Bernhard Lassahn / 06.06.2022 / 06:00 / Foto: Harald Krichel / 70 / Seite ausdrucken

Johnny Depp hat sein Leben wieder. Andere nicht.

Johnny Depp hat sein Leben wieder. Millionen Männer sind nach wie vor die Deppen. Das wahre Problem liegt im Schatten des Scheinwerferlichtes.

„Die Vorwürfe haben wie ein Erdbeben auf mein Leben und meine Karriere gewirkt“, erklärte Johnny Depp, nach seinem grandiosen Sieg. „Sechs Jahre später hat mir die Jury mein Leben zurückgegeben.“

Aber: „ … zigtausenden Männern in Österreich“, so heißt es in einem Mitteilungsblatt der „Männerpartei“ (die gibt es tatsächlich), können zwar vom ersten Satz sagen, dass er auch ihr Schicksal beschreibt, das träfe jedoch nicht auf den zweiten Satz zu. Ihnen wurde das Leben nicht wieder zurückgegeben. Das gilt auch für Millionen von Männern in anderen Ländern, denen ebenfalls das Leben genommen und nicht wieder zurückgegeben wurde. 

Jeder Dollar aus der Millionensumme des Streitwertes dieses schamlosen Prozesses könnte für einen der namenlosen Männer stehen, der zum Deppen gemacht wurde, jedoch nicht Johnny Depp ist, keinen grandiosen Sieg errungen hat, nicht im Scheinwerferlicht steht, sondern unbemerkt im Schatten der Aufmerksamkeit verbleiben muss, damit das Ausmaß dieser menschlichen Katastrophe nicht ans Tageslicht kommt. Kein noch so kleines Mitteilungsblatt berichtet von seinem Schicksal. 

Es ist ein riesiges Unglück. Und das nächste folgt sogleich.

Es ist eine menschliche Katastrophe von enormem Ausmaß. Ein Massenphänomen. In Amerika begehen jeden Tag zehn Männer Selbstmord nach einer Scheidung, denen weniger spektakuläre, aber sicherlich ebenso quälende Prozesse vorangegangen sind. Die Selbstmordzahlen sind „skyrocking“, wie es heißt – sie steigen steil an und sie schreien zum Himmel. In der Folge wirkt sich dieser brutale Geschlechter-, Kultur- und Familienzerstörungskrieg auf die Kinder aus: 4.000 Kinder verlieren ein Elternteil pro Tag. Eins von drei Kindern in Amerika lebt inzwischen ohne leiblichen Vater.

Hier wird bereits das nächste Unheil vorbereitet. Denn es sind gerade Kinder, die ohne Vater aufwachsen, die auffällig oft zu Gewalt und Drogenmissbrauch neigen und die unter Bindungsunfähigkeit leiden. Sie sind die Versager von morgen. Das ist längst bekannt. Jedenfalls bei denen, die es zur Kenntnis nehmen wollten.

Verantwortlich reagieren

Wie soll man darauf reagieren? Greg Ellis versucht es. Er versucht es mit seinem Projekt CPU (Children Parents United) und seinem Buch „The Respondent“, bei dem er das Wort „responsability“ zugrunde legt: „responsability“ (Verantwortung) wird bei ihm zur „abilty to respond“ (zur Fähigkeit zu reagieren). Dazu sind wir alle fähig.

Es ist als Aufforderung gemeint. Wir alle sollten auf die Zumutungen dieses „culture wars“ reagieren und uns nicht resigniert mit der gefühlten Machtlosigkeit anfreunden. Es betrifft schließlich nicht nur Amerika und die Glitzerwelt in Hollywood. Wir werden später sagen können, dass wir live dabei gewesen sind und das klägliche Versagen der Politik, das Versagen der ehemals ehrwürdigen Gerichtsbarkeit und das der geifernden Medien selbst erlebt haben.

Eine neue Barbarei ist entstanden

Da, wo Verantwortungs-Lücken entstehen, lauert die Gelegenheit für unbestrafte Menschenfeindlichkeit. Auf solche Lücken müssen wir unser Augenmerk richten, um Fehlanreize zu erkennen, und um rechtzeitig zu verhindern, dass Menschen in ihrer Schwäche denen erliegen.

Wir erleben gerade eine neue Barbarei. Als Opfer. Als Zuschauer. Wir erleben den Verlust zivilisatorischer Errungenschaften wie die Unschuldsvermutung oder die Möglichkeiten der Verjährung. Vertrauensbildung wird grundsätzlich hintertrieben. Möglichkeiten zur Versöhnung werden leichtfertig in den Wind geschlagen. Errungenschaften, die ein friedliches Zusammenleben überhaupt erst möglich machen und die – nebenbei bemerkt – nicht selbstverständlich sind, verflüchtigen sich vor unseren Augen.

Wir haben bestimmt noch den Furor von #metoo in Erinnerung und konnten schon vorher beobachten, wie nach und nach von einer erbarmungslosen Klatsch- und Sensationspresse im Gleichklang mit den neuen sozialen Medien (die Greg Ellis lieber „anti-social-media“ nennt) der Mann zum Menschenfeind Nummer Eins aufgeblasen wurde, dem keine Gnade, kein Mitleid und kein Gehör gewährt wird. Ich übertreibe nicht. Man muss es so drastisch sagen. 

