Gastautor / 17.10.2019 / 10:00 / Foto: Yad Vashem / 27 / Seite ausdrucken

Jean Améry: ein Linksintellektueller im Nachkriegsdeutschland

Von Jérôme Buske. 

Heute vor einundvierzig Jahren starb Jean Améry im Alter von fünfundsechzig Jahren. Nur zwei Jahre, nachdem er mit seiner philosophischen Abhandlung über den Selbstmord die Bundesrepublik polarisierte und darin die Szene seines Suizids beschrieb, setzte er diese Überlegungen mittels einer Überdosis Schlaftabletten in die Tat um. 

Wer war der Schriftsteller und Intellektuelle, der in „Hand an sich legen“ den Selbstmord als eine Wahl der Freiheit legitimierte? Der gebürtig Hans Mayer hieß und sein „Weltvertrauen“ während der Folter durch die Gestapo im belgischen Fort Breendok irgendwo zwischen Brüssel und Antwerpen verlor?

Améry flieht nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich im Jahr 1938 in das noch unbesetzte Belgien, wo er sich der kommunistischen Resistencia anschließt. Nach der Verteilung antifaschistischer Flugblätter wird er von der Gestapo festgenommen und von der SS in Belgien gefoltert. Nachdem seine Aktivitäten im Widerstand bekannt wurden, deportierten die Nationalsozialisten ihn aufgrund seiner doppelten Eigenschaft als Jude und als Angehöriger der belgischen Résistance unter anderem über Buchenwald, Bergen-Belsen sowie Gurs nach Auschwitz-Monowitz, dem Nebenlager jenes Ortes, der wie kein anderer für die singulären Verbrechen der Deutschen gegenüber den Europäischen Juden steht.  

Das Nachkriegsdeutschland konfrontieren 

Obwohl in Deutschland, dem heutigen Erinnerungsweltmeister, die Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Unrecht immer wieder zur Disposition gestellt wurde, war Améry spätestens nach dem Erscheinen von Jenseits von Schuld und Sühne“ nie ein Protagonist ohne Name und ohne Gesicht. Seine Erfahrung von Flucht, Verfolgung und Deportation beschrieb er in einer Bundesrepublik, die eben erst aus dem Nationalsozialismus hervorgegangen war. Améry konfrontierte die deutsche Öffentlichkeit, indem er sich in intellektuelle Debatten einmischte. Vor dem Hintergrund des Eichmannprozesses bestritt er sowohl Hannah Arends These von der „Banalität des Bösen“ als auch die positivistische Philosophie – nicht zuletzt aus einem existenzialistischen Freiheitsverständnis heraus.

In der Zeitschrift „Der Merkur“ setzte er sich mit den Vorlesungen Theodor W. Adornos auseinander, dem er in einem Brief seine Hochachtung bescheinigte. Adorno wiederum machte den Essay „Die Tortur“ zum Gegenstand seiner Frankfurter Vorlesung über „Metaphysik und Tod nach Auschwitz“. Vor dem historischen Hintergrund der durch den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer initiierten Frankfurter Auschwitz-Prozessen in den 1960er Jahren erschien im Jahr 1966 die Essaysammlung „Jenseits von Schuld und Sühne – Bewältigungsversuche eines Überwältigten“. Améry beschreibt darin den Lageralltag des Intellektuellen, reflektiert über die Frage der Heimatlosigkeit und des inneren Exils sowie seine jüdische Biographie. Aber auch tagespolitisch bezog er immer wieder Position. Diskussionen, in die er sich einmischte, drehten sich beispielsweise um die Reparationszahlungen an Israel (1950er Jahre) und den Historikerstreit (1980er Jahre).

Amérys Biographie und die Debatten über die deutsche Erinnerungskultur überkreuzten sich auch im örtlichen Sinne: Am 28. Juli 1940 wurde er in Gurs interniert, einem Lager des Vichý-Regimes, in der Nähe der spanischen Grenze. Wegen der vergleichsweise späten Aufarbeitung der Kollaboration des südlichen Frankreichs mit den Nationalsozialisten wurde eine offizielle Gedenkstätte für das Internierungslager, das vorrangig für Antifrancisten im Spanischen Bürgerkrieg errichtet worden war, erst in den 1990er und 2000er Jahren offiziell eingeweiht. Im Jahr 2017 forderte die Landtagsfraktion der AfD Baden-Württemberg dann in einem Änderungsantrag „zum Entwurf des Staatshaushaltsplans“, die Landesförderung in Höhe von 120.000 Euro für die Gedenkstätte Gurs zu streichen. Von ihr beklagt wurde der angebliche „Erinnerungstourismus in den Pyrenäen“ sowie die „einseitige Betonung der dunklen Geschichtskapitel bei gleichzeitiger Verdrängung unserer historischen Leistungen.“ 

