Henryk M. Broder / 03.09.2018 / 15:00 / Foto: Infrogmation / 56 / Seite ausdrucken

Journalismus als Leichenfledderei und andere Kleinigkeiten

Dass die Tagesschau und die Tagesthemen, heute und das heute journal manipulativ und selektiv berichten, ist keine bahnbrechende Erkenntnis. Erstaunlich ist nur, mit was für einen fröhlichen Schamlosigkeit sie es machen, im festen Vertrauen darauf, dass sie die Zuschauer lange genug verblödet haben und diese nicht merken, was ihnen das Tag für Tag vorgesetzt wird.

Nehmen wir zum Beispiel das heute journal von gestern mit Marietta Slomka. Im ersten Beitrag ging es um "die Lehren aus Chemnitz", im zweiten um die Frage "Wer war Daniel H.?", der Chemnitzer, der vor einer Woche erstochen wurde. Diesen Beitrag leitete Marietta Slomka mit den Worten ein: "Am Anfang stand der gewaltsame Tod eines jungen Mannes, der dann auch mit Hilfe von gezielt gestreuten Gerüchten politisch instrumentalisiert wurde. Um das Opfer selbst ging es dann längst nicht mehr. Wer Daniel H. war, interessierte die meisten gar nicht, sonst hätte zumindest der rechtsradikalen Szene auffallen müssen, wie denkbar schlecht er sich für die Rolle ihres Helden eignet. Der hatte "mit Rechtsradikalen nichts am Hut", mehr noch, als "Deutsch-Kubaner mit dunklerer Hautfarbe wäre er zudem selbst gefährdet gewesen bei den Ausschreitungen in Chemnitz, als Nazis Jagd auf ausländisch aussehende Bürger machten". Daniel H. "wäre entsetzt gewesen, über das, was sein Tod ausgelöst hat, das meinen jedenfalls Freunde und Angehörige...", die vom ZDF interviewt wurden. Hier ab 3:20.

Gewiss, nie würde jemand aus dem ZDF auf die Idee kommen, den gewaltsamen Tod eines jungen Mannes politisch zu instrumentalisieren. Auch für Marietta Slomka zählen nur Fakten. Und fakt ist, Daniel H. "wäre entsetzt gewesen, über das, was sein Tod ausgelöst hat". Woher will sie das wissen? Hat sie es geschafft, den Toten zu inerviewen? Nein, das meinen Freunde und Angehörige von Daniel H.

Winfried weiß, was Daniel nicht wollte

Da die Eltern von Daniel H. mit den Medien nicht reden wollen, nicht einmal mit dem ZDF, kommt ein Winfried F. zu Wort, ein echter Sachse, dessen Worte erst einmal ins Deutsche übersetzt werden müssen. Doch weil er nicht genau das sagt, was der Reporter hören will, hilft der ZDF-Mitarbeiter ein wenig nach. "Hätte er (Daniel H.) sich gewünscht, dass da jetzt Nazis auf der Straße marschieren?" – "Nee, gar nicht!", sagt Winfried F. Und das ist es dann. Ungesagt bleibt, ob Winfried F. ein Verwandter oder ein Freund von Daniel H. war oder ob er nur mal im selben Bus mit ihm gefahren ist.

Der nächste Zeuge ist ein "Freund von Daniel H.", der mit Daniel H. "seit Kindertagen" befreundet war. Er sagt, Daniel H. hätte es "nicht nachvollziehen können, wie so etwas instrumentalisiert wird, dieser Rassismus, dieser faschistische Blick auf Menschen, dieser ignorante, aggressive Blick..." Nach ein paar Szenen von einer AfD-Demo kommt der Freund von Daniel H. wieder ins Bild und sagt: "Ich würde mir wünschen, dass die Menschen das einfach als trauriges Schicksal anerkennen und nicht instrumentalisieren, weder von links noch von rechts, weil jede Art von Fanatismus hat Daniel abgelehnt."

Das ist alles, was aus der vollmundigen Ankünding von Frau Slomka, "Freunde und Angehörige von Daniel H." würden sich äußern, geworden ist. Bleibt nur die Frage, ob das ZDF irgendeinen Deppen, der den Mord an einem Flüchtling in die Kategorie "trauriges Schicksal" eingeordnet hätte, ebenfalls rumlabern lassen würde. – Das ist kein Journalismus, das ist Leichenfledderei. 

