Jimmy Smith: 50 Jahre „Root Down“

Der amerikanische Jazz-Organist Jimmy Smith war für die E-Orgel, was Jimi Hendrix für die E-Gitarre war. Ihm wird nachgesagt, das Orgelspiel mit seiner Hammond B-3 revolutioniert und damit den Modern Jazz erneuert zu haben.

B-3 ist die reguläre Modellbezeichnung der wohl legendärsten aller E-Orgeln. Die Hammond B-3 ist der Grund, warum der Name Hammondorgel zum Deonym für die Elektro-Orgel schlechthin wurde. Jeder Keyboarder, der etwas auf sich hielt, stellte sich so einen Koloss auf die Bühne. Eine ausgewachsene B-3 mit allem Drum und Dran bringt knapp zweihundert Kilogramm auf die Waage. Und die B-3 war nur das Konzertmodell; es gab auch noch das Kirchenmodell C-3, mit dem gleichen Innenleben, aber in einem edleren und noch schwereren Gehäuse. Die elektromechanische Orgel wurde Anfang der 1930er Jahre von dem US-amerikanischen Erfinder Laurens Hammond als preisgünstige Alternative zur Pfeifenorgel entwickelt.

Die Töne werden dabei von sogenannten Tonrädern (Tonewheels) erzeugt; im Prinzip unterschiedlich große Zahnräder mit unterschiedlich vielen Zacken, die sich vor Magnetspulen drehen, die wiederum als Tonabnehmer fungieren. Aufgrund des gezackten Rands der Tonräder wird in der Magnetspule eine Wechselspannung induziert, die in ein Tonsignal verwandelt und mithilfe eines internen Röhrenverstärkers verstärkt wird, um schließlich an einen Lautsprecher weitergeleitet werden zu können. Wer es wirklich ernst meinte, leistete sich dazu ein sogenanntes Leslie-Kabinett als Lautsprecherbox; ein regelrechtes Möbelstück, das mit gut sechzig Kilogramm ebenso über ein stattliches Gewicht verfügt. Das besondere an der Leslie-Box sind Lautsprecher und Schallreflektoren, die im Inneren des Gehäuses rotieren. Die Rotationsgeschwindigkeit kann zwischen langsam und schnell umgeschaltet werden, was diesen typischen schwebenden bis flatternden Effekt erzeugt, der sich aus einer Kombination der Modulation der Lautstärke (Tremolo), der Tonhöhe (Vibrato) und der Laufzeit (Doppler-Effekt) ergibt. Muss man mal gesehen und gehört haben!

Von damaligen Kritikern als „Arme-Leute-Orgeln“ verspottet, fanden die elektromechanischen Orgeln der Marke Hammond zunächst in Kinos und Theatern oder in kleineren Kirchen (insbesondere in der Gospel-Musik) Verwendung. Schon bald entdeckten Jazz-Musiker den neuen, coolen Sound und begannen, die Hammond-Orgel in ihre Musik zu integrieren. Zu den Pionieren des Hammond-Sounds gehören Ethel Smyth, Count Basie, Fats Waller, Milt Buckner oder Wild Bill Davies. Aber niemand vermochte es besser, auch noch das letzte aus seiner Hammond herauszukitzeln, als Jimmy Smith, der von Miles Davis einst als „das achte Weltwunder“ bezeichnet wurde. Smith wurde 1925 oder 1928 (darüber herrscht Uneinigkeit) in Norristown, Pennsylvania geboren. Schon als kleiner Junge trat er mit seinem Vater in Tanzshows auf und brachte sich selbst das Klavierspielen bei. Im Alter von neun Jahren gewann er als Boogie-Woogie-Pianist einen Talentwettbewerb der lokalen Radiostation. Nach seinem Militärdienst, Ende der 40er Jahre, studierte er Kontrabass und Klavier.

