Wolfgang Meins / 30.06.2021 / 06:00 / Foto: Gage Skidmore / 59 / Seite ausdrucken

Joe Biden: Wie mit Demenz von Chefs umgegangen wird

Der G7-Gipfel vom 13. Juni in Cornwall verabschiedete keine überraschenden oder gar historischen Beschlüsse. Auch der Neuling in diesem Kreis und zugleich sein bedeutendster Protagonist, Joe Biden, hatte lediglich business as usual zu bieten. Was in seinem Fall heißt: überwiegend ein noch als staatsmännisch durchgehendes Auftreten ohne ganz grobe Aussetzer – erwartungsgemäß allerdings mehrfach aufgelockert durch – zumindest für den Kundigen und Willigen – unübersehbare Demenzsignale. Festgehalten ist das hier und hier und hier auf verschiedenen Videosequenzen: wie der mächtigste Mann der Welt etwas orientierungslos über eine Café-Terrasse schlendert und, als eine Reporterin die unerwartete Gunst des Moments für eine Frage nutzt, von seiner eilig herbeieilenden Frau Jill energisch an die Hand genommen und weggezogen wird; oder wie er darauf besteht, den südafrikanischen Präsidenten in der Kollegen-Runde vorzustellen, obwohl das längst passiert ist (auch interessant, wie wissend Boris Johnson ihm das zu verstehen gibt); bemerkenswert auch sein Gemurmel in ein Reporter-Mikrofon und zu guter Letzt die ebenso zögerliche wie kryptische Art und Weise, wie er die Frage beantwortet, ob Putin ein „Killer“ sei.

Wie bisher immer, sahen auch jetzt die bei den Altmedien Schaffenden großzügig über diese kleinen Schwächen ihres Politidols hinweg. Wobei ihnen zugutezuhalten ist, dass es natürlich auch nicht leichtfällt, den einmal eingeschlagenen Weg des Lügens durch Weglassen aufzugeben. Ganz zu schweigen natürlich von der realen Gefahr, dass auch in diesem Fall die Wahrheit den Falschen nutzen könnte.

Bei einem nicht unwesentlichen Teil der Medienschaffenden handelt es sich aber wahrscheinlich gar nicht um den bewussten Einsatz von Lügen zum Schutze von Biden, sondern um einen systematischen Knick – vulgo Bias – in der Optik und den dahinter liegenden zentralnervösen Strukturen. Hier wird es von vornherein für so gut wie ausgeschlossen gehalten, dass ein für das Gute stehender demokratischer US-Präsident, der sich zudem gerade in einem heldenhaften Wahlkampf gegen das personifizierte Böse durchgesetzt hat, dement sein könnte.

Es erscheint plausibel, anzunehmen, dass ältere Personen, die eine hohe gesellschaftliche Position innehaben und es noch verstehen, den dafür typischen Habitus überwiegend darzustellen, die also nicht plötzlich nachlässig gekleidet oder ungepflegt wirken und dabei vielleicht noch unflätig herumpöbeln, im Vergleich zu Durchschnittsbürgern zurückhaltender beurteilt werden, bevor ihnen eine Demenzerkrankung zugeschrieben wird. Es muss schon vergleichsweise dicke kommen, bevor beim Betrachter überhaupt die Idee entsteht, hier könnten relevante kognitive Störungen im Sinne einer Demenz vorliegen.

Wenn es gilt, den Schein zu wahren

Die neuerliche Beschäftigung mit Bidens geistigem Gesundheitszustand löste bei mir bestimmte Assoziationen aus den letzen beiden Jahrzehnten meiner ärztlichen Tätigkeit aus. Denn die war zu einem erheblichen Teil ausgefüllt mit Diagnostik und Therapie von kognitiven Störungen – teils über viele Jahre. Im Rahmen dessen hatte ich nicht selten auch mit Patienten zu tun, die beim Erstkontakt noch an prominenter Stelle tätig waren, sei es als Hochschulprofessor, Verbandsfunktionär, Chefarzt oder in der freien Wirtschaft. Ergab sich dann bei der Untersuchung, dass sie kognitiv bereits erheblich beeinträchtigt waren und damit ihren beruflichen Anforderungen nicht mehr gewachsen, drängte sich manchmal die Frage auf, wie es ihnen überhaupt gelingen konnte, so lange den Schein zu wahren.