Die Tagesthemen entschuldigen sich

Eine halbe Stunde später stellen sich auch die Tagesthemen hinter die Demonstranten in Chemnitz, die nach einer "Gesprächskultur" suchen, "wo wir auch das Gespräch aushalten mit Menschen, die anders denken als wir", sagt ein Pfarrer. Und der amtierende Ministerpräsident bittet den Allmächtigen um Beistand. "Gott schütze diese wunderbare Stadt, alle Menschen, die hier leben und hier eine friedliche Heimat suchen." Wenn’s die Polizei nicht schafft, muss es der Herr richten. 

Richtig sensationell wird es gleich im Anschluss an den Bericht aus Chemnitz. Caren Miosga schaut noch düsterer drein als sonst und sagt vollkommen unvermittelt: "Bei der Berichterstattung über die Kundgebungen in Chemnitz in den Tagesthemen gestern haben wir irrtümlich auch Bilder von der Demonstration am vergangenen Montag verwendet, ohne dies kenntlich zu machen. Wir bitten dies zu entschuldigen und blicken jetzt nach Schweden", wo demnächst gewählt wird und die rechten "Schwedendemokraten" gute Chancen haben, zweitstärkste Partei zu werden, was die Tagesthemen natürlich nicht gut finden. Hier ab 3:03

Sensation! Die Tagesthemen entschuldigen sich. So etws kommt seltener als eine totale Mondfinsternis vor. Was hat die Redaktion dazu veranlasst? Und warum erfahren wir nicht, was auf den Bildern "von der Demonstration am vergangenen Montag" zu sehen war, die "versehentlich" am Samstag wieder gezeigt wurden? Waren es vielleicht die Hetzjagden "auf ausländisch aussehende Bürger", die Marietta Slomka im heute-journal erwähnt hatte? Wenn es das war, werden sich die Tagesthemen bald wieder entschuldigen müssen. Schauen Sie mal hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 03.09.2018

Was gerade abläuft, ist eine große Einschüchterungskampagne, mit allen zur Verfügung stehenden, medialen Mitteln. Zukünftige Proteste sollen verhindert werden, bevor sie sich überhaupt formieren können. Denn Anlass dazu wird es zweifelsohne noch reichlich geben. Gleichzeitig wird man wohl den Versuch erleben, die AfD zu kriminalisieren.

Wiebke Lenz / 03.09.2018

Am meisten interessierten mich die “gezielt gestreuten Gerüchte” im Wortlaut. Wo darf ich diese im Original nachlesen/hören? Was die Instrumentalisierung betrifft: In einem mittlerweile eingebauten Automatismus haben sich wieder sämtliche “guten Menschen” zu Gegenveranstaltungen versammelt. Und durchaus waren nicht alle der Gewalt abgeneigt. Ohne irgend ein Anzeichen für Mitgefühl für die Opfer, aber mit ganz viel “Gegen” im Blut ...

Albert Sommer / 03.09.2018

Zitat: “Die Lehren aus Chemnitz“. Die sehen wir heute Abend. Ein Chemnitzer wurde auf brutalste Art und Weise abgestochen -es gibt keine andere Bezeichnung dafür- zwei weiter liegen noch immer schwer verletzt im Krankenhaus aber in Chemnitz wird heute erstmal kräftig mit einem Konzert gefeiert. Das hat nichts mehr mit imaginären Kämpfen gegen Rechts zu tun, das ist einfach nur widerwärtig und geschmacklos. Wer dachte, die politischen Geschmacklosigkeiten nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt oder bei dem Pogrom gegen hunderte Frauen in der Silvesternacht 2015 in Köln ließe sich nicht mehr steigern, der sieht sich in Chemnitz heute eines besseren belehrt. Zum ersten Male schäme ich mich wirklich Deutscher zu sein.