Vom Fleck weg unter Vertrag genommen

In den frühen 50ern spielte er als Pianist in diversen Rhythm & Blues-Formationen – bis er 1954 das erste Mal Wild Bill Davies auf seiner Hammondorgel spielen hörte. Als die Firma Hammond dann 1955 die B-3 auf den Markt brachte, holte sich Smith so eine, sperrte sich damit ein geschlagenes Jahr lang in eine leere Lagerhalle ein und übte wie ein Besessener. Als er schließlich so weit war, begann er, in den Jazz-Clubs Philadelphias aufzutreten. Dort hörte ihn ein gewisser Alfred Lion, seines Zeichens Mitbegründer des renommierten Jazz-Labels Blue Note, der ihn vom Fleck weg unter Vertrag nahm. Noch im Jahr 1956 erschien das erste Album unter dem wegweisenden Titel „A New Sound… A New Star...“ und in der Besetzung, die von nun an als Organ Trio bezeichnet werden sollte: Hammond-Orgel, Jazzgitarre (manchmal auch Saxophon) und Schlagzeug; ohne Bass! Den spielte Smith mit seinen Füßen auf den 25 Fußhebeln des Bass-Pedals der B-3.

Als Highlights aus Smiths Blue Note-Phase gelten gemeinhin die beiden Alben „Midnight Special“ von 1961 und „Back at the Chicken Shack“ von 1963 mit Stanley Turrentine am Saxophon, die beide derselben Aufnahmesession aus dem Jahr 1960 entstammen. Noch besser finde ich aber die ebenfalls von dem legendären Tonmeister Rudy Van Gelder eingefangene Live-Aufnahme, die im November 1957 in Smalls' Paradise, einem Nachtclub im New Yorker Stadtteil Harlem, entstanden war und noch im selben Jahr unter dem Titel „Groovin' at Smalls' Paradise“ auf zwei separaten Schallplatten als Volume 1 und 2 veröffentlicht wurde. Smiths Interpretationen von bekannten Stücken wie „My Funny Valentine“ oder „Laura“, mit ihren spacigen Orgelsounds und den stotternden Akkordeinwürfen, müssen für das damalige Publikum wie Musik von einem anderen Stern geklungen haben. Spätestens damit setzte er neue Standards im Hard Bop und Soul-Jazz und wurde zum Vorbild für zahlreiche nachfolgende Hammond-Spieler wie Big John Patton, Baby Face Willette, Richard Groove Holmes oder Brother Jack McDuff, um nur die mit den lässigsten Namen zu nennen.

1962 wechselte Smith zum Konkurrenzlabel Verve, wo er erstmals Aufnahmen mit einer Big Band machte und mit Leuten wie Lalo Schifrin oder den Jazz-Gitarristen Wes Montgomery und George Benson zusammenarbeitete. Anfang der 70er Jahre eröffnete der zwischenzeitlich zum Star der Jazz-Szene avancierte Organist einen Supper Club in Los Angeles, wo er regelmäßig für seine Gäste aufspielte. Dort entstand auch sein legendäres Live-Album „Root Down – Jimmy Smith Live!“, das während eines Konzerts im Februar 1972 mitgeschnitten wurde. Smith präsentiert sich hier mit neuer Band, die zusätzlich zur üblichen Organ-Trio-Besetzung einen Bassisten und einen Conga-Spieler mit an Bord hat. Zudem schlägt er mit dem rauen, ungeschminkten Jazzfunk, der bereits im Opener „Sagg Shootin' His Arrow“ und dann vor allem im Titeltrack „Root Down (and Get It)“ anklingt, ganz neue Töne an, die man von ihm so noch nicht gehört hatte. Etwas gemächlicher geht es in den beiden Stücken „For Everyone Under the Sun“, das irgendwie etwas an die Melodie von „My Way“ erinnert, und einer Instrumentalversion von Al Greens aktueller Hit-Single „Let's Stay Together“ zu. Schön auch, dass mit „After Hours“ ein Stück dabei ist, das er 15 Jahre zuvor schon in Smalls' Paradise zum Besten gegeben hatte – auch wenn es nicht an den Spirit der alten Aufnahme herankommt.