Ihr teils noch erhaltener und an gesunde Tage gemahnender Habitus reichte als Erklärung meist nicht aus. Denn der wirkt vorzugsweise auf Personen, die keinen häufigen und engen Kontakt zum Betroffenen haben. Die Erklärung war, ähnlich wie bei Biden, dass diese Patienten umgeben waren von einem unterstützenden Umfeld, das nicht immer bloß altruistischen Motiven folgte, sondern teils schlicht versuchte, etwa die Firma und damit den eigenen Arbeitsplatz zu sichern, oder auch Gefallen daran fand, eigentlich dem Kranken vorbehaltene Tätigkeiten auszuüben – ein bisschen Chef zu spielen –, oder den Status quo aufrechterhielt, um die mit einem Nachfolger verbundenen Unwägbarkeiten oder Nachteile möglichst lange hinauszuzögern.

Ein dementer Chefarzt

Trotzdem blieb es mir manchmal rätselhaft, wie es zum Beispiel bei einem dementen Chefarzt einer großen internistischen Abteilung eines ebenfalls großen Klinikums über mindestens zwei Jahre gelingen konnte, ihn im Amt zu halten. Über diesen aus mehreren Gründen interessanten Fall hatte ich seinerzeit eine kleine Kasuistik im Hamburger Ärzteblatt publiziert. Der zurückhaltend-freundliche Kollege strahlte bei der von einem ärztlichen Freund arrangierten Untersuchung durchaus noch etwas Chefarzttypisches aus. Ihm gehe es gut, störend sei nur, dass er viele medizinische Fakten nicht mehr parat habe, aber die würde er dann jeweils nachschlagen. Aber schon bei Fragen nach dem ganz kleinen medizinischen Einmaleins musste er passen, und zwar restlos. Zum Beispiel: In Bezug auf Hämoglobin vermutete er zögerlich, dass es „mit dem Blut“ zu tun haben könnte, das EEG interessanterweise „mit dem Bauch“. Dabei blieb er überwiegend gelassen und durchweg freundlich.  

Will sagen: Selbst wenn sich eine deutliche oder gar dramatische Demenzentwicklung vor zahlreichen beruflichen Zeugen abspielt – Oberärzten, Assistenzärzten, Studenten im Praktischen Jahr, anderen Chefärzten, Teilen der Krankenhaus-Verwaltung und nicht zuletzt Patienten und Angehörigen – kann es dem Betroffenen offenbar gelingen, länger im Amt zu bleiben beziehungsweise weiter als Chefarzt (oder vielleicht besser: als sehr spezieller Chefarztdarsteller) zu amtieren. Vorausgesetzt, dem engeren beruflichen Umfeld, hier vor allem den Oberärzten, gelingt es, ein dichtes Unterstützungs- und Vertuschungsnetz zu knüpfen; das nicht so enge Umfeld schaut weg und die Patienten lassen sich blenden von der äußeren Erscheinung und dem freundlichen Wesen eines Chefarztdarstellers. Im vorliegenden Fall hinzu kommt der für einen Demenzkranken nicht zu unterschätzende Vorteil, sich in einer ihm seit vielen Jahren vertrauten beruflichen Umgebung bewegen zu können.  

Und was ist mit Biden?

Auch Biden kommen sowohl sein zumindest überwiegend freundlich und umgänglich erscheinendes Wesen als auch die langjährige Konstanz in Bezug auf das ihn umgebende beruflich-gesellschaftliche Milieu zugute. Wenn es schwierig wird, ist er allerdings nicht von seinen ihn schützenden Oberärzten umgeben, sondern von ausgewählten Teilen seiner Administration, also vor allem dem engsten Beraterstab – nicht zu vergessen sein technischer Verbündeter, der Teleprompter.

Natürlich ist seinem Stab ebenso wie den demokratischen Parteigranden mittlerweile völlig klar, dass Biden den Aufgaben eines US-Präsidenten bestenfalls noch teilweise gewachsen ist. Ob die Entscheidungsträger der Demokraten bereits eine Exit-Strategie haben oder noch das Prinzip Hoffnung gilt, dass Biden es trotz Demenz noch irgendwie bis zum Ende schaffen oder angesichts seines hohen Alters der Herrgott schon für eine andere Lösung sorgen werde? Wer weiß, aber solange er noch drei Sätze geradeaus sprechen oder längere Passagen weitgehend fehlerfrei vom Teleprompter ablesen kann, sich anscheinend überwiegend kooperativ verhält, sich seine Verhaltensauffälligkeiten in Grenzen halten und die entscheidenden Medien mitspielen, gibt es aus Sicht der Entscheidungsträger auch keine zwingende Indikation für ein sofortiges Ausscheiden aus dem Amt.