Von der Rechtlosigkeit der Karibik zur Rechtlosigkeit der Familiengerichte

Vielleicht kennen Sie Greg Ellis schon – als Lieutenant Commander Groves. Dann ahnen Sie womöglich auch, wer das Vorwort zu seinem Buch geschrieben hat. Richtig. Johnny Depp. Er war es. Er empfiehlt das Buch nicht nur als spannende Lektüre, er lobt ausdrücklich die Diagnose, die Beschreibung und die Erkenntnistiefe. Hier hat nicht nur jemand sich sein persönliches Schicksal von der Seele geschrieben, Greg Ellis hat die Tragweite des Problems erkannt, und er benennt die Systemfehler, die in den Familiengerichten angelegt sind.

Hier ist die Schwachstelle. Hier hat sich eine Lücke in der Abwehr von Rechtlosigkeit und Willkür aufgetan. Im Familiengericht ist die Unschuldsvermutung auf Druck von Feministinnen vorschnell geopfert worden mit der tragischen Folge, dass damit das gesamte System in Verruf geraten ist. Ein erstes Leck im Deich, schon ist Land unter. Ein angeklagter Mörder hat vor Gericht heute einen besseren Stand als ein falschbeschuldigter Familienvater. So eine Justiz ist nicht glaubwürdig. Man nennt es „kangaroo court“. Das klingt irgendwie witzig. Doch es ist nicht witzig. Man müsste es mit „Standgericht“ übersetzen, bei dem Ausnahmeregeln gelten.

Gegen die Fehlanreize, nicht gegen die Menschen

Greg Ellis spricht von einem „Kartell“. In der Verantwortungslücke ist ein lukratives Geschäftsmodell entstanden, das sich am Unglück der Kinder bereichert, das über Leichen geht und inzwischen das gesamte gesellschaftliche Klima vergiftet. Alle machen mit: Anwälte, Gutachter, die Polizei muss es zwangsläufig tun, die Presse tut es bereitwillig und gießt Öl ins Feuer.

Mit dem Blick auf Systemfehler und Fehlanreize eröffnet Greg Ellis zugleich die Möglichkeiten für eine spätere Versöhnung. Es geht ihm nicht um ein Revanchefoul im Spiel ‚Frauen gegen Männer‘, nicht um Schuldzuweisungen, mit denen die vorausgegangenen Falschbeschuldigungen gespiegelt werden sollen – es geht ihm um die Suche nach einer neuen Gemeinsamkeit. Zugunsten der Kinder.

Wenn sie Greg Ellis nicht nur als Lieutenant Commander Groves kennen lernen wollen, dann wäre ein kleiner Artikel im „Mirrow“ ein guter Anfang. Hand aufs Herz. Wieviel kostbare Lebenszeit haben Sie schon vertan, um gierig die Berichterstattungen aus dem Prozess zu verfolgen und sich an den Abgründen der Liebesdramen fremder Menschen zu ergötzen und sich dabei wohlig (und zugleich ein wenig verschämt) im Psycho-Dreck zu wälzen. Und nun? Nun kennen Sie viele peinliche Details und verkennen die wirkliche Größe des Dramas.

Die Reinigung nach der Schlammschlacht

Ein Vorschlag zur Güte: Wer sich mehr als eine Stunde und vierzig Minuten in diesem Dreck gewälzt hat, dem sei als Maßnahme zur inneren Reinigung, zur Pflege der psychischen Hygiene ein Video empfohlen, das auch etwa eine Stunde und vierzig Minuten lang ist. In dem Fall ist die Lebenszeit allerdings gut investiert.

In dem Interview von Greg Ellis mit Jordan Peterson erleben Sie zwei Männer, die beide durch die Hölle gegangen sind (durch jeweils unterschiedliche Höllen) und sich dennoch einen gewissen Humor und klaren Kopf bewahrt haben. Beide können sehr gut sprechen. Anschaulich. Ohne falsche Töne. Das Gespräch hinterlässt keinen üblen Nachgeschmack und macht einen nicht unglücklicher, als man sowieso schon ist. Im Gegenteil: Man hat den Eindruck, dass es immer noch genügend Leute gibt, die den Glauben an die Menschheit noch nicht aufgegeben haben. Gut zu wissen.

 

Von Bernhard Lassahn ist erschienen: Frau ohne Welt, Teil 3: Der Krieg gegen die Zukunft. Trilogie zur Rettung der Liebe.