Die Schmach der Vernichtung 

Die Folterung durch die Gestapo im Jahr 1943 bezeichnet Améry als „das fürchterlichste Ereignis, das ein Mensch in sich bewahren kann.“ Die traumatische Erfahrung der Folter hielt er in seinem Aufsatz „Die Tortur“ fest, der in „Jenseits von Schuld und Sühne“ erschien. Die in den Protokollen mit deutscher Genauigkeit festgehaltene Folter sei ein nichtrationaler Akt und gleichzeitig notwendige Essenz der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft. Er betont das Gefühl absoluter Entmenschlichung und des Ausgeliefertseins sowie das Nichtvorhandensein einer Hilfserwartung. Dieser öffentlichkeitswirksame Text, inklusive der Beschreibung der Schmerzen und Schläge in der „kellerig-feuchten Luft der Festung Breendok“, stellten in der neuen Bundesrepublik ein Novum dar: Sie legten die viehischen Züge des Nationalsozialismus offen. 

Die Animalität des NS-Vernichtungsvollzuges bringt Améry an die Grenzen des Verstandes; er spürt die Fragilität des eigenen Lebens. In seinem häufig rezipierten Essay spricht er vom „in der Tortur eingestürzten Weltvertrauen“. Die Folter begleitete ihn sein Leben lang, da sie in einem gewissen Sinne nie wirklich vorbei sei. Die Schmach der Vernichtung lasse sich nicht tilgen, das eingestürzte Weltvertrauen nicht wiedergewinnen.

Amérys Texte haben es „eilig“ und gehen nicht chronologisch vor. In „Die Tortur“ vertauschen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wobei der Gefolterte sein Erlebnis aus historischer und existenzphilosophischer Perspektive schildert. Améry wechselt zwischen der Beschreibung seiner persönlichen Folter und gesellschafts- und geschichtspolitischen Reflexionen hin und her. Während er die Folter als „Essenz des Nationalsozialismus“ bezeichnet und diesen deshalb als nicht reformierbar betrachtet, gesteht er konträr zu Totalitarismus-theoretischen Vorstellungen der UDSSR zu, sich entstalinisiert zu haben. An anderer Stelle beschreibt er den totalen Zusammenbruch der ästhetischen Todesvorstellung in Auschwitz, um dieses Ereignis unmittelbar danach auf die deutsche Romantik sowie Wagner, Schopenhauer und Mann zu beziehen.

Vehemente Kritik an der deutschen Linken 

Neben der literarischen Verarbeitung der Zeit zwischen 1938 und 1945 behielt er immer ein kritisch-solidarisches Verhältnis zur deutschen und globalen Linken, wobei er es sich nicht nehmen ließ, die weit verbreitete schwarz-weiße Weltsicht, die vulgärmarxistische Ideologie sowie den linken Antizionismus vehement zu kritisieren. 

Trotz Sympathien gegenüber der Linken – 1943 tritt er der österreichisch-kommunistischen Widerstandsgruppe bei –, war er von der schlechten Aufhebung der Achtundsechziger in K-Gruppen und die Grünen enttäuscht. Ein Dorn im Auge war ihm die inflationäre Verwendung des Begriffs „Faschismus“, die auch vor der Diffamierung Israels nicht haltmachte und in der linken Debatte zum Sechs-Tage-Krieg virulent wurde. Darum hielt er im Vorwort zu Schuld und Sühne fest: 

„Das sowohl politische und jüdische Nazi-Opfer, das ich war und bin, kann nicht schweigen, wenn unter dem Banner des Anti-Zionismus der alte miserable Antisemitismus sich wieder hervorwagt. [...| Das hätte ich mir nicht träumen lassen, als 1966 meine Schrift in erster Auflage erschien und ich als Gegner nur jene hatte, die meine natürlichen sind: Die Nazis, die alten und neuen, die Irrationalisten und Faschisten, die reaktionäre Brut, die 1939 die Welt in den Tod geführt hatte. Daß ich mich heute wider meiner natürlichen Freunde, die jungen Frauen und Männer der Linken, zu erheben habe, ist mehr als die strapazierte Dialektik. Es ist eine jener üblen Farcen der Weltgeschichte, die einen am Sinne jeglichen historischen Geschehens zweifeln und am Ende verzweifeln machen.“