Siegeszug der Orgel auch in der populären Musik

Jimmy Smiths Einfluss reichte aber noch weit über den Jazz hinaus. Selbst solche Rockanimals wie Jon Lord (Deep Purple) und Keith Emerson (The Nice, Emerson, Lake & Palmer) beriefen sich auf ihn als Inspirationsquelle und ließen sich bei ihren Auftritten sogar das schwere Kirchenmodell C-3 von den Roadies auf die Bühne hieven. Mit den 60er Jahren hatte die Hammond-Orgel ihren Siegeszug auch in der populären Musik angetreten und wurde zum tragenden Instrument im Sound vieler Bands der unterschiedlichsten Subgenres. Neben den oben Genannten zählen zu den bekanntesten Hammond-Spielern im Rock und Pop Namen wie Booker T. Jones (u.a. Booker T. & the M.G.'s), Georgie Fame, Graham Bond, Brian Auger (u.a. The Trinity), Matthew Fisher (Procol Harum), Billy Preston, Steve Winwood (u.a. Spencer Davies Group, Traffic), Rod Argent (The Zombies, Argent), Mark Stein (Vanilla Fudge), Goldy McJohn (Steppenwolf), Gregg Rolie (u.a. Santana), Richard Wright (Pink Floyd), Tony Kaye (u.a. Yes), Tony Banks (Genesis), Ken Hensley (Uriah Heep), Rick Wakeman (u.a. Yes), Danny Frederici (E-Street-Band) oder Dave Greenfield (The Stranglers).

Mit der Erfindung und Ausbreitung des Synthesizers geriet der Hammond-Sound jedoch mehr und mehr ins Hintertreffen. Es schien, als hätte die gute alte Hammond-Orgel ausgedient – wäre da nicht in den 80er Jahren der französische DJ Gilles Peterson gewesen, der des ganzen Acid House-Hypes überdrüssig geworden war und die alten Hammond-Grooves als „neue“ Tanzmusik wiederentdeckte und ihnen eher persiflierend das Etikett „Acid Jazz“ aufdrückte. So hieß dann auch das Label, das er 1987 mit seinem britischen DJ-Kollegen Eddie Piller in London gründete und auf dem Bands wie das James Taylor Quartet oder Corduroy die Hammond-Orgel wiederaufleben ließen. Etwa zur selben Zeit machten sich in Übersee Hammond-Enthusiasten wie Joey DeFrancesco, Larry Goldings, John Medeski oder etwas später Tony Monaco daran, die B-3 zu rehabilitieren.

Schon zuvor hatte in München eine junge Frau namens Barbara Dennerlein auf sich aufmerksam gemacht, die insbesondere durch ihr flinkes Fußspiel auf dem Basspedal der B-3 weltweite Bewunderung fand. Ebenfalls aus München stammt das gegenwärtige Trio Organ Explosion um den Organisten Hansi Enzensperger, der sich etwa neben dem Würzburger Peter Weltner, dem Schweizer Tommy Schneider, dem Schweden Andreas Hellkvist oder den beiden Briten John-Paul Gard und Kit Downes anschickt, den Sound der Hammond-B-3 in unseren Breitengraden am Leben zu erhalten. Keinesfalls vergessen werden darf auch das grandiose Delvon Lamarr Organ Trio aus den Vereinigten Staaten, das sich seit 2015 dem Soul-Jazz der 60er und 70er Jahre verschrieben hat und durch das Zusammenspiel von Lamarr mit seiner C-3 und dem Gitarristen Jimmy James zuweilen wie „Booker T. meets Hendrix“ klingt. Rattenscharf!

Posthum in der Jazz Hall of Fame

Im Zuge der Renaissance der Hammond-Orgel erlebte auch Jimmy Smith ein Comeback und wurde 1986 von keinem Geringeren als Michael Jackson auf dem Höhepunkt seiner Karriere für den Orgel-Part bei dem Song „Bad“ engagiert. Zudem wurde Smith von einer neuen Generation von Musikern wiederentdeckt, wie etwa von den Hip-Hoppern der Beastie Boys, die auf ihrem 1994er-Album „Ill Communication“ sein „Root Down“ adaptierten und einer Verjüngungskur unterzogen. Wahrscheinlich auch deshalb ist „Root Down“ bis heute Smiths bekanntestes Stück. In der Spätphase seiner knapp 50-jährigen Karriere, in deren Laufe er 111 Alben veröffentlichte, arbeitete er mit Leuten wie Quincy Jones, Frank Sinatra, Etta James, B.B. King und Dr. John zusammen.