Zumal das für einige oder vielleicht auch die meisten der jetzt besonders wichtigen engen Mitarbeiter des Präsidenten die Versetzung in die zweite Reihe bedeuten würde. Denn seine Nachfolgerin Kamala Harris wird nicht nur eigenständiger entscheiden, sondern zum erheblichen Teil auch anderen Mitarbeitern vertrauen. Und wer befördert sich schon gerne selbst ins politische Abseits? Vor diesem Hintergrund spricht vieles dafür, dass Biden noch einige Zeit im Amt bleiben wird. Es sei denn, es kommt zu einer veritablen internationalen Krise, die einen öffentlich präsenten und ebenso urteilssicheren wie entscheidungsfreudigen Präsidenten verlangt.

Vielleicht erzwingt aber auch vorher das Fortschreiten der Demenz den Amtsverzicht, ob freiwillig oder nicht. Mein Tipp – unter besonderer Berücksichtigung der jüngsten Eskapaden beim G7-Gipfel: Bidens Verhaltensauffälligkeiten werden weiter zunehmen und zunehmend schwieriger mit seinem immer schon etwas skurrilen Verhalten zu erklären sein, sodass schließlich auch die Mainstream-Medien nicht mehr weggucken können oder wollen. Und das wäre der Anfang vom Ende.

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 30.06.2021

Ich bin kein Neuropsychologe. Aber was in obigem Artikel dargelegt wird, kann ich aus meiner Erfahrung als Pflegeperson bestätigen. Dass Demenzpatienten wirklich dement sind, ist oftmals für Außenstehende nicht erkennbar. Weil ihre pflegendes Umfeld und nicht zuletzt auch die mangelnde Einsicht des Demenzpatienten, selbst krank zu sein, diesen Eindruck erwecken können. Wer schon mal einen Antrag auf Pflegebedürftigkeit einer Person gestellt hat und bei dem Termin mit dem Gutachter vor Ort dabei war, der kennt das Phänomen: Der Patient in seinem kompensierenden Umfeld wirkt bisweilen nicht hilfsbedürftig und der Antrag wird deshalb abgewiesen. Wobei die Ausfälle des Patienten über längeren Zeitraum betrachtet bereits so gravierend sein können, dass der Antragssteller das Gutachten des Gutachters im Nachgang nicht mehr im Ansatz versteht. Obwohl er manchmal sogar eine Mitschuld daran trägt, dass dieser falsche Eindruck entstanden ist. Zu Biden: Es stellt sich die Frage, wer wirklich im Weißen Haus das Zepter in der Hand hat. Biden ist es nicht. Er kann es offensichtlich nicht sein. Es kann, muss aber nicht Kamala Harris als Vizepräsidentin sein. Es könnten auch seine Berater, oder sogar seine Familienmitglieder sein. Jeder, der in seinem Umfeld im entscheidenden Moment bevor die Kameras angehen Einfluss nimmt, kann hier den Lauf der Geschichte beeinflussen. Demenzpatienten verlieren als erstes ihr Kurzzeitgedächtnis. Was dann dazu führt, dass man ihnen Worte in den Mund legen kann, die sie dann als ihre eigenen ausgeben. Weil sie vergessen haben, dass jemand anderes ihnen diese Worte kurz vorher gesagt hat. Genau aus diesem Grund ist bei Demenzpatienten entscheidend, dass nur eine vertrauenswürdige Person eine Betreuungsvollmacht für den Patienten erhält. Sonst ist dem Missbrauch des Patienten durch Bevollmächtigte Tür und Tor geöffnet. Was im Falle eines Präsidenten mit Entscheidungsgewalt absolut fatal enden kann.

