Thomas Rietzschel / 18.01.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 89 / Seite ausdrucken

Jetzt tut Ahnenforschung not

Der Berliner Witz ist unübertroffen, unterdessen auch der Aberwitz, der Wahnwitz. So will der Senat der deutschen Hauptstadt, den Teufel, den er an die Wand malt, jetzt mit dem Beelzebub austreiben. Als erste Landesregierung möchte die Berliner – rot, knallrot und grün besetzt – eine „Migrantenquote im öffentlichen Dienst“ einführen, wie der Tagesspiegel letzte Woche meldete.

Entsprechend dem Anteil der Zugewanderten an der Stadtbevölkerung soll sie bei 35 Prozent liegen und gesetzlich festgeschrieben werden. Betroffen wären davon der gesamte öffentliche Dienst, die Verkehrsbetriebe, die Verwaltung, sämtliche Ämter, Stiftungen, auch die Gerichte und die Staatsanwaltschaften. Heißt: Migranten sollen „künftig bei Auswahl- und Einstellungsverfahren bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden, wenn sie in einer Verwaltung unterrepräsentiert sind.“ So weit, so populistisch. 

Nur zieht eben jede Bevorzugung einer Gruppe immer die Zurücksetzung anderer nach sich. Kurzum: Mit einer Diskriminierung der Bio-Deutschen soll der vermeintlichen Ausgrenzung der Zugewanderten vorgebaut werden. Und das, obwohl der Anteil der Migranten in der Berliner Verwaltung bereits 12 Prozent beträgt, gar 38 im Polizeidienst. Dass er weiter steigen wird, liegt schon im Zuge der demographischen Entwicklung. Man könnte den Dingen ruhig ihren Lauf lassen, auf die natürliche Vermehrung vertrauen. Nicht so in Berlin. Da bedarf es einer gesetzlichen Fixierung. Es wird ein Problem aus etwas gemacht, das keines ist, schon gar nicht in der Metropole, die die Stadt sein will.

Ich war auch ein Berliner

Ich habe selbst einige Jahre als Korrespondent dort gelebt, was nun auch schon etwas zurückliegt. Doch bereits damals verstand es sich von selbst, dass mir auf Ämtern oftmals Beamte gegenübersaßen, deren Akzent verriet, dass sie „selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden“. Das verzögerte die Verständigung bisweilen, unmöglich machte es sie nie. Man kam so selbstverständlich miteinander aus wie mit dem türkischen Gemüsehändler um die Ecke oder der Bedienung im vietnamesischen Restaurant. 

Indes, wo wären die Ideologen aller Zeiten geblieben, hätten sie sich je um die Realität gekümmert? Was würde aus der Politik, betrachtete sie das Normale als normal. Sie muss Probleme erschaffen, um sich in Szene zu setzen, wenn es sein muss mit Gesetzen, die sich über das Grundgesetz hinwegsetzen. Verfügt es doch gleich im Artikel drei des ersten Paragraphen: „Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ 

Darauf nichts mehr zu geben, ist ein starkes Stück, zu dem man sich erst einmal versteigen muss. Was nimmt sich der Berliner Senat da heraus und vor allem: Weshalb tut er das? Geht es nur darum, im Strom des Zeitgeistes den Kopf sichtbar über Wasser zu halten? Wozu dieser vorauseilende Gehorsam gegenüber den Zugereisten? Sind sie womöglich schon mehr integriert, als es den multikulturellen Aktivisten lieb ist? Bangen sie um ihre Aufgabe? Oder weshalb sonst faseln sie von einer „strukturellen Diskriminierung“, die außer ihnen kaum jemandem auffallen will?

Diskriminierung gegen Diskriminierung

Wollen sie sich vorsorglich andienen, um ihre Posten behalten zu können, sobald die Zugereisten dran sind? Wollen sie Migranten mit Sonderrechten ausstatten, weil sie insgeheim fürchten, es könne kommen, wie es ihr Lieblingsfeind Thilo Sarrazin, der politische Unhold, vorhergesagt hat, nämlich dass die Muslime bis 2050 am Ziel ihres Marsches durch die deutschen Institutionen sein könnten? 

Immerhin wissen Linke und Grüne aus eigener Erfahrung, was dann möglich ist. Setzen sie sich doch selbst locker über die Verfassung hinweg, wenn es darum geht, das Land nach ihren multikulturellen und antikapitalistischen Visionen umzubauen, Schritt für Schritt, etwa mit der Einführung einer „Migrantenquote“ zur Überwindung einer vermeintlichen „strukturellen Diskriminierung“ durch Einführung einer neuerlichen Diskriminierung.