Im Jahr 2004 zog er mit seiner schwerkranken Frau nach Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. Sie starb wenige Monate nach dem Umzug. Jimmy Smith folgte ihr im Jahr darauf am 8. Februar 2005. Noch in seinem Todesjahr erhielt er mit der NEA Jazz Masters Fellowship des National Endowment for the Arts die höchste Ehrung, die einem Jazz-Musiker in den USA zuteilwerden kann. 2006 wurde er dann in die Jazz Hall of Fame des weltweit auflagenstärksten Jazz-Magazins Down Beat aufgenommen. Bei dessen jährlichen Leserumfragen landete Smith regelmäßig auf dem ersten Platz in der Kategorie Orgel, die 1964 eigens für ihn eingerichtet wurde. Und last but not least wählte der Rolling Stone 2013 sein Album „The Sermon“ von 1959 in die Top 100 der besten Jazz-Alben aller Zeiten.

P.S. Wer sich für den Sound der Hammond B-3 begeistern kann, dem sei insbesondere der fabelhafte James Taylor (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen amerikanischen Singer-Songwriter!) wärmstens empfohlen. Mit seinem James Taylor Quartet gehört der Brite zu den Mitbegründern des Acid Jazz in den 80er Jahren und zu den heißesten Hammond-Orglern überhaupt. Zum Einstieg empfehle ich die ersten beiden Alben „Mission Impossible“ und „The Money Spyder“, die sehr Sixties-inspiriert daherkommen und 2007 zu ihrem 20-jährigen Jubiläum remastert auf der CD „1987“ zusammengefasst wurden. Wer mehr auf die Funk-Grooves der 70er Jahre steht, greife besser zum Album „Message from the Godfather“ von 2001 oder zur 2017er-Kompilation „Bootleg“, auf der eine Auswahl von Albumtracks aus den vorhergehenden Jahren versammelt ist. Damit ist die Party garantiert gerettet!

 

YouTube-Link zum gut 12-minütigen Titelstück „Root Down (And Get It!)“ – einfach laufen lassen, alles andere ergibt sich dann von selbst…

Foto: Bruno of Hollywood CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

RMPetersen / 08.05.2022

Ein Super-Artikel. Und alle guten Hammond-Keyborder erwähnt. Danke!!! Bin selbst nie mit Hammond auf der Bühne gewesen, sondern deutlich preisgünstigeren E-Orgeln plus Leslie-Box. Die B-3 blieb ein Traum. Der Sound ist gegenüber den im Prinzip auf Flip-Flop-Schaltungen basierenden billigeren E.-Orgeln unvergleichlich. Das Prinzip der metallisch-mechanischen Tonerzeugung und Aufnahme durch Magnetspulen wurde bei den E-Klavieren im Fender Rhodes realisiert. Mein Tip dazu: Joe Zavinul mit Weather Report “Black Market”.

Markus Viktor / 08.05.2022

Dr. Lonnie Smith steht ihm nicht nach. Finger Lickin’ Good Soul Organ. Einer der faszinierendsten Momente mit Videos im Jazz war für mich, als ich mich fragte, was der sich zur Musik wiegende Typ mit dem Turban da im Bild von UTube soll, und dann an seinen Handbewegungen merkte, dass es der Hammond-Magier höchstpersönlich war. Finger Lickin’ Good. Wenn ich mich nicht irre, hatte der Turban für ihn keinerlei religiöse Bedeutung und er hat ihn trotz 9/11 weiterhin getragen. Starb letztes Jahr.

Gerd Quallo / 08.05.2022

Geht’s nur mir so, aber mich hat das Orgelgedudel immer genervt und mir einige Jazz-Aufnahmen versaut. Da muss ich immer an das Pausengeklimper in Eishockey-Stadien denken. Gehört Smith zum Ensemble, kauf ich die Scheibe nicht. Trotzdem brauchbarer Artikel, von der üblichen (und falschen) Lobhudelei für Hendrix abgesehen.