Andreas Marschall / 30.06.2021

@ Paul Franklin:  Der Biograph Lou Cannon beschrieb Ronald Reagan als “intuitiv scharfsinnig, aber intellektuell faul”. Diese Denkfaulheit verband sich in Reagans letzten Amtsjahren mit ersten Anzeichen von Demenz, so daß nicht mehr sauber zu trennen war, was seinem mangelnden Faktenwissen, seinem schablonenhaften Weltbildern und was seinem gesundheitlichen Zustand geschuldet war. Den Einschnitt des Attentat mit folgendem Krankenhausaufenthalt nutzten seine Berater, ihm fortan quasi jedes Wort vorzuschreiben. Die katastrophale intellektuelle performance etwa bei einem Fernsehduell gegen Walter Mondale 1984 nahmen die Wähler Ronald Reagan allerdings bekanntlich nicht übel. Was der Volksmund Dummen an sexuellen Fähigkeiten zubilligt, rechnet er möglicherweise auch geistig unterkomplexen Politikern an. Einen interessanten Querschnitt aus Reagans Pleiten, Pech und Pannen bietet der noch im Netz auffindbare Spiegel-Artikel “Welt in Anekdoten” von 1983.  Filmausschnitte des vor Reportern stammelnden Präsidenten, der ZB. keine Ahnung hat, um was es in der Konferenz geht, die er leiten wird, kann man in der arte-Doku “Not bad at all” bestaunen.

Klaus Müller / 30.06.2021

@Charlotte Hofmann. Falls die Theorie “Demenz” stimmt: es gibt ziemlich wirksame Medikamente für die früheren Stadien. Wie in meinem Post von heute früh angemerkt. Der selstam steife/roboterhafte Gang, den er manchmal hat könnte imo davon kommen. Achten Sie mal drauf. Quetiapin, Risperdal oder etwas aus dieser Kategorie könnte durchaus hinkommen.

Frank Rotschedl / 30.06.2021

Interessanter Artikel - man muss schon sagen wie gewohnt… Was mich mal interessieren würde, wäre die Einschätzung von Prof. Dr. Meins zu unserem Mensch gewordenen Rauchmelder Lauterbach… Ich habe gerade einen Clip gesehen, wo er vor sich hin warnt, ohne ein zeiges Mal erkennbar zu blinzeln… Ist die Robotertechnologie weiter als ich es mir vorstellen kann? ;-)

Hans Kloss / 30.06.2021

Fälschung oder nicht um die Hälfte der USianer haben Joe und Kamala gewählt. So wie wir jedes Jahr Merkel wählen und wohl noch dankbar sind dass es nicht Annalena ist. Sie haben auch bekommen was sie sich gewünscht haben. Die andere Hälfte hofft jetzt dass sie noch Jobs und ihr Zuhause haben, wenn das vorbei ist.

Andreas Mertens / 30.06.2021

Was mich bedrückt ist weniger die V̵e̵r̵l̵o̵g̵e̵n̵h̵e̵i̵t̵  “verantwortungsvolle Zurückhaltung” unserer “Qualitätsmedien” (schließlich sollen Wahrheit & Fakten ja nicht den Falschen in die Hände spielen)  es ist die engste Umgebung Hr. Bidens. Aber auch da nicht Jene, welche Profit aus ihm schlagen (ergo die Meute der “Berater”, “Experten”  und “Manager”), sondern die eigene Familie. Wie kann die eigene Familie es zulassen, das ihr Mann, Bruder, Vater, Großvater etc. vor aller Augen so desavouiert wird. Da scheint der letzte Funken Anstand längst erloschen zu sein. Das Schicksal schenke mir einen schnellen Tod. Alles, nur nicht so dahingehen. Demenz .. wenn der Körper noch herumtorkelt aber die Persönlichkeit (egal wie brillant sie einst gewesen sein mag) längst gestorben ist. Dieser Mann verdienst einen friedlichen Lebensabend. Ein Schaukelstuhl auf einer sonnigen Veranda, Enkel die auf dem Rasen spielen, einen feinen Bourbon im Glas und jemand der liebevoll seine Hand hält während er dem Vergessen entgegen dämmert.

Dr. Karl Wolf / 30.06.2021

Was ist schlimmer, ein dementer Präsident unter Kontrolle oder eine gerissene, gewissenlose Kanzlerin ohne Kontrolle?

armin_ulrich / 30.06.2021

Nachtrag “Die Klapperschlange - Teil 3 in Berlin”: Szene “Snake” erreicht das Denkmal und sieht, wie Lea imaginären Besucher:Innen (die verbliebenen Einwohner:Innen müssen sich vorrangig um ihr eigenes Überleben kümmern) erklärt,  daß gerade “diese Stele besonders wichtig für das Denkmal ist und ein Verzicht auf gerade diese Stele die Aussage des Denkmals verfällschte”.