Christa Blessing / 03.09.2018

Ein Staat der von Leuten wie Steinmeier und Merkel regiert wird, braucht wirklich keine Feinde mehr. Sie erledigen den Staat im Handumdrehen selbst. Aus einer wirklich sehr ordentlichen Demokratie ist in kürzester Zeit eine radikal Links/ Grün/ Bunt Diktatur geworden. Ein brauner Mischmasch- Sumpf (Rot und Grün gemischt = Braun), indem alles versinkt, was Demokratie heisst. Wo hasserfüllte Hetzbands singen und noch hasserfülltere Politiker/innen herum kreischen und nur noch ein von den Antifa-Faschisten vorgeschriebener Einheitsbrei gedacht werden darf. Die sogenannte Regierungs “Elite”, Merkel, Steinmeier, Maas überschlagen sich direkt mit ihrem Spiel Schiffe versenken, nein Deutschland versenken. Steinmeier forderte die Menschen auf, zum heutigen Konzert zu gehen, zu Bands wie diesen Fisch… Als Präsident des Staates wäre er, wie es unter “Staatspflege” heisst, zu einer gewissen Neutralität verpflichtet: “Der Bundespräsident ist eine integrierende, die Einheit des Staates und des Volkes repräsentierende Autorität, als Staatsoberhaupt verkörpert er den Staat, er repräsentiert ihn und er soll die unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen zusammenführen.“ Er schadet dem Ansehen des Staates und seines Amtes, indem er jungen Menschen eine Band mit derartig abartigen Texten empfiehlt wie: «Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen und schicken den Mob dann auf euch rauf», oder: «Die Bullenhelme, sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein, und danach schicken wir euch nach Bayern, denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.» Wie müssen sich die Polizisten und Polizistinnen fühlen, die für wirklich jeden Müll ihr eigenes Leben riskieren müssen, wenn der Präsident ihnen derart in den Rücken fällt? Unterdessen will Merkel ganz Afrika retten und Maas will die Antisemiten der UNRWA mit mehr Geld unterstützen, obwohl er wegen “Auschwitz in die Politik” ging. Grotesk!

Marc Blenk / 03.09.2018

Lieber Herr Broder, ist es denn nicht noch viel schlimmer? Da der Beweis nicht angetreten werden konnte, dass es so etwas wie “Hetzjagden” gab, sollte sich ein findiger Jurist finden lassen, einen gewissen Herrn Seibert und eine gewisse Frau Merkel wegen Volksverhetzung anzuzeigen. Denn um nichts anderes handelte es sich bei den Lügen aus dem Hauptquartier über die Demonstration in Chemnitz. Nicht dass ich erwarte, dass dies zu einer Verurteilung führen würde. Aber immerhin wäre es ein Zeichen… Vor kurzem noch hatten wir es vornehmlich mit notorischem unter den Teppich kehren zu tun. Nun aber drehen sie komplett durch, wie mir scheint, unsere mit jährlich 11 Milliarden gepuderten öffentlich rechtlichen Medien. Sie produzieren als Sprachrohr der Regierenden inzwischen fake news seriell, während zu selbiger Zeit Anregungen kommen, die AFD vom Verfassungsschutz überwachen, also beobachten zu lassen. Nachdem ein Gericht die Zwangsgelder als legitim erklärte, scheint auch dies wie Kokain auf die Meinungsmacher in den Fernsehstudios zu wirken. Und es stehen Wahlen an und Angst geht um, am Ende kämen danach noch weniger Jobs heraus für die Merkelparteien. Und im vorauseilenden geschichtlichen Gehorsam regt ein regierender politischer Fischkopf neuunionistische Allianzen im Osten mit der Linken an. Worauf der Barsch, Verzeihung Bartsch anbeißt und schon die Chance wittert, eingegliedert zu werden in die die neue nationale Einheitsfront. Diesmal eben als zweite und nicht als erste Geige wie in der Zone damals. Noch wäre es ihnen genug. Das totaliäre Konzept passt jedenfalls. Und die Verschmelzung von öffentlich rechtlichen Medien und herrschender Politik ist von nun an offensichtlich so absolut, dass es es einen einerseits schaudert,dies andererseits aber doch wieder so hilflos rüberkommt, dass man denken könnte, wir stünden vor einem Umbruch größerer Art.  

Wolfgang Richter / 03.09.2018

Lieber Herr Broder, ich hätte mir gewünscht, daß Sie den hier geschriebenen Text auch in dieser Klarheit bei Ihrer Stellungnahme zum sächsischen MP Kretschmer auf “Welt - TV” geäußert hätten. Da haben Sie sich leider nur am Worthülsen absondernden MP abgearbeitet. Noch immer werden von den Medialen der mutmaßliche Raubmord mit einem Toten und 2 Verletzten und die Demos in der Weise vermengt, daß ein unaufmerksamer “Konsument” oder ggf. auch schlichter Geist auf die Idee kommen könnte, die Opfer wären Folge einer Nazi-Demo in Chemnitz gewesen, die sich aufmachte, die Stadt aufzumischen und Ausländer zu jagen. Und wohin die Propagandisten dieser anhaltenden Falschinformationen zielen, ist ab heute dann auch klar. Die AfD soll als erster Schritt vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Ich stelle mir vor, daß die sich selbst erhöhenden Politmoralisten dann als nächstes vorschlagen, analog zum NPD-Urteil an der Vermeidung der staatlichen Parteienfinanzierung für die AfD zu werkeln, um sie auf diesem Wege auszu- trocknen und die eigenen Pfründe zu retten, was sie sachlich - fachlich nicht zustande bringen, dank ihrer eigenen Dummheit und Inkometenz. Es wird Zeit, die amtierenden politischen Falschmünzer aus dem Verkehr zu ziehen, zumal diese zeigen, wo sie ideologisch stehen, wenn sie die Haßtruppe “Feine Sahne, was auch immer” für ein Friedenskonzert anläßlich des Todes eines Menschen bewerben.

