Thomas Rietzschel / 06.01.2019 / 10:30 / 19 / Seite ausdrucken

Joschka Fischer: Zurück zu den Wurzeln

Wenn stimmt, was unter anderem FAZ, Berliner Morgenpost und SPIEGEL ONLINE melden, hat Außenminister a.D. Joschka Fischer gerade einen neuen Job angenommen, als Mitglied im internationalen Beirat des kanadischen Cannabisvermarkters Tilray, vulgo "Berater". Er soll das Unternehmen bei dem „schnell wachsenden globalen Geschäft“ unterstützen, sagt Brendan Kennedy, der Vorstandsvorsitzende des Marktführers.

Über die nötigen Verbindungen verfügt der Außenminister in Rente zweifelsohne; vertraut ist ihm die Materie seit Jugendtagen. Schon vor Jahren bekannte er, mit „durchaus positiver Wirkung Haschisch geraucht“ zu haben.

Gut möglich, dass dies auch der Fall war, da er 1973 als Steinewerfer in Frankfurt von sich Reden machte, als Mitglied der „Putzgruppe“ auf einen Polizisten einschlug, bis der zu Boden ging und dann weiter mit Fußtritten malträtiert wurde. Weil er wohl wusste, wie befreiend die Droge wirkt, hat sich der Joschka auch später, nach dem erfolgreichen Marsch durch die Institutionen, wiederholt für die Legalisierung von Cannabis eingesetzt.

Das Wort des Fachmanns hat Gewicht bis heute. Unterdessen wird es sogar höher veranschlagt als die Zweifel zahlreicher Wissenschaftler, die vor den Folgen eines Langzeitgenusses warnen, vor Veränderungen der Psyche sowie vor den Auswirkungen auf das Gehirn, vor verminderter Denkfähigkeit, einer Einschränkung kognitiver Leistungen.

Ob es sich wirklich so verhält, darüber sind sich die Mediziner nach wie vor uneins. Die einen sagen ja, die anderen nein. Und vielleicht kämen sie einen entscheidenden Schritt weiter, könnten sie Joschka Fischer als Probanden für ihre Langzeitstudien gewinnen.

Oder sollte der alte Genießer, eigentlich topfit, jetzt nur deshalb ins Drogengeschäft eingestiegen sein, weil er der Versuchung nicht widerstehen konnte, sich auf seine späten Tage nochmals einen Joint zu gönnen?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 06.01.2019

“Haschisch macht gleichgültig, aber das ist mir ja egal!” und deshalb ist es die optimale Droge für gefügige Untertanen die alles mit sich machen lassen.

Dirk Jungnickel / 06.01.2019

Möglicherweise hat ihn der Kreml - Möchtegern - Zar nicht engagiert wie seinen Kumpel Schröder.  Gleich zwei mit proletarischer Aura als Absahner wären selbst ihm wohl einer zu viel.

Marc Blenk / 06.01.2019

Lieber Herr Ritzschel, es ist wohl eher so, dass Herr Fischer der Versuchung nicht widerstehen kann, sich die Taschen voll zu machen. Was dem einen sein Gas aus Russland ist dem anderen sein Cannabis.

Werner Arning / 06.01.2019

Joschka Fischer weiß, wie man sich gut verkauft. Er ist seine eigene Marke. Eine, die perfekt zum Zeitgeist passte. Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, möchte man sagen.

Sven Kaus / 06.01.2019

Frei sein, high sein, Kohle muss dabei sein!

H.Milde / 06.01.2019

Nun, die Grünen*innen und auch LINKS*innen (SED 2.0) haben bekanntlich ja eher kein Problem mit Drogen (=RauschGIFT!) und Begleitkriminalität, sondern wohl eher ohne. Das ist mM als Einstiegsdroge zu anderen, noch toxischeren Substanzen und Folgen zu werten. Die Kapazitäten der Psychiatrien müssten erheblich ausgebaut werden, da ein bestimmter Prozentteil der “Konsumenten”, mit einer Psychose, auch dauerhaft rechnen darf, weil die Konzentration von THC ua Inhaltstoffen mW erheblich durch Züchtung gesteigert wurde. Die direkten und indirekten Kosten, Erwerbsausfall, Therapiekosten etc,.sind sicherlich astronomisch,, und ob der Staat bei einer Legalisierung per Steuereinnahmen das teilkompensieren kann? -> Frage an´s Forum, gibt´s da Erkenntnisse, Zahlen? P.S.Vielleicht kommen auch wieder Kinderläden samt pädosexuelle Erziehung in Mode? -> Cicero,S.Danneberg, passen würd´s.

E.W.U. Putzer / 06.01.2019

José Escobar, vom Kleinkriminellen in grader Linie zum millionenschweren Dealer? Das könnte passen. Aber diese Industrie ist nur der Einstieg in das ganz große Geld. Sie kurbelt nur das Geschäft der Escobar’s dieser Welt an - und von der Vernebelung der Hirne profitieren auch die ganz oben. Die Folgen sind offensichtlich, Ähnlichkeiten rein zufällig, Pablo Escobar war ein großer Naturliebhaber, hat bei jedem gefällten Baum geweint und eine Million Bäume neu pflanzen lassen.

