Bertha Stein, Gastautorin / 11.10.2019 / 06:00 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Journalismus: „Gala“-Berichterstattung für Intellektuelle

Der deutschen Medien Lieblingsthema sind wohl die Klima-Girls Greta, Luisa und Carola. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht nicht über Greta Thunberg, ihre deutsche Abklatschversion, Luisa Neubauer und – seit Kurzem – über die ans Festland gestrandete Ex-Kapitänin Carola Rackete, euphorisierend berichtet wird.

Ein Mädchen mit Asperger-Syndrom, eine Grünen-Aktivistin und eine Frau mit Dreadlocks. Sie bringen Deutschlands Redaktionen in emotionale Wallung und schwärmerische Idiolatrie. Was sagt diese Wahl der neuen medialen „Superhelden“ über die psychologische Struktur ihrer Bewunderer aus? So einiges. Und genau hier liegt das Problem.

Dass sich ein guter Journalist nicht mit einer Sache gemein macht, gilt seit Hanns Joachim Friedrichs Bonmot als Qualitätssignum. Dass es hierzu bestimmter Eigenschaften bedarf, wie etwa Analysefähigkeit, Urteilsfähigkeit und Kritikfähigkeit, muss auch nicht besonders betont werden. Sie sind essenziell, nicht nur für die Profession des Journalisten an sich, sondern des Intellektuellen par excellence.

Bekenntnis zum Anti-Intellektualismus

Und gerade diese Trias der intellektuellen Fähigkeiten ist es, die das Feuerwerk der Leidenschaften lenkt. Doch gerade diese Verve hält in der gewöhnlich-medialen Berichterstattung die Zügel. Und gerade hier zeigt sich die mediale Antinomie, die Unvereinbarkeit von Heldentum und Intellektualismus. Weil dem Bewunderer stets die Flamme des Juvenilen, der unreifen Glut anhaftet, ist er nicht imstande, zugleich vernunftgeleitet zu urteilen und eine eigene Position zu beziehen. Stattdessen heißt es: Carola hier, Carola dort. Nicht der Journalist leitet, sondern er lässt sich navigieren.

Was folgt aus all dem für einen großen Teil der deutschen Journalistenzunft? Spricht es für die Unfähigkeit oder die Inkompetenz, für die Karrierebesessenheit oder die Gemütlichkeit, für die Leidenschaft oder den Unwillen? Alles und nichts. Denn wie man es wendet und dreht, dringend folgt hieraus ein Bekenntnis, namentlich dasjenige zum Anti-Intellektualismus. Oder im hiesigen Journalistenjargon formuliert: die Entscheidung zur „Gala“-Berichterstattung für Intellektuelle.

Nicht die Ambition, zu den Besten gehören zu wollen, vielmehr die breite Masse zu erreichen, der Klatsch und der Tratsch, spornen sie an. Sie wollen nicht „bravouieren“, sondern Anerkennung und Sensation. Sie wollen nicht denken, sondern fühlen und brennen. Die deutsche Berichterstattung um das Klima-Dream-Team Greta, Luisa und Carola spricht hier Bände. Nicht um die Sache des Klimawandels geht es, sondern um einen Personenkult.

Die intellektuelle Schweigespirale

Bereits der streitbare österreichische Journalist und Pionier der Medienkritik Karl Kraus (1874-1936) behauptete, dass es die Mission der Presse sei, Geist zu verbreiten und die Aufnahmefähigkeit zu zerstören. Greta, Luisa und Carola zeigen, dass es sogar noch weiter gekommen ist. Letztendlich befindet sich nun die Aufnahmefähigkeit vieler Medienschaffender im Zerstörungsmodus. Wie das?

Analog zur Schweigespirale der Medienwissenschaftlerin und Gründerin des Instituts für Demoskopie in Allensbach Elisabeth Noelle-Neumann kann von einer intellektuellen Schweigespirale gesprochen werden. Statt kritisch zu reflektieren und zu berichten, verfällt der journalistische Wortakrobateur seinen niederen Instinkten. Weil es nicht zum Lifestyle vieler Edelfedern gehört, intellektuell zu sein, verstummen die wenigen, sich im Medienbetrieb tummelnden, intellektuellen Stimmen.

