Dushan Wegner, Gastautor / 31.05.2018 / 06:21 / Foto: Victor Valore / 50 / Seite ausdrucken

Journalisten – habt Mut!

Ich schimpfe jeden Tag über Journalisten – das stimmt! – und über „die Medien" schimpfe ich extra laut. Kein Vertun, das ist so. Ich schimpfe über Mitläufer und Nachplapperer, über Verschweiger und Beschwichtiger. Ganz besonders laut schimpfe ich über die „Öffentlich Rechtlichen“, diese 8-Milliarden-Sekte der zirkulären Wahrheit: „Wir sagen nur die Wahrheit, denn wir sind Leute, die nur die Wahrheit sagen, also ist alles, was wir sagen, die Wahrheit, und also kann man über uns nur sagen, dass wir stets die Wahrheit sagen.“ – Pfui Deibel!

Heute aber will ich nicht schimpfen, zumindest nicht nur schimpfen. Heute will ich Mut zusprechen, ja, den Journalisten, die hier (heimlich?) mitlesen, den Schreibern und Textarbeitern, den Wortschiebern und Zeilendrückern. Heute will ich all den selbst schreibenden, heimlichen Lesern einmal Mut zusprechen! Es gibt einen Anlass dazu.

Ich habe etwas Schreckliches erlebt. Etwas Abstraktes, ein Blogpost, ein paar Tweets, beides gelöscht, doch das, was es bedeutet, das schien mir schrecklich. Sie kennen gewiss den Vers: „It’s better to have loved and lost than never to have loved at all.“, zu Deutsch: „Es ist besser, geliebt und verloren zu haben, als gar nicht erst geliebt zu haben.“ (Es ist von Alfred Lord Tennyson.)

Ist es mit Hoffnung so ähnlich? Ist es besser, kurz zu hoffen und dann die Hoffnung wieder aufgeben zu müssen, oder wäre es vorzuziehen, gar nicht erst gehofft zu haben? „Hoffnung“ ist ein großes Wort, und die Akteure in diesem kleinen virtuellen Drama verdienen es kaum, dass man „Hoffnung“ sagt, ich will es aber dennoch tun. Ein hoffnungsvolles Blitzen war ja da, ein Symbol, das für Größeres steht – Korrektur, das für Größeres hätte stehen können.

Beim ZDF, dem Sender, der Böhmermann die Plattform für seine Nazi-Methoden im Kampf gegen Andersdenkende gibt, arbeitet auch ein Herr Bröckerhoff. Herr B. arbeitet für „Heute+“. Es ist eines der vielen Wir-müssen-was-für-junge-Leute-machen-Formate aus dem Milliarden-Euro-Staatsfunk-Topf, doch darum geht es jetzt und hier nicht.

Herr B. hat mich online ein paarmal angepamptKinderkram. Ich weiß gar nicht mehr, worauf er sich bezog. Egal – es ist halt das Bild, das ich von ihm hatte: einer, der mit GEZ im Hintergrund auf Twitter die bösen Abweichler trollt. Nicht der erste und nicht der letzte. Auch darum geht es hier und jetzt nicht.

Sonntag abend sah ich etwas, das mich positiv überrascht hatte! Und dann verschwand es wieder. Das ist, worum es jetzt und hier geht. Herr B. schrieb auf seinem privaten Blog einen Text zu den 27.-Mai-2018-Demos in Berlin. Er schrieb es noch am selben Tag. Er war irritiert, dass auf einer Demo unter dem Schlachtruf „Stoppt den Hass“ im Kollektiv gegrölt wurde „Ganz Berlin hasst die AfD“. Ich habe den Text gelesen. Er sagte, erinnere ich mich, dass jene, die zu Hass gegen Hass aufrufen, nicht besser sind als jene, die zuerst hassen.

