Robert von Loewenstern / 04.08.2019 / 06:29 / Foto: Gage Skidmore / 170 / Seite ausdrucken

„Jede Batterie hat zwei Polen: Kathole und Synode“

Die Grünenvorsitzende Annalena Baerbock zählt zu den kreativsten und gebildetsten Köpfen der deutschen Politik. Sie ist nicht nur medizinisch bewandert, sondern verfügt ebenso über ein grundiertes Fundwissen in vielen weiteren naturwissenschaftlichen Bereichen. Bereits mehrfach fiel die Spitzengrüne mit technisch anspruchsvollen Vorschlägen und Lösungsansätzen auf, die auf der Achse umfassende Würdigung erfuhren. Auch ihr vorurteilsfreier und ergebnisoffener Umgang mit Zahlen hat so manches Nach- und Umdenken ausgelöst – und zugleich Anfeindungen von rechtsaußen.

Jetzt, nach einem ARD-Interview, gab es erneut eine heftige Kontroverse um Aussagen der grünen Energieexpertin. Unter anderem hatte sich Baerbock zu Begleiterscheinungen der Elektromobilität geäußert. Wörtlich sagte sie (hier ab 10:00): „Fragen wie Rohstoffe, Kobold, wo kommt das eigentlich her, wie kann das eigentlich recycelt werden? Da müssen wir natürlich Antworten geben, und da gibt es jetzt die ersten Batterien, die auf Kobold verzichten können.“

Unmittelbar darauf ergoss sich in den sozialen Medien ein brauner Strom von Spott und Häme über die angehende Kanzlerkandidatin. Kein Wortspiel war den Hetzern zu billig. Da war die Rede von „Problembaerbock“ und „Baerbockmist“, man geiferte und ereiferte sich, die umstrittene Grüne habe mal wieder „einen echten Baerbock geschossen“ beziehungsweise wolle den Zuschauern „einen Baerbock aufbinden“. 

Achse-exklusiv: Das ganze Interview

Stellvertretend für die Hasskommentare der Abgehängten und Abgedrehten sei ein „Dr. Bauer“ zitiert, der auf Twitter giftete: „Früher hieß es bei Esso: Pack den Tiger in den Tank. Heute heißt es bei den #Gruenen: Pack den #Kobold in die Batterie.“ Ein anderer User unterstellte gar Bildungslücken: „Offensichtlich hat es schon lange vor Greta Thunberg Schulschwänzer/innen gegeben.“

Was die Baerbock-Feinde sämtlich übersahen: Die grüne Energieexpertin hat recht. Zum einen ist die wirkmächtige Kombination von Kobold und Strom nachgewiesen und weit verbreitet. Zum anderen sind mittlerweile zahlreiche Stromspeicher ohne Kobold auf dem Markt. Die Baerbock-Aussage über koboldfreie Batterien entspricht damit dem Stand der Wissenschaft.

Zudem war ihr Statement aus dem Zusammenhang gerissen. Die ARD hatte das Gespräch geschnitten, was zu stark verkürzter Darstellung und missverständlichen Aneinanderreihungen führte. Achgut liegt exklusiv das gesamte (sechsstündige) Originalmaterial des Interviews vor, mit den vollständigen Antworten Annalena Baerbocks auf alle vier Fragen. Die ungeschnittene Aufnahme beweist, dass die Grünenvorsitzende zu zahlreichen Themenfeldern ebenso detailliert wie kompetent Stellung nimmt.

„Sonarstrom und Grasfasernetze ausbauen“

Unter anderem erläutert Baerbock ausführlich Aufbau und Funktionsweise von Batterien:

„Für die Batterieherstellung benötigt man eine Vielzahl seltsamer Erden, zum Beispiel Silentium, Graffiti, Mango, Titten und Lyzeum beziehungsweise – auf Griechisch – Lecithin. […] Jede Batterie hat zwei Polen mit Elektrohoden: Kathole und Synode. Die Synode besteht neben Lyzeum meist aus leitendem Graffiti. Für die Kathole wird klassisch und am häufigsten Mangodioxid verwendet, gefolgt von Graffitifluorid.“

Leidenschaftlich plädiert die Grünenchefin im ungekürzten Interview für eine langfristige Förderung der ökologischen Stromproduktion und einen beschleunigten Leitungsausbau: 

„Es kann nicht sein, dass wir mit unseren Windkraft- und Sonaranlagen in Massen Strom erzeugen, den wir in die ganze Welt exportieren. Deshalb brauchen wir einen konsequenten Netzausbau. In diesem Zug müssen wir die veralteten Kuffarrohre Schritt für Schritt durch moderne und umweltfreundliche Grasfasernetze ersetzen. Dann können unsere ökumenisch produzierten Elektrolyte endlich deutschlandweit dorthin fließen, wo die Menschen sie benötigen: in ihren Steckdosen und Akkumulierungen.“