Horst Jungsbluth / 06.01.2019

Einer trägt die Aktentasche eines Autokraten, der andere setzt sich eben für Cannabis ein, was soll der arme Kerl auch machen, er hat doch nichts gelernt und ein paar verlassene Ehefrauen zu versorgen. Unternehmensberater? Ich erinnere mich noch, dass während seiner Amtszeit massenweise Prostituierte und ihre Zuhälter aus der Ukraine nach Deutschland strömten, als wohl in der Botschaft in Kiew die Visa wie Reklamezettel verteilt wurden. Vollmer machte sich aus dem Staub - die dicke Pension war natürlich nie gefährdet- und Schily und Fischer “filibusterten” solange im “Vertuschungssauschuss”, bis alle keine Lust mehr hatten. “Mit dem Joint in der Hand den Staat zerschlagen”, das planten bereits die 68 er und die Berliner Familiensenatorin Klein (für die AL) wollte gar Heroin freigeben. Alles läuft also ganz normal in Deutschland, an erster Stelle natürlich der Irrsinn.

Karla Kuhn / 06.01.2019

Fischer gibt es noch ? Nach den WIE VIELTEN DIÄTEN und den WIE VIELTEN Frauen ?? Denn als ich ihn das letzte Mal auf einem Foto gesehen habe, sah er gar nicht gut aus.  Wird er dann selber sein “Bester Gast” sein ??  “Und vielleicht kämen sie einen entscheidenden Schritt weiter, könnten sie Joschka Fischer als Probanden für ihre Langzeitstudien gewinnen.”  Eine HERVORRAGENDE Idee, dann könnte er vor sich hin dusseln und ich müßte nichts mehr von ihm hören.

Rainer Brosig / 06.01.2019

Als Apotheker, der im Rahmen der Palliativmedizin lange Erfahrungen mit der Verwendung von THC (Hauptwirkstoff des Cannabis) hat, auch im kinderpalliativen Bereich, kann ich vor der Freigabe nur warnen. Ein Kind, das im Rahmen der Palliativmedizin wegen Spasmen THC erhielt, entwickelte innerhalb von Wochen eine Psychose. Nur durch die Begleitung eines sehr erfahrenen Palliativmediziners konnte die Dosisreduktion erfolgreich durchgeführt werden, die psychischen Symptome gingen (sehr) langsam zurück. Im Übrigen ist die Verwendung einer Pflanze als Arzneimittel statt des definierten Wirkstoffes in etwa so innovativ, wie wenn ich der herzkranken Oma sage, statt Digitoxin 70tausendstel Milligramm (!) doch drei mal täglich einen selbstgepflückten Fingerhuttee zu trinken. Vielleicht hat der frühe und anhaltende Gebrauch die Protagonisten der Freigabe bereits so tief in ihre bewußtseinserweiterte Welt versenkt, das die Realität nur noch als gelegentlich störender Alp wahrgenommen wird, ohne jede Bedeutung in ihrem unterirdischen Wolkenkuckucksheim .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.02.2020 / 15:00 / 35

Lecker essen in der Katastrophe

An Kochbüchern besteht auf dem Buchmarkt kein Mangel. Sie verkaufen sich wie geschnitten Brot. Für alles und jedes gibt es bebilderte Sammlungen passender Rezepte, für…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.02.2020 / 15:00 / 23

Die Stunde der Degoutanten

Politik ist ein hartes Geschäft, nichts für schüchterne Charaktere. Wer da seinen Schnitt machen will, muss austeilen. Und dennoch gibt es Grenzen. Der politische Zweck…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.02.2020 / 15:00 / 42

Erstens, zweitens, drittens

Erstens handelt es sich nach der Überzeugung roter, knallroter, grüner, schwarzer und gelber Demokraten bei der AfD um eine Partei von „Faschisten“, deren Ziel es ist,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2020 / 11:00 / 36

Am deutschen Wesen krankt die deutsche Politik

Es ist wieder so weit: Deutsche Politiker wollen die Verantwortung für Europa übernehmen. Zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Frank-Walter Steinmeier, die Aufgabe des Reichs,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.02.2020 / 14:30 / 19

Das hessische Glücks-Bildungsprogramm

Wenn stimmt, was sie in der „Fledermaus“ von Johann Strauss singen, dass „glücklich ist, wer vergisst“, dann ist am besten dran, wer wenig zu vergessen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.02.2020 / 16:00 / 65

Merz, Laschet oder Spahn? Darauf kommt es nicht mehr an

Wer jetzt auf Annegret Kramp-Karrenbauer einprügelt, als habe sie die Karre ihrer Partei störrisch in den Graben gefahren, hat nichts verstanden. Er schlägt auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.02.2020 / 14:00 / 50

Das Radfahren ist ein Meister aus Deutschland

Der Vorwurf, Deutschland tue zu wenig für die Bildung, ist nicht länger haltbar. Gut, es gibt keinen Deutschunterricht, der die Schüler befähigen würde, drei Sätze…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.02.2020 / 17:00 / 38

Schlechte Verlierer

Wer sitzt nun tiefer in der Patsche, Bodo Ramelow, der abgewählte Ministerpräsident Thüringens, für den es kam, wie er es nie für möglich gehalten, oder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com