„Du warst zu fremd.“ 

Die Kritik der regressiven Linken (aktualisiert in Amérys „Unmeisterliche Wanderjahre“), ist auch im Jahr 2019 noch nötig. Immer noch wird der Holocaust politisch instrumentalisiert, immer noch Schindluder mit dem Faschismusbegriff betrieben. Améry blieb bis zum Ende ein Mahner, der das Ressentiment gegenüber den Deutschen hegte, was sich auch in der Bewertung der deutschen Sprache widerspiegelte. Im resignativen Duktus urteilte er über die Sprache der Täter: „Du warst zu fremd.“ 

Jean Améry war ein Linksintellektueller, der versucht hat, die deutsche Nachkriegsgesellschaft über die NS-Verbrechen aufzuklären, der die Erfahrung des Konzentrationslagers vermitteln wollte, ohne dabei auf die sogenannte Lagerliteratur reduziert werden zu können. Im Unterschied zu seinem „Barackenkameraden“, Primo Levi, konnte er den Deutschen nicht mehr verzeihen. Améry wurde am 31. Oktober 1912 in Österreich geboren und starb am 17. Oktober 1978 in Salzburg. Seine Erfahrung deutscher Tortur ließ ihn nie mehr los: „Wer der Folter erlag, kann nicht mehr heimisch werden in dieser Welt.“

 

Jérôme Buske hat Politik- und Kulturwissenschaften studiert und arbeitet im Bereich der politischen Bildung u.a. für das Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus in Leipzig. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind kritische Gesellschaftstheorie, Autoritarismusforschung und Erinnerungspolitik. Zuletzt referierte er zum Antisemitismus in der AfD und zur kritischen Theorie Erich Fromms.
 

Literatur

Heidelberger-Leonard (2005), Jean Améry. Revolte in der Resignation. Biographie. 2. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.S. 85 -98; S. 145 – 185; S. 200 -216; 

Haury, T. (2002). Antisemitismus von links: Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus in der frühen DDR. Hamburg; 

Jean Améry: Werke, Bd. 2: Jenseits von Schuld und Sühne 

Unmeisterliche Wanderjahre; Örtlichkeiten. Hg. von Gerhard Scheit. Hg. v. Deutschlandfunk. Online verfügbar hier

Foto: Yad Vassem

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 17.10.2019

Traurig dass, scheinbar nur die “Rechts-Intellektuellen” dem Links - Intellektuellen Jean Améry gedenken. ... Ich konnte zu seinem Tode “links"von Achgut fast nichts finden. Daher mein besonderer Dank an Achgut für diese wichtigen Zeilen die mich das was ich als junger Mensch bei einer Lesung Amery’s in einer Buchhandlung von ihm lernte nun aus ganz andrer Perspektive sehen lassen…

Hans-Peter Dollhopf / 17.10.2019

In der Bundeswehr hatte ich gleich gar kein Geld. Stadtbücherei, die Zeitungsauslage in Biergarten, Cafe und wessen Radio wo immer waren “Internet”. Bei Kantorowicz’ “Spanisches Kriegstagebuch” langte ich in einem Buchladen doch hin. Ein Bericht von der untergegangenen Welt des ursprünglichen, des echten Antifaschismus, der nun nicht einmal mehr als eine billige Kopie existiert, aber als Alien aus einer fremden Galaxie. Es war mir damals klar: Ich musste im Bundeswehrurlaub nach Spanien! Ich erwarb ein weiteres Buch, Langenscheidts “Spanisch in irgendwannganzbestimmt”, lernte einfachheitshalber ganze Kapitel auswendig, nachdem mir die Ausspracheänderungen bei Buchstaben in der jeweiligen Kombination klar waren. Mit ein paar Mark, BW-Schlafsack und dem Daumen im Wind der vorbeirauschenden Autos, in Südfrankreich dann mit einem finalen Zugticket, setzte ich in Rekordzeit im westlichsten Grenzbahnhof eines kürzlich zuvor freier Westen und Demokratie gewordenen spanischen Südküstenortes die Pumpas auf eine Bahnhofsplattform. Am Händlerstand vor Ort erwarb ich sodann die erste Melone meines Arbeiterklassekinderlebens und war überwältigt und unendlich stolz auf die revolutionäre Weltgeschichte, die mich spezifisch nordbayerischen Proletenspross hervorgebracht hatte! Aber besonders stolz war ich auf mich selbst. Ein für meine Begriffe mehr als abenteuerlich aussehender, eine zu irgendeiner Tradition passende, abgenutzte Kleidung mit schwarzem Hut tragender Mann sprach mich nun an und bat um Tribut an der Melone, zog ein für viele Gelegenheiten geeignetes Messer und bediente sich. Dann artikulierte er etwas, das ich mit “Als Hitler Spanien besuchte, aß er jeden Tag Melone” übersetzte. Kantorowicz und Amery teilten eine Schicksalsgeneration. Beim Selbstmordintellektuellen Amery bediente ich mich bisher nicht, ebensowenig bei Todesangstpsychos wie Chmielewski. Gott sei Dank: Heute schreibt Herbert Lossau in derWelt, dass “Wer zu denkt, ist früher tot”.