Belo Zibé / 08.05.2022

Yeah! Sehr schön auch das Album “off the top” mit George Benson, Stanley Turrentine inkl. persönlichem Statement YT Jimmy Smith Rap, sowie das persönliche Erlebnis von Russell Malone - Learning from The Masters . Das weniger erotische Bertram Portable Modell wiegt 100kg weniger , ohne das Gewicht des Sounds anzutasten. Empfehlenswert ist das Hammond Museum: Orgelsurium in der Schweiz. Nebenbei bemerkt , Dr.Lonnie Smiths Your Mama’s Got a Complex versetzt mich immer in gute Laune, weil bei vollem Hammond -Genuss politisch so schön inkorrekt…....

sybille eden / 08.05.2022

Völlig unverständlich Herr Scheuerlein, warum sie den großartigen Gregg Allmann von den Allmann Bros. nicht erwähnen ?

Joerg Machan / 08.05.2022

Schöne Beschreibung der elektro-mechanischen Klangerzeugung. Leider wurden diese Modelle nur bis 1975 gebaut. Was danach kam, waren elektronische Orgeln mit gesampelten Sounds der Vorgänger. Die Hammond Gemeinde wandte sich enttäuscht ab. Erst seit ein paar Jahren gibt es von Hammond wieder Orgeln, die das originale Sounderlebnis sehr gut nachahmen können. Nochmals dankeschön für den schönen Überblick und die Hörtipps.

Gabriele H. Schulze / 08.05.2022

Have “Root Down” angeworfen und war sofort besser drauf. Funk does it - danke! Habe dann rumgegoogelt und bin auf die Beastie Boys mit “Root Down” gestossen. The mail goes off there!

Ludwig Luhmann / 08.05.2022

YES!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Scheuerlein, Gastautor / 03.09.2022 / 16:00 / 6

50 Jahre „The Late Great Townes Van Zandt“

Townes Van Zandt war einer jener Country-Outlaws, die seit den späten 60er Jahren eine Alternative zum kommerziellen, glattgebügelten Nashville-Sound bieten wollten, um der Countrymusik ihre…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 13.08.2022 / 14:00 / 12

Stevie Wonder: 50 Jahre „Talking Book“

Auch wenn sich Stevie Wonder mit seinem „I Just Called to Say I Love You“ eines der größten Verbrechen in der neuzeitlichen Musikgeschichte schuldig gemacht…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 12.08.2022 / 11:00 / 10

Zum Tode der Motown-Legende Lamont Dozier

Mit Lamont Dozier ist einer der größten Popkomponisten und Hitmaker aller Zeiten verstorben. Und auch wenn sein Name nicht so berühmt war, seine Musik ist…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 30.07.2022 / 14:00 / 37

Udo Lindenberg: 50 Jahre „Daumen im Wind“

„Daumen im Wind“ aus dem Jahr 1972 ist eine von Udo Lindenbergs eher unbekannteren Platten. Wie auch sein englischsprachiges Debüt aus dem Jahr davor hatte…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 13.07.2022 / 06:15 / 198

Die Nicht-Einverstandenen – Wie könnten wir sie nennen?

Menschen, die dem sogenannten Mainstream nicht folgen, machen dem Establishment so sehr Angst, dass man sie als „Rechte“ und „Demokratiefeinde“ brandmarkt und in einen Topf…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 18.06.2022 / 16:00 / 7

Curtis Mayfield: 50 Jahre „Superfly“

Die schwarze Musiker-Legende schrieb den Soundtrack für den vor 50 Jahren erschienenen Blaxploitation-Film „Superfly“ und zahlreiche andere Hits – bis ein grausames Unglück sein Leben völlig aus der Bahn warf. Curtis…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 05.06.2022 / 14:00 / 15

Carpenters: 50 Jahre „A Song For You“

Ich glaube, das Besondere an Karen Carpenters Stimme ist, dass sie völlig natürlich und unverstellt klingt. Dieses liebenswerte Bodenständige, das so viele Menschen anspricht und…/ mehr

Hans Scheuerlein, Gastautor / 02.04.2022 / 16:00 / 7

Jonathan Richman: 50 Jahre „The Modern Lovers“

Jonathan Richman, von manchen als wahrer Begründer der Punk-Bewegung verehrt, ging musikalisch immer seine eigenen Wege, die mitunter ähnlich exzentrisch waren wie er selbst. Es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com