Das ist auch gut so. Für den gemeinen Journalisten und seine Leserschaft. Für ihre Unterhaltung. Doch für den Intellektuellen ist es ein Desaster. Statt seine Stimme wiederholt zu erheben, eine letzte Bastion der Vernunft zu erheben, muss er sich in sein stilles Kämmerlein verkriechen. Nicht gedruckt, nicht gelesen, nicht gehört, muss er notgedrungen seinen tratschenden Kollegen den Vorzug überlassen. Dass viele Verleger, Chefredakteure und Ressortleiter diese desaströse Lage tolerieren und unterstützen, sagt einiges.

So oder so. Es ist die Geburtsstunde eines anti-intellektualistischen Personenkults, der das Durchschnittliche, Normale, Uninteressante im Intellektuellen fördert. Vom Klatsch über Gretas Atlantiküberquerung bis hin zum Funkflur über Boris Johnsons nächtliche Auseinandersetzung mit seiner Lebensgefährtin. Wechselte man Greta mit Angela Merkel oder den britischen Premierminister mit Rezo aus, an der Berichterstattung würde sich nicht viel ändern. Und offen gesagt: Wer nun über Kim Kardashian oder Greta Thunberg gleichermaßen berichtet, unterscheidet sich nicht wirklich hinsichtlich seiner intellektuellen Schwere, oder?

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus-Dieter Zeidler / 11.10.2019

Unsere Medien ähneln immer mehr denen in der DDR. Damals gab es die SED, die Partei der fleißigen Werktätigen, aber auch befreundete sozialistische Bruderländer auf der einen Seite. Die anderen waren die bösen Imperialisten, Revanchisten und ewig Gestrigen aus der BRD und Westberlin, Drogensüchtige und Arbeitslose. Dazwischen gab es nichts. Wenn man das jeden Tag hört, glaubt man es irgendwann. Das Westfernsehen entschärfte diese Sicht etwas. Heute gibt es fast nur noch Gutmenschen in einer harmonischen, sozialen und bunten Republik, deren Namen Deutschland immer mehr zur Last wird. Ein vereintes Europa ohne Grenzen ist angesagt. Dieses Glück wollen nun die Nazis von der AfD zerstören. Das läuft in allen TV-Kanälen und ist ebenso in den Zeitungen nachzulesen. Zum Glück gibt es Alternativen im Internet. Dort kann sich jeder seine eigene Traumrepublik basteln. Deshalb haben wir doch so viele Parteien, oder?

Rolf Mainz / 11.10.2019

Es mangelt - pardon - schlichtweg grundsätzlich an der Qualität der aktuellen Journalistenschar. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist es leider faktisch so, dass sich inzwischen offenbar insbesondere jene zum Journalistenberuf hingezogen fühlen, denen es an sonstigen Fähigkeiten mangelt. Und das rächt sich selbstverständlich, weniger an den dadurch vermeintlich “journalistisch” Tätigen, sondern vielmehr an den Empfängern deren Botschaften. Insbesondere die intellektuelle Basis zur Differenzierung zwischen Fakten und Meinung, zwischen Objektivität und Ideologie muss oft vermisst werden. An deren Stellen treten “Haltung” (sprich: Konformität) und geradezu missionarischer Eifer, eigene Ansichten zu verbreiten, notfalls auch im Wege des Verschweigens tatsächlicher Zusammenhänge und der Beschönigung unliebsamer Wahrheiten - der Zweck soll halt die Mittel heiligen. Dazu tritt, dass offenbar auf fachliche Expertise immer weniger Wert gelegt wird. Klassischer Fall ist inzwischen der freie Journalist (gerne auch weiblich), der soeben noch zum jüngsten Klatsch um Kleiderordnungen anlässlich von Preisverleihungen beitrug, bevor er sich (mit mehr oder weniger bescheidenem Erfolg) in der Berichterstattung ökonomischer Themen versucht, um den Arbeitstag dann mit dem üblichen Bashing (gegen Trump, Putin, Johnson, Orban, etc. etc.) zu beschliessen.