Uta Buhr / 17.10.2019

@Thomas Taterka, Wenn ich den Namen des von mir verehrten Stéphane Mallarmé höre, denke ich nicht an Marmelade, sondern an das wunderbare poème “L’après-midi d’un faune”, kongenial vertont von Claude Debussy. Aber dieser faux pas sei Ihnen verziehen angesichts Ihres witzig-sarkastischen Kommentars. Unter uns: Tun Sie Herrn D. da nicht ein bisschen zuviel der Ehre an?

Dr. Gerhard Giesemann / 17.10.2019

@Thomas Taterka: Wow, so viel Witz! Hoffe, die Weiber kriegen auch was von dem Broder-Wein - mich interessieren so langsam wirklich nur noch diese beiden Aspekte ... . Santé! Jean Améry zeigt doch: Nix wie weg, wenn der Schwachsinn grassiert, hast du keine Chance. Laisser faire, laisser aller, allez.

Lechosław Trzęsowski / 17.10.2019

Amery “1943 tritt er der österreichisch-kommunistischen Widerstandsgruppe bei ” obwohl er 1938 nach belgien emigrierte und eben in 1943 von Gestapo verfolgt war? Hier stimmt etwas nicht.

sybille eden / 17.10.2019

Armer Jean Amery, als Kommunist ist er in die Fänge der Nationalsozialisten geraten. Das waren keine Faschisten,  Mussolini war ein Faschist, nicht Hitler ! Ebendsogut hätte er als Nationalsozialist auch in die Fänge der Kommunisten geraten können. So ist das halt mit den Opfern totalitärer Ideologien, sie sind “ihre eigenen Opfer”. Mir ist dieser Mann egal. Er hat viel geschrieben was niemand lesen wollte,nur in seiner eigennen intellektuellen Blase. FRITZ BAUER dagegen, der hat wirklich was getan,den bewundere ich !  ( Wo gibt es Fritz Bauer- Strassen und Plätze oder gar Denkmäler in diesem Land ?)

Helge-Rainer Decke / 17.10.2019

@Thomas Taterka, auch ich beginne mit „also“. Also verknotet man ihre beiden Leserkommentare, mon ami, so ergibt „das Ganze das Unwahre“. Immerhin, würde es Sie hier im Forum nicht geben, es wäre zum verzweifeln. Vielleicht trifft man sich mal, aber nicht um zu rauchen, sondern um zu streiten, bis die Fetzen fliegen. Dazu einen Schoppen Château Petrus Jahrgang xy auf Ihre Rechnung und wir trinken in der Tat Brüderschaft. Meinetwegen auch Broderschaft. Meine Email Adresse endet auf t-online. de Ach, und noch ne Kleinigkeit. Seien Sie versichert, es wird nur ganz wenige hier bei Achgut geben, die überhaupt wissen wer Hannah Ahrend, Herbert und Ludwig Marcuse waren, gar etwas von ihnen gelesen zu haben. Auch Adorno dürfte ihnen allenfalls als Name ein Begriff sein, von seiner Minima Moralia wohl kaum.

J. Polczer / 17.10.2019

Ich muss diesen Text vehement kritisieren. Die Taten der Nazis wurden von Menschen begangen und nicht von Tieren. Der Ausdruck"viehisch” ist demnach unzutreffend. Menschen haben “die Anderen”, die die nicht zu ihrer Gruppe gehören, schon immer grausam und brutal behandelt. Grauenhaft, grausam und furchtbar waren diese Taten, aber eben nicht viehisch. Ich glaube, so manches Tier hätte mehr Mitgefühl bewiesen.

