welt Schaden zuzufügen und ihre schlimmste Bedrohung ist sicherlich n i c h t der Atommüll, sondern die DUMMHEIT der vermeintlich intelligentesten Bewohner. LG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Johannes Eisleben / 29.08.2020 / 06:25 / 150

Wie sich die Bürger wehren werden

Viele Achseleser und -autoren reiben sich die Augen darüber, wie das Karussell des Wahns sich immer schneller dreht. Man merkt Artikeln und Kommentaren an, dass…/ mehr

Johannes Eisleben / 19.08.2020 / 06:15 / 71

Die Zentralbankbilanzen sind wie Ammoniumnitrat

Die Aufgabe von Zentralbanken ist die Bewahrung der Preisstabilität im System des Fiktivgeldes, das selbst als Papiergeld keinen realen Wert hat. Dieser Aufgabe dienen die…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.08.2020 / 06:10 / 148

Bischöfliche Anleitung zum Kirchen-Suizid

“Nulla salus extra ecclesiam” - außerhalb der Kirche ist kein Heil, hat der antike christliche Theologe Cyprian von Karthago sinngemäß im 3. Jhd. gesagt. Diese…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2020 / 06:27 / 113

Gipfel des Schuldenwahns

Der sogenannte “Europäische Rat”, das Gremium der Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer, hat diese Woche das EU-Budget für 2021–2027 auf 1.074 Milliarden Euro festgelegt und…/ mehr

Johannes Eisleben / 21.07.2020 / 14:00 / 26

Wahrheit, die ich meine

Max von Schenkendorff verfasste 1813 das berühmte politische Gedicht “Freiheit, die ich meine”, welches in poetischer Form den Wunsch nach politischer Freiheit zum Ausdruck bringt.…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.06.2020 / 06:15 / 113

Der Neorassismus der Rassenleugner

Parteiübergreifend wird angesichts der derzeitigen Rassenunruhen in den USA darüber diskutiert, den Begriff „Rasse“ aus Artikel 3 des Grundgesetzes zu streichen, da dieser Begriff als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com