Baerbock weiter: „Die Förderung von Wind- und Sonarstrom ist alternativlos. Es ist längst gesellschaftlicher Konvent, dass wir unsere Kinder nicht weiter mit den Langzeitfolgen von angereichertem Urin belasten dürfen. Andere Lösungen sind nicht absehbar. Die seit Jahrzehnten von der Industrie versprochene Kernkonfusion ist, wie bereits der Name nahelegt, nichts als eine Spinnerei. Dasselbe gilt für andere Kontrazeptionen im Zusammenhang mit Atmokraft.“

„Reduktion von Coladioxid bleibt oberstes Ziel“

Die Grünenchefin betont, Klimaschutz, Umweltschutz und Menschenschutz seien für sie ein „Dreiklang in perfekter Einfalt“. Die Elektromobilität nutze nicht nur dem Klima, sondern sorge speziell in den Innenstädten „für einen spürbaren Rückgang der tödlichen Stinkoxide“. Gleichzeitig erinnert sie daran, damit sei „das Feenstaubproblem noch lange nicht gelöst“. Vor allem die „Bekämpfung von Trollwiderstand und Reifenabtrieb“ sei nun vorrangige Aufgabe der Industrie. 

Zum Schutz bedrohter Minderheiten sei das Gute-Kobold-Gesetz in Vorbereitung, das eine koboldfreie Batterieproduktion verbindlich festschreibe. Zu der Frage nach möglichen Interessenkonflikten, weil an dem Entwurf auch Grünen-eigene Kobolde (K. Schulze, A. Hofreiter) mitgearbeitet hatten, wollte sich die Parteivorsitzende nicht äußern. Grundsätzlich bleibe jedenfalls die Reduktion von CO2 vorrangiges politisches Ziel der Grünen: 

„Die Klimaleugner führen ja immer wieder an, dass unsere Atomsphäre zu 99 Prozent aus Stinkstoff und Sauberstoff besteht und Coladioxid nur in winzigen Mengen in der Atomluft vorkommt. Das ist richtig. Ebenso korrekt ist die Aussage, dass Pflanzen Coladioxid zum Wachstum benötigen und per natürlichem Photoshop-Prozess wieder in die Bestandteile Colastoff und Oxymoron zerlegen. Nur, all das sagt nichts über die Gefährlichkeit von menschengemachtem CO2 für das Klimakterium aus. Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Jeder Deutsche erzeugt pro Kopf jährlich neun Gigabyte Coladioxid!““

Darmkatholiken und Verbalgonorrhoe

Dass das Interview mit der Spitzengrünen so umfangreich ausfiel, hängt indirekt ebenfalls mit der CO2-Reduktion zusammen. Zur Abwendung der Klimakatastrophe verzichten viele Grüne auf CO2-haltige Getränke – auch sie selbst, wie Baerbock offenbart: 

„Dazu muss man wissen, dass die im Volksmund sogenannte ,Colasäure‘ in Wahrheit keine Säure ist. Es handelt sich um gelöstes Coladioxid, also CO2, das beim Öffnen der Flasche wieder in die Atomsphäre gelangt. Wir Grünen verwenden für den Sprudeleffekt deshalb seit langem vegane Ersatzstoffe, nämlich NO2 und SO2.“

Das Problem hierbei: Aus NO2 (Stinkstoffdioxid) und SO2 (Schwafeldioxid) entstehen unter Zugabe von Wasser unter bestimmten Bedingungen echte Säuren. Im einen Fall ist dies H2SO4 (Schwafelsäure), im anderen Fall HNO3 (Salbadersäure). Diese beiden Reizstoffe prickeln zwar im Mund- und Rachenraum ähnlich angenehm wie „Colasäure“. Die Einnahme ist allerdings mit Nebenwirkungen verbunden. 

Werden Schwafelsäure und Salbadersäure kombiniert, bildet sich unangenehmer Salbader in Reinform. Außerdem führt Langzeitgenuss zu Darmkatholiken und verbaler Dauergonorrhoe, einem hartnäckigen, ansteckenden und meldepflichtigen Ausfluss, von dem neben Annalena Baerbock zahlreiche weitere Grüne betroffen sind.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Schilling / 04.08.2019

Kann Annalena auch Kanzlerin? Ich würde ihr dringend empfehlen für alle Fälle schon mal ihren Ring in den Hut zu werfen!