Vernunft und Selbstbefreiung

Sehen wir einmal davon ab, dass er wie selbstverständlich davon ausging, dass die erste Zuschreibung des Hasses, wie sein Sender, die Regierungsparteien und die tanzenden „Gegendemonstranten“ es tun, stimmig ist. Ich fand interessant, dass er die übliche Propaganda-Technik, nach „gutem“ und „bösem“ Hass zu unterscheiden, hinterfragte. Ja, nennen Sie mich leichtgläubig und nach Utopien greifend, aber es gab mir Hoffnung! Es kann doch nicht alles schlecht sein in der Berliner Medienwelt, wenn ein ZDF-Mann sieht, dass die Unterscheidung in „guten Hass“ (Kampf gegen Opposition) und „bösen Hass“ (Kritik an Regierung) unlogisch, undemokratisch und jenseits von allem ist, was einst als „journalistisch“ galt. (Ich weiß nicht, ob er diese meine Aufteilung so übernehmen würde – und heute sowieso nicht mehr!)

Einen Tag später dann hatte sich meine Freude über die Vernunft und das journalistische Gewissen bei diesem ZDF-Mann jäh erledigt. Herr B. hatte seinen Vernunft-Text offline genommen. Er hat die Tweets dazu gelöscht. Er tweetete später: „… Ich hab einiges gelöscht und damit zurück genommen und möchte bei allen um Entschuldigung bitten, die ich damit verletzt habe. Bin jetzt erstmal raus. Danke.“

Ich hatte lange Zeit gedacht, B. sei wirklich so. Ich dachte, er würde all diese politisch korrekten Sachen wirklich so meinen. Wir fragen uns ja immer, ob diese Leute wirklich so sind, ob sie das alles wirklich glaubenoder ob sie nur so tun. Der Text zur Sinnlosigkeit von „Hass gegen Hass“ zeigte, dass B. zumindest zu Vernunft und Selbstbefreiung von linker Propaganda-Denke in der Lage ist.

Das Zurückziehen zeigte weitere Seiten. Ich weiß nicht, was in ihm vorging (und ich halte wenig von Spekulationen), doch das Verhalten, von außen betrachtet, lässt mich an Worte wie „moralische Korruption“ denken. Wenn Ihnen das zu hart vorkommt: Wie sonst sollen wir es nennen, wenn ein Mensch zeigt, dass er zu Vernunft und Logik durchaus in der Lage ist – und dieses Verhalten dann wieder zurückzieht?

Ich will all den Journalisten, die hier heimlich mitlesen, neu Mut zusprechen! Der Herr vom ZDF hat Sie verraten: Sie sind ja durchaus in der Lage, die Absurdität linker Überheblichkeit zu erkennen! Verschwenden Sie nicht Ihr Talent, Ihre Ausbildung und letzten Endes Ihre Lebenszeit darauf, immer nur dieselben linken, politisch korrekten, gelogenen und verbogenen Talking Points wiederzukäuen.

Liebe andere, heimlich mitlesende Mainstreamer

Sie, ich, wir alle haben jeweils nur ein Leben. Jeder Tag steht Ihnen nur einmal zur Verfügung, und irgendwann ist es vorbei. Ist das, was Sie jetzt tun, wirklich das Beste, was Sie für die Gesellschaft tun können?

Ich bekomme jeden Tag viele Mails von Menschen, feinen, gebildeten, erfolgreichen und solide im Leben stehenden Menschen, Ärzten und Arbeitern, von Müttern, Vätern und von Großeltern, und sie danken mir für meine Texte, denn sie fühlen sich hilflos angesichts Ihrer Propaganda – was für Post bekommen Sie so?

Herr B. hat mich erst angenehm überrascht – und dann geschockt. Es ist das eine, von Natur aus blind zu sein. Es ist das andere, kurz die Augen zu öffnen, fürs Sehen beschimpft zu werden – und sich dann freiwillig wieder die Augen auszustechen. Sich selbst das Augenlicht zu nehmen, intellektuell gesprochen – kann man sich das selbst verzeihen?