Auch von „einem Paradigmenwechsel in der Begrifflichkeit“ ist bereits die Rede. „Das Wort Integration“, heißt es, wäre „nicht mehr zeitgemäß“. Da die gesamte Gesellschaft von Migration geprägt sei, verwendet die Integrationsbeauftragte des Landes, Katarina Niewiedzahl, lieber den Begriff der „Migrationsgesellschaft“, was immerhin die Chance in sich birgt, dass sich die Bio-Deutschen auch irgendwie als Flüchtlinge ansehen könnten, als bevorzugte Anwärter auf diesen oder jenen Posten in der Berliner Verwaltung. Irgendwie sind wir doch alle von draußen gekommen, Nachkommen der Hurenkinder der Hunnen, der Römer oder Wikinger, um den Rhein herum auch der Franzosen.

Ahnen-Forschung könnte bald wieder not tun, wenn Stellensuchende aufgefordert werden, ihre fremdländische Abstammung nachzuweisen. Für mein Teil habe ich bereits herausgefunden, dass die Großmutter väterlicherseits aus dem Böhmischen. dem heutigen Tschechien kam und erst durch die Heirat nach Sachsen zur Deutschen wurde.

Welch ein Glück, wäre ich gerade auf Stellensuche in Berlin. Aberwitzig und dennoch wahr. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 18.01.2021

Herr Jäger, Sie schreiben: “Wurden Rechte in den 80er Jahren noch ausgelacht, weil sie ‘Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg’ und ‘Arbeitsplätze zuerst für Deutsche’ skandierten, werden sie nun von den Rot-Grünen überholt.” Merken Sie was? Dass alle politische Agenda der grünroten Linken in der simplen Negation besteht von allem, wogegen oder wofür Rechte, Konservative oder gesunder Menschenverstand sind oder sein könnten. Sind die Rechten etwa für partnerschaftliche Beziehungen zu Putin, dann ist Maas plötzlich für Sanktionen gegen Russland. Sind Zionisten gegen Irans Atombombe, dann ist Claudia Roth plötzlich für eine iranische Atomindustrie. Akzeptieren Evangelikale die Schwulenehe, dann macht die Genderforschung aus männlichen Homosexuellen Toxische. Wollen Abendländler keine Verschleierung von Grundschülerinnen im Unterricht, dann sind Feministinnen knallharte Befürworterinnen der islamischen Kultur. Mögen Deutsche das Biotop Reinhardswald, dann muss der unbedingt für Windkraftmasten gerodet werden. Sind Liberale gegen die ebenso unverhältnismäßige wie unrechtmäßige Einschränkung der Grundrechte durch ein illegitimes Corona-Kabinett, dann sind Linke plötzlich die härtesten Durchsetzer von Freiheitsentzug. Wovon Bürgerliche angetan sind, dafür erzwingen Woke eine Cancel Culture. Denkt ein Moslem westlich, erklärt man ihn zum Islamophoben. Demonstrieren Querdenker, dann werden Grüne plötzlich die fanatischsten Befürworter von Polizeigewalt mit Wasserwerferorgien. Äußern sich Normalos misstrauisch zum mRNA-Impfstoff, mutieren Ökofreaks zu begeisterten Befürwortern der Gentechnik. Beispiele für dieses Phänomen sind unendlich aufzählbar. Der Grund ist: Das ganze linke Gesocks ist in seinem politischen Gebaren so derart hohl, dass eine Mechanik aus einem Faustkeil in der Hirnschale zum Denken reicht. Immer. Rotgrüne sind von Natur aus immer zuverlässig eines! Übergriffig.

Ernst Dinkel / 18.01.2021

Super, ich habe angeblich Hugenotten unter meinen Vorfahren, zählt das auch? Oder müssen es Vorfahren sein, die wo von weiter wech gekommen sind? Ist zwar altersbedingt für mich selbst nicht mehr relevant, könnte aber für meine vorhandenen Nachkommen Perspektiven in Lost City Berlin eröffnen.

Christoph Müller / 18.01.2021

Vielleicht brauchen wir jetzt bald alle den “Alles-nur-nicht-Arier-Nachweis”, um eine Stelle im öffentlichen Dienst zu bekommen.

Christoph Müller / 18.01.2021

Ist nicht jeder Mensch ein Migrant, irgendwie, irgendwo?

Peter Petronius / 18.01.2021

Es wird gewiss zwischen richtigen und falschen Migrationshintergründen unter- und entschieden, also diskriminiert werden. Guck mal, mein Opa und seine Vorfahren wurden in einem fernen Land geboren, was mich zu einem 1/4-Migrationshintergründler und damit in Berlin erst mal zu einem Priviligierten macht ..., allerdings kam Opa aus den USA.

