Wolfgang Röhl / 24.01.2011 / 09:31 / 0 / Seite ausdrucken

Jobmotor Windkraft. Landschaftsmaler verzweifelt gesucht

Es stimmt, die Windradindustrie schafft Jobs. Ganz neuartige, gut dotierte Jobs. Hoch kreative Künstler werden gesucht, die in der Lage sind, Landschaften, welche durch die Rotorenwälder der Windindustrie weiträumig verschandelt wurden, für das Fernsehen aufzuhübschen. Optisch zu Plätzen rückzubauen, die liebens- und lebenswert wirken. Wo der Wattwurm der Nordseekrabbe Moin-Moin sagt und die treue Kuh Sieglinde dem knorrigen Bauer Piepenbrink aus der Hand frisst.

Einen besonders gelungenen Fake wiederholte das dritte Programm des NDR-Fernsehens am Wochenende unter dem Titel „Ostfriesland – sieben Inseln und ein Meer“. Die Sendung brachte es fertig, 45 Minuten lang ein Ostfriesland der malerischen Bauernhöfe, satten Marschen, wogenden Wiesen,  mäandernden Deiche, niedlichen Vögel, putzigen Robben und raschelnden Igel zu zeichnen, ohne dass die Kameras auch nur ein einziges Mal eines der tausenden von Windrädern streiften, mit denen die Landschaft zugestellt ist. Ohne im Text ein Wörtchen darüber zu verlieren.

45 Minuten! Das waren mindestens hundert Einstellungen, die sorgfältig von Realität freigehalten werden mussten. Wer das Gebiet zwischen Ems- und Wesermündung kennt, auch aus der Luft, weiß diese Spitzenleistung der Manipulation zu würdigen.

Kaum eine Region der Republik – vielleicht mit Ausnahme von Dithmarschen – wurde ja von der Windindustrie derart brachial verunstaltet. Wie eine solche Landschaftsruine ausschaut, war schon auf dem „Spiegel“-Titel „Der Windmühlen-Wahn“ von 2004 zu besichtigen. Inzwischen ist Ostfriesland noch viel schlimmer verspargelt worden. Man muss da als Kameramann höllisch aufpassen, um die Rotorendickichte nicht bei jedem Schwenk ins Bild zu bekommen. Muss geschickt mit haarscharf kalkulierten Bildwinkeln und abgeschnittenen Horizonten arbeiten und später, bei der Post-Produktion, beherzte Schnitte vornehmen. Ferner empfiehlt es sich bei einem Bericht über Ostfriesland, diesen hauptsächlich auf den Inseln und im Wattenmeer zu drehen, wo es noch kaum Windräder gibt. Die ersten Off-shore-Anlagen sind inzwischen allerdings schon vom Strandkorb aus zu erkennen.

Zum Glück lässt sich viel machen mit einer guten Kamera und einem langen Tele. Will man zum Beispiel auf ein elegisches Motiv - einen Vogelschwarm etwa oder einen im Abendlicht heimkehrenden Fischkutter -  nicht verzichten, obwohl im Hintergrund wie wild die Rotoren daddeln, so kann man mit dem Schärfebereich der Objektive prima tricksen. Anderenfalls erkennt der Zuschauer womöglich denn doch, wie kaputt sie den Norden an vielen Stellen gemacht haben.

Halt, natürlich führte die NDR-Doku auch Windmühlen vor! Und zwar die alten, urgemütlichen Kornmühlen, die jeder liebt. Die ehrwürdigen Veteranen, eine schöner als die andere, zogen sich wie ein Leitmotiv durch den Film. Dafür mussten die Fernsehleute eine Menge Kilometer fressen, denn von den denkmalgeschützten Galerieholländern gibt es auch in Ostfriesland nicht mehr viele. Der Film schuf die perfekte Illusion, sie seien es, die in Ostfriesland zuhauf stünden, und nicht die im Norden allgegenwärtigen Riesenspargel aus Beton, Stahl und Kohlefaser.

Natürlich fliegt der ganze Schwindel ruckartig auf, wenn man sich ins Auto setzt und nach Ostfriesland fährt. Dann kapiert man, wie Fernsehen funktioniert. Und warum der Claim des Senders lautet: „Der NDR – das Beste am Norden.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 13.11.2022 / 12:00 / 42

Wo, bitte, geht’s zum Film?

Es wird dunkler in Deutschland, auch in meteorologischer Hinsicht. Zeit, auf Vorrat ein paar spannende Filme aus dem Fernsehen abzuspeichern. Das Angebot ist groß. Aber…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.06.2022 / 06:00 / 99

Wo ist eigentlich das Vollweib hin?

Fernsehfilme mit erdigen Wuchtbrummen à la Christine Neubauer fuhren einst Traumquoten ein, Ratgeber zum Thema „Vollweib“ waren Bestseller. Doch jetzt wurde das dralle Heteroweib im…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.05.2022 / 06:25 / 91

„Schwarz bitte groß schreiben, weiß klein und kursiv“

Manche Verlage beschäftigen neuerdings Sensitivity Readers. Freischaffende Zensoren, die Manuskripte scharf auf Rassismus, Sexismus und Postkolonialismus checken. Beim kleinsten Verdacht auf falsche Gesinnung schlagen sie Alarm.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.03.2022 / 06:15 / 130

Wenn der Transmann zweimal klingelt

Unser ehedem einfältiges Unterhaltungsfernsehen ist vielfältiger geworden. Aber reicht das? Der wichtigste deutsche TV-Produzent hat eine tolle Idee: Künftig werden Filme so gebaut, dass sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.01.2022 / 14:00 / 43

Wenn das Fernsehvolk den Lümmel macht

Zwei aufwändig produzierte, von vielen Medien hoch gelobte TV-Serien, mit denen die ARD zum Jahresende punkten wollte, fielen beim Publikum durch. Anlass zur Hoffnung, Zuschauer könnten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.12.2021 / 06:15 / 86

Museum für angewandte Besuchervergrämung

Die kurze Kolonialära der Deutschen maßlos aufzublasen, müht sich eine neue Denkschule aus dem Bußpredigerspektrum. Ziel ist die Entlarvung des weißen Mannes, nebst Übernahme lukrativer…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.12.2021 / 06:15 / 173

Zum Teufel mit den Buchläden

Es weihnachtet. Für viele Menschen die Zeit, in kleinen, gemütlichen, inhabergeführten Buchhandlungen nach Geschenken zu stöbern. Hier ein paar Gründe, warum man manche Läden unbedingt…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2021 / 06:00 / 55

Mama Mumpitz. Erinnerungen an Senta Trömel-Plötz

Vor Jahrzehnten wagte eine Feministin Unerhörtes: Vergewaltigungen aufzudecken, auf die noch kein Schwein gekommen war. Ihr selbst blieb der erstrebte Lohn – eine Professur für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com