Thomas Rietzschel / 18.01.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 89 / Seite ausdrucken

Jetzt tut Ahnenforschung not

Der Berliner Witz ist unübertroffen, unterdessen auch der Aberwitz, der Wahnwitz. So will der Senat der deutschen Hauptstadt, den Teufel, den er an die Wand malt, jetzt mit dem Beelzebub austreiben. Als erste Landesregierung möchte die Berliner – rot, knallrot und grün besetzt – eine „Migrantenquote im öffentlichen Dienst“ einführen, wie der Tagesspiegel letzte Woche meldete.

Entsprechend dem Anteil der Zugewanderten an der Stadtbevölkerung soll sie bei 35 Prozent liegen und gesetzlich festgeschrieben werden. Betroffen wären davon der gesamte öffentliche Dienst, die Verkehrsbetriebe, die Verwaltung, sämtliche Ämter, Stiftungen, auch die Gerichte und die Staatsanwaltschaften. Heißt: Migranten sollen „künftig bei Auswahl- und Einstellungsverfahren bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden, wenn sie in einer Verwaltung unterrepräsentiert sind.“ So weit, so populistisch. 

Nur zieht eben jede Bevorzugung einer Gruppe immer die Zurücksetzung anderer nach sich. Kurzum: Mit einer Diskriminierung der Bio-Deutschen soll der vermeintlichen Ausgrenzung der Zugewanderten vorgebaut werden. Und das, obwohl der Anteil der Migranten in der Berliner Verwaltung bereits 12 Prozent beträgt, gar 38 im Polizeidienst. Dass er weiter steigen wird, liegt schon im Zuge der demographischen Entwicklung. Man könnte den Dingen ruhig ihren Lauf lassen, auf die natürliche Vermehrung vertrauen. Nicht so in Berlin. Da bedarf es einer gesetzlichen Fixierung. Es wird ein Problem aus etwas gemacht, das keines ist, schon gar nicht in der Metropole, die die Stadt sein will.

Ich war auch ein Berliner

Ich habe selbst einige Jahre als Korrespondent dort gelebt, was nun auch schon etwas zurückliegt. Doch bereits damals verstand es sich von selbst, dass mir auf Ämtern oftmals Beamte gegenübersaßen, deren Akzent verriet, dass sie „selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden“. Das verzögerte die Verständigung bisweilen, unmöglich machte es sie nie. Man kam so selbstverständlich miteinander aus wie mit dem türkischen Gemüsehändler um die Ecke oder der Bedienung im vietnamesischen Restaurant. 

Indes, wo wären die Ideologen aller Zeiten geblieben, hätten sie sich je um die Realität gekümmert? Was würde aus der Politik, betrachtete sie das Normale als normal. Sie muss Probleme erschaffen, um sich in Szene zu setzen, wenn es sein muss mit Gesetzen, die sich über das Grundgesetz hinwegsetzen. Verfügt es doch gleich im Artikel drei des ersten Paragraphen: „Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ 

Darauf nichts mehr zu geben, ist ein starkes Stück, zu dem man sich erst einmal versteigen muss. Was nimmt sich der Berliner Senat da heraus und vor allem: Weshalb tut er das? Geht es nur darum, im Strom des Zeitgeistes den Kopf sichtbar über Wasser zu halten? Wozu dieser vorauseilende Gehorsam gegenüber den Zugereisten? Sind sie womöglich schon mehr integriert, als es den multikulturellen Aktivisten lieb ist? Bangen sie um ihre Aufgabe? Oder weshalb sonst faseln sie von einer „strukturellen Diskriminierung“, die außer ihnen kaum jemandem auffallen will?

Diskriminierung gegen Diskriminierung

Wollen sie sich vorsorglich andienen, um ihre Posten behalten zu können, sobald die Zugereisten dran sind? Wollen sie Migranten mit Sonderrechten ausstatten, weil sie insgeheim fürchten, es könne kommen, wie es ihr Lieblingsfeind Thilo Sarrazin, der politische Unhold, vorhergesagt hat, nämlich dass die Muslime bis 2050 am Ziel ihres Marsches durch die deutschen Institutionen sein könnten? 