Horst Jungsbluth / 11.10.2019

Der deutsche Journalismus missbraucht die Pressefreiheit in geradezu perverser Weise, versteht sich wie in einer Diktatur als “Volkserzieher”, moralisiert, “erfindet”, bauscht auf, wiegelt ab und verschweigt schier unglaubliche Vorkommnisse, anstatt sich demütig daran zu erinnern, dass man in den beiden Diktaturen stramm und fest auf der Seite des Unrecht stand und jeweils danach alles tat, um die Täter zu schützen. Stattdessen werden die Opfer diffamiert und heute sollen mit den Verbrechen der Nationalsozialisten jene der Kommunisten verdeckt werden. Ein mehr als trauriges Kapitel in unserer jüngeren Geschichte ist die Tatsache, dass sich ein Heer von gut bezahlten Journalisten als Einflussagenten von Geheimdiensten diktatorischer Staaten einspannen ließ, um den demokratischen Rechtsstaat den Garaus zu bereiten. Wenn man daran denkt, dass die SED Westberlin einnehmen wollte, um sich das dortige Vermögen anzueignen und mit den Bürgern als Geiseln Kasse zu machen, weil die DDR restlos pleite und viele Journalisten forderten ernsthaft, dass die Bundesrepublik diese widerwärtige und ineffiziente SED-Diktatur mit Geldspritzen am Leben erhält, dann fragt man sich schon, wo man eigentlich lebt.

Wolfgang Kaufmann / 11.10.2019

Im Falle der Medien bilden das Problem die Kartelle, die dort Redaktionsnetzwerke heißen. Das ist wie der heutige Milchskandal: Alle Billigmarken kommen vom gleichen Hersteller, und wenn eine Milch verseucht ist, ist sie es gleich bei allen Discountern. – Aber solange Geiz geil ist, wird es so bleiben. Der Kunde wünscht das so.

Wolfgang Kaufmann / 11.10.2019

Es gibt zwei Typen von Menschen. Die einen denken taktisch und sind nur auf ihren eigenen Vorteil aus. Sie lutschen ein Paradigma aus bis zum Gehtnichtmehr, surfen auf der Welle eines Hypes und leiten das Wasser des Zeitgeists auf ihre Mühlen, koste es was es wolle. Im Vordergrund steht der kurzfristige Profit. – Die anderen denken strategisch, sie präferieren kooperative Spielstrategien und bewirken auch mal einen Paradigmenwechsel. Im Vordergrund steht der langfristige Nutzen für das große Ganze. – Eine Ochlokratie fördert erstere, eine gebildete Gesellschaft letzere. Nach Adam Smith und seiner unsichtbaren Hand wäre das in der liberalen Gesellschaft egal, doch unsere Neigung zum Tugendterror behindert den freien Markt der Meinungen. Messianismus ist das Gegenteil von Aufklärung.

Anders Dairie / 11.10.2019

“Wes’ Brot ich ess’, des Lied ich (mit)sing !”  Alte bis uralte Sprüche gelten weiter,  weil die Schwächen der Menschen gleich sind:  Angst vor Ausgrenzung aus der Horde, nachfolgend Verhungern.  Auch nur annähernd an das Risiko erinnert,  melden sich nur noch wenige freiwillig.  Wer Mut und Selbstbewusstsein hat, geht in die Alternativen, fremd.  Das kann auch dem Ingenieur passieren.  Wenn er das Lithium-Auto für brandgefährlich hält,  während es der Vorstand bauen will. Weil der Vorstand es mit Merkel nicht verderben kann und darf.  Der Ingenieur macht dann garantiert den “Otto”,  sein ähnlich denkender Kollege den “Max”. Übrigens, in Brand geratene Lithium-Akkus, selbst bei Fahrrädern, bei Zellenschäden,  sind konventionell nicht löschbar.  Es muss tagelang “gekühlt” werden. So geht Elektrochemie.

Sabine Schönfelder / 11.10.2019

Frau Viola@Heyer, ich drücke ganz fest die Daumen, daß das Töchterchen des Rüstungslobbyisten Rackete (der fühlte sich wohl von seinem Namen verpflichtet) Recht behält, und diese wohlstandsdebile Jugend für immer aus unser aller Leben verschwindet, sie in einem großen Segelboot mit Rackete am Steuer, bis an das Ende der Welt segelt und dort alle gemeinsam, ihrem kleinen irren Weltbild entsprechend, einfach die Erdscheibe auf Nimmerwiedersehen hinten herunterplumpsen! Habe noch eine kleine Liste mit Personen aus der Politik-und Medienlandschaft vorbereitet, die ich gerne bei diesem Vorhaben auf dem Schiff unterbringen möchte. Rackete, vor Beginn des Törns bitte melden! ( Frank@Holdergrün….und Kompetenzsimulant Thevesen steht mit Sicherheit drauf)