Simone Robertson / 03.09.2018

“Caren Miosga schaut noch düsterer drein als sonst und sagt vollkommen unvermittelt: „Bei der Berichterstattung über die Kundgebungen in Chemnitz in den Tagesthemen gestern haben wir irrtümlich auch Bilder von der Demonstration am vergangenen Montag verwendet, ohne dies kenntlich zu machen.” - Ich nehme an, sie schaute düster drein, weil sie gezwungen war, die Sache richtig zu stellen. Das tut weh. Und dann vielleicht nur, weil irgendein neugieriger, besserwisserischer Spielverderber von Zuschauer das “Ding” bemerkt hat.

Jochen Brühl / 03.09.2018

Wir brauchen eindeutig Volksabstimmungen in den Ländern, in denen die Landesverfassungen das zulassen, mittels derer die Kündigung des Rundfunkstaatsvertrags dann aus diesen Bundesländern bei einer entsprechenden Abstimmungsmehrheit erzwungen wird. Bei diesem Lügengebäude wäre dies gerechtfertigt und ein guter Anlass.

Jürg Casanova / 03.09.2018

Man stelle sich vor, ein paar Nazis hätten einen Migranten abgestochen und einen Tag später würden ein paar Rechtspolitiker lachend am Tatort ein Selfie schiessen. Der linksgrüne medial-politische Komplex würde den Ausnahmezustand ausrufen, Sondersendungen würden sich jagen, Bundeskanzlerin und Bundespräsident würden ihre roten Roben flugs in Trauer kleiden, die Moderatorinnen Will, Maischberger, Slomka und Co. würden vor lauter Empörung keine Fragen mehr stellen, sondern zum Widerstand aufrufen, die Toten Hosen hätten die Hosen voller neuer Songs gegen die Bullen und Andersdenkende, und Grönemeyer bekäme die Gelegenheit, in der ARD-Tagesschau und im Heute-Journal einen spontanen Hetzsong gegen Hetzer mit seiner unnachahmlich antimusikalischen Grölstimme von sich zu geben. Natürlich mit Untertiteln, damit die Leute sein Genuschel auch verstehen. Ja, ihr lieben Deutschen, bald haben wir wieder ähnliche Zustände wie 1933, die Menschen mit totalitärer Gesinnung sitzen an den Schalthebeln der Macht, zeigen immer unverfrorener ihr wahres Gesicht. Wieder einmal frei nach Ignazio Silone: Der Faschismus kommt auf leisen Sohlen, er hat sich die Kleider des Antifaschismus übergezogen und seine Sturmtrupps rekrutiert er mit den mittlerweile Millionen von Antisemiten und Frauenverachtern, die ins Land strömen und immer noch von einer Mehrheit von biederen Männern und Frauen in diesem Land willkommen geheissen werden.

Martin Wessner / 03.09.2018

Daniel H. gehörte nicht zur Elite der deutschen Gesellschaft. Solange diese Elite nicht mehr oder minder regelmässig -so wie es die Normalbevölkerung schon seit 2015 unfreiwillig erdulden muss- vom Schicksal in die Situation versetzt wird, bei einem Tete-a-Tete mit einem oder mehrere Flüchtlinge am eigenen Leib einen Crashkurs mit der Wirklichkeit zu erleben, solange wird sich leider auch nie etwas ändern. NIE. Nur die eigene Erfahrung macht den Menschen wirklich schlau. Wenn es stattdessen jemand anderen trifft sagt man sich immer selbstberuhigend-abwehrend: “Ach, er\sie wird wohl sicher irgendetwas falsch gemacht haben und war irgendwie selber schuld. Mir hingegen wird schon nichts passieren, denn ich habe einen himmlischen Schutzengel und bin schlau.” Dachte tragischerweise auch die Lkw-Tramperin Sophia L. Und denkt wohl auch Frau Marietta Slomka.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com