Immerhin wissen Linke und Grüne aus eigener Erfahrung, was dann möglich ist. Setzen sie sich doch selbst locker über die Verfassung hinweg, wenn es darum geht, das Land nach ihren multikulturellen und antikapitalistischen Visionen umzubauen, Schritt für Schritt, etwa mit der Einführung einer „Migrantenquote“ zur Überwindung einer vermeintlichen „strukturellen Diskriminierung“ durch Einführung einer neuerlichen Diskriminierung.

Auch von „einem Paradigmenwechsel in der Begrifflichkeit“ ist bereits die Rede. „Das Wort Integration“, heißt es, wäre „nicht mehr zeitgemäß“. Da die gesamte Gesellschaft von Migration geprägt sei, verwendet die Integrationsbeauftragte des Landes, Katarina Niewiedzahl, lieber den Begriff der „Migrationsgesellschaft“, was immerhin die Chance in sich birgt, dass sich die Bio-Deutschen auch irgendwie als Flüchtlinge ansehen könnten, als bevorzugte Anwärter auf diesen oder jenen Posten in der Berliner Verwaltung. Irgendwie sind wir doch alle von draußen gekommen, Nachkommen der Hurenkinder der Hunnen, der Römer oder Wikinger, um den Rhein herum auch der Franzosen.

Ahnen-Forschung könnte bald wieder not tun, wenn Stellensuchende aufgefordert werden, ihre fremdländische Abstammung nachzuweisen. Für mein Teil habe ich bereits herausgefunden, dass die Großmutter väterlicherseits aus dem Böhmischen. dem heutigen Tschechien kam und erst durch die Heirat nach Sachsen zur Deutschen wurde.

Welch ein Glück, wäre ich gerade auf Stellensuche in Berlin. Aberwitzig und dennoch wahr. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudi Knoth / 18.01.2021

Pikanterweise hat ja “Thilo Sarrazin” auch einen “französioschen” Migrationshintergrund.

A. Iehsenhain / 18.01.2021

Wer hätte gedacht, dass es mal eine Renaissance des “Ahnenerbes” geben könnte. Im besten Deutschland aller Zeiten ist halt auch alles möglich.

Rolf Lindner / 18.01.2021

Auch ich habe einen Migrationshintergrund. Ein Viertel meiner Gene stammt aus Bayern, genauer aus Simbach am Inn an der Grenze zu Österreich. Simbach kann man getrost als Stadtteil von Braunau am anderen Ufer des Inn betrachten. Ich gehe davon aus, dass das bei RRG eine Empfehlung sein würde - eine Empfehlung für eine Diskriminierung.

Ulla Schneider / 18.01.2021

Wir sind auch ” fein” raus: Abstammung:einen “halben black Amerikaner”, zwei ” halbe baskisch-span. Juden” und klassische Würtemberger aus den ehrwürdigen Familien.  Noch weiter hinten Orientalik, England, Frankreich, Schweiz und die Niederlande.  Passend zur “Modewelle” die richtige Bevorzugung. Vielleicht greifen ja auch die beruflichen Qualitäten der Vorfahren. Je mehr desto besser fürs Bäumchen wechsel’ dich. Was hat das mit Grips zu tun?