Volker Kleinophorst / 30.06.2021

@ I. Grimm Sehr richtig. Ich habe auch schon mit Dementen zu tun gehabt, habe es noch. Und Biden bewegt sich wie einer, redet wie einer und sein Mienenspiel passt genau. Dieses Abwesende. Außerdem gibt es ja jede Menge auch längere Videosequenzen schon vor der gefälschten Wahl. Was viele nicht wissen, denen die praktische Erfahrung fehlt. Demente sind nicht schwachsinnig (das war Biden schon vorher), sie denken anders. Haben auch ganz lichte Momente. Und in deren Welt ist ihr eigenes Verhalten logisch. “Niemand hat jemals in einer nichtalphabetischen Welt einen grammatikalischen Fehler gemacht.” (Marshall McLuhan) PS.: Generell gilt: “Verrückte” halten “Normale” für bekloppt. Manchmal frage ich mich heutzutage, ob die Recht haben. Denn die feine Linie zwischen “normalem” Irrsinn und “verrückten” Irrsinn kann ich nicht mehr erkennen.

Charlotte Hofmann / 30.06.2021

Im Übrigen verabschiedete der G7-Gipfel vom 13. Juni in Cornwall sehr wohl einen überraschenden Beschluss. Am zweiten Gipfeltag wurde erneut die Pandemiebekämpfung eines der zentralen Themen. Der britische G7-Vorsitz hatte in der Nacht eine „Gesundheitserklärung von Carbis Bay” angekündigt. Diese sieht vor, die Entwicklung von Impfstoffen, Behandlungsmethoden und Diagnosen für künftige Krankheiten auf unter 100 Tage zu drücken. Dies sei ein „historischer Moment”, schrieb der britische Premier und Gastgeber Boris Johnson auf Twitter. „Mit dieser Vereinbarung verpflichten sich die wichtigsten Demokratien der Welt, zu verhindern, dass sich jemals eine weltweite Pandemie wiederholt.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 22.11.2021 / 13:00 / 40

Klima-Angst: Die Geißel der Jugend

Den Klimawandel gibt es nur noch als Klimakrise, und die Furcht davor wird kräftig geschürt. Kein Wunder, wenn gerade junge Menschen deswegen Angstsymptome oder gar eine…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.10.2021 / 06:00 / 56

Schizophrene Gewalt: Wahn im interkulturellen Vergleich

Bestimmte psychische Störungen gehen bekanntlich mit einer erhöhten Kriminalitäts- oder gar Mordrate einher, auch wenn Letzteres – das sei hier ausdrücklich betont – jeweils nur…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.09.2021 / 14:00 / 31

Weltretter-Größenwahn: „Planetary Health“ für alle!

Das kolossale Scheitern der Bemühungen des Westens um „Good Governance“ oder „Nation Building“ in Afghanistan sollte eine Lehre sein. Aber man macht munter so weiter,…/ mehr

Wolfgang Meins / 07.08.2021 / 12:00 / 49

Die Krankheiten der Attentäter von Würzburg und Hanau

Die Täter der tödlichen Anschläge von Hanau und Würzburg haben eine Gemeinsamkeit: Beide waren schon vor der Tat psychiatrisch auffällig, weshalb bei beiden eine mögliche…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.07.2021 / 06:15 / 51

Wissenschaftliche Relativierungs-Rituale

Begeht ein Migrant eine Gewalttat, ist schnell von psychischen Problemen die Rede. Doch die Zahlen zeigen nicht, dass Flüchtlinge psychisch belasteter wären als Deutsche. Begeht…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.06.2021 / 06:10 / 161

Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche

Dass hier ein islamistisches Motiv eine Rolle gespielt hat, lag von Anfang an nahe. Mittlerweile spricht auch der bayerische Innenminister Herrmann, laut Bild, von einem…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.05.2021 / 06:20 / 55

Janine Wissler: Der diskrete Charme der Diktatur

Anstatt sich mit jetzt 63 Jahren langsam auf den Sprung ins SED-Politbüro vorzubereiten, muss Alt-Stalinist Dietmar Bartsch in den kommenden Monaten den Spitzenkandidaten für den…/ mehr

Wolfgang Meins / 10.05.2021 / 16:00 / 28

Diese bleierne Geschlossenheit des Ersten Senats

Wollen wir jetzt die Welt retten oder nicht? Das könnte Honorarprofessor Dr. Stephan Harbarth, seit November 2018 Vorsitzender Richter am Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), seine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com