Peter Grimm / 13.12.2019 / 08:11 / Foto: DonkeyHotey / 155 / Seite ausdrucken

Johnson-Triumph: Dank an die deutschen Wahlhelferinnen!

Angela Merkel und Ursula von der Leyen haben es geschafft. Zwar nicht allein, aber sie haben entscheidend zu einem fulminanten Wahlsieg beigetragen. Zwar keinem eigenen, aber dem von Boris Johnson. Denn bei allem, was er selbst und seine schwachen innenpolitischen Gegner für den Sieg bei dieser Unterhauswahl getan haben – einen so durchschlagenden Erfolg hätte er ohne die beiden Wahlhelferinnen und ohne die vielen anderen Funktionsträger in der EU, die ihrer Linie folgen, kaum erringen können.

Einige Kollegen von ARD und ZDF hatten sich in ihren Nachrichtenbeiträgen der letzten Tage noch daran gewärmt, dass Labour in Umfragen noch etwas aufholen konnte. Doch vom Geist des deutschen Fernsehens bleiben britische Wähler vollkommen unbeeindruckt. Sie zeigten den Berichterstattern und Meinungsbildnern gestern mehr als deutlich, wie falsch sie lagen. Das sollte jetzt niemand zum Anlass für Häme nehmen, denn mit Prognosen kann man in einer unübersichtlichen Gemengelage naturgemäß immer leicht danebenliegen. Viel hilfreicher wäre es, nachdem der erste Schreck verdaut ist, noch einmal hinzuschauen, was man denn in den bisherigen Stimmungsberichten vielleicht übersehen hat.

Wie konnte es denn Boris Johnson gelingen, traditionelle Labour-Wahlkreise in einem solchen Umfang zu gewinnen? Natürlich ist die Erklärung nicht falsch, dass es sich zumeist um Wahlkreise handelte, die 2016 für den Brexit votierten und nun diese Entscheidung auch umgesetzt wissen wollten. Doch hatten wir nicht in den Jahren seit dem Brexit-Votum immer wieder in den deutschen Medien lesen und hören können, wie viele stimmberechtigte Briten sich inzwischen anders entscheiden würden?

In dreieinhalb Jahren hätte es ja durchaus einen Stimmungswechsel geben können. Der wäre sogar wahrscheinlich gewesen, wenn man in Brüssel die Signale aus Britannien hätte verstehen und in der eigenen Politik berücksichtigen wollen. Weniger Bevormundung durch nicht hinreichend demokratisch legitimierte EU-Gremien, keine weitere ungeregelte Zuwanderung, keine größeren Geldflüsse der vom Steuerzahler aufgebrachten Mittel in irrationale und rein weltanschaulich begründete Projekte – das waren, kurz gefasst, seinerzeit die Botschaften vor allem jener Briten, die dem Brexit zustimmten, obwohl sie gern in einer reformierten Europäischen Union geblieben wären. Das versuchen auch viele Bürger der verbleibenden EU-Staaten mit ihren Wählerstimmen mitzuteilen, werden damit allerdings auch selten richtig verstanden.

Der bedrohliche Klang von Verzichts-Appellen

Die Briten hatten nun die Wahl. Und welche Signale bekamen sie vor dem Wahltag von den EU-Eliten? Auch Jahre nach der „Flüchtlingskrise“ gibt es immer noch keine klaren Zuwanderungsregeln in der EU und auch die oft versprochene wirksame Kontrolle der Außengrenzen existiert vor allem als oft und konsequenzlos in Verlautbarungen gebrauchter Textbaustein. Stattdessen will der EU-Apparat die Gemeinschaft verpflichten, dem deutschen Weg in Sachen „Klimarettung“ zu folgen. Ohne klare Konzepte, ja sogar ohne jede Vorstellung von der praktischen Umsetzbarkeit will die EU „klimaneutral“ werden. Die Frage, wie das in entwickelten Industrieländern ohne eine De-Industrialisierung funktionieren kann, wird zumeist nur mit Floskeln à la „Wir schaffen das“ oder „Wer, wenn nicht wir“ beantwortet.

Welche Art der Wertschöpfung künftig weite Teile der Bevölkerung vor Verarmung bewahren und ihnen weiterhin auskömmliche Lebensverhältnisse sichern könnte, ist bislang eine offene Frage, während die administrative Axt an alte Schlüsselindustrien gelegt wird. Die vielen wohlklingenden Appelle zum Verzicht im Interesse der Erdenrettung haben – für die finanziell besser gestellten Kreise vielleicht schwer zu verstehen – für den eher schlecht bezahlten Teil der arbeitenden Bevölkerung einen bedrohlichen Klang.

Wenn Angela Merkels Deutschland Klimapakete schnürt, deren Kernpunkt eine CO2-Abgabe ist, die vor allem zu einer Verteuerung nicht nur der Energiepreise sorgt und Merkels langjährige Gefolgsfrau Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin anschließend einen „Green Deal“ ausruft, dann klingt das für Menschen, die ihren Lebensunterhalt in produzierenden Industriebetrieben verdienen – zurückhaltend gesagt – wenig attraktiv.

