Thilo Schneider / 06.04.2018 / 06:20 / 13 / Seite ausdrucken

Jetzt bin ich ein bisschen stolz auf mich

Ich bin Deutscher. Neben meiner Haar- und Augenfarbe ist es das einzige, wofür ich nichts kann. Außerdem bin ich brav, befolge die Gesetze und warte an der Fußgängerampel, bis grün ist. Heute nacht aber reichte es mir. Ich leistete Widerstand gegen das System. Niemand kann mich zwingen, eine Ampel bei grün zu überqueren. Ich blieb einfach stehen. Und jetzt bin ich ein bisschen stolz auf mich.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Marc Hart / 06.04.2018

Ach ist doch nett - Schneider´s Einsichten mit hessischem Zungenschlag…..

Geli Lemmon / 06.04.2018

Ich hoere nur immer “sch” ...isch, nisch, disch, misch…..Thilo hat einen Dialekt :-))

Roesgen Robert / 06.04.2018

Learning by doing. Ja , Sie können stolz auf sich sein und die Welt hat deshalb auch noch nicht aufgehört weiter zu drehen… Witziges Video.

Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 06.04.2018

Ich fand den Beitrag köstlich. Seit vielen Jahren schon lebe ich nun in Italien und habe mir beim Zuhören meine Connazionali vorgestellt, denn die halten rote Ampeln und Ampeln im allgemeinen für eine nette Aufmerksamkeit der Behörden, um das Straßenbild aufzulockern. Allerdings braucht man in Italien eine gehörige Portion Todesmut, auf einem Zebrastreifen die Straße zu überqueren.

Werner Arning / 06.04.2018

Eine Gesellschaft funktioniert nur dann, wenn sich die Bürger auch dann noch an Gesetze, Regeln, Normen halten, wenn sie nicht mit Strafe oder Entdeckung zu rechnen haben. Das nennt sich dann Rücksichtnahme auf die Allgemeinheit. Man hinterlässt die öffentliche Toilette sauber, obwohl bei Verschmutzung keine negativen Konsequenzen zu befürchten wären. Man klaut nicht, selbst wenn man sicher davon ausgehen kann, nicht erwischt zu werden. Man respektiert das Recht der Anderen. Man versetzt sich ihre Lage, wenn sie von dem eigenen Handeln geschädigt werden würden und unterlässt es deshalb. Dieses ist eine nicht selbstverständliche kulturelle Leistung. Längst nicht überall wird so empfunden. Und das ist keinesfalls eine Frage des Wohlstands, eher hat es mit Erziehung und vor allem Vorbildern zu tun. Dieses kulturelle Erbe muss erhalten, geschützt werden, nicht nur in Deutschland, sondern überall in der Welt, wo es anzutreffen ist. Es kann sehr leicht verschwinden. Und es ist derzeit bedroht. Respektlose Verhaltensweisen werden leicht kopiert, werden schnell zur Normalität. Das gilt es zu verhindern und deshalb ist der Konservativismus so wichtig. Es gilt etwas Sinnvolles zu bewahren und nicht einer neuen Beliebigkeit zu opfern. Schämen wir uns nicht, uns konservativ zu nennen. Werfen wir unsere Werte nicht auf den Müllhaufen der vermeintlichen Moderne, sie ist schnelllebig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 14.07.2018 / 12:00 / 60

Wie wäre es mit „Sozialgast“?

Die SPD macht ihrem Ruf als dümmste Oppositionspartei im Maximilianeum alle Ehre. Sie hat jetzt Markus Söder, der rechten Hand des Teufels Horst, mit einer…/ mehr

Thilo Schneider / 12.07.2018 / 07:23 / 14

Thilos WM-Tagebuch (11)

Tja... Im Aufenthaltsland der „Mannschaft“ und ihrer Manager und deren Manager und den Managern der Manager herrscht nach wie vor völliges Unverständnis, warum die Spieler alle…/ mehr

Thilo Schneider / 12.07.2018 / 06:25 / 7

Nur mal Kurz

Fragen die mit den vier Worten „Könntest Du mal kurz“ beginnen, sind der Killer jeder männlichen Selbstbestimmung. Kaum ist etwas „kurz“ erledigt, wachsen neue „kurze“…/ mehr

Thilo Schneider / 10.07.2018 / 06:25 / 51

Jan und Klaas auf der Schlepper-Welle

Klaas Heufer-Umlauf hat es dick. Jährlich ertrinken fast 3.000 Menschen. In Europa. Ungefähr. Aber die interessieren den Klaas nicht. Die, die ihn interessieren, sind die,…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2018 / 12:00 / 28

Ibrahim, Sarah und das Kopftuch von Essen

Nach dem Skandal um rassistische Kaffeehausnichtbesucher in Dormagen (Die Achse berichtete darüber) tut sich in der bunten Republik Deutschland ein weiterer Abgrund auf: Rassistische Bäcker…/ mehr

Thilo Schneider / 02.07.2018 / 17:30 / 17

Horst of Cards – die Telenovela

Horst of Cards. Heutige Folge: Rücktritt mit Hindernissen – der wahre Liveblog Nirgends wird so viel gelogen wie in der Politik. Außer beim Fernsehen und…/ mehr

Thilo Schneider / 23.06.2018 / 14:00 / 7

Thilos WM-Tagebuch (6)

Ich konnte jetzt leider die letzten beiden Tage nicht aufschreiben, weil ich doch in Hurghada bin. Das liegt in Ägypten am Roten Meer und galt…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2018 / 08:13 / 1

Thilos WM-Tagebuch (5)

Falls Sie sich jetzt denken, „hä, wo war das WM-Tagebuch gestern“, dann haben Sie da ziemlich recht, denn ich war gestern sozusagen Ohrenzeuge im Camp…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com