Petra Wilhelmi / 18.01.2021

Den türkischen Gemüsehändler oder die vietnamesische Bedienung in einem vietnamesischen Restaurant kann man nicht mit einen Mitarbeiter im ÖD vergleichen. Beim Gemüsemann bedient man sich selbst oder zeigt auf das, was man haben will im vietnamesischen Restaurant zeigt man auf die Zeile in der Speisekarte. Im ÖD muss man schon besser Deutsch können. Man muss Formulare ausfüllen können, sich in Gesetzen auskennen, eine Servicementalität haben, bei der es auch deutsche MA schwer haben. Man muss die Person, die vor einen steht in Steuerfragen beraten und in anderen Fragen auch. Die meisten Migranten, die zu uns gekommen sind, sind Analphabeten und außerdem nicht so aufgewachsen wie wir. Sie müssten Frauen höflich begegnen und sich mit unseren Gesetzen auf Verwaltungsebene auskennen. Das spreche ich diesen Personenkreis zu 98 % ab. Die meisten wollen weder Deutsch noch irgendetwas sonst lernen. Eine gleichwertige Ausbildung haben die sowieso nicht. Jeder Mensch, der einen migrantischen Hintergrund hat, so werden ja auch Deutsche bezeichnet, wo ein Elternteil Nichtdeutscher ist, die aber eine gute Ausbildung haben, die kommen von ganz allein zum Zuge auch ohne Quote. Quoten sind immer nur für Nichtskönner da.

Wilhelm Lohmar / 18.01.2021

Ich bin Bürger von NRW. Kann ich dann auch diese Quotenregel für mich in Anspruch nehmen?

Hans-Peter Dollhopf / 18.01.2021

Herr Rietzschel, wenn Parteien sich eingefressen haben in alle Fasern eines Staates, ihn von seinen Wurzeln her über in Parlamenten festgefressene Berufspolitiker mit unbestreitbarer Hoheit über Gesetzgebung und Staatsfinanzen, so wie es für die Bundesrepublik eine Tatsache ist, spricht man von der Diktatur der Parteien, dem Parteienherrschaftssystem. Diese Diktatur hat es nicht nötig, “Unrechtsstaat” mit willkürlichen Verhaftungen, Verschleppung, Folter, Ermordung zu sein. Die allgemeine Gewährung eines Kataloges an Grundrechten gilt ja weiter. Doch ihre Nutzung durch den Volkssouverän bringt faktisch keine Auswirkung auf den eingenisteten Klub der Etablierten mehr zuwege! Im Zirkel der Etablierten ist man sich gegenseitig Konkurrenten genug und rangelt sich ausschließlich untereinander. Das Volk ist bei uns nicht mehr Subjekt der Politik, sondern nur noch manipulierbare Stellgröße bei Showeinlagen alle vier Jahre! In Berlin hat das Parteiengerangel um die Besetzung der Herrschaft zu einer grünrotscharlachroten Ausprägung geführt, wobei die beiden ursprünglichen “Wessis” SPD und GRÜNE während der Zusammenarbeit mit der mehrfach gehäuteten DDR-SED aus deren historisch gewachsem Fundus an Methoden der Parteiendiktatur hohe Lerngewinne erzielt haben dürften. Es gilt: Posten in der Verwaltung und ihre Vergabe sind essenzieller Bestandteil der systematischen Machtbefestigung! Daraus ergeben sich Warum-Fragen zu diesem Gesetz. A: Haben SPDSEDGRÜNE in Berlin ihren eigenen Pool an Lehnsleuten bereits vollkommen ausgeschöpft und fragten sich nun, wie die restlichen Posten für sie strategisch optimal zu vergeben wären? Oder B: Ist die Rekrutierung von migrantischem Parteigefolge (vom Schlage einer Sawsan Chebli) derart erfolgreich gewesen, dass der Druck auf die Pfründe mit konventionellen bisherigen Mitteln, wie etwa der Neuerfindung eines Postens wie der “Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales” nicht mehr erfüllbar ist?

Steffen Schwarz / 18.01.2021

Bereits heute morgen beim geschätzten HM Broder Thema: Abstammungsnachweise, Ahnenpass, wer, was, warum, wo, im Jahre 1750 ansässig alles schon mal da gewesen. Sicher alles mit Stempel und Siegel muß ja seine Ordnung haben und dann die notwendigen Kommisionen mit hochnotpeinlichen Befragungen…Bist Du Viertel- Achtel- oder Halbmigrant.  Es schaudert einen.