Ja, lieber B., liebe andere, heimlich mitlesende Mainstreamer, mein Leben als Schreiber ist wahrscheinlich anstrengender als Ihres. Ich habe keine GEZ-Milliarden hinter mir, kein Verlagshaus und keine Redaktion, auf die ich mich herausreden kann. Ich muss Fakten doppelt prüfen, denn ich kann nicht einfach meine Kritiker als „Populisten“ beschimpfen. Ich habe keine Chefs, die mir die Entscheidung abnehmen, was gut ist und was böse. Ich muss das selbst ausdiskutieren. (Wenn Sie wüssten, wie viele Nächte ich damit verbringe, die ethischen Implikationen von Ereignissen abzuwägen!)

Nur Mut! Springen Sie!

Ja, mein Schreiben ist riskanter und gefährlicher als Ihres. Und doch schlafe ich besser als Sie. Ich werde nie in die Verlegenheit kommen, mich entschuldigen zu müssen, weil ich meinem Gewissen gefolgt bin. Ich werde mich nie in den Staub werfen müssen, weil ich etwas zu Ende gedacht habe. Ich werde nie etwas zurücknehmen müssen, nur weil ich eine Wahrheit aussprach. Glauben Sie mir, es ist mehr wert, als Sie jetzt ahnen, morgens in den Spiegel schauen zu können und ein wenig zufrieden zu sein.

Sie sind Schreiber und Journalisten, Formulierer und Wortarbeiter. Jeder Schreibtag kommt nur einmal, Ihrer wie meiner.

Ist das, was Sie jetzt tun, wirklich das, was Sie tun wollen? Der Graben, der sich immer tiefer in unsere Gesellschaft frisst – wie können wir ihn gemeinsam am besten schließen? Mit Hass gegen Hass gegen Hass sicher nicht, da hatte Herr Bröckerhoff definitiv recht, egal wie sehr er dafür wohl beschimpft wurde! Lassen Sie uns Andockpunkte und Gemeinsamkeiten suchen. Wenn wir zu gemeinsamer Erkenntnis kommen, dann lassen Sie uns um des Himmels lieben Willen nicht nervös zurückrudern.

Nur Mut! Springen Sie! Das Wasser ist kalt, kein Zweifel, es ist stürmisch und es schwimmen Quallen darin, doch wenn Sie es nicht versuchen, werden Sie es ein Leben lang bereuen!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Fellechner / 31.05.2018

Dieser Artikel erinnert mich stark an die DDR .Dort war es üblich,wenn jemand etwas staatskritisches gesagt hat, wurde er von seinen Genossen kritisiert und aufgefordert Stellung zu beziehen.Das hiess,vor versammelter Partei- Versammlung, musste er seine geäusserte Meinung selber kritisieren und als unsoziallistisch anprangern. Danach bat er die Versammlung darum,ihm die Chance zu geben,durch noch bessere Arbeitsleistung zu beweisen, dass er auf dem richtigen Weg ist. Wir erleben gerade den Beginn einer Meinungsdiktatur a.la. DDR.Jeder der lesen und denken kann bemerkt das.

Rupert Drachtmann / 31.05.2018

Sehr geehrter Herr Wegner, ich denke nicht dass es zielführend und relevant ist die dumpfen Söldner der MSM bekehren zu wollen. Jede Gesellschaft führt eine kritische Menge derartiger Charakter mit sich. Das war schon immer so und wird immer so bleiben. Wichtiger ist es vielmehr unsere Gemeinschaft zu stärken und auf eine noch breitere Basis zu stellen. Das Monopol der MSM ist längstens gebrochen, das muss genutzt werden. Auch wenn es bereits hilflose und dilettantische Gegenmaßnahmen des Staatsapparates gibt. Es müssen alle Mittel der Informations- und Meinungsverbreitung genutzt und von jedem Einzelnen tagtäglich gelebt werden. So wird es zu Veränderungen kommen. Zwar langsam und träge, aber besser als nie. Und glauben Sie mir: Das wollen und werden wir gemeinsam schaffen !

