Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39 / Seite ausdrucken

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt bekannt, „die Sichtbarkeit des jüdischen Lebens in Hamburg zu verbessern“.

Der neu ernannte Beauftragte erklärte, ihm „persönlich“ komme es vor allem darauf an, „Jüdinnen und Juden und jüdisches Leben nicht nur vor dem Hintergrund der Shoah zu betrachten, sondern als Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt“. Damit haben fast alle 16 Länder der Bundesrepublik einen (oder eine) Antisemitismusbeauftragte(n), bis auf Bremen, wo man noch überlegt, ob man die Jüdinnen und Juden als Überlebende der „Shoah“ betrachten soll oder als Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Bremen.

Damit ist die „Sonderbehandlung“ der Juden in Deutschland einen guten Schritt voran gekommen. Aus den Objekten einer groß angelegten Vernichtungsaktion wurden Objekte einer staatlichen Fürsorge, welche die Sichtbarkeit des jüdischen Lebens „verbessern“ möchte.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung ist allerdings anderer Meinung. Er hat vor Kurzem den Juden abgeraten, eine Kippa in der Öffentlichkeit zu tragen. Zu viel Sichtbarkeit könnte Folgen haben. Vor allem für die Juden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 17.04.2021

Herr Zuckerberg, mein Dank! Einfach genial “Facebook” !!! In Deutschland fehlt kein “Antisemitisbeauftragter”. In Hamburg fehlt lediglich ein fähiger Staatsanwalt, der die arabischen/osteuropäischen Nachahmer der italienischen “ndrangheta” in Masse vor Gericht lädt. Hamburg kann das, siehe dazu vor bereitete Massenunterkunft für Kriminelle in Harburg 2017 außerhalb Hamburg. Wie gesagt, die kleine deutsche verbliebene jüdische Gemeinde in Hamburg wünscht keine staatliche Einmischung!

Andreas Rochow / 16.04.2021

Müssen sich Juden in Deutschland heute diese Bevormundung durch einen linken Stadtstaat bieten lassen, der gleichzeitig gegen “deutsche Liederabende” hetzt, den politischen Islam hegt, pflegt und privilegiert und Ausgangssperren für alle herbeisehnt? Die lauten “Antisemitismusbeauftragten” sind eine schamlose linke Instrumentalisierung des Holocaust zur moralischen Selbsterhöhung. Dahinter steht ein ganz anderes Motiv: Wegen der Folgen des unkontrollierten Imports von neuem Antisemitismus schien ein propagandistisches “Zeichen” fällig. Auch der Generalverdacht der Mächtigen, in Deutschland wachse das Potential an Antisemitismus und Rechtsextremismus unaufhörlich, gehört zur linken Propagandawalze, mit der Demokratie und die Meinungsfreiheit eingeschränkt werden soll. Ein “Judenprivileg” ist unüberlegt und könnte kontraproduktive Wirkungen zeitigen.

Werner Arning / 16.04.2021

Ja, für manche ist das so ein Kreuz mit den Juden. Immer diese Sonderrolle. Erst Sündenbock, dann Opferlamm. Recht machen sie es niemandem. Irgendwie anstrengend diese Juden. Zum Glück gibt es jetzt jede Menge Beauftragte. Dass die sich der Sache mal richtig annehmen. Müssen doch jetzt gepflegt werden, unsere Juden.

Kerstin Behrens / 16.04.2021

Sehr geehrter Herr Broder, man fragt sich dabei nur, welches pralle jüdische Leben in 2021 für die “Sonderbehandlung” in Frage kommt. Soweit mir bekannt, gibt es auch in Hamburg nach komplettem Abschlachten deutscher Mitbürger nur noch die deutsch-israelische Gesellschaft unter dem Radar und in der Außendarstellung äußerst zurückhaltend, ohne Forderung nach staatlicher Betreuung! An dieser Stelle nochmals ausdrücklich. Ich wünsche keine Typen wie Tschentscher oder Fegebank, die in ihrer Verwahrlosung auch noch öffentlich vor einem Mikrofon Propaganda betreiben!

Walter Weimar / 16.04.2021

Ich finde jeder Deutsche muß, aus der Geschichte lernen und der Zukunft verpflichtend, eine Patenschaft für einen Juden übernehmen. So ähnlich agieren die Anti…beauftragten als Vorreiter. Ich glaube, die wollen die Juden doch aus Deutschland vertreiben. Wie man schon aus der Kindererziehung weiß, zuviel des Guten geht immer nach Hinten los. Das Motto wird trotzdem sein: jedem Juden nicht ein, sondern sein Beauftragter.

giesemann gerhard / 16.04.2021

Ich dachte, die hatten schon mal Karl Lagerfeld für den Job .. . Bis er vakant geworden ist.

Peter Volgnandt / 16.04.2021

Ach es ist zum Heulen, Klar brauchen wir einen Antisemitismusbeauftragten. Aber was wir noch dringend bräuchten sind Antikriminalitätsbeauftragte, Antiverkehrsünderbeauftragte, Antikinderpornographiebeauftragte und so weiter, Ich glaub, uns allen fällt noch was ein.

Frank Dom / 16.04.2021

Karriere mit toten Juden ist in Deutschland ein ehrenwerter und anerkannter Beruf, mit einer langen Tradition.

sybille eden / 16.04.2021

Aha, noch ein “Judenreferent”. Die Politik schreitet voran. Und die Volksgemeinschaft läuft hinterher. Wie gehabt.

Peter Krämer / 16.04.2021

Wieder eine neue Planstelle für einen Antisemitismus-Beauftragten, der sich wahrscheinlich lieber die Zunge abbeißen wird, als die Hintergründe der in den letzten Jahren stark angewachsenen Übergriffe auf Juden zu benennen. Er wird sich einreihen unter all die anderen Kämpfer gegen “Rechts”, und solange es dafür Geld gibt, werden diese Rechten auch nicht weniger, zumal sie sich wunderbar als politische Mülltonne für Konservative eignen. Heute ist schon Kritik an der Regierung rechts, sagt sogar die Antifa, und der Bürger wird jeden Tag ermahnt , da nun ja nicht anschlussfähig zu werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.05.2021 / 14:00 / 57

Wehrkaftzersetzung durch staatsfeindliche Propaganda

Es gibt etwas im deutschen Nationalcharakter, das jede Krise und jede Katastrophe unbeschadet überlebt, nach jeder Niederlage aufsteht und weitermacht, als wäre nichts passiert. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2021 / 11:00 / 40

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: U.M, M.G.

Der Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hat die Aktion #allesdichtmachen heftig kritisiert und dabei einmal mehr die deutscheste aller Fragen gestellt: "Worin besteht jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2021 / 10:00 / 38

Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 15:30 / 20

Willkommen bei Steigenberger!

Vom nagelneuen Berliner Flughafen BER gibt es nur zwei Direktflüge nach Wien, einen um 9:45 Uhr morgens und einen um 19:45 Uhr abends. Ich will…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / 71

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen: Sie fahren ein schon älteres, aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com