Wähler verstehen lernen?

Den französischen Gelbwesten-Spruch „Ihr redet vom Ende der Welt, wir reden vom Ende des Monats“ können sich hingegen wahrscheinlich viele arbeitende Menschen in Europa zu eigen machen, deren Einkommen kaum Reserven für Mehrbelastungen bietet. Diese Menschen erreicht man nicht mit wohlklingenden Mondlandungs-Metaphern zur Untermalung der „Green Deal“-Pläne. Außer, wenn damit treffend karikiert wurde, wie abgehoben viele der Klimarettungsparolen von der Lebenswirklichkeit derer sind, die mit ihrer Hände Arbeit an der Wertschöpfung teilhaben.

Etliche der Wähler, die Boris Johnson jetzt zu seinem Sieg verhalfen, obwohl sie eigentlich keine Konservativen-Wähler sind, haben vor allem gegen die EU in ihrer jetzigen Verfasstheit gestimmt. Die wollten sie nicht mehr haben und nur Boris schien die Gewähr dafür zu bieten, dass man sie hinter sich lassen kann. In diesem Sinne haben Angela Merkel und Ursula von der Leyen mitsamt ihren Getreuen wirklich ganze Arbeit als Wahlhelferinnen für den Premierminister geleistet.

Und jetzt? Alle, die auch noch nach dem Brexit-Votum gehofft hatten, es würde am Ende doch nicht zum Äußersten kommen, sind nun enttäuscht. Diese Enttäuschung hätte nicht sein müssen, wenn man die Botschaft der britischen Wähler hätte früher verstehen wollen. Dazu ist es nun zu spät. Aber was andere europäische Wähler mit ihren Stimmenabgaben mitteilen wollen, könnte man noch rechtzeitig zur Kenntnis nehmen.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudolf George / 13.12.2019

Und die deutschen Medien“profis“ werden es nie lernen: das deutsche Meinungsmonopol bedeutet im Ausland nichts. Claus Kleber träumt wohl nachts davon, der ganzen Welt salbungsvoll zu erklären, was sie denken soll, aber er wird sich mit Deutschland begnügen müssen.

Manfred Bühring / 13.12.2019

Waren es bei der Brexit-Abstimmung angeblich noch die alten weißen Männer, die der Insel-Jugend die Zukunft genommen hatten, so ist es jetzt eine satte Mehrheit, die Johnson’s Kurs unterstützt, also für den Brexit ist. Es ist der Deutschen Mainstream-Medienlandschaft trotz aller Karikaturen und Trump-Vergleiche nicht gelungen, aus Johnson Boris den Schrecklichen zu machen. Für wahr ein Lehrstück an Demokratie, was die Insel-Wähler abgeliefert haben, unabhängig davon, ob wir Rest-EUler das gut finden oder nicht. Und wenn unsere etablierten Politiker jetzt nicht die Signale hören, werden Anti-EU-Parteien die nächsten Wahlen für sich entscheiden, egal wo.

Klaus-Dieter Zeidler / 13.12.2019

Ich will keinen Macron als Europakanzler und schon gar keine Ursel. Zum Wohl des Volkes benötigt man auch keine 7 Parteien im Bundestag, deren 700 Abgeordnete sich dumm und dämlich daran verdienen, den politischen Gegner zu verunglimpfen, um ihn dann nach der Wahl zwecks Machterhalt zu liebkosen. Die sollen ein Land regieren und keine Klientel. Lieber mal einen polternden Boris Johnson mit der multikulturellen Herkunft.

Robert Jankowski / 13.12.2019

Merkel wird einen Trümmerhaufen hinterlassen, sowohl in der EU, als auch in Deutschland. In Großbritannien zeichnet sich ein Stimmungsbild der Arbeitnehmer ab, das dem der Arbeitnehmer in Dänemark und auch in Deutschland entspricht. Leider versteht die SPD diese Leute schon lange nicht mehr. Genauso, wie sie ignoriert, dass die Vorstandswahl eine Ohrfeige für die eigentliche Führung der SPD gewesen ist. @Pedro Jiminez: sowohl in Finnland, als auch in Dänemark fahren die Soialdemokraten eine migrationskritische Politik. Das dürfte die Wahlergebnisse erklären, reicht aber den hiesigen Genossen nicht, um sich neu zu orientieren.

Dr. Fritz Rosenberger / 13.12.2019

Sehr guter Artikel. Ich habe mir gerade die Siegerrede von Boris Johnson angehört, die er vor wenigen Stunden gehalten hat. Sie war bei WELT online abrufbar. Ich empfehle dringend, sie auch auf AchGut darzubieten. Mir ist aufgefallen: Boris Johnson hat sich mehrfach auch bei den Wählern bedankt, die sonst nicht die Tories wählen, aber um des   Brexit willen diesmal mit von der Partie waren. Er hat diese Wähler, anders als es deutsche Politiker getan hätten, nicht als endgültigen Zulauf für seine Partei behandelt und Verständnis gezeigt, dass sie beim nächsten Mal, wenn es nicht mehr um de Brexit geht, wieder Labour oder die Liberalen wählen. Er hat für Investitionen, Verbesserung der Bildung und Soziale Absicherung in erfrischender Weise einen New Deal verkündet, der nichts mit dem “Green Deal” gemein hat, den soeben die EU verabschiedete. In der ganzen Rede fiel kein einziges Mal das Wort Klima oder Klimaschutz! Großartig. Ich beneide die Briten, vor allem auch um ihren Regierungschef.