Rolf Menzen / 31.05.2018

Das war dann wohl Selbstkritik im Sinne Mao Tse Tungs von Herrn B. Kognitive Dissonanz in den Gedanken und Aussagen von Linken sind mir schon öfter aufgefallen. So zB bei einem der letzten Wahlkämpfe. Da hingen auf einer Straße im Abstand von ca. 100 m zwei SED-Plakate. Auf dem einen stand “Reichtum für alle!”, auf dem anderen “Reichtum besteuern!”

Andreas Münchau / 31.05.2018

Kann sich denn keiner mehr daran erinnern, an den Oktober 1989, als sich die DDR-Nachrichtensprecher, in einer ihrer Sendungen öffentlich bei ihren Zuschauern für ihre jahrelangen Lügen entschuldigt haben. Vielleicht erlebe ich das noch einmal?

Anita brandl / 31.05.2018

In der DDR gab es einen Spruch, der hieß : Von 3 Dingen schließen sich 2 gegenseitig aus: Intelligenz, Ehrlichkeit und Parteizugehörigkeit. Man könnte Parteizugehörigkeit durch Mainstreamjournalismus ersetzen.

Wolfgang Ludwig / 31.05.2018

Herr Wegner, Sie tragen Verantwortung für gar nichts. Schreiben Ihre Texte hier auf der Achse oder auf Ihrem Blog, quasi aus der bequemen Stellung wie von einem Sofas heraus. Wenn es aber hart auf hart kommt und Klartext geredet werden soll im Fokus von Presse und Politik und jemand dem Mut aufbringt und sich in den Bundestag stellt wie Alice Weidel und die unschönen Wahrheiten ausspricht, dann zucken Sie gleich zusammen und distanzieren sich schnell schnell wie auf Ihrem Blog zu lesen ist…war dann alles doch nicht so gemeint. Seitdem finde ich Sie lächerlich. Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Ludwig

E. Timm / 31.05.2018

Lieber Herr Wegner, Es sind Artikel wie dieser, die meinem Portemonnaie immer gern wieder eine Unterstützung der Achse des Guten entlocken. Machen Sie weiter so!

Leo Hohensee / 31.05.2018

Sehr geehrter Herr Wegner, ich war bis jetzt der Meinung „Broder ist nicht zu toppen“, in gewisser Weise ist er das auch nicht, aber mit diesen, Ihren Gedanken, stelle ich Sie direkt an seine Seite! Ich sehe es so, hier auf der „Achse“ bewegen sich Menschen, die kritisch geblieben sind – in einem Meer von Verblödungsversuchen politikerseits und von Seiten vielfacher Medien.  Ja, Herr Wegner, vielleicht geht es ja so. Ich kann auch nicht glauben und bin letztlich verzweifelt darüber, dass solch „logische“ Einsichten verleugnet werden. Es muss so gehen, nämlich dass man solche „seltsamen“ Ungereimtheit einfach anspricht / öffentlich macht. Demokratie M U S S   Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit in Reinform sein!!!  Übrigens, Sie schreiben: „ …. dass B. zumindest zu Vernunft und Selbstbefreiung von linker Propaganda-Denke in der Lage ist.“ Ich lese 2 mal, bevor ich es begreife: „ …. Selbstbefriedigung von linker Propaganda-Denke in der Lage ist.“ Naja, solche partiellen Einsichten kennt man eben „noch“ nicht. Ich hoffe da auf Veränderung und auf ein Ende der Meinungsvorherrschafts-Besoffenheit in den Medien. Danke Ihnen. L.H.