Volker Weidemann / 18.01.2021

LOL es war nur eine Frage der Zeit bis jemand auf diese Idee kam. Wenn jetzt meine Kinder in die Verwaltung wollten, sollten sie sich tunlichst schnell um einen “Nichtarier-Nachweis” bemühen.  Welchen Zeitraum der wohl abdecken muss? So wie früher bei der SS nur mit anderen Vorzeichen? “Herr W. .... tut uns leid, Trotz Ihrer hervorragenden Qualifikation mussten wir uns gegen Sie entscheiden. Ihr Vortrag, dass Sie tatsächlich uneheliches Kind eines sich männlich definierenden Mitgliedes einer nichtsesshaften ethnischen Minderheit sind , konnte nicht bewiesen werden. Die Genanalyse lässt da erhebliche Zweifel zu.  Sie haben mehr dem genetischen Fingerabdruck eines Westfalen. Ihre Bewerbung wird daher aus rass…. äh behördeninternen Gründen abgelehnt”

Jonas Jäger / 18.01.2021

Wurden Rechte in den 80er Jahren noch ausgelacht, weil sie “Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg” und “Arbeitsplätze zuerst für Deutsche” skandierten, werden sie nun von den Rot-Grünen überholt. Bessere Werbung für die NPD kann man wohl kaum machen. Naja, was will man von einer Stadt auch erwarten, deren politische Repräsentanten vor allem durch den Bau von Luftschößern bekannt geworden sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 01.12.2021 / 16:00 / 44

Spahn oder die Strafe der späten Geburt

Langsam drohen beim politischen Personal Deutschlands sämtliche Sicherungen durchzubrennen. Nachdem der Regierende Bürgermeister Berlins düster raunte, dass die Ungeimpften bald noch „andere Maßnahmen hinnehmen müssten“, steigerte sich…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.11.2021 / 15:00 / 37

Alles richtig gemacht, oder?

Die Regierenden haben in de Corona-Pandemie alles richtig gemacht. Wenn etwas trotzdem nicht geklappt hat, dann haben es die Regierten verbockt. Weil jeder nur an…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.11.2021 / 12:00 / 92

Verzweiflungstaten einer mitleidenden Humanistin

Mit Angela Merkel verhält es sich wie mit der Katze. Sie kann das Mausen nicht sein lassen. Obwohl nur noch „geschäftsführend“ im deutschen Kanzleramt, macht sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.11.2021 / 10:00 / 45

Impfen zur Unzeit? Vergiss es!

Der Deutsche braucht seine Ordnung, was würde sonst aus dem Land und der Welt, wo kämen wir hin? Am Ende gar nach Amerika. Da seien…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.11.2021 / 15:00 / 45

Gipfeltreffen der Weltuntergangspropheten

Politiker wollen herrschen, das ist ihre Aufgabe; ihre Bedeutung steigt mit der Größe des Gebietes, das sie unter Kontrolle haben. Früher waren es Kaiser und Könige,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.10.2021 / 17:00 / 28

Besuch der alten Dame

Merkel räumt noch einmal ab: scheinheilige Lobhudelei, wohin sie kommt auf ihrer Abschiedstour durch Europa und weiter entfernte Länder. Ob und von wem sie zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.10.2021 / 15:00 / 62

Weidmann-Rücktritt: Wenn es Kredite wie Manna vom Himmel regnet

Jens Weidmann wirft hin. Zum Jahresende will der Bundesbankpräsident von seinem Posten zurücktreten, „aus persönlichen Gründen“, wie in der Meldung gleich zweimal hervorgehoben wird. Der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.10.2021 / 16:00 / 22

Weiterleben mit den Toten Hosen

Freut Euch des Todes. Zwar war er bisher keine Ende, dem man entgegenfieberte. Noch im hohen Alter hoffte jeder, dass ihn der Sensenmann verfehlen möge.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com