Paul Diehl / 11.10.2019

Ich stimme dem Verfasser zu, aber die Analyse geht mir nicht tief genug. Der Beitrag kratzt nur an der Oberfläche. Die meisten Journalisten sind Bestandteil des kulturmarxistischen Umerziehungsbetriebes, der seit den 68ern die wahnhaften Ideen des Marxismus wieder in die Gesellschaft hineinschreibt und sendet. Diejenigen, für die sie Schreiben, sind allerdings in marxscher Logik die Bourgeoisen. Die Besiter der wenigen großen Verlagshäuser sind letztlich Großkapitalisten. Dieser Widerspruch löst sich aber in der neuen Logik der neomarxistischen Kräfte auf, denn es geht nicht mehr um den Arbeiter, der gegen den Kapitalisten und seine Ausbeutung ankämpft. Die angeblich Diskriminierten und Unterdrückten, wie etwa Feministinnen, Transsexuelle, Migranten und sonstige Minderheiten, sind die neue Arbeiterklasse und diese gilt es gegen das konserative Bürgertum in Stellung zu bringen. Die antisozialen Großkapitalisten (globalisierter Geldadel) sind nicht mehr die Gegener, sondern die Förderer dieser kulturmarxistischen Revolution. Die Universitäten dienen als Brutkasten für die intellektuell verwahrlosten Enkel der 68er. Ihr Wahlspruch ist frei nach Ulrich Schacht “Konsumenten aller Länder vereinigt euch!”. Ihr Ziel ist die Zerstörung aller gewachsenen Strukturen, wie Famile, Religion und Bürgertum. Ihre Idiologie ist geschichtsvergessen, im Grunde menschenverachtend und somit toxisch für unser Gemeinwesen. Es wird langsam Zeit, die roten Socken als das zu enttaren, was sie wirklich sind, nämlich menschenverachtend, machtgeil, zerstörungswillig und asozial. Sie wollen die Welt brennen sehen, um sich am Feuerschein zu erfreuen und das Feuerholz dafür wird in den Redaktionsstuben zusammengeschrieben - von journalistischen Brandstiftern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bertha Stein, Gastautorin / 19.03.2020 / 06:00 / 117

Die Weltfremdheit der Coronaromantiker

Seit Corona unser Leben bestimmt, ist die Welt ein wenig besser geworden. Anstelle all der rücksichtslosen Eigennützigkeit und der spalterischen Meinungsauseinandersetzungen dominieren Besinnung und Solidarität…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 18.03.2020 / 17:00 / 18

Berlin plant! Ist das Covid-19-Krankenhaus schneller fertig als der BER?

Berlin plant, ein Covid-19-Krankenhaus für bis zu 1.000 Patienten aufzubauen. Wenn die Planung und der Bau so lange dauern sollten wie beim neuen Flughafen BER, dann existiert die…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 02.03.2020 / 10:00 / 47

Der Journalismus, das Virus und das Klima

Alle reden über das Corona-Virus, nur die Tagesschau nicht. Die Verbreitung des Virus war der Hauptsendung am Sonntag Abend um 20 Uhr gerade mal 9…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 01.02.2020 / 16:00 / 10

Die Kunst der Kommunikation in Zeiten der Haltung

Paul Watzlawick ist den meisten als Kommunikationstheoretiker bekannt. Insbesondere das erste seiner 5 Axiome der menschlichen Kommunikation „Man kann nicht nicht kommunizieren“ verbinden viele mit…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 16.10.2019 / 12:00 / 26

Parlamentswahl in Polen: Erfolgsrezept Sozialpolitik

Klassische sozialdemokratische Themen haben Konjunktur. Das zeigt der Erfolg rechtsnationaler Parteien, wie etwa der Wahlerfolg der polnischen PiS-Partei. Sie gewann ihre Wähler hauptsächlich mit sozialen…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 08.08.2019 / 14:00 / 81

„Die Demokratie ist weiblich“

… und „die“ Dummheit unendlich, Sebastian Krumbiegel. Mit dem Lied „Die Demokratie ist weiblich“ feiert sich die politisch korrekte Weiblichkeit selbst. Dass die Bundeszentrale für…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 22.06.2019 / 06:10 / 92

Grüne und AfD: Das deutsche Herz schlägt türkis

Kennen Sie folgenden Witz? „Wie nennt man einen Grünen?“ „Genau, Biotonne!“ Zugegeben, der Witz ist veraltet, stammt aus Tagen, da waren Tribaltätowierungen „in“ und Birkensandalen…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 13.06.2019 / 06:08 / 73

Die Naturreligion der gehobenen Stände

Es wird viel über den Klimaschutz in den letzten Tagen geredet: über Greta Thunberg, über „Flugshaming“ oder über Coffee-to-go-Becher. Richtig in Schwung kommt der Klimaschutz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com