Angela Maaz / 31.05.2018

Dieselben Redakteure, die 1989 zusammen mit der TU Dresden und den Kampftruppen der DDR gegen die friedlichen Demonstranten in Leipzig agierten (die Sächsische Zeitung schrieb damals sogar “notfalls mit Waffengewalt”), saßen nach der Wende immer noch in ihren Redaktionsstuben und wurden teils von großen westdeutschen Verlagen übernommen. Wessen Brot ich esse dessen Lied ich singe.

M. Stoll / 31.05.2018

Den Spiegel, das ehemalige Sturmgeschütz der Demokratie, würde ich heute nicht einmal mehr mit der Kneifzange anfassen. Mitte 2016 habe ich nach 25 Jahren das Abo meiner lokalen Tageszeitung gekündigt. Den GEZ-Staatsfunk kann ich meinem Blutdruck nicht mehr zumuten. Seit 2015 oder 2016 lese ich dafür fast täglich “Die Achse”. Ich schaffe es nicht, alles zu lesen, aber was ich lese, ist zu 99% gut bis sehr gut. Dieser Artikel, sehr geehrter Herr Dushan, sticht meiner Meinung nach, nochmals deutlich heraus und bewegt mich sehr. Vielen Dank ! Ich werde ab heute mein Parasitentum beenden und eine Patenschaft übernehmen. Auch an Herrn Julian Schneider vielen Dank für seinen vielsagenden Leserbrief !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 13.09.2019 / 06:12 / 56

Angst vor Messern ist doof – Klimahysterie ist viel angenehmer (für die Regierung)

Interessiert Sie das Schicksal von Jarrett Adams? Nun, bis zu diesem Augenblick haben Sie wahrscheinlich nie von Jarrett Adams gehört, also lassen Sie mich Details…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.09.2019 / 16:00 / 26

Lächelt, Männer!

Wenn im Film zwei Leute eine Höhle betreten, und die Musik wird hallig und bedrohlich, dann wissen wir, dass jetzt gleich etwas Gefährliches passiert. Wenn…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 01.09.2019 / 17:24 / 27

Gänsefleisch etwas größer denken? – warum der Osten nicht alleine ist

Stellen Sie sich bitte eine Party vor – eine Party ist doch immer eine angenehme Vorstellung, oder nicht? Die Musik spielt, das Licht flackert zum Takt, die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 09.08.2019 / 15:30 / 31

Lasst die Kinder Kinder sein! Und Erwachsene, seid erwachsen!

"Man muss nichts mehr selbst wissen, man kann ja alles im Internet nachschauen!" – Wer lernt denn heute noch Dinge auswendig, Gedichte und Fakten, Zahlen und…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.08.2019 / 17:00 / 19

Wenn Wegsehen zur Bürgerpflicht wird

"Ach, hätte ich damals doch nur darauf gehört!", so rufen wir gelegentlich im Laufe unseres Lebens aus – wenn wir ehrlich zu uns selbst sind,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.08.2019 / 12:00 / 76

Mord in Stuttgart – ich hasse mein Schulterzucken

Eine besonders makabre und zugleich ikonische Szene aus Monty Pythons "Ritter der Kokosnuss" spielt im Mittelalter, zur Zeit der Pest. Der Totensammler läuft durchs Dorf und…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 11.07.2019 / 12:00 / 50

Alarm im Kasperletheater: Maaßen guckt Westfernsehen

Sollen wir sie Pfannkuchen oder Krapfen nennen? Sind es Berliner oder wäre Berliner Ballen weniger verwechslungsanfällig? Solange wir vom selben Gebäck reden – rund, mit viel Ei, in eine Hand passend, mit Konfitüre…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.06.2019 / 15:00 / 23

Blackout auf Raten

Zwischen dieser Welt und der Unterwelt fließt der Styx – so berichtet die Mythologie der antiken Griechen. Wenn ein Mensch stirbt, dann legt man ihm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com