Petra Berger / 04.08.2019

Das war das Luftigste, das ich seit Moneten gelegen habe. Die Trensen sind mir nur so aus den Algen geschlossen. Und nun kann ich nicht einschafen und Sie sind schild. ;-)

Gernot Waldkirch / 04.08.2019

Habe den Text immer wieder gelesen und jedesmal Tränen gelacht. Danke, es ging mir selten an einem Sonntagmorgen so gut. - Zum Milchmädchen nur einen Kommissar: Eine gefestigte Halterung erspart das Nachschenken. Nur damit kann man dieses Schwafeltempo erreichen.

herbert binder / 04.08.2019

Sollten Sie so weitermachen, lieber Herr von Loewenstern, sterben Ihnen Ihre Kunden, sorry Leser, noch unter der Hand weg. Ich wär’ vor Lachen fast dem Erstickungstod anheim gefallen. Ob ich Ihre nächsten Artikel noch lesen werde, sei erst einmal dahingestellt. Eine Frage bleibt allerdings noch, und zwar zu den veganen Ersatzstoffen. Sind Sie sicher, daß unsere Protagonistin NO2 gesagt hat? Auch wenn man hochgradige Dauerverwirrtheit als Normalzustand zu konzedieren bereit sein mag, sie wird wohl 2NGOs gemeint haben. Oder? So, jetzt aber Sizilium. [nur nebenbei, das ist ein chem. Element mit einer nicht näher bezeichneten Unordnungszahl, in Sizilien erfunden und wird zur Herstellung von Compaten verwendet. Findet man alles in der Kamelopedia - ein echtes Stück “e pluribus kamelum”]

Andreas Donath / 04.08.2019

@ Gereon Stupp: Es war definitiv kein Versprecher. Sie hat das mehrmals so gesagt. Die Dame ist - mit Verlaub - so unterbelichtet.

Gertraude Wenz / 04.08.2019

Die Blondinen - und Ostfriesenwitze (Gibt es die noch? Lange keinen mehr gehört…) sollten von den Grünenwitzen abgelöst werden. Nach dem Muster: Gehen zwei Grüne in einen Elektroladen… Sich lustig machen ist eine scharfe Waffe. Vielleicht kommt man ihnen so bei…

Margit Broetz / 04.08.2019

Wie man sieht, ist Bildungsversagen mit Karriere durchaus vereinbar, vor allem wenn der Wähler und Steuerzahler zur Kasse gebeten werden kann. Mit dem Kobold hat die - nennen wir sie mal Dame - aber unfreiwillig/ahnungslos recht: gelegentliche Störungen bei der Eisenverhüttung wurden früher Kobolden zugeschrieben, erst später erkannte man ein bis dahin unbekanntes chemisches Element als Ursache, das dann eben danach Kobalt genannt wurde.  Aber so wie das Netz der Speicher ist, hat man eben auch Kobalt in der Batterie: ich zumindest kenne keine derartige Technologie.  Bei den Grünen darf man offenbar den Besuch eines Volkshochschulkurses unterstellen (den gab’s wirklich, kein Witz) “Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit”. Danke für die Lacher!

Ilona G. Grimm / 04.08.2019

@J.Schad: Vielleicht sind wir Komparsen in einer Art „Truman Show“.

Ilona G. Grimm / 04.08.2019

@H.Volkmann - Wenn Satire nicht angezeigt ist: Wie soll man den Zustand sonst noch aushalten? Dieser großartige Beitrag von Herrn von Loewenstern hat mir und vielen anderen Lesern den Tag mit herzhaftem und befreiendem Lachen verschönt. Die vielen erheiternden Kommentare haben ein Übriges dazu getan. Und Sie wollen uns das nun alles vermiesen? // Sind Sie schon mal auf die Straße gegangen, um gegen die Verdummung zu demonstrieren? Wieviele Briefe haben Sie an die verantwortlichen Politiker schon verschickt? Wieviele Briefe an Schulleiter, die Schulschwänzereien billigen? Wieviel Geld gespendet für die Werteunion der CDU? Wieviel Werbung gemacht für die AfD (die Ihnen aber vermutlich zu „Nazi“-verdächtig ist, ohne dass Sie das Parteiprogramm überhaupt kennen)? Wie hochmütig sind Sie eigentlich? Wie war das noch mit dem Splitter im Auge des Gegenübers, den man herausziehen zu müssen glaubt, während man den Balken vor der eigenen Stirn nicht wahrnimmt?

Christian Spratler / 04.08.2019

Brilliant! Vielen Dank für die Erheiterung. Besser als die ausgaben der FAZ aus dem letzten Vierteljahr.  Mit freundlichen Grüßen Christian Spratler

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com