Foto: Harald Krichel CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Franke / 06.06.2022

So, so…....... die armen Männer. Ich komme vor Mitleid nicht mehr aus dem Sessel und brauch noch ein paar Taschentücher extra. Da kann ich mich an ganz andere Zeiten erinnern. Meine Mutter prägte immer den Spruch: Wenn eine Ehe schief geht, ist es IMMER die “Schuld” der Frau. Ich bin in einer Zeit groß geworden, in der die Frau zu 100% vom Mann abhängig war. Es waren nicht wenige, die ihre Ehefrauen inkl. Kinder prügelten und auch sonst ziemlich gebieterisch auftraten, obwohl sie menschlich gesehen äußerst schwache Charakter waren. Der Mann war eben der Chef. Basta Das sich jetzt das Blatt gewendet hat, ist ist m.E. dringend notwendig. Und nein, ich bin keine Feministin. Durfte aber bei meiner Scheidung (es ist schon etwas länger her) genau diese Zustände erleben.  Das Pendel schlägt jetzt einfach zurück. Also heult jetzt nicht rum liebe Männer und befreit euch von der “Opferrolle”.

Belo Zibé / 06.06.2022

“Ein angeklagter Mörder hat vor Gericht heute einen besseren Stand als ein falschbeschuldigter Familienvater. “ Ich behaupte mal, dass es in Deutschland dabei auch auf einen erlebnisorientierten Hintergrund ankommt. Von falschbeschuldigten Familienvätern aus gewissen Kulturkreisen habe ich noch nichts mitbekommen. Von falschbeschuldigten Müttern und Frauen hingegen schon.

Alexander Rostert / 06.06.2022

Es gibt Männer, die es vermeiden, mit einer Frau allein zu sein aus diesem Grund. Denn das Schlimmste an der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz scheint zu sein, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil der Frauen von dem Phänomen völlig unbehelligt bleibt und von denen wiederum so manche sich in Fantasien flüchtet, die sie dann aus Geltungssucht verbreitet. Wieder andere erschrecken nach dem monatlichen Hormonumschwung oder nach einem feuchtfröhlichen Betriebsfest, neben wem sie da im Hotel aufgewacht sind und spinnen sich dann zusammen, dass das ja wohl nicht freiwillig geschehen sein kann. Das Verb heißt übrigens “to skyrocket” und nicht “to skyrock”.

Volker Kleinophorst / 06.06.2022

Bei der modernen Frau ist eine Belästigung ja einen Vergewaltigung nur eine, wenn sie von einem Weißen begangen wird (am besten noch reich). Sonst wird vertuscht. Bin ich der einzigem der das rassistisch findet? Wenn es anders wäre müsste “metoo” an der Stelle täglich aktiv sein.

Volker Kleinophorst / 06.06.2022

@ P. Holschke “Im Übrigen hat niemand je behauptet das alle Frauen Engel sind.”  Dann lesen sie doch mal das männerfeindliche Gehetze von @ Y. Flückinger. Denn es darf einfach nicht sein, dass Frau nicht der unterdrückte Bessermensch ist. Natürlich töten Frauen meist nicht selbst. Sie lassen töten. Oder sie töten a la Amber. Nicht vergessen Kachelmann. Mit Lügen. das ist ihre Kernkompetenz. Nicht das Gutsein.

Paul Degenhardt / 06.06.2022

Ihr werdet nie den Tag vergessen, an dem ihr Captain Jack Sparrow beinahe geschnappt hättet! Johnny Depp

Zdenek Wagner / 06.06.2022

Da fällt mir doch spontan eine STERN-TV Sendung ein, damals noch mit Günther Jauch, in der es um Gewalt von Frauen gegen Männer ging. Ein Mann wurde vorgestellt, der über Jahre hinweg von einer widerlichen, herrschsüchtigen Furie regelrecht zum Krüppel geschlagen wurde. Am Ende schlug sie ihm mit ihren Stilettos beide Augen aus. - und der Idiot(!) - weil so erzogen - schlug nicht ein einziges Mal zurück. Ein Soziologe kam schließlich zu Wort, um dem ungläubig-schockierten Studio-Publikum zu verkünden, dass in Deutschland eine Million Männer von ihren Frauen regelmäßig körperlich misshandelt werden, wobei hier die Dunkelziffer um ein mehrfaches höher liegen dürfte, da sich Männer, naturgemäß, mit einem derartigen Eingeständnis schwer tun. Eine misshandelte Frau wird (zurecht!) bedauert, ein misshandelter Mann als Waschlappen (der er auch ist!) ausgelacht und verachtet (ebenfalls zurecht!!!). Dennoch, würde man die Gewalt der Geschlechter auf eine Waage legen, würde selbige ohne Zweifel zu Ungunsten des Mannes ausschlagen. Männer sind die schlimmeren Teufel, ohne Frage. Andererseits: wären Frauen den Männern auf einmal nicht mehr physisch unterlegen ... wie würde dann wohl die Welt aussehen???

P. Wedder / 06.06.2022

@ T.Bernigau Sie haben geschrieben, dass alleine Frauen darüber entscheiden, ob sie Kinder bekommen oder nicht. Das sehe ich mittlerweile anders. Bsp. eine Praxis in Berlin, wo eigentlich nur die med. Einstellung der Schilddrüse überprüft werden sollte. Auf dem Formular war ein Feld, dass man einwilligt, dass der Mann (für Frau gab es das nicht) Einsicht in die Patientenakte haben kann. Im Wartezimmer hat sich dieses Feld dann erklärt. Lauter schwangere, kaum der deutschen Sprache mächtige, Frauen, in Begleitung von Männern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com