Jürgen Dannenberg / 18.01.2021

Also, ein Nicht - Arierer - Nachweis. Leider Gottes, haben es die “Berliner” das nicht so mit der Arbeit, aber viel mit Sozial - Schmarotzen am Hut. Wie viel schnorren die zur Zeit aus dem Länderfinanzausgleich? Nun, ich bin mir sicher, das der Ur Palästinenser Raed Saleh, seinerzeit Fraktionsführer der SPD, sein Hintergrundwirken mir Wohlwollen sieht.

M.R.W. Peters / 18.01.2021

Was regt Ihr Euch auf über 38% Migrantenquote bei der berliner Polizei? Nur diese Polizisten sind doch in der Lage, mit “auffälligen” Migranten zu kommunizieren. Wurzeldeutsche Polizisten können das nicht und haben womöglich eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen aufs Auge zu kriegen, weil sie sich nicht adäquat verhalten. Insofern ist die berliner Migrantenquote eine konsequente Antwort auf die stetige Änderung der Zusammensetzung der Bevölkerung. So muss Schritt für Schritt ein Ausgleich bzw. eine Anpassung gefunden werden: Je weniger Wurzeldeutsche es lokal oder überregional noch gibt, umso höher muss der Anteil an Migranten in wichtigen, staatstragenden Funktionen sein. Wir sind diesbezüglich schon seit langem unterwegs.

E. Albert / 18.01.2021

@Kim Loewe - Sie haben völlig recht, diese Leute sind wirklich von ihrer Agenda besessen und blind für die Realität. Auf die Idee, dass sie mit ihren immer abstruseren Gesetzen und Handlungen möglicherweise Ausländerfeindlichekeit und Nazismus geradezu heraufbeschwören, kommen diese tumb-verbohrten Sesselfurzer daher auch nicht. Die Bevölkerung wird sich aber die eigene Dauerdiskriminierung irgendwann nicht mehr gefallen lassen - dann heißt es wieder “Da ist er wieder, der böse Deutsche”! Ach…- Wie war das mit Ursache / Wirkung?

Bernd Ackermann / 18.01.2021

Aus einem vor Lebensfreude überquellenden Südländer eine trübsinnige deutsche Beamtenseele zu machen, ist das nicht kulturelle Aneignung? Gestern schrieb Herr Seitz noch darüber, dass man sich in Afrika Bleichungsmittel ins Gesicht schmiert um eine hellere Haut zu bekommen, demnächst werden wir uns wohl die Haut dunkel färben müssen. Oder ist das dann Blackfacing? So was machen nur Nazis. Aus der tschechischen Großmutter lässt sich mit einer guten Bildbearbeitung sicher eine tschetschenische Oma machen, dann ist das ok. Holländer geht aber gar nicht. Das fehlte uns noch, dass die mit ihren Holzschuhen hier rumklappern.

P. Wedder / 18.01.2021

Da wird in der Stellenausschreibung eben mal “türkisch oder arabisch als Muttersprachler” mit als Anforderung in das Profil geschrieben und schon klappt es auch ohne Gesetz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.10.2021 / 16:00 / 22

Weiterleben mit den Toten Hosen

Freut Euch des Todes. Zwar war er bisher keine Ende, dem man entgegenfieberte. Noch im hohen Alter hoffte jeder, dass ihn der Sensenmann verfehlen möge.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.10.2021 / 10:00 / 99

Lindner & Co.: Hoch auf dem gelben Wagen

Es ist die Stunde des Christian Lindner. Wer hätte damit noch gerechnet, vermutlich nicht einmal er selbst. Und dennoch, obwohl seine Partei von allen am…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.10.2021 / 10:00 / 78

Lebewohl, CDU

Aus der CDU ist geworden, was ihre langjährige Vorsitzende aus der Partei machen wollte: ein Tante-Emma-Laden, in dem nichts ausliegt, das man im Supermarkt nebenan…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.09.2021 / 13:00 / 45

Merkel: Ende der Bescheidenheit

Mit dem Verlust der Macht vergehen die Mythen. Es wankt der Nimbus, auf dem die Herrschenden thronten. Wer nichts mehr zu sagen hat, dem wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.03.2021 / 15:00 / 14

Die Diktatur der Dilettanten

Corona macht vieles möglich. So ergriffen einige Politiker, die sich für besonders ausgeschlafen hielten, die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Einträglichen zu verbinden. Zur Eindämmung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2021 / 11:00 / 149

Die Hirtin für Notfälle

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, ist eine wahre Hirtin des Staates. Nein, man muss sich den Namen nicht merken, wichtig ist allein…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2021 / 17:00 / 39

Im Großreich der Kleingeister

Was von der EU zu erwarten war, zeigt der Umgang mit der Corona-Pandemie. Nichts als die Organisation des blanken Chaos bringt Ursula von der Leyen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com