Oliver M. Haynold, Gastautor / 15.04.2021 / 14:00 / Foto: Tomaschoff / 46 / Seite ausdrucken

Johnson & Johnson: Plötzlich verboten

Vorgestern wäre ich mit meiner Covid-19-Impfung dran gewesen. Ich hatte mir extra die Apotheke in einem Sam’s Club – so eine Art amerikanisches Äquivalent der Metro – ausgesucht, weil man aus den Verfügbarkeitsdaten erkennen konnte, dass die nur Johnson & Johnson haben, die Sache also mit einem Besuch erledigt wäre, und dafür eine längere Anfahrt in Kauf genommen. Am Eingang war noch ein großes Werbeschild angebracht, dass die Impfstoffe „sicher und effektiv“ seien, so wie auch auf der Fahrt mehrere Plakate an der Autobahn mich zum Impfenlassen aufforderten. Am Schalter sah es dann aber anders aus, und mir wurde gesagt, dass seit dem Morgen die Impfung „pausieren“ würde, ich also nichts bekäme. Zwei Stunden umsonst gefahren.

Diese kleine Episode illustriert den Zentralplanungswahnsinn, der bei den „Corona-Maßnahmen“ so gerne die Ampel für allerlei Dinge ziemlich willkürlich zwischen Rot und Grün umspringen lässt, obwohl sich die Datenlage und das Verständnis der Sache nicht wirklich verändert haben.

Anlass der Impfpause war, dass bei rund sieben Millionen in den Vereinigten Staaten verabreichten Impfdosen sechs Fälle gemeldet wurden, in denen spezielle Varianten von Blutgerinnseln aufgetreten waren, bei denen die übliche Behandlung mit Heparin die Sache eher verschlimmert als verbessert. Die CDC und FDA empfahlen dann „aus einer Fülle von Vorsicht“ eben diese Pause. Die genannten sechs Fälle waren allesamt bei Frauen zwischen 18 und 48, so dass man da an Parallelen mit den bekannten Risiken von Blutgerinnseln von der Kombination aus hormoneller Empfängnisverhütung und Rauchen, aber auch von nur einem dieser Faktoren alleine, denken kann. Diese Risiken sind zwar nicht riesig, aber doch eher im Bereich eins zu tausend, während die gemeldeten Ereignisse bis zu zwei Wochen nach der Impfung im Bereich eins zu einer Million liegen.

Plötzlich umspringende Risikobewertung

Nun war es eigentlich schon bei der Schnellzulassung der neuen Covid-Impfstoffe klar, dass man extrem seltene Schäden kaum würde ermitteln können. Die Zulassungen erfolgten nach Studien mit zehntausenden Teilnehmern, was genug ist, um sagen zu können, dass die Leute nicht reihenweise umkippen würden, aber keine statistisch haltbaren Aussagen zu sehr seltenen Nebenwirkungen bringen kann. Auch das Vorgehen, die Impfungen nach komplizierten Prioritätsregeln zuzuteilen und dann nach Verfügbarkeit zu verimpfen, wird kaum zu einer besonders guten Datenerfassung beitragen. Ein Doppelblindversuch im Millionenmaßstab könnte bessere Daten liefern, wäre aber offensichtlich politisch nicht tragbar und würde keine Akzeptanz finden.

Selbst wenn man eine gute Datenlage über die Risiken der Impfung hätte, wäre der Vergleich mit den Risiken der Krankheit schwierig, denn man kennt nicht die Dunkelziffer symptomlos Erkrankter, und man weiß auch nicht, welchen Schutz die Impfung längerfristig bietet. Es gibt gute Gründe, anzunehmen, dass die Vorteile die Nachteile überwiegen, aber so richtig quantifizieren oder die Hand dafür ins Feuer legen kann niemand, insbesondere bei jungen Gesunden, bei denen sowohl die Risiken der Krankheit als auch die der Impfung in den sehr seltenen Bereich fallen.

Ich würde von daher auch darauf tippen, dass die Regulierungsbehörden die Pause schnell wieder aufheben werden, vielleicht schon beim heute (Mittwoch) angesetzten Treffen, vielleicht mit irgendwelchen Behandlungsrichtlinien für allfällige Blutgerinnsel.

Erstaunlich an der ganzen Sache ist aber für mich die plötzlich umspringende Risikobewertung. Am einen Tag ist das Ziel der Politik, dass alle möglichst schnell geimpft werden, und es ist ebenfalls explizites Ziel der Politik, den Menschen die Angst vor Impfschäden zu nehmen und „Impfgegner“ zu stigmatisieren. Medien und auch Arbeitgeber machen da fleißig mit. Am nächsten Tag wird die Impfung dann zwar nicht formell verboten, aber eine Empfehlung herausgegeben, die praktisch auf das Gleiche hinausläuft. Der Wissensstand hat sich offenbar zwischen diesen beiden Tagen nicht wirklich verändert, kann das auch nicht, denn bei der Seltenheit der gemeldeten Ereignisse sind verlässliche Schlussfolgerungen einfach nicht möglich.

Erwartung an den Impf-Nutzen wohl nicht besonders hoch

Weiterhin interessant dabei ist der begrenzte Nutzen, den die Impfung – unterstellt man rationales Vorgehen – offenbar nach Ansicht der Verantwortlichen zu haben scheint. Wegen eines Risikos von eins zu einer Million soll es rational sein, die Impfung zu verschieben. Sagen wir, dass die jetzt abgesagten Impftermine im Schnitt zu einer Verschiebung der Impfung um zwei Wochen führen. Dann muss also nach Ansicht, weiter unter der Unterstellung des rationalen Vorgehens, der spekulative Nutzen von zwei Wochen Geimpftsein geringer sein als das spekulative Risiko von Blutgerinnseln, das jedenfalls den gemeldeten Fällen nach wohl weniger häufig auftritt als bei zwei Wochen auf der Antibabypille.

Selbst das Wegerisiko kommt da in einen vergleichbaren Bereich wie die zur Pause führenden gemeldeten Schadensereignisse: Wenn, wie jedenfalls in Amerika zu erwarten, die Leute bevorzugt mit dem Auto zum Impftermin fahren, dann kommt man schon damit auf ein Risiko tödlicher Unfälle so in der Größenordnung eins zu einigen Millionen, und dieses Risiko ist gesichert, nicht spekulativ.

Es kann also, unter der fortgesetzten Annahme der Rationalität des Vorgehens, die Erwartung der Regulierer an den Nutzen der Impfung nicht besonders groß sein. 

Aus dieser begrenzten Nutzenerwartung und den ebenfalls begrenzten Risiken könnte man natürlich auf die Idee verfallen, weder glühende Empfehlungen auszusprechen noch die Sache effektiv zu verbieten. Kann man machen, kann man auch lassen, vermutlich übersteigt der Nutzen das Risiko. Genau zu diesem Eingeständnis des – nicht wegen Unfähigkeit, sondern aus grundsätzlichen Gründen – begrenzten eigenen Wissens ist aber die Gesundheitsbürokratie so unfähig wie die Bürokratie sonst.

Wirkliches Wissen ist Mangelware

Diesen Gedankengang kann man natürlich weiterspinnen, und sich fragen, warum einerseits Leute verteufelt werden, die – nicht ohne Zutun von Staat und Medien – die Impfung für so vielversprechend halten, dass sie sich in der staatlich vorgegebenen Reihenfolge auf die eine oder andere Weise vordrängeln, und andererseits Leute verteufelt werden, die sagen, dass sie die Impfung auch dann nicht haben wollen, wenn sie in dieser Reihenfolge dran wären. Die Wirksamkeit, auch der Weg zur Herdenimmunität, hängen doch nicht davon ab, dass eine bestimmte Reihenfolge eingehalten wird. Wenn die Leute bekommen, was sie wollen, dann mögen ihre Motive nicht unbedingt rational sein, aber immerhin bekommen sie, was sie wollen, und sind für die Konsequenzen ihres Handelns und Unterlassens vorrangig selber verantwortlich. In einer freien Gesellschaft wäre das eigentlich schon ein Wert für sich.

Nun ist dieses willkürliche Umspringen der Ampel zwischen Rot und Grün, zwischen vorgeschrieben oder sehr stark empfohlen und verboten, natürlich nicht auf Impfungen beschränkt. Die Gesichtswindeln wurden erst verteufelt, weil sie die Leute „in falscher Sicherheit“ wögen, dann vorgeschrieben, dann wieder verboten und durch die Vorschrift „medizinische“ Windeln ersetzt. Wirkliches Wissen zur Wirksamkeit, auch unter unterschiedlichen Belüftungsverhältnissen, ist immer noch Mangelware, und viele Menschen tragen die Masken ja freiwillig auch da, wo sie nicht vorgeschrieben sind. Es scheint aber mehr um das wilde Herumrühren am Steuerknüppel der Politik zu gehen – zur Not durchgesetzt durch Knüppel anderer Art – als um eine Einschätzung des eigenen Wissens und Vertrauens in die Entscheidungskompetenz der Bürger.

Die Ampel für den Johnson & Johnson-Impfstoff wird, da bin ich mir ziemlich sicher, wieder von Rot auf Grün springen, und ich mache mir weder Sorgen, nicht geimpft zu sein noch Sorgen um die Nebenwirkungen einer Impfung. Anlass zur Sorge bietet aber die enorme Ausweitung sprunghafter Regierungsentscheidungen. Man kann einerseits darauf hoffen, dass die Impfungen oder auch einfach der natürliche Verlauf derartiger Epidemien Covid-19 und damit die „Corona-Maßnahmen“ zu einem Ende bringen werden. Andererseits aber war dieser Stil des wilden und unsteten Durchregierens auch schon vor Covid-19 angelegt, in Ansätzen schon bei den Reaktionen auf die Anschläge vom 11. September, spätestens aber im noch vom kleinsten Kaff ausgerufenen „Klimanotstand.“ Der ist natürlich schon ein Widerspruch in sich, weil das Klima per Definition langfristig ist und der Regeldurchbruch des Notstands kurzfristig, aber genau in diesem Widerspruch drückt sich wohl der Wunsch einiger nach Notstandsrecht für immer aus.

 

Oliver M. Haynold wuchs im Schwarzwald auf und lebt in Evanston, Illinois. Er studierte Geschichte und Chemie an der University of Pennsylvania und wurde an der Northwestern University mit einer Dissertation über die Verfassungstradition Württembergs promoviert. Er arbeitet seither als Unternehmensberater, in der Finanzbranche und als freier Erfinder. Er betreibt ein Blog mosereien.org.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 15.04.2021

KLaus Alfs, ein sehr guter Kommentar:  “Doch genau das tun die Herren im Fall des Corona-„Impfstoffs“. Und sie halten - Gipfel der Torheit -  Menschen, die das nicht mitmachen, offenbar auch noch für dumm oder unaufgeklärt.”  AUFGEKLÄRT,  von WEM,  etwa der PERSON MERKEL, der viele offenbar einen großen Teil, wenn nicht den größten der Verdrossenheit vieler Menshen zu verdanken haben. WER bitte schön glaubt dieser Person überhaupt noch einen Buchstaben? Ich empfehle die Bücher “GESUNDHEITSDIKTATUR”  über Bill Gates, CORONA UNMASKED, Prof.  BHAKDI-REISS, den hervorragenden Artikel von MIKE YEADON auf ( ist das gestattet?)www.lifesitenews.com und noch sehr viele andere sehr interessante Artikel. Genau so spannend “Verheimlicht-Vertuscht-Vergessen” von Gerhard Wisnewski. Liebe Leute,  das"Gefängnis”, die AUSGANGSSPERRE hat ja auch etwas GUTES, für alle diese AUFKLÄRERISCHEN Bücher hätte ich sonst wenig Zeit sie zu lesen. Ich vermute, MARTIN LUTHER wäre Heute eine ALUHUT und würde bei den QUERDENKERN mitmarschieren. Wer hat ihn gerettet ? EIN SACHSE, “Friedrich der Weise.”

Katharina Klein / 15.04.2021

Jederzeit, wirklich jederzeit, würde ich mich mit einem herkömmlichen Lebend- oder Totimpfstoff gegen Corona impfen lassen. Aber ich lasse mir nicht, auf gar keinen Fall, einen Vektor-, mRNA- oder DNA-Impfstoff spritzen, bei denen schon alleine das Verfahren bisher (außer dem Ebola-Impfstoff) nie zuvor am Menschen zugelassen und diese erst recht noch nie in Langzeitstudien erprobt wurde. Niemand kann jetzt im Moment seriös die Folgen dieses Impfstoffes abschätzen. Alle Behauptungen von wegen “sicher”, “gut erprobt” etc. etc. sind schlicht Nonsens. Jeder, der sich freiwillig als Versuchskarnickel zur Verfügung stellen will, kann das ja gerne tun, aber dann soll er mit dieser Überzeugung bitte nicht andere Leute belästigen.

Judith Jannach / 15.04.2021

es ist doch so offensichtlich, es geht nicht um die 10 Toten bei einer Million Geimpften/pro Land/erster Durchgang. Es geht um die Beipackzettel, und auch um die Aufklärungspflicht, ebenso um den nun zum Schluss beifügten Anhang und Warnhinweis. Für Astra wurde dies durch die EMA schon gemacht, in den states muss das die FDA erst machen. Es geht nicht um Risiken, sondern um Rechtliches. Es ist ebenso offensichtlich dass die EMA nichts gestopt hat und die FDA das auch nicht tun wird. Es geht um rechtliche Absicherung. Nicht mehr und nicht weniger. Dass nun Dänemarkt komplett aufhört mit Vektorimpfstoffen, dass Deutschland versucht den Schaden zu minimieren mit Wahl und Alterseingrenzung, dass Österreich bei Impftaktierern sogar von Listen streicht und hinten anreiht wenn man Astra ablehnt,...das sind die eigentlichen pandemischen Entscheidungen. (Daher Nutzen Risiko) Österreich will schnell durchimpfen, hat aber viel Astra bestellt. Dänemark fast keine Vektorimpfstoffe. Deutschland hat auch mehr mRNA anstatt Vektor. Weiters wird nicht mit offenen Karten gespielt, interesant wäre die Gesamtanzahl an Thrombosen, Sinusvenenthrombosen, Bauchvenenthrombosen, Rythmusstörungen, Infarkte, Embolien, Clarkson Syndrom über dem Durchschnitt. Interessant wären auch Studien, wenn zb ein Vektorimpfstoff Monate danach auf einen Vektorimpfstoff geimpft wird. Weiters waren die Thrombozytopenien schon vor Monaten bekannt (siehe medpagetoday.com)  

Marc Greiner / 15.04.2021

@Magdalena Schubert——Es gibt noch andere Ärzte/Professoren die das gleiche sagen, also, dass die “Impfung” tödlich sein wird. Es spielt gar keine Rolle ob die Recht haben oder nicht. Bezeichnend ist doch, dass ausser den Freien Medien niemand darüber berichtet. Früher hat man jeden zietiert, und sei er noch so durchgeknallt gewesen. Ich werte das Ausklammern von kritischen Stimmen als eine Verschwörung und Diktatur, unabhängig davon ob da was dran ist oder nicht.

Heribert Glumener / 15.04.2021

Im rheinisch-bergischen Leichlingen (Nomen non est omen) sind Bewohner eines Altenheims und Pflegekräfte erfolgreich coronageimpft worden. Es verging etwas Zeit, und nun sind sie an Corona erkrankt. Es soll sich um leichte Krankheitsverläufe handeln, gottlob niemand tot. Die Ärzte können sich das Ganze nicht wirklich erklären.

Oliver Hoch / 15.04.2021

Eigenverantwortliche Entscheidung bei möglichst ausgewogener Information. Das würde auch ich mir wünschen, obgleich dies hierzulande (und auch bei der Hälfte unserer US- Freunde) äußerst unpopulär ist. Kein Drängeln, Drohen, Tricksen. Was mich bei der Impfsache skeptisch macht, sind zum Einen die Unsicherheit wegen der objektiv fehlenden Langzeitstudien und die persönliche Einschätzung eines geringen Krankheitsrisikos, zum Anderen die Dauerbeschallung pro Impfung mit offensichtlich unlauterer Argumentation durch die Propagandamedien und genau diejenigen, welche auch bei allen anderen heißen Themen mir das Glaubensbekenntnis zu offensichtlichem Schwachsinn abpressen wollen, mit Lügen, Druck, Zensur und all den anderen Hausmittelchen der Dummen und Feigen.

Sigrid Leonhard / 15.04.2021

Karsten Dörre, “Geht es nur ums Rechthaben oder wieso wird den Impfwilligen deren Impfung nicht gegönnt?” Sie werden lachen, es ist Sorge - auch um die, die sich gutgläubig impfen lassen. Vor allem ist es natürlich die Sorge, dass man selbst - falls man zu einer Minderheit gehört (bin ich mir nicht so sicher, dass das stimmt) - dann leichter ausgegrenzt werden kann, denn eine Minderheit lässt sich leichter drangsalieren als eine große Mehrheit.

Heinz Gerhard Schäfer / 15.04.2021

Sehr geehrter Herr Haynold, - mir ist es eigentlich egal, wer sich freiwillig gegen Corona impfen lässt! Die Betonung liegt auf freiwillig! Tatsache ist jedoch, daß für die sog. genetischen Impfstoffe Langzeitstudien fehlen, Pharmakodynamik /  Pharmakokinetik wurden aus Zeitgründen nicht durchgeführt. Das geschieht jetzt im Großversuch an der gesamten Menschheit! Was die Nebenwirkungen betrifft,- diese sind keineswegs so extrem selten, wie in den MSM zugegeben. Bitte hier die Daten des Paul-Ehrlich-Institutes sowie der EMA recherchieren! (Obwohl dort auch nicht alle Nebenwirkungen und Fälle erfasst werden). Was die kurzfristigen Nebenwirkungen z.B. bei BioNTech betrifft, kann die Erwartung (für gesunde Personen) aus den bekannten Studien zur Zulassung auf die Bevölkerung hochgerechnet werden. Damit komme ich schon zu ganz anderen Ergebnissen! Ebenso gibt es schon ausreichend viele Hinweise, wie sich die Nebenwirkungen und Sterbefälle im zeitlichen Zusammenhang zur Impfung in den deutschen Altersheimen (vulnerablen Personen mit geschwächtem Immunsystem) abgespielt hat. (Sitzungen Corona-Ausschuss). Das ganze Thema ist leider zu ernst. Persönlich bin ich dagegen, dass die Menschheit hier als “Laborratten” missbraucht werden! Vor allen Dingen auch dann, wenn eine Impfung dazu herhalten soll, damit die Politiker nicht ihr Gesicht verlieren.

Karla Kuhn / 15.04.2021

Magdalena Schubert , den Artikel kenne ich. Lesen Sie das Buch: “Gesundheitsdiktatur: Bill Gates’ Angriff auf die Demokratie”  Buch von C. E. Nyder.  “neue Weltordnung, Amerikas Krieg gegen die Welt, China in Gefahr.” “Enthüllungsjournalismus, Unglaubliche Fakten, Was uns verschwiegen wird”  Wer das gelesen hat, wenn es auch nur Ausschnitte sind, braucht nach dem MOTIV, was Merkel und Co.  offenbar antreibt, nicht mehr zu fragen. Es ist erschütternd. Weiter darf ic mich hier nicht auslassen, das verbietet-zum Glück-die Netiquette.

Bernhard Joseph / 15.04.2021

@Karsten Dörre Eine Frage des Gönnens ist wohl eher nicht. Natürlich kann jeder der will, an einem medizinischen Experiment teilnehmen. Nur darf nicht auf diejenigen, die das nicht wollen, ein massiver, höchst subtiler Druck ausgeübt werden, denn die Impfstoffe sind nicht unproblematisch und zu Langzeitnebenwirkungen ist nichts bekannt, da jegliche Studien diesbezüglich fehlen. Ein absolutes Novum bei der Impfstoffzulassung und ein Tabubruch dazu! Es ist unter entsprechend fachlich versierten Wissenschaftlern unumstritten, dass es ein wahrscheinliches Krebsrisiko gibt. Sollten die Befürchtungen zutreffen, könnte das zukünftig unser Gesundheitssystem auch finanziell sprengen. Auch vor den Thromboserisiken wurde gewarnt, es mussten aber erst junge Frauen sterben, bis man sich beim Paul-Ehrlich Institut bequemte, Konsequenzen zu ziehen. Verantwortliches Handeln sieht anders aus! Nur weil viele Glauben, mit der Impfung habe man den Schlüssel zum Erfolg, muss man diesem Narrativ nicht sein Placet geben, auch auf die Gefahr der Ernüchterung hin. Der Glaube an die rettenden Impfungen ist naiv, weil hier der Wunsch der Vater des Gedankens ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver M. Haynold, Gastautor / 15.12.2021 / 06:15 / 78

Die Ukraine-Krise und unser Options-Mangel

Wer droht damit, dass „alle Optionen auf dem Tisch“ seien, obwohl er gar keine hat? Ein US-Senator redet von Atomwaffen und ein grüner deutscher Außenpolitiker…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 30.11.2021 / 14:00 / 42

Twitter-Schnellkurs Lauterbach

Die CSU schlägt Karl Lauterbach als Gesundheitsminister vor. Wer dessen Twitter-Einlassungen verstehen will, sollte sie einzeln auf sich wirken lassen. In der Zusammenschau ist es…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 20.11.2021 / 09:51 / 95

Der Fall Kyle Rittenhouse

Justizia wird seit zweieinhalb Jahrtausend als blind dargestellt. Regelmäßig musste sie sich Angreifern erwehren, die ihr die Augenbinde abreißen wollten und Vorwürfe nicht nach dem…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 03.11.2021 / 08:43 / 43

Wahlniederlage in Virginia: Zahltag für Joe Biden

Wie jeden ersten Dienstag am oder nach dem zweiten November war gestern in Amerika Wahltag. Die bedeutendste der anstehenden Wahlen war die zum Gouverneur von…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 17.08.2021 / 12:00 / 66

Joe Biden: Über Nacht eine “lahme Ente”

Manchmal fallen historische Jahrestage zufällig und doch nicht ganz zufällig auf den gleichen Kalendertag. Als ich in Amerika deutsche Geschichte unterrichtet habe, habe ich den…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 16.08.2021 / 10:00 / 105

Afghanistan: Der Westen als Comical Ali

Der amerikanische Außenminister Anthony Blinken hatte am Sonntag einen schlechten Tag. In mehreren Interviews hat er das aus dem Fernsehen Offensichtliche, einen hastigen Abzug der Amerikaner, der einen…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 16.04.2021 / 06:00 / 78

Für zwei Billionen im afghanischen Kreis gedreht

In einem Fall erfreulicher Kontinuität zwischen den Regierungen Trump und Biden hat der amerikanische Präsident sich darauf festgelegt, bis zum 11. September, dem zwanzigsten Jahrestag der…/ mehr

Oliver M. Haynold, Gastautor / 08.10.2020 / 10:59 / 15

Harris gegen Pence: Die Gewaltenteilung und das große Schweigen

In der Debatte der Kandidaten für das Amt des amerikanischen Vizepräsidenten hat die Demokratische Kandidatin Kamala Harris dreimal keine Antwort darauf gegeben, ob die Demokraten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com