David Harnasch (Archiv) / 12.06.2014 / 10:46 / 1 / Seite ausdrucken

Jetzt im Handel: Liberal 3/2014!

Das neue liberal ist ab morgen (Donnerstag) im Bahnhofsbuchhandel. Schwerpunkt: Die Große Koalition und ihre Regierungsarbeit unter dem Motto „Das Wir entscheidet, das Du bezahlt“. Beiträge dazu u.a. von Wolfram Weimer, Karl-Ulrich Kuhlo, Karen Horn und Karl-Heinz Paqué, der sich vor allem mit den Konsequenzen für die Wirtschaft befasst. Ihr werde durch das Rentenpaket „die Leistungsfähigkeit und Erfahrung vieler älterer Menschen entzogen, die wir dringend brauchen, um im demografischen Wandel die Innovationskraft zu erhalten – durch Entlastung der Jungen und zusätzlichen Einsatz der Älteren.“

Wolfgang Gerhardt, Herausgeber von liberal und Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, befasst sich unter der Überschrift „Der Zauberlehrling“ mit Wladimir Putin. Putins „imperiale Nostalgie“ werde Russland teuer zu stehen kommen. „Seine öffentlichen Kassen werden gewaltig strapaziert, das Land steht unter Stress“.

Der österreichische Philosoph Robert Pfaller kritisiert im liberal-Interview die Tendenz des Staates, die Menschen „zu irgendeinem vermeintlich guten oder moralisch richtigen Leben zu zwingen.“ Mit seiner EU-weiten Initiative „Adults for Adults“ versuche er, „Bewusstsein für das Problem zu erzeugen, dass staatliche Behörden Individuen immer mehr wie Kinder behandeln und ihnen Dinge vorschreiben, die sie gut selbst regeln können.“

Während der Schuldenkrise der vergangenen Jahre ist nicht zuletzt der aufgeblähte Öffentliche Dienst Griechenlands in den Fokus der Kritiker geraten. In der Tat ist im EU-weiten Vergleich Griechenland nach Berechnungen von liberal fast Schlusslicht (Rang 27) unter allen 28 EU-Mitgliedsstaaten, wenn es um die Frage geht, wie hoch der Anteil der Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst an der Gesamtzahl der Beschäftigten ist. Deutschland, so die liberal-Erhebung, liegt auf Platz 18 im unteren Mittelfeld.

Außerdem im Heft: Der Historiker Stefan Wolle hat einen fiktiven inneren Monolog Erich Honeckers zu Papier gebracht – was dem Staats- und Parteichef der DDR nach seiner Absetzung durch den Kopf ging. Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland und Mitglied des Vorstands der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit schreibt über das umstrittene Kirchenpapier der FDP aus dem Jahr 1974. Der Statistiker Walter Krämer stellt zehn gängige politische Milchmädchenrechnungen vor und Jan-Philipp Hein kritisiert telegene Experten mit wenig Expertise, aber viel Sendezeit.

Auf den Geschmack gekommen? Hier gibt’s eine Leseprobe mit dem kompletten Inhaltsverzeichnis.

Und hier können Sie liberal bestellen: viermal im Jahr im Abo oder Studenten-Abo, außerdem als App mit zusätzlichem Multimedia-Inhalt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schweighäuser / 12.06.2014

Na, da freue ich mich aber bereits gewaltig, zum Beispiel auf den Beitrag vom Metaphernkönig Weimer. Schon die Leseprobe verspricht Großes: “Der Wahlverlierer SPD kocht eine planwirtschaftliche Ausgabensuppe, die servile Union kellnert sie ins Land.” Großartig. Wird es aber dem Gourmetexperten Weimer gelingen, dem Restaurant “zur sozialistischen Groko” diese Suppe zu versalzen? Pfeffer genug hat sein Text allemal, und auch von mir bekommt er 3 Sterne.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Harnasch / 10.01.2015 / 13:05 / 12

Wer ist wir? Über Gruppenidentitäten

Warum gestern und heute so gar nichts über die Stimmung bei den französischen Juden zu hören war im TV? Einfach: Denen geht’s gold. Die werden…/ mehr

David Harnasch / 17.11.2014 / 19:19 / 1

Bis morgen, Nürnberg

Wer am Dienstagabend (18.11.) noch nichts vorhat und im Einzugsbereich Nürnbergs ist, der ist herzlich willkommen zu meinem Vortrag “Antisemitismus und der Zeitgeist - zwei…/ mehr

David Harnasch / 10.11.2014 / 23:34 / 2

Die Mauer muss weg! Die Mauer muss weg!

... so riefen die Leute, die an den Absperrungen zur Straße des 17. Juni standen und zur Einheitsfeier am Brandenburger Tor wollten und ihrem Frust…/ mehr

David Harnasch / 23.10.2014 / 11:06 / 12

Die Wahrheit über den Lokführerstreik

In den Medien werden die Streiks der GDL als ein Konflikt zwischen zwei Gewerkschaften bzw. zwischen Bahn, Lokführern und Kunden dargestellt. Vermutlich glauben auch die…/ mehr

David Harnasch / 08.06.2014 / 15:30 / 0

Ich als lebendige Person

Seit einem Jahr bin ich Studentin. Meine Kommilitonen sagen, dass ich das eigentlich nicht sagen sollte, weil das nicht gut für meinen Stolz ist. Aber…/ mehr

David Harnasch / 30.05.2014 / 10:55 / 1

Kollegenschelte vom Süddeutschen Beobachter

Wie aus einem völlig normalen Schweizer ein Nazi wird und aus einem echten Nazi ein Widerstandskämpfer, lesen wir in der Prantl-Prawda. Sie berichtet über eine…/ mehr

David Harnasch / 03.04.2014 / 00:59 / 0

Verlautbarungen aus Pallywood, Ericusspitze 1, 20457 Ramallah

Schreibt Raniah Salloum für SPON, weiß der Stammleser schon vor der Lektüre, dass die Redaktion mit weniger als zwei Minuten googlen die gröbsten Lügen hätte…/ mehr

David Harnasch / 25.03.2014 / 16:25 / 4

Kosmetik statt Staatsferne für das ZDF

Das Bundesverfassungsgericht schlägt im gestrigen Urteil zum ZDF die Schlachten der 60er Jahre und versäumt, den Realitäten der Gegenwart Rechnung zu tragen, meint Boris Eichler:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com