Markus Hahn / 17.10.2019

Nun Herr Graumüller, das fragte ich mich auch gerade. Vermutlich eine literarische Reinkarnation. Die politische Instrumentalisierung des Holocaust reicht heutzutage durch alle Bevölkerungsschichten, auch im vorliegenden Artikel flackert sie auf. Ein etwas bemühter Spin, um den Namen der AfD in besagtem Kontext zu platzieren, darf natürlich nicht fehlen. Regressive Linke ist im Übrigen eine Tautologie. Auch wenn nicht “regressive” Linke das nicht wahr haben wollen.

Dr. Jesko Matthes / 17.10.2019

Mir fehlt der Mann. Ich bekam von meinen Eltern sein Buch “Unmeisterliche Wanderjahre” geschenkt. Stilistisch brillant, wenn auch dadurch nicht immer ganz leicht zu lesen, beschreibt es zuerst Amérys Ringen um einen linken Standpunkt in Zeiten des Stalinismus. “Peperl” ist darin die ironisch-wienerische Koseform für Josef (Stalin). Im Abschnitt “...jenseits des Rheins” geht es um Amérys zerbrochenes Verhältnis zu Deutschland. - Für noch bedeutender (im Artikel leider nicht erwähnt, obwohl ziemlich exakt 50 Jahre alt) und geradezu zeitlos halte ich allerdings seinen Essay vom Juli 1969 “Der ehrbare Antisemitismus” - leicht per Suchmaschine aufzufinden: Darin eine messerscharfe Kritik der antisemitischen Querfronten von ganz rechts über den Spießerstammtisch bis hin zur “Barrikade” der intellektuellen und studentischen Linken, nicht nur in Deutschland. Der Kritiker aus den eigenen Reihen ist immer ein Abweichler, der sich zwischen die Stühle setzt. - Danke, Jean Améry. Danke, Jérôme Buske.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.11.2019 / 06:15 / 138

Warum ich für ein Tempolimit bin

Von Ulrich Siemer. Holland fährt nun tagsüber auf den Autobahnen mit Tempo 100. Die Mehrzahl der deutschen Autofahrer gibt inzwischen an, ein Tempolimit auf Autobahnen…/ mehr

Gastautor / 21.11.2019 / 06:00 / 41

Habeck als Traum und Trauma

Von Klaus Meyer-Sax. Kürzlich erschien in der Neuen Zürcher Zeitung der Beitrag „Europas Traum und Trauma“. Der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Robert Habeck plädiert…/ mehr

Gastautor / 19.11.2019 / 15:45 / 8

Raus aus der Blase, rein in den Wettstreit der Ideen!

Von Sabine Beppler-Spahl. Wer zum Battle of Ideas nach London fährt, verlässt die Komfortzone der herkömmlichen Gewissheiten und begibt sich an einen Ort, in dem…/ mehr

Gastautor / 19.11.2019 / 06:25 / 43

Vorsicht: Meinung kann ansteckend sein

Von Benjamin Liessmann.  Wieder einmal wird in Deutschland über das Thema „Meinungsfreiheit“ diskutiert. Anlass ist, dass kürzlich mehrere Politiker daran gehindert wurden, einen öffentlichen Vortrag zu…/ mehr

Gastautor / 18.11.2019 / 06:00 / 104

Wie 11.000 Wissenschaftler implodieren

Von Alexander Axel Dellwo. 11.000 Wissenschaftler aus aller Welt erklärten Anfang des Monats den „Klimanotstand“, begleitet von der Tagesschau über die Süddeutsche bis Zeit-Online. Fast alle Medien berichteten, meist an prominenter…/ mehr

Gastautor / 17.11.2019 / 06:19 / 32

Neulich vor der katholischen Kirche

Von Snorre Martens Björkson. Nun ist es wieder so weit: Der Herbst kippt in den Winter, insbesondere im meist schneelos-grauen Norddeutschland zieht ein kalter Wind…/ mehr

Gastautor / 17.11.2019 / 06:09 / 78

Die kleine Welt der grünen Kosmopoliten 

Von Roger Schelske. Moden kommen und gehen, das ist auch in den Sozialwissenschaften so. Der Wettbewerb bringt es mit sich, dass immer wieder neue Konzepte…/ mehr

Gastautor / 15.11.2019 / 15:30 / 12

Klimaschutz: Katastrophenabwehr oder Totalitarismus?

Von Amos Zweig. Die Diskussion über den Klimawandel wird alles andere als sachlich geführt. Die Gemüter sind sehr erhitzt, denn schließlich geht es ja um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com