Kay Ströhmer / 13.12.2019

“Das sollte jetzt niemand zum Anlass für Häme nehmen” - aber ganz im Gegenteil, Herr Grimm. Als ich heute morgen die Nachrichtenkanäle durchschaltete, hatte ich den Eindruck, einen Blick auf den Pferdemarkt zu werfen. Sie verstehen schon, wegen der langen Gesichter der deutschen Haltungsjournalisten. Da hatte man sich solche Mühe gegeben, ein knappes Wahlergebnis wenigstens herbeizuwünschen, und nun: wieder nix.

Hans Kloss / 13.12.2019

Also behaupten dass wahre Demokratie eher in EU bleiben würde auch wenn die Leute es anders wollten, kann man doch immer. Wird es auch wohl gemacht, wetten? Der Ultrademokrat Junckers hat offen zugegeben, dass Meinung der Leute in “wahren Demokratie” wohl keine Rolle spielt. So gesehen sind wir aber gezwungen Mutti bis Ende der Wasserstoffvorkommen in der Sohne zu ertragen. Mutti ist forever, sozusagen.

Gabriele Klein / 13.12.2019

@Bey den alternativen Staaten Zusammenschluss haben die Briten bereits mit dem Commenwealth sie brauchen im Grunde die EU so wenig wie die USA die EU braucht. Die EU ist dabei zu einem reinen Gefahrenherd zu verkommen. Denn sollte die Vision Houellebecq’s Wirklichkeit werden, wäre der Islam in den Händen einer Atombombe. Das ist die einzige berechtigte Sorge die einen “Nachbar” im Hinblick auf die EU im Allgemeinen und Frankreich im Besonderen umtreiben bzw. zu einem Präventivschlag herausfordern könnte.

Franck Royale / 13.12.2019

Ich gratuliere auch der grünen Partei in UK, daß sie ihr gutes Ergebnis von der letzten Wahl fulminant bestätigen konnten, trotz allen Anfeindungen und Klimaignoranten. Nun heißt es, Verantwortung übernehmen und mit dem klaren Wählervotum eine Regierungsbeteiligung einfordern.

Martin Müller / 13.12.2019

Sogar Claus Kleber wollte Wahlhelfer von Boris Johnson sein, als er ihn im Heute-Journal einen “Idioten” nannte. —————————————————————————- Ich würde sowas allerdings als Hasssprech bezeichnen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 07.01.2021 / 16:00 / 102

Die Spalter nach dem Sturm

Nachdem der Sturm militanter Trump-Anhänger auf das Capitol vorüber ist, als Bilanz vier Tote, etliche Verletzte und Festgenommene verzeichnet wurden, ist nun weltweit das politische Ausweiden…/ mehr

Peter Grimm / 02.01.2021 / 16:00 / 22

Linksextreme Neujahrsgrüße

Zum Ende des letzten Jahres beschäftigten sich einige Bundestagsabgeordnete der CSU mit der inneren Sicherheit. Das klingt nach einer alltäglichen Selbstverständlichkeit, denn das gehört für…/ mehr

Peter Grimm / 08.12.2020 / 15:54 / 36

Die trickreiche Mutlosigkeit eines Minister-Präsidenten

Der Taschenspielertrick des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sollte einen demokratischen Politiker eigentlich beschämen. Wer gegen die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war, könnte sich vielleicht freuen,…/ mehr

Peter Grimm / 05.12.2020 / 06:20 / 84

Ein Sturmgeschütz für den MDR?

Dass der „Spiegel“ einst ernsthaft als „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnet werden konnte, ist wahrscheinlich nur noch den Älteren verständlich. Das stammt noch aus einer Zeit, als…/ mehr

Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / 62

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2020 / 10:34 / 130

Advent in der Corona-Doppelzelle

Gestern gab es wieder eine dieser immer bizarrer wirkenden Aufführungen des Stückes „Eine Kanzlerin macht mit 16 Ministerpräsidenten Corona-Politik“. Wie gewohnt wurde am Vorabend der…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2020 / 15:59 / 110

Sachsens Grüne vermissen Wasserwerfer-Einsatz

Die politischen Nachwehen der samstäglichen Demonstration gegen den Corona-Ausnahmezustand in Leipzig sind ebenso atemberaubend weit entfernt von der selbst erlebten Wirklichkeit wie weite Teile der…/ mehr

Peter Grimm / 08.11.2020 / 14:56 / 79

Wo war ich gestern nur?

Wo bin ich gestern nur gewesen? Die Frage drängt sich beim Blick in die deutschen Medien auf, wenn sie über die gestrige Querdenken-